Darf man Luftwurzeln bei Monstera, Gummibaum & Co abschneiden?

MonsteraZeigen Gummibaum & Co. zahlreiche Luftwurzeln können diese nicht nur zum optischen Störfaktor, sondern auch zur Stolperfalle werden. Spätestens dann sollten passende Maßnahmen durchgeführt werden, um die Luftwurzeln sinnvoll umzuleiten - denn das Abschneiden ist weder nötig noch empfehlenswert. Wer es gar nicht erst soweit kommen lassen möchte, kann die Neigung zu Luftwurzeln bei Gummibaum, Monstera und Philodendron auch von Anfang an verringern. Wie dazu vorgegangen werden muss, erfahren interessierte Hobbygärtner im Folgenden.      
    
Funktion der Luftwurzeln


/>Einige Pflanzen, wie die Monstera, der Philodendron und der Gummibaum, neigen zur Ausbildung von Luftwurzeln. Sind diese kurz und stehen kaum vom Stamm ab, stören sie wenig. Anders verhält es sich, wenn sie über den Topf hinaus wachsen und zur Stolperfalle werden oder sich in den Trieben anderer Pflanzen verankern. Die Versuchung, die Luftwurzeln schlicht abzuschneiden ist dann recht groß. Den Gewächsen bekommt dieses Vorgehen allerdings nicht. Zwar gehen sie in der Regel nicht sofort ein, sie werden jedoch erheblich geschwächt oder dazu animiert, nur noch mehr Luftwurzeln auszubilden.

Der Grund hierfür findet sich in den Funktionen der oberirdischen Wurzeln. Diese sorgen für Stabilität, sind Kletterhilfen und erleichtern den Gewächsen somit das Höhenwachstum. Zusätzlich sind sie in der Lage, Feuchtigkeit und Nährstoffe aufzunehmen - sie spielen also auch eine entscheidende Rolle bei der Versorgung der Pflanze. Dementsprechend schädigend ist ihre Entfernung.

Vorbeugen

Damit ein Abschneiden der Luftwurzeln gar nicht erst nötig wird, ist es sinnvoll, Gummibaum & Co. gut zu versorgen. Dazu gehören die folgenden Maßnahmen:
  • Dem Gewächs eine Kletterhilfe bieten, beispielsweise einen Moosstab oder ein Rankgitter
  • Ausreichend Gießen und Besprühen, zusätzlich die Blätter regelmäßig mit einem feuchten Tuch abwischen
  • In regelmäßigen Abständen düngen
  • Bei Bedarf jährlich in frisches Substrat setzen oder umtopfen
Wird Monstera oder Philodendron auf diese Weise alles geboten, was für ein gesundes Wachstum nötig ist, wird die Neigung zu Luftwurzeln wirksam verringert.
 
Abschneiden    

GummibaumZeigt sich eine zunehmende Anzahl von Luftwurzelansätzen, sollten zunächst die Bedingungen überprüft werden. Oftmals bilden sich vermehrt Ausläufer, wenn das Substrat zu trocken ist oder nicht ausreichend Nährstoffe enthält. Die Pflanzen versuchen das resultierende Defizit dann durch die Luftwurzeln auszugleichen. Gleiches gilt, wenn dem Gewächs die Stabilität für das Höhenwachstum fehlt.

Wer eine plötzliche, sehr starke Ausbildung von Luftwurzeln bemerkt, kann dieser durch eine Steigerung der Feuchtigkeit und der Nährstoffversorgung oftmals entgegenwirken. Zusätzlich zur Verbesserung der Kulturbedingungen dürfen kurze Luftwurzeln mit einem scharfen Messer entfernt werden. Je kürzer diese sind, desto geringer ist die Belastung für das Gewächs. Dazu wird wie folgt vorgegangen:
  1. Ein scharfes Messer wird gründlich gereinigt und bestenfalls desinfiziert.
  2. Zum Schutz vor dem austretenden Pflanzen sollten Handschuhe getragen werden. Ebenfalls günstig ist es, den Boden unter dem Gewächs abzudecken.
  3. Die Luftwurzeln werden jeweils einzeln und vorsichtig von oben nach unten direkt am Stamm abgeschnitten.
  4. Um das übermäßige Austreten von Pflanzensaft zu vermeiden, kann die Schnittfläche mit einem heißen, feuchten Tuch abgetupft oder mit Holzkohlepulver bestäubt werden.
Das Abschneiden sollte wirklich nur dann erfolgen, wenn die Luftwurzeln wenige Zentimeter lang sind. Gibt es bereits zahlreiche
längere Ausläufer, empfiehlt sich

das Abschneiden nicht mehr. Die Pflanze würde darunter zu sehr leiden. Zudem muss neben der Entfernung der Luftwurzeln für die Beseitigung der Ursachen gesorgt werden. Werden die versorgenden Triebe abgeschnitten, obwohl die Wasser- und Nährstoffversorgung weiterhin unzureichend ist, geht das Gewächs ein und versucht zuvor, das Defizit durch noch mehr Luftwurzeln auszugleichen. Auch bei fehlender Stabilität tritt dieser Fall ein.
    
