Seidenbaum - Anzucht, Pflege und Schneiden

Seidenbaum mit roter BlüteDer Seidenbaum ist deshalb interessant, weil er wie eine Mimose seine Blätter nachts zusammenklappt. Er sieht dann aus, als würde er schlafen gehen und wird deshalb auch Schlafbaum genannt. Daneben bildet er aber auch sehr schöne Blüten, die wie rosafarbene Fächer aussehen.

Der Seidenbaum gehört zu den Mimosengewächsen und kann an einem günstigen Standort bis zu acht Meter hoch und vier Meter breit werden. Mit bis zu 50 Zentimeter pro Jahr wächst er recht schnell. Er hat gefiederte Blätter

und bildet seine rosafarbenen Blüten, die einen leichten Duft verströmen, mitten im Sommer von Juni bis August. Danach erscheinen Schoten mit den Samen, die leicht behaart sind und im Laufe der Zeit eine gelbliche bis hellbraune Farbe annehmen.

Standort und Pflege

Der Seidenbaum wächst am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Platz im Garten, wo er vor Wind geschützt ist. Er kann aber in jungen Jahren auch zunächst in einem Kübel kultiviert werden, um ihn später auszupflanzen. Er braucht einen lockeren und feuchten Boden, Staunässe ist jedoch zu vermeiden. Besonders während der Anzucht ist auf eine regelmäßige Wässerung zu achten, doch auch später braucht ein Seidenbaum viel Wasser und sollte deshalb in Zeiten längerer
Trockenheit gegossen werden.

Fehlt es einem Seidenbaum an Wasser, ist dies an den Blättern zu erkennen. Dann klappen sie sich genau wie am Abend zusammen, um eine zu starke Verdunstung zu verhindern.

Anzucht aus Samen

SeidenbaumEin Seidenbaum kann relativ einfach selbst aus Samen gezogen werden. Hierzu werden die Samen für zwei bis drei Stunden in Wasser eingeweicht, danach in Töpfe mit Anzuchterde gelegt und nur leicht mit Erde bedeckt. Die Samen benötigen eine Temperatur von 20° bis 25° C um zu keimen, daher ist eine Abdeckung der Töpfe mit Klarsichtfolie oder ein kleines Zimmergewächshaus am besten geeignet. Wenn die jungen Pflanzen einige Blätter gebildet haben, können sie einzeln in Töpfe pikiert und später in den Garten ausgepflanzt werden. Eine Aussaat im Haus ist schon ab Februar bis zum Sommer möglich.

Schnitt und Winterschutz

Die Krone des Seidenbaumes wächst von allein schirmförmig, deshalb sollte man diesen Baum möglichst gar nicht schneiden. Ein im Laufe der Jahre zu groß gewordenes Exemplar kann aber durchaus leicht eingekürzt werden.

Der Seidenbaum ist zwar in späteren Jahren bis -15° C winterhart, bei einer jungen Pflanze empfiehlt es sich jedoch, in den ersten Wintern den Boden rund um den Stamm mit einer Schicht Laub, Mulch oder mit Tannenzweigen abzudecken und den Stamm zum Schutz gegen die Wintersonne mit einem Vlies oder mit Jute zu umwickeln, damit dort bei starker Sonneneinstrahlung keine Risse entstehen.

Eine Kübelpflanze überwintert am besten in einem hellen und kalten Raum und wird dort nur sparsam gegossen, sodass der Topfballen nicht komplett austrocknet. Für sehr kalte Gegenden, in denen ein Seidenbaum in den Garten ausgepflanzt werden soll, ist die Sorte Roseae am besten geeignet, weil sie besonders winterhart ist.