Zitronenbaum - Pflege, Krankheiten, Schneiden

Der Zitronenbaum zaubert in jedes Zimmer, den Wintergarten und auch auf die Terrasse ein herrlich mediterranes Flair und verbreitet einen wunderschönen Duft.
Zitronenbaum
Es ist gar nicht so schwierig, einen Zitronenbaum selbst zu ziehen - es reicht schon, wenn man einen Kern aus einer Zitrone aufhebt und einpflanzt. Selbstverständlich kann man auch schon kleine Pflanzen kaufen, dies hat den Vorteil, dass sowohl die Blüte als auch die Ernte der Zitronen früher beginnt. Eine selbstgezogene Zitrone benötigt weitaus mehr Pflege zu Beginn und auch bis zur

ersten Blüte dauert es etwas länger.

Obwohl die Zitrone hauptsächlich in Mittelmeerländern vorkommt, ist es durchaus möglich, sie in unseren Breiten zu ziehen und zu halten. Allerdings darf man nicht vergessen, dass ein Zitronenbaum nicht winterhart ist und daher im Winter auf jeden Fall ins Haus gebracht werden muss. Die ideale Temperatur, um einen Zitronenbaum zu überwintern liegt bei +15 Grad Celsius. Wenn man sich entscheidet, den Zitronenbaum in einem Kübel zu ziehen, sollte man von Beginn an einen großen Kübel wählen. Zitronenbäume reagieren sehr empfindlich auf zu häufiges Umtopfen, daher sollte man von Anfang an genug Platz einplanen.

Wichtige Hinweise zum Halten von Zitronenbäumen:
  • Der Zitronenbaum mag es warm und sonnig
  • Dringend mit speziellem Zitrusdünger düngen
  • Ca. drei mal die Woche gießen
  • Staunässe zwingend vermeiden
  • Bei 1-8 Grad überwintern
  • Im Winter an einen hellen Ort überwintern lassen und nicht drehen oder wenden
  • Bei der Überwinterung nur selten mit lauwarmen, kalkarmen Wasser gießen
ZitronenbaumEin Zitronenbaum wird nach ca. 4 Jahren die ersten Früchte tragen. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist eine Veredelung unbedingt notwendig. Da man durch die Veredelung auch eine Vermehrung durchführen kann, sollte man dies auf jeden Fall durchführen. Man kann einen Zitronenbaum sowohl im Freien als auch in einem Kübel
pflanzen. Letzteres hat den Vorteil, dass Gräser und Pflanzen, die Krankheiten auf den Baum übertragen können, nicht vorhanden sind und der Zitronenbaum dadurch etwas Schutz erhält. Auch sollte man den Zitronenbaum sonnig, aber vor Wind geschützt aufstellen.

Im Bezug auf die Bodenbeschaffenheit ist der Zitronenbaum sehr anpassungsfähig. Es muss jedoch eine gute Drainage vorhanden sein, denn Staunässe nimmt die Zitrone sehr übel. Ein Zitronenbaum muss trotzdem gut gegossen werden: man sollte hier mindestens 3 Mal in der Woche gießen. Da die meisten Böden nicht ausreichend Nährstoffe für den Zitronenbaum bieten (siehe: Zitrusdünger), ist eine zusätzliche Düngergabe unabdingbar. Hier wird der Dünger jedoch nicht ins Gießwasser gegeben, sondern verdünnt mit einer Sprühflasche auf die Blätter gegeben. Dadurch wird eine ausreichende Nährstoffaufnahme gewährleistet.

Um einen Zitronenbaum durch Schneiden zu Veredeln sollte man die Reiserveredelung anwenden. Beim Beschneiden eines Zitronenbaums sind keine besonderen Techniken oder Fallen zu beachten. Man kann einen Zitronenbaum also genau so beschneiden, wie man gern möchte. Ein besonderes Augenmerk sollte man immer auf mögliche Schädlinge haben: vor allem Wollläuse und Schildläuse fühlen sich sowohl auf den Blättern als auch auf den Zitronenfrüchten sehr wohl und auch Blattläuse können den Zitronenbaum befallen. Hier hilft, wie bei anderen Pflanzen, ein Sud aus frischem Tabak, der nach 3 Tagen Ziehzeit auf die Blätter und Äste gesprüht wird.alt

/>
So überlebt der Zitronenbaum garantiert den Winter

Damit ein Zitronenbaum den Winter mühelos übersteht, sind vor allem in Deutschland einige Dinge zu beachten. Besonders wichtig für das Wohlbefinden von einem Zitronenbaum ist ausreichend Licht. Ein Zitronenbaum muss auch im Winter an einem sehr hellen Ort stehen, da er sonst schnell trocken und braun wird. Ist ein solcher Ort im Haus nicht vorhanden, so kann im Bedarf mit speziellen Lichtlampen gearbeitet werden, welche sich prima über eine Zeitschaltuhr steuern lassen. Wer mit einer Zeitschaltuhr arbeitet, sollte dem Baum möglichst sechs Stunden am Tag das Licht gewähren, was vor allem bei einer Überwinterung im Keller sehr wichtig ist. An hellen Standorten, wie zum Beispiel in einem Wintergarten, braucht der Zitronenbaum keine extra Lichtquelle. Wichtig ist es jedoch, den Baum nicht zu oft umzustellen oder zu drehen. Am besten und sichersten ist es, den Baum über den ganzen Winter an einem Ort zu stellen.

Wärme und Gießen im Winter

Viele Zitronenbäume setzten im Winter Schimmel an oder verlieren Blätter. Dieses Verhalten zeigt, dass der Zitronenbaum zu viel gegossen wurde, denn vor allem im Winter braucht diese Pflanze nur sehr wenig Wasser. Hier reicht es, dem Baum in größeren Zeitabständen mit lauwarmen Regenwasser zu gießen. Die Wurzel darf nicht zu lange feucht sein, da sonst schnell die gefährliche Wurzelfäule ansetzten kann. In diesem Fall wird die Feuchtigkeit nicht mehr in die Krone des Zitronenbaumes transportiert, sondern bleibt in der Wurzel und kann hier im schlimmsten Fall einen großen Schaden anrichten. Die ideale Überwinterungstemperatur liegt bei 1-8 Grad. Zur Sicherheit hilft ein wenig Styropor dabei, den Zitronenbaum vor Bodenfrost zu schützen.