Stechpalme - Pflege, Schneiden & Vermehren

StechpalmeWenn die kalten Herbst- und Wintermonate ins Land ziehen, dann verändert sich auch das Farbenspiel im Garten. Dort, wo vor kurzem noch Blumen und Sträucher in voller Blüte standen, macht sich graue Tristesse breit. Doch einige Gewächse wie zum Beispiel die Stechpalme lassen sich von der kalten Jahreszeit nicht beeindrucken. Ihre wunderschönen roten Beeren und bunt umrandeten Blätter sind weithin sichtbar. Sie setzen attraktive Blickpunkte und beleben das Gartenbild auf wirkungsvolle Weise.

Erscheinungsbild und idealer Standort

Die Stechpalmen besitzen immergrünes, glänzendes Laub,

welches sich mitunter ledrig anfühlt. Besonders markant sind die dornig gezahnten Blätter. Es ist durchaus möglich, dass die Stechpalmen eine Größe von bis zu 10 Metern erreichen können. Wer es eher kleiner mag, der kann mit einem regelmäßigen Rückschnitt die Palme auch niedriger halten. Auf Grund ihres engmaschigen und verzweigten Wachstums eignen sich die Stechpalmen auch prima als Sichtschutz. Zwischen Mai und Juli beginnt die Pflanze kleine weiße Blüten auszubilden. Die meisten Arten der Pflanze sind zweihäusig. Dies bedeutet, dass sie weibliche und männliche Blüten gleichzeitig trägt. Damit sich die wunderschönen roten Früchte herausbilden können, ist es empfehlenswert, mehrere Pflanzen in Gruppen zusammenzusetzen. Wenn der Herbst die Blätter bunt färbt, dann zeigen sich auch die Stechpalmen in ihrem unverkennbaren leuchtenden Rot. Doch damit Gartenbesitzer lange Freude an dieser auffallenden Pflanze haben, sollten sie einige Aspekte bei der

Standortwahl und Pflege berücksichtigen. Die Pflanze benötigt:
  • durchlässige, humose Böden,
  • einen eher schattigen Standort,
  • regelmäßig Wasser,
  • etwas Düngung bzw. Kompostgabe
Hat die Pflanze ihren Standort angenommen und ist angewachsen, dann gehört sie zu den absolut pflegeleichten Gewächsen.

Richtige Pflege und Überwinterung

Junge Pflanzen, die noch nicht so fest im Boden verankert sind, benötigen anfangs viel Wasser. Hier reicht ein regelmäßiges Wässern, vor allem in den Sommermonaten, völlig aus. Ein Überwässern ist aber unbedingt zu vermeiden, da dies einen Blattfall zur Folge hätte. Ähnlich reagiert die Stechpalme auch auf große Hitze oder pralle Sonne. Die Pflanze freut sich auch ab und zu über etwas Dünger oder Kompost. Ein Schädlingsbefall kommt bei dem dekorativen Gewächs äußerst selben vor. Einzige Ausnahme kann die Kamelienwollschildlaus bilden, die sich unter den Blättern niederlässt. Präparaten aus dem Fachhandel kann dann eine optimale Schädlingsbekämpfung durchgeführt werden. Auch wenn die Stechpalme zu den winterharten Gewächsen gehört, einige Vorsichtsmaßnahmen sollten dennoch ergriffen werden, um die besonders die Wurzeln zu schützen. Dazu reicht es aus, den sensiblen Wurzelbereich mit etwas Mulch abzudecken, um auf diese Weise Frostschäden keine Chance zu geben. Sobald der Boden fest gefroren ist, kann die Stechpalme kein Wasser mehr aufnehmen. Deshalb ist es wichtig, die Stechpalme bereits vor dem ersten Frost nochmals zu gießen. Auch ein regelmäßiges Auslichten der Pflanze trägt dazu
bei, dass sie im Frühjahr wieder neu austreibt und in voller Schönheit erblüht.

