Weihnachtskaktus – Umtopfen, Vermehren mit Ablegern

Weihnachtskaktus - Umtopfen, Vermehren mit Ablegern Weihnachtskaktus Der Weihnachtskaktus (botanischer Name: Schlumbergera) bietet in der Weihnachtszeit unzählige Blüten und ist dann ein wahrer Blickfang. Die Heimat dieser eleganten Pflanze ist in den tropischen Wäldern Brasiliens. Dort wächst der Weihnachtskaktus in den Astgabeln großer Bäume. Die dicht verzweigten, meist hängenden Triebe der Pflanze bestehen aus einzelnen Gliedern, wovon jedes einzelne 3 bis 5 cm lang und 2 bis 3 cm breit wird.

Kurzer Überblick
  • Blätter und Blüten: blattartige Glieder, Blüten orchideenähnlich
  • Standort: hell bis

    halbschattig, warm
  • Gießen: reichlich wässern, gelegentlich übersprühen
  • Düngen: alle 14 Tage
  • Substrat: Erde auf Torfbasis
  • Vermehren: Stecklinge
  • Umtopfen: jedes Jahr nach der Blüte
Blätter und Blüten

Der Weihnachtskaktus hat blattartige Glieder, die gezähnt oder gekerbt sind. Die Pflanze trägt keine Dornen. An den Spitzen der Endglieder entwachsen die Blüten. Die Blühzeit ist im Winter, um die Weihnachtszeit, daher auch der Name Weihnachtskaktus. Jede einzelne Blüte erreicht eine Länge von 4 bis 7 cm und hält einige Tage. Die Blütenblätter sind schuppenartig angeordnet. Eine Pflanze mit vielen Knospen bietet mehrere Wochen lang eine elegante Blütenpracht. Die Blütenfarbe reicht von Weiß über Rosa bis hin zu Rot und Violett.

Standort

WeihnachtskaktusDer ideale Standort für einen Weihnachtskaktus ist hell bis halbschattig und warm. Die Pflanze sollte auf keinen Fall kräftiger Sommersonne ausgesetzt werden, Wintersonne hingegen schadet ihm nicht. Im zeitigen Herbst bilden sich die Knospen. Dann darf der Standort nicht mehr verändert werden, da die Knospen sonst abfallen. Im Sommer kann der Weihnachtskaktus an einem geschützten Platz im Freien stehen.

Gießen

Der Weihnachtskaktus braucht relativ viel Wasser und sollte regelmäßig reichlich gewässert werden. Staunässe verträgt die Pflanze allerdings nicht und reagiert darauf mit Wurzelfäulnis. In der Zeit nach der Blüte kann die Pflanze etwas trockener gehalten werden, der Topfballen darf aber nie ganz austrocknen. Zwischen den Wassergaben kann die obere Erdschicht antrocknen. Bilden
sich im Frühjahr neue Triebe wird wieder mehr gegossen. Im Frühjahr und Sommer wird der Weihnachtskaktus zusätzlich täglich mit Wasser besprüht, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Es sollte immer kalkfreies Wasser verwendet werden, möglichst Regenwasser.

Düngen

Der Weihnachtskaktus wird das ganze Jahr über alle 14 Tage mit einem kalireichen Volldünger gedüngt. Ausnahme: die Zeit nach der Blüte, in der auch weniger gegossen wird.

Substrat

Der Weihnachtskaktus wird reichlich gegossen. Da die Pflanze aber keine Staunässe verträgt, sollte das Substrat durchlässig sein. Am besten eignet sich Erde auf Torfbasis. Zur Erhöhung der Durchlässigkeit kann diese mit Sand gemischt werden (3:1).

Vermehren

Weihnachtskakteen werden durch mehrgliedrige Stecklinge vermehrt. Dazu schneidet man im Frühjahr oder Sommer einen Trieb ab, der aus 2 oder 3 Gliedern bestehen sollte. Ist die Schnittstelle nach einigen Stunden angetrocknet, steckt man das untere Glied vorsichtig in die Erde, und zwar so, dass der Steckling stehen bleibt. Es können auch mehrere Stecklinge in einem Topf kultiviert werden. Dadurch ergibt sich ein dichteres Wuchsbild. Nach etwa 4 Wochen bilden sich dann die ersten neuen Triebe.

Umtopfen

Der Weihnachtskaktus wird jedes Jahr nach der Blüte umgetopft. Wenn die Wurzeln das Pflanzgefäß komplett ausfüllen, muss ein

größeres gewählt werden. Ist noch Platz im Topf, kann dieser wieder benutzt werden. Die Erde wird vorsichtig aus den Wurzeln geschüttelt und die Pflanze dann mit frischer Erde neu eingetopft. Der Weihnachtskaktus bildet nur ein kleines Wurzelsystem. Für eine Pflanze mit einem Durchmesser von 30 cm ist ein Topf mit einer Größe von 10 cm völlig ausreichend.

Wissenswertes
  • Höhe etwa 30cm
  • Breite etwa 50cm
  • Temperatur 16 - 24 Grad Celsius
  • Gefiltertes Licht
  • Epiphytischer Kaktus
Neben dem üppigen, im Frühwinter und meist in tiefem Pink erscheinenden Flor sind auch die abgeflachten, überhängenden Sprosse des Weihnachtskaktus von besonderem Reiz. Alle sechs Arten stammen aus dem Südosten Brasiliens, wo sie als Epiphyten leben.

Beliebte Arten und Hybride

Schlumbergera buckleyi ist eine Kreuzung aus S. truncata und S. ruseliana. Sie bildet Sprosssegmente mit rundlichen Kerben und Enden und blüht im Frühwinter in leuchtendem Pink.
Schlumbergera truncta, syn. Zygocactus truncatus, trägt tiefgezähnte, abgeflachte Segmente mit klauenartigen Spornen an der Spitze. Die verzweigten, halb überhängenden Sprosse werden 30cm lang. Pinkfarbene bis tiefrote, 4- 7,5cm breite Blüten mit zurückgebogenen Blütenkronblättern entfalten sich ab Wintermitte.

Pflege: Der Weihnachtskaktus liebt einen Standort mit gefiltertem Licht und 16- 24 Grad Celsius. Um die Blüte anzuregen, wird die Pflanz ein einen Raum gestellt, der nach Einbruch der Dunkelheit möglichst nicht mehr erhellt wird. Gießen Sie reichlich, und verabreichen Sie alle 2 Wochen einen kaliumreichen Dünger. Gießen Sie nach der Blüte bis zum erneuten Wachstumsbeginn mäßig. Nach dem Knospenansatz darf die Pflanze nicht mehr umgestellt werden, da die Knospen sonst abfallen.

Vermehrung: Durch Sprossstecklinge am Weihnachtskaktus

Schädlinge und Krankheiten: Unsachgemäßes Gießen kann Probleme nach sich ziehen.

Erfahren Sie mehr über Kakteen wie den Silberfackelkaktus, die Bischhofsmütze, Feigenkaktus und Sukkulenten.