Agave tequilana - Pflege im eigenen Garten

Wie der Name schon vermuten lässt, wird aus der Agave tequilana in ihrem Heimatland Mexico der berühmte Tequila gewonnen. Aufgrund ihrer blauen Färbung wird diese Agaven-Art auch in den heimischen Gärten immer beliebter. Idealerweise wird sie im Kübel kultiviert, denn auch wenn sie ursprünglich in den Bergen in Höhen von 900 bis 2000 Metern beheimatet ist, ist sie doch nur bedingt winterhart. So wird sie in den warmen Sommermonaten zu einer Zierde im Garten und kann im Winter an einem hellen, kühlen Ort Ihre Ruhe finden.

Standort

Die Agave tequilana gedeiht

im Freien im Sommer sowie auch in der Wohnung. Da die Pflanze nur bedingt winterhart ist, empfiehlt sich die Kultivierung im Kübel, der im Sommer ins Freie und im Winter an einen geschützten Ort verbracht werden kann. Ansonsten hat die Agave tequilana wenig Ansprüche an ihren Standort, er sollte allerdings sehr sonnig sein. Daher idealerweise bei der Wahl des Standortes folgendes beachten:
  • in der Eingewöhnungszeit nach den Wintermonaten Pflanze halbschattig stellen
  • in dieser ersten Zeit nicht der Mittagssonne aussetzen
  • nach einigen Wochen in die pralle, auch Mittagssonne umsetzen
  • die Agave tequilana benötigt die Sonnenbestrahlung um sich bestens zu entwickeln
Tipp: Da die Agave tequilana sehr große und spitze Dornen am Ende eines jeden Blattes besitzt, sollte bei der Standortwahl vor allem auch auf die Verletzungsgefahr Rücksicht genommen werden. Die Agave daher so aufstellen, dass sie im Vorbeigehen nicht berührt werden muss. Gerade wenn sich kleine Kinder oder Haustiere mit im Haushalt befinden, sollte der Standort sehr sorgfältig ausgewählt werden.

Substrat & Boden

An den Boden stellt die Agave tequilana keine großen Ansprüche, dieser sollte durchlässig sein, damit auch Staunässe vermieden wird. Unter die verwendete Erde sollte daher immer zu etwa einem Drittel Sand untergemischt werden.

Gießen & Düngen

Die Agave tequilana ist in Wüsten und steinigen Berggebieten beheimatet ist, daher benötigt sie wenig Wasser, auch in sehr heißen Sommern. Ein Zuviel an Wasser bewirkt bei der Pflanze, dass ihre Blätter fleckig und unansehnlich werden und auch faulen können. Auch Staunässe verträgt sie nicht, obwohl ihre Wurzeln idealerweise immer ein wenig feucht gehalten werden. Der Rest der Erde darf aber auch ab und zu ganz abtrocknen. Die Pflanze zieht sich dann die benötigte Feuchtigkeit aus ihren Blättern, in denen sie das Wasser für Notzeiten speichert. Auch gedüngt werden sollte nur sehr sparsam:
  • in den Sommermonaten wenig, etwa alle zwei bis drei Wochen düngen
  • Flüssigdünger für Kakteen ist ideal
Tipp: Wenn die Agave tequilana im Kübel kultiviert wurde, kann sie in regenreichen Sommern auch schnell ihren Standort auf einer überdeckten Terrasse oder an der Hauswand unter einem Sturz finden, damit sie vor dem Regen und somit vor zu viel Wasser geschützt wird.

Schneiden

Die Agave tequilana benötigt in der Regel keinen Schnitt. Doch sind einige Blätter aufgrund falscher Pflege unansehnlich geworden, sollten diese mit einer scharfen Schere direkt am Strunk abgeschnitten werden. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Pflanze nicht verletzt wird, denn dies macht sie anfälliger Manchmal können sie auch einfach so mit den Händen entfernt werden, wenn sie bereits ganz dunkel und ohne Saft geworden sind.

Tipp: Wenn Veränderungen an den Blättern, in welcher Hinsicht auch immer, festgestellt werden, müssen diese nicht nur entfernt werden, sondern es müssen auch Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Pflanzen

/>
Der Kübel, in den die Agave tequilana eingepflanzt wird, sollte der Größe der Pflanze entsprechend ausgewählt werden. Daher sollte dieser nicht zu klein sein, denn dann wird die Agave nicht größer. Aber auch zu groß sollte der Kübel nicht sein. Bei der Pflanzung in einen neuen Kübel sollte dieser mit einer
Drainage gegen Staunässe vorbereitet werden. Hierzu wird wie folgt vorgegangen:
  • Tonscherben oder Kies über das Abflussloch geben
  • darüber ein Pflanzenvlies legen
  • dies verhindert, dass das Abflussloch doch noch mit Erde verstopft wird
  • auf das Vlies die mit Sand vermischte Erde einfüllen
  • die Agave tequilana einsetzen
  • restliche Erde einfüllen und leicht andrücken
  • hat die Pflanze bereits Wurzeln, leicht angießen
  • handelt es sich um einen Ableger ohne Wurzeln, auch bei der Pflanzung nicht gießen
Tipp: Werden nach dem Pflanzen, etwa nach dem Umtopfen oder bei neuen Ablegern die Blätter runzlig, fleckig oder gelb, dann sind die Wurzeln nicht angewachsen. Die Pflanze muss noch einmal in ein neues Substrat eingepflanzt werden.

Umtopfen

Ältere Pflanzen müssen nicht mehr jedes Jahr umgetopft werden, denn je größer der Kübel, desto größer werden sie auch. Die kleinen jungen Pflanzen, die aus Ablegern gewonnen wurden, sollten jedoch in jedem Jahr einen neuen, größeren Topf erhalten, damit sie in ihrem Wachstum nicht gehindert werden:
  • vorsichtig die Mutterpflanze ausgraben
  • alle Tochterpflanzen, wie unter "Vermehren" aufgeführt, entfernen
  • für die Mutterpflanze einen Kübel vorbereiten, der leicht größer ist
Tipp: Hat die Mutterpflanze viele Ableger gebildet, können diese nicht immer alle im eigenen Garten kultiviert werden. Aber vielleicht freut sich der Gartennachbar über den einen oder anderen Ableger. Auch als Mitbringsel zur nächsten Grill- oder Gartenparty ist eine kleine Agave tequilana ein tolles Geschenk für den Gastgeber.

Vermehren

Das Vermehren der Agave tequilana kann gleichzeitig mit dem Umtopfen oder auch zu anderen Zeiten passieren. Denn jede Pflanze bildet von selbst Seitensprossen aus, die sogenannten Ableger. Sie vermehrt sich also schon ganz von selbst, die Ableger, oder auch Kindel genannt, müssen hier nur noch getrennt werden. Hierbei handelt es sich um eine bereits fertige, wenn auch kleine Agave tequilana, die in einem eigenen Topf kultiviert werden kann. Hierzu sollte wie folgt vorgegangen werden:
  • die kleinen Tochterpflanzen nah am Strunk der erwachsenen Agave entfernen
  • in einen Topf mit vorbereiteter, idealer Weiser sandiger Erde setzen
  • ein heller und warmer Standort ist ideal
  • am Anfang nicht in die pralle Sonne stellen
  • nur wenig gießen
  • erst wenn Wurzeln ausschlagen, mit dem normalen Gießen beginnen
Überwintern

Leichte Minusgrade setzen der Agave tequilana zwar noch nicht zu, doch gerade wenn Pflanzen im Kübel kultiviert werden, kann hier eher der Frost in den Wurzeln einschlagen, als dies im freien Beet geschieht. Daher sollten die Pflanzen in ihren Kübeln so früh wie möglich in ihr Winterquartier umziehen, das wie folgt aussehen sollte:
  • lichtdurchflutet und möglichst sehr hell
  • nicht zu warm
  • ein heller Flur oder Dachboden mit genügend Licht von oben sind ideale Standorte im Winter
  • nicht zu feucht stellen
  • wenig gießen
Tipp: Ist ein heller und einigermaßen kühler Raum nicht vorhanden, kann die Agave tequilana auch in die beheizte Wohnung umziehen. Hier muss sie aber regelmäßig gegossen werden.

Pflegefehler, Krankheiten oder Schädlinge

Wird die Agave tequilana zu oft und zu viel gegossen, verfaulen die Blätter und die Pflanze wird unansehnlich. Stellt der Hobbygärtner daher an seiner Pflanze Veränderungen an den dicken Blättern fest, sollte sofort gehandelt werden. Die erste Maßnahme ist hier, auf Staunässe zu achten und die Pflanze für einige Zeit nicht mehr zu gießen, so dass sie insgesamt abtrocknen kann. Eine Zeit der Trockenheit macht der Agave tequilana weniger aus, als zu viel Wasser:
  • die Wurzeln oder der Stamm können bei zu viel Wasser faulen
  • die Pflanze stirbt ab
  • bei zu viel Regen am Standort Kübel unter ein Dach oder eine geschützte Ecke schieben
  • die Agave kann von Schmier- oder Schildläusen befallen werden, dies kommt allerdings sehr selten vor
  • bei einem Befall Gegenmittel aus dem Handel nutzen
Fazit

Die Agave tequilana ist eine dekorative Pflanze, die gut auf Terrasse, Balkon, in eine Gartenecke oder sogar in der Wohnung kultiviert werden kann. Da sie nur bedingt winterhart ist, ist sie die geeignete Kübelpflanze. Auf diese Weise kann sie im Sommer an einen sonnigen Standort und im Winter an einen geschützten Ort verstellt werden. Familien mit kleinen Kindern oder frei laufenden Haustieren sollten den Standort jedoch sehr sorgfältig wählen, da die Agave tequilana aufgrund der großen Dornen an ihren Blattspitzen eine gewisse Verletzungsgefahr birgt.