Yucca Palme - Palmlilie - Pflege-Anleitung

Yucca-Palme im TopfDie Palmlilie oder besser bekannt als Yucca Palme ist eine dekorative Pflanze und sehr pflegeleicht. Aber wie alle Pflanzengewächse so benötigt auch die Yucca Palme bestimmte Bedingungen damit sie gedeihen kann. Die Palme ist in häuslicher Umgebung sehr beliebt und kann bei einem richtigen Standort eine imponierende Größe erreichen.

Pflege-Anleitung im Überblick
  • Die Yucca ist eine robuste Pflanze und pflegeleicht
  • Schädlichkeit bei Tieren beachten
  • Heller Standort bevorzugt, im Sommer gerne draußen
  • Guter Düngung regt das Wachstum an
  • Vermehrung geschieht durch Durchsägen des Stammes und dessen

    Bewurzelung
  • hohe Pflanzgefäße benutzen
  • wenig gießen, Staunässe vermeiden
  • im Winter können sich Spinnmilbenbefall und Schildläuse ansetzen
 Die Yucca Palme ist eine robuste Pflanze

Da die Pflanze anspruchslos und pflegeleicht ist, eignet sie sich für den Pflanzenanfänger. Sie ist robust und steckt Pflegefehler einfach weg. Wer den grünen Daumen hat, dem gelingt vielleicht auch ein Blühen der Palme. Allerdings ist das eine seltene Angelegenheit. Rund 30 verschiedene Arten der Gattung Yucca gibt es. Die Pflanze zählt zu den Familien der Spargelgewäsche, ihre Heimat ist Süd- und Mittelamerika. Dort hat sie den Namen "Baum des Lebens" erhalten, da die Pflanze wegen der Trockenheit in diesem Gebiet einem steten Überlebenskampf ausgeliefert ist.

Mediterranes Flair mit der Palmlilie im Wintergarten oder im Wohnzimmer

Yucca palmeAber nicht nur im Haus, die Pflanze fühlt sich an warmen Tagen auch wohl auf der Terrasse oder auf dem Balkon. Der Herbst verlangt das Zurückholen der Pflanze in einen wärmeren Bereich, denn sie ist nicht frosttauglich. Wer sich eine schöne Ecke in seinem Wohnzimmer einrichten möchte, der kann dies mit einer Yucca Palme tun, allerdings sollte sie an einem hellen Standort stehen. Wird die Palmlilie auf die Terrasse gestellt, so sollte man darauf achten, dass sie nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist. Ein halbschattiger Platz ist besonders geeignet. Steht die Palmlilie zu dunkel, wird sie in ihrem Wachstum gestört, sie wächst nach dem Licht und bekommt eine schiefe Optik. Das Erkennungszeichen der Yucca Palme ist der dicke runde Stamm mit den verschieden hohen angesetzten Kronen. Der Stamm kann die fünf Metergrenze locker erreichen. Die Blätter erreichen die Länge von einem halben Meter, sind hart, weswegen Verletzungsgefahr entsteht.

Pflegeleichtigkeit zeichnet die Palmlilie aus

Yuccas sollten nur mit wenig Wasser gegossen werden, das Substrat sollte jedoch nicht austrocknen. Geschieht dies, so werden die Blätter gelb und trocknen aus. Auch kalkhaltiges Wasser stellt für die Yucca kein Problem dar, aber die Staunässe macht ihr zu schaffen. Taucht man die Palme in Wasser, bis sich keine Luftblasen mehr zeigen, dann muss das überschüssige Wasser gut ablaufen. Man wiederholt das wieder, wenn sich das Substrat trocken anfühlt. Das kann in den heißen Monaten durchaus eine Woche lang andauern. In den kalten Monaten sollte keine Wassertauchung absolviert werden, sondern nur mäßig gegossen werden. Die Yucca Palme kann als Winterquartier ins Wohnzimmer gestellt werden. Allerdings fühlt sich die Palmlilie in einem kühlen und hellen Raum wohler. Ganz wichtig ist das Gießen auch in den kalten Wintermonaten, wobei darauf zu achten ist, dass es bei besonders kalten Temperaturen eher weniger Wasser sein sollte.
  • Pflege im
    Sommer:
Wählen Sie

einen hellen, sonnigen und luftigen Standort. Gerne im Freien oder bei Zimmertemperatur. Die Yucca-Palme sollte von Frühjahr bis Herbst nur mäßig feucht gehalten werden. Düngen Sie die Yucca von April bis August alle zwei Wochen mit Blumendünger.
  • Pflege im Winter:
Die Yucca-Palme sollte bei 5-10 °C möglichst hell und kühl überwintern. Ein regelmäßig gießen ist nicht notwendig. Wässern Sie sie etwa alle fünf Wochen einmal kräftig.

