Zamioculcas - Pflege und Vermehrung

Zamioculcas PflanzenKennen Sie jemanden, der/die statt einem grünen Daumen einen braunen Daumen hat und alle Pflanzen die er/sie bekommt zum Sterben bringt? Handelt es sich dabei vielleicht sogar um Sie selbst? Dann schenken Sie dieser Person oder sich selbst am besten eine dankbare Zamioculcas. Diese Pflanze ist kaum umzubringen und verträgt Lichtlosigkