Gartenpflanzen - Pflege

AkeleiWelcher Hobbygärtner freut sich nicht über einen reich blühenden, bunten Garten, in dem man entspannen und abschalten kann. Ein ruhiges Plätzchen, welches als Rückzugs- und Erholungsort dient, wird von nahezu allen Gartenfreunden geschätzt. Der Blick auf die durch eigene Arbeit entstandene Gartenlandschaft entschädigt in jedem Fall für vielerlei Anstrengungen, die man auf sich genommen hat, um das eigene, ganz individuell gestaltete Gartenparadies zu schaffen.

Ein Sprichwort besagt, dass derjenige, der meint, einen perfekten Garten zu besitzen, diesen nicht verdient habe. Fakt ist, dass Gartenarbeit eine immerwährende Aufgabe ist. Dass die Arbeit am eigenen Garten auch sehr viel Freude macht und zu den schönsten Hobbys überhaupt zählt, lässt sich jedoch nicht bestreiten.

Gerade die Tatsache, dass es eigentlich immer etwas zu tun gibt und man nie wirklich sagen kann, dass der bepflanzte und in seiner Form einzigartige Garten wirklich fertig ist, macht für viele Naturfreunde das Werkeln im Garten gerade reizvoll. Sei es eine neue Pflanze, die man entdeckt hat und die den eigenen Garten bereichern soll, sei es die Umgestaltung von größeren Flächen, die längere Zeit in Anspruch nimmt. Um sich jedoch in einem blühenden Garten wiederzufinden, ist in erster Linie die Pflege der Gartenpflanzen wichtig. Ganz gleich, ob sich exotische Variationen in Ihrem Garten tummeln oder Sie einheimische Pflanzen bevorzugen, die Wahl der passenden Umgebung und letztlich die Pflege der Gartenpflanzen nimmt eine zentrale Rolle bei der Gartenarbeit ein. Schädlinge, die bestenfalls mit natürlichen Mitteln bekämpft werden müssen, aber auch verschiedene Umwelteinflüsse belasten Ihre Pflanzen. Einige Gewächse benötigen grundsätzlich intensivere Pflege als andere. Wichtig ist daher, sich vorab bestens mit den Voraussetzungen und Pflegeanforderungen einzelner Pflanzen vertraut zu machen.

Welche Arten besonders anfällig sind, was Sie tun können, um Ihre Gartenpflanzen bestmöglich gegen äußere Einflüsse zu schützen und welcher Pflegeaufwand die von Ihnen präferierten Pflanzen erfordern, erfahren Sie im Ratgeber Gartenpflanzen und deren Pflege.
Lorbeerbaum
Der Lorbeerbaum ist ein beliebter, immergrüner Strauch, der für die Kübelkultur geeignet ist oder auch in milden Lagen im Garten wächst. Gepflegt und ordentlich geschnitten kann das dunkelgrüne, ledrige Laub für atemberaubende Akzente in Eingangsbereichen oder auch auf Terrassen sorgen. Wie Sie den Echten Lorbeer richtig pflegen, erfahren Sie hier.

Grasnelke - Armeria
Ihre lange Blütezeit und unkomplizierte Pflege machen die Grasnelke zu einer beliebten Staude, die sich auf brillantes Unterstatement versteht. Wo andere Sommerblumen am trockenen, sonnigen Standort verschmachten, trumpft Armeria auf mit bunten Blüten. Erkunden Sie hier die schönsten Sorten, eine praktische Pflege-Anleitung und fundierte Infos zur Winterhärte und Giftigkeit.

pechnelke
Pechnelke - Aussaat, Pflanzen & Pflege Die Pechnelke (Lychnis viscaria) ist eine mehrjährige, buschig wachsende Wildstaude, die aus der Familie der Carophyllaceae stammt. Da sie ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommt, eignet sie sich sowohl für Heidegärten, zur Dachbegrünung, als winterharte Gartenstaude ebenso wie als dekorative Schnittblume. Die Pflanze blüht in der Regel von Mai bis August in einem kräftigen Feuer- oder Kaminrot und erreicht eine Höhe von circa 40 bis 50 cm.