Mit der entsprechenden Düngung und dem richtigen Umtopfen fühlt sich die Palmlilie wohl

Ist die Pflanze am Wachsen, so genügt eine einwöchige Düngung mit einem Volldünger, der nach Vorschrift benutzt wird. Behält man die regelmäßige Düngung bei, so ist das Wachstum der Pflanze schnell. Deshalb sollten große Pflanzen zurückhaltend gedüngt werden, damit sie nicht zu groß werden. Im Winter bei der Überwinterung der Pflanze können sich Spinnmilben und Schildläuse an der Pflanze ansetzen. Die Yucca Palme kann auch in einer Hydrokultur gehalten werden, was besonders wieder für den Pflanzenanfänger und den Vielreisenden optimal ist. Staunässe kann vermieden werden, wenn man in den Topf eine Drainage anlegt. Das Umtopfen kann alle drei Jahre geschehen. Ideal ist ein hohes Pflanzgefäß. Wachsen die Wurzeln aus dem Pflanztopf so ist es Zeit die Pflanze umzutopfen. Der Rat geht dahin, die Yucca gleich nach dem Kauf in ein entsprechend großes Gefäß umzutopfen, damit sie optimal wachsen kann. Da die Yucca hohe Luftfeuchtigkeit schätzt, sollte man sie öfter mit Wasser besprühen. Dabei ist kalkfreies Wasser anzuraten, um Ablagerungen auf den Blättern zu vermeiden.

Schneiden und Vermehren der Yucca Pflanze

Die Pflanze kann man schneiden und zwar dann wenn sie zu groß geworden ist. Der beste Zeitpunkt ist hier das Frühjahr. Einfach den Stamm an der gewünschten Größe abschneiden und mit Kerzenwachs abdichten. Die abgeschnittenen Teile der Pflanze kann für die Vermehrung genutzt werden. Man kann die Yucca Palme im Wasserglas wässern und wurzeln lassen. Dabei ist ein Bewurzlungspulver optimal und zwar dann wenn die Teile gleich eingepflanzt werden. Auch bei den Stecklingen gilt, nicht zu sehr feucht halten, da sie faulen können.   

Ist die Yucca-Palme giftig?

Darüber gibt es recht unterschiedliche Aussagen und auch verschiedene Angaben in Nachschlagewerken. Besonders bei kleineren Tieren wie Kaninchen hat es wohl schon Vergiftungserscheinungen gegeben. Laut Tierärzten soll es auch schon Tödesfälle gegeben haben. Die in der Pflanze enthaltenen Saponine können Schleimhautreizungen verursachen. Auch sollen sie wohl rote Blutkörperchen zerstören können. Man sollte also keine Teile der Yucca essen, da es osnst zu Zahnfleischentzündung, Speicheln, Erbrechen und Durchfall kommen kann.

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten treten oft im Winter auf. Das liegt meist am falschen Standort. Die Yucca ist geschwächt und anfällig für Krankheiten und auch für Schädlinge. Bräunliche Verfärbungen zeigen eine zu geringe Luftfeuchte an. Hier hilft das Besprühen mit Wasser. Gelbe und braune Blätter sind ein Zeichen für zu viel oder zu wenig Gießwasser. Wenn die unteren Blätter vergilben, steht die Yucca zu dunkel.

Fazit

Die Yucca Palme gehört zu den begehrtesten Pflanzen für den Innenbereich. Da sie robust und pflegeleicht ist, ist sie auch für einen Pflanzenanfänger optimal geeignet. Die Palmlilie hat ein schnelles Wachstum und kann bei zu riesiger Höhe durchaus geschnitten werden. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden. Wer ein Haustier hat, sollte darauf achten, dass das Tier nicht an den Blättern frisst, da sonst Vergiftungsgefahr entsteht.

Wissenswertes
  • Die Yucca-Palme, auch: Yucca (Palmlilie) und Yucca elephantipes, hat ihre Heimat in den Wüstenregionen Süd- und Mittelamerikas. Bis heute sind etwa 30 Arten dieser Palmlilie bekannt. 
  • Einige von Ihnen können durchaus in mitteleuropäischen Gärten ausgepflanzt werden, wie z.B. die Yucca filamentosa, flaccida und glauca, die sogar recht zuverlässig blühen.
  • In ihrer Heimat wird die Yucca-Palme auch "Baum des Lebens" genannt. Auf Grund der extremen Trockenheit ist sie einem ständigen Überlebenskampf ausgesetzt, was sie so reich an wertvollen Inhaltsstoffen macht. Inhaltsstoffe der Yucca-Palme wie Chlorophyll, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, Galaktose, Glucose und Saponine werden in konzentrierter Form auch als Nahrungsmittelergänzung eingesetzt.