Bananenbaum - Pflege-Anleitung - Bananenstaude

Von den Bananenstauden gibt es einige Sorten, die einigermaßen winterhart sind, und andere, die sich nur als Kübelpflanzen eignen. Als Kübelpflanze verwendet man vor allem die Musa acuminata, weil sie relativ klein bleibt, für den Garten meist die Japanische Faserbanane (Musa basjoo).In südlichen Gefilden können Bananenbäume auch im Garten gepflanzt werden

Die Japanische Faserbanane kann im Winter im Garten bleiben, benötigt aber einen guten Schutz gegen die Kälte. Sie wird drei bis vier Meter hoch und bildet nach einigen Jahren sogar Blüten

und kleine Bananen. Etwas kleiner und damit als Kübelpflanze besser geeignet sind die Sorten Dwarf Carvendish mit zwei bis drei Metern Endhöhe und die Super Dwarf Carvendish mit einer Höhe von bis zu zwei Metern.

Standort für Bananenstauden
  • Bei einer Bananenstaude ist es wichtig, dass sie einen windgeschützten Platz bekommt. Ihre Blätter reißen bei Wind schnell ein und sehen dann recht unansehnlich aus.
  • Außerdem sollte der Standort nicht zu sonnig gewählt werden, damit die Blätter nicht verbrennen. Der Hintergrund: Der Bananenbaum verdunstet über seine großen Blätter umso mehr Wasser, je wärmer und sonniger er steht. In sehr warmen und trockenen Sommern müsste er an einem sonnigen Standort daher sehr oft bewässert werden.
Bananenbaum - Pflege

Ein Bananenbaum braucht reichlich Wasser, bei ausgepflanzten Exemplaren ist es daher hilfreich, den Boden zu mulchen, damit er nicht so schnell austrocknet. Gedüngt wird nur in der Wachstumsperiode vom Frühling bis zum Herbst, hierfür reicht ein herkömmlicher Dünger für Grünpflanzen. Weil diese Pflanzen extrem schnell wachsen, müssen sie meist jährlich oder sogar öfter umgetopft werden. Die beste Zeit hierfür ist der Frühling.

Überwintern von Kübelpflanzen

Frostempfindliche Bananenstauden, die den Sommer im Freien verbringen, überwintern in einem möglichst hellen Raum mit einer Temperatur zwischen 15 und 20°C. Dort werden sie nur sparsam gegossen. Diese Pflanzen müssen im Frühling langsam wieder an die Sonne gewöhnt werden und sollten daher für die erste Zeit einen Platz im Schatten bekommen. Grundsätzlich kann eine Bananenstaude aber auch ganzjährig im Wintergarten stehen. Dort sollte sie einen möglichst hellen Platz in der Nähe des Fensters bekommen, wo sie vor der prallen Mittagssonne geschützt ist. Bananenstauden bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit, in eher trockenen Räumen können ihre Blätter daher ab und zu eingesprüht werden.

Winterschutz für Bananenbäume im Garten

Damit ein Bananenbaum den Winter gut im Garten übersteht, braucht er vor allem in kalten Lagen einen guten Schutz:
  • Seine Blätter sterben ohnehin im Winter ab, daher können sie im
    späten Herbst abgeschnitten werden.
  • Zusätzlich wird der Stamm auf etwa einen halben Meter eingekürzt und danach in ein isolierendes Material eingewickelt.
  • Auch der Wurzelbereich muss geschützt werden. Hierfür eignet sich eine dicke Schicht Laub, Mulch oder Reisig.
  • Im Frühling treibt die Musa basjoo aus dem Wurzelstock wieder aus und erreicht durch ihr schnelles Wachstum bald wieder eine imposante Größe.
Bananenbaum-Blatt in NahaufnahmeVermehren

Eine Bananenstaude lässt sich durch die Teilung ihres Wurzelstocks oder durch Kindel vermehren. Ein guter Zeitpunkt hierfür ist der Frühling, wenn die Pflanze ohnehin einen größeren Topf benötigt. Dann wird der Wurzelstock mit einem scharfen Messer durchtrennt

bzw. die Kindel von der Mutterpflanze abgeschnitten und die Teilstücke oder Ableger in eigene Töpfe gepflanzt. Danach werden sie genauso wie die Mutterpflanze weiter gepflegt.

Der Bananenbaum kann man nicht nur durch Ableger, sondern ebenfalls mit der Hilfe von Samen vermehren, welches jedoch die zeitintensivere Variante ist. Die Samen selbst sollten vor dem Einpflanzen dringend 24 Stunden intensiv eingeweicht werden. Ein Topf sollte mit einem Gemisch von Sand und Torf bereitgestellt werden. Anschließend werden die Samen leicht eingedrückt und mit dem Sand-Torf-Gemisch überdeckt.

Damit nun ein ideales Klima entsteht, muss der Topf vorsichtig mit einer Frischhaltefolie abgedeckt werden, denn die Samen des Bananenbaumes gedeihen am besten bei Temperaturen über 25 Grad. Des Weiteren ist es wichtig, stets für eine ausreichende Feuchtigkeit zu sorgen. Nachdem aus dem Samen Jungpflanzen herangewachsen sind, können die stärksten Pflanzen in einen eigenen Topf umsiedeln und müssen nun weiterhin ordnungsgemäß gepflegt werden.

Krankheiten und Schädlinge des Bananenbaums

Bei dem Bananenbaum handelt es sich um eine sehr robuste Pflanze, die nicht besonders anfällig für Schädlinge und Krankheiten ist. Bei falscher Pflege hingegen und in kalten Wintermonaten kann es jedoch immer wieder zu Problemen kommen, welche die Pflanze angreifen oder anderweitig schaden können. Wichtig ist es, die Pflanze regelmäßig und intensiv zu kontrollieren, sodass Probleme frühzeitig erkannt werden und Schädlinge sowie Krankheiten sich nicht weiter ausbreiten können. Selbstverständlich kann es immer mal vorkommen, dass die Pflanze Blätter verliert oder Einzelne verwelken. Sollte dies jedoch mehr werden, so muss der Bananenbaum nun stark zurückgeschnitten werden. Zusätzlich sollen nun die Wundflächen mit etwas Asche bestreut werden. Wer nun auf Nummer sicher gehen möchte, sollte den Bananenbaum ebenfalls umtopfen und neue Erde verwenden.

Bananenblatt und frischer Trieb einer StaudeIst der Baum von Wollmäusen oder Spinnmilben befallen, so liegt die Ursache an zu trockener Luft. Des Weiteren kann es sein, dass der Bananenbaum zu trockensteht. Braune und trockene Blattränder können der Grund für eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit liegen. Auch zu wenig Wasser ist die Ursache für braune und trockene Blätter. Gelbe Blätter hingegen sind die Ursache von Nähstoffmangel. In dieser Situation ist es wichtig, die Pflanze ausreichend zu düngen. Wirft der Bananenbaum Blätter ab, so liegt das Verhalten an einem zu nassen oder zu dunklen Standort.

Irgendwann kommt jedoch der Zeitpunkt, an dem der Bananenbaum alt wird und bereits mehrere Kindel gewachsen sind. Die Mutterpflanze stirbt nun ab, was sehr schnell geht und unvermeidbar ist. Die Blätter werden erst gelb und anschließend braun. Jetzt ist es Zeit, die Kindel der Pflanze umzutopfen, um einen neuen Bananenbaum heranzuzüchten.

Alle wichtigen Details im Überblick
  • Samen 24 Stunden einweichen und in ein Sand-Torf-Gemisch pflanzen
  • Topf mit Folie überziehen
  • Jungpflanze gedeiht am besten bei über 25 Grad
  • trockene Luft kann zu Wollmäusen oder Spinnmilben führen
  • braune und trockene Blätter kommen bei zu wenig Wasser oder zu niedriger Luftfeuchtigkeit
  • gelbe Blätter sind Anzeichen von Nährstoffmangel
  • Mutterpflanze stirbt im Alter ab