Malve
Geht es darum Malven zu schneiden, scheiden sich die Geister. Die Schere sollte keinesfalls zum Einsatz kommen, sagen die einen. Selbst ein radikales Kürzen bis knapp über den Boden wird problemlos vertragen, meinen die anderen. Vollkommen falsch liegt keiner. Die folgenden Tipps für Buschmalven und Strauchmalven helfen beim richtigen Verschnitt.

Orchideenprimel - Primula vialii
Die violett blühende Orchideenprimel stammt ursprünglich aus China und gehört nicht, wie vielleicht angenommen, zu den Orchideen sondern zu den Primeln. Daher kann die mehrjährige Staude auch gut im heimischen Garten kultiviert werden, denn ihr Vorkommen ist vor allem in feuchten oder auch höher gelegenen Gebieten. Primula vialii erfreut den Hobbygärtner von Mai bis Juli.

Islandmohn - Papaver nudicaule
Die aus der Familie der Mohngewächse stammende Papaver nudicaule ist eine farbenfrohe Pflanze, welche den Garten in eine bunte Blütenoase verwandelt. Islandmohn gehört zu den robusten und anspruchslosen Gewächsen. Mit Kälte und mageren Böden hat die Zierblume keine Probleme. Welche Ansprüche sie dennoch an den Hobbygärtner stellt, erfahren Sie hier.

Hain-Salbei, Steppen-Salbei, Salvia nemorosa
In blau, rosa oder violett bereichern die langen Kerzenblüten des Steppen-Salbeis viele Staudenbeete und Parkanlagen. Bei uns ist der Salvia nemorosa, auch als Garten- oder Hain-Salbei bekannt. Die robuste, winterharte Staude wächst horstig. Mit dem richtigen Schnitt und ein wenig Pflege blüht er bis in den September hinein.

Phlox
Phlox sind vielen Gartenfreunden besser unter dem Namen Flammenblume bekannt. Die hohen Staudenblumen, die in zahlreichen Farben erhältlich sind, verwandeln den Garten im Sommer in ein wahres Blütenmeer. Um diese Wirkung zu erzielen, pflanzt man sie großflächig. Sie eignen sich gut als Schnittblumen. Die meisten Phlox sind mehrjährige Pflanzen. Es gibt sie in roten, rosa oder weißen, orange, violetten und sogar blauen Farbtönen. Nur Gelbtöne gibt es noch nicht.  Inzwischen sind über 1.000 Sorten erhältlich. Besonders schön sind die zweifarbigen Sorten.

Traubenlilie - Lilientraube - Liriope muscari
Die Lilientraube oder Traubenlilie, wie diese immergrüne Pflanze auch genannt wird, verschönert den Garten auch ohne Blüte ganzjährig. Ein besonderer Blickfang ist Liriope muscari allerdings im Herbst, wenn sich die ungewöhnlichen Blütenstände zeigen. An sich anspruchslos benötigt die Lilientraube dafür allerdings den richtigen Standort und die passende Pflege.

Jungfer im Grünen
Die Bezeichnung Jungfer im Grünen umschreibt äußerst treffend die eigenartig geformten Blüten, die auf dem feingliedrigen, filigranen Laub aufsitzen. Es existiert die Sage von der Bauerntochter Gretl, die ihren Herzallerliebsten nicht zum Gatten nehmen durfte. Vor brennender Sehnsucht verwandelte sie sich in die Jungfer im Grünen. Die Blume trägt aufgrund dieser Legende auch die Namen Gretl in der Stauden oder Gretchen im Busch. Aus dem Mann ihrer Begierde soll übrigens der Vogelknöterich bzw. die Wegwarte geworden sein. Im Volksmund heißen diese beiden Gewächse deshalb Hansl am Weg.