Vermehrung und Schnitttechnik

Ein Verschneiden mit der Stechpalmen mit der Garten- oder Heckenschere ist zu jeder Jahreszeit möglich. Da der Wuchs aber sehr langsam voran geht, ist oft nur ein sogenanntes Auslichten erforderlich. Besonderes dekorativ sehen Formschnitte aus. Stechpalmen besitzen scharfkantige, gezackte Blätter, die eine immense Verletzungsgefahr darstellen können. Deshalb sollten Arbeiten an der Pflanze nur mit den richtigen Handschuhen vorgenommen werden. Weiterhin sind alle

Teile der Stechpalmen hochgradig giftig und Kleinkinder oder auch Tiere sollten von ihr ferngehalten werden. Gerade die leuchtend roten Beeren stellen oftmals eine Verlockung dar. Wer eine Vermehrung durch Aussaat erreichen möchte, der muss viel Geduld mitbringen. Die Keimung kann in diesem Fall bis zu drei Jahren betragen. Dazu müssen die Samen, welche sich in den Beeren befinden, getrocknet und dafür ein Jahr lang in einem mit Sand gefüllten Gefäß gelagert werden. Erst dann ist der Samen wirklich keimfähig. Wesentlich schneller funktioniert eine Vermehrung durch Absenker. Der August ist der ideale Monat hierfür. Die kleinen Stecklinge werden von den Stechpalmen abgenommen und dann einfach wieder in die Erde gesteckt. Mit der Zeit bilden sich neue Wurzeln, die sich wieder fest im Boden verankern.

Stechpalmen - dekorativ und nützlich

StechpalmeStechpalmen sind wunderschöne Gewächse, an denen man sich auch in der kargen Jahreszeit erfreuen kann. Gleichzeitig bilden aneinandergereihte Pflanzen einen idealen Sichtschutz und dienen als Nistplatz oder Versteck für Vögel oder andere Kleintiere. Wer einen Stechpalme in seinem Garten gepflanzt hat, der wird auch stetig Besuch von gefiederten Freunden bekommen. Die roten Beeren dienen vielen Vögeln als Nahrungsquelle in der rauen, harten Winterzeit. In der Adventszeit lassen sich bunten Gehölzer wunderbar als Gesteck verarbeiten oder bilden einen dekorativen Blickpunkt in jedem festlichem Strauß.
 
Steckbrief
  • Höhe 1- 1,5m
  • Fruchtbildung im Winter
  • Gewöhnlicher Gartenboden
  • Halbschattige oder schattige Lage
  • Winterhart, immergrün
Beliebte Arten und Sorten

Ilex x altaclarensis ist die Stammform für eine Gruppe von großblättrigen Hybridsorten. Am bekanntesten sind Golden King (weibliche Sträucher mit größtenteils stachellosen, gold gemusterten Blättern), Camelliifolia (weiblich, stachellose Blätter und große rote Steinfrüchte), Hodginsii (männlich mit purpurfarbener Rinde, große, grüne Blätter, resistent gegen Luftverschmutzung), Lawsoniana (weibliche Exemplare mit gelb geflecktem Laub und orangeroten Steinfrüchten) und Belgica Aurea (Blätter mit unregelmäßig breitem, goldgelbem Rand und grau- bis dunkelgrüner Mitte).
Ilex aquifolium, unsere heimische Stechpalme, ist die Stammart zahlreicher Sorten. Die Steinfrüchte sind giftig, und meistens rot. Beliebt sind Argenteomarginata (silbriges Laub), Ferox Argentea (männliche Sträucher mit Stacheln an der Oberseite und am cremeweißen Rand der Blätter), Fructu Luteo (weiblich mit gelben Steinfrüchten), Golden Milkboy/ Milkgirl (männliche oder weibliche Sträucher mit goldgeflecktem Laub)

Ilex crenata besitzt kleine, ovale oder lanzettliche, oberseits glänzend dunkelgrüne Blätter, deren  Rand gezähnt, aber nicht mit Stacheln bewehrt ist. Die weiblichen Pflanzen tragen schwarze Steinfrüchte. Convexa bildet kompakte Büsche, die eine Höhe von bis zu 1,2m erreichen, Golden Gem, eine Zwergform, hat goldgelbe Blätter.

Ilex pernyi ist ein immergrüner Strauch oder hoher Baum von bis zu 9m Höhe. Die Blätter sind rautenförmig bis fast quadratisch und mit starren Stachelzähnen versehen. Die Stenfrüchte sind rot.