Stabilisierung

Bei größeren und älteren Pflanzen kommt es häufig vor, dass Luftwurzeln zur Stabilisierung ausgebildet werden. Finden sie keine geeignete Basis vor, nimmt die Anzahl der unerwünschten Wurzeln stetig zu und verankern sich überall da, wo sie Halt finden. Dem kann recht einfach entgegengewirkt werden, indem eine Kletterhilfe zur Verfügung gestellt wird. Ideal ist der bereits erwähnte Moosstab. Die raue und leicht unebene Oberfläche bietet den stabilisierenden Luftwurzeln einen optimalen Untergrund. Zudem ist dieser Halt auch optisch ansprechend.
Alternativ können dünne Stämme oder gerade gewachsene Äste mit Rinde, Stäbe oder Gerüste verwendet werden. Hieran können bereits vorhandene und längere Luftwurzeln auch nachträglich befestigt werden, um Stolperfallen zu beseitigen oder das Gesamtbild dekorativer zu gestalten.

Tipp: Bei der Befestigung langer Wurzeln ist darauf zu achten, dass diese sehr vorsichtig und schonend fixiert werden. Die Wurzeln brechen leicht und nehmen daher schnell Schaden.

Versorgung

Da sich Luftwurzeln vor allem dann ausbilden, wenn die Pflanze zu trocken steht und die Versorgung aus dem Substrat nicht ausreicht, kann eine vergrößerte Gießmenge das Wachstum begrenzen. Zusätzlich sollte das Gewächs mehrmals pro Woche besprüht werden. Auch das feuchte Abwischen der Blätter verbessert die Aufnahmefähigkeit und damit die Versorgung.

Sind bereits zahlreiche Luftwurzeln vorhanden, können diese ebenfalls zur Versorgung eingesetzt werden. Hierzu stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Günstig ist es beispielsweise, einen Wasserbehälter am Pflanzkübel anzubringen und die Luftwurzeln hierein wachsen zu lassen. Zu beachten ist hierbei allerdings, dass sich die Luftwurzeln auf Dauer zu gewöhnlichen Wurzeln umwandeln. Das erleichtert dann wiederum das Umleiten.

Anstatt speziell für die Wurzeln einen eigenen Wasserbehälter verdeckt anzubringen, kann die Ausbildung von Luftwurzeln und deren Versorgung auch als exotische Dekoration eingesetzt werden. Hierzu empfiehlt es sich, die Luftwurzeln in ein Aquarium ranken zu lassen. Auch ein mit Wasserpflanzen versehenes Glas bekommt durch die hereinrankenden Wurzeln einen besonderen Touch.

Netter Nebeneffekt der Wurzeln ist ihre reinigende Funktion auf das Wasser. Für die Aquarienbewohner schädliche Stoffe werden von Gummibaum, Philodendron und Monstera aufgenommen und zur Nährstoffversorgung genutzt. Die Gewächse fungieren also als zusätzlicher Filter.
     
Umleiten

philodendronDa sich die Luftwurzeln von Gummibaum & Co. bei ausreichender Feuchtigkeit zu gewöhnlichen Wurzeln umwandeln können, steht noch eine weitere Möglichkeit zur Verfügung. Auch hier wird die Versorgung der Pflanze verbessert und das Wachstum der Luftwurzeln langfristig reduziert. Die Rede ist vom Umleiten beziehungsweise dem Einpflanzen der Wurzeln.

Hierzu wird wie folgt vorgegangen:
  1. Zeigen sich an dem Gewächs lange Luftwurzeln, die bereits bis zum Substrat reichen, sollte die Pflanze zum nächstmöglichen Zeitpunkt umgetopft werden.
  2. Um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen, ist das alte Substrat komplett zu entfernen. Hierzu empfiehlt es sich, auch Erdreste von den Wurzeln ab zu spülen.
  3. Bei der Wahl des neuen Pflanzgefäßes ist darauf zu achten, dass dieses nur ein bis zwei Nummern größer als das Bisherige sein sollte.
  4. Der Boden des Topfes wird mit geeignetem Substrat bedeckt und der Wurzelballen eingesetzt. Die Luftwurzeln werden so nach unten und in das Pflanzgefäß geführt, dass sie von möglichst viel Erde bedeckt werden, sie aber dennoch nicht unter Spannung stehen.
  5. Abschließend wird der Topf mit Erde aufgefüllt und schwemmend gegossen. Eine zusätzliche Befestigung ist bei den Luftwurzeln nicht nötig.
Nach kurzer Zeit bilden die Luftwurzeln feine Härchen aus und transformieren unter der Erde zu gewöhnlichen Pflanzwurzeln. Hierdurch geben sie im Substrat Stabilität und dienen der Versorgung der Pflanze.
   
Fazit

Obwohl es möglich ist, sehr kurze Luftwurzeln bei Monstera, Philodendron und Gummibaum frühzeitig abzuschneiden, erfüllen diese Austriebe sinnvolle Funktionen und sind oftmals Anzeichen für Mangelzustände. Daher ist es ratsam, ihnen durch gute Pflege und Kulturbedingungen vorzubeugen oder bereits längere Luftwurzeln nutzbringend einzusetzen. Hierzu stehen gleich mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, sodass für jeden dekorativen Anspruch und jede Vorliebe die passende Variante gefunden werden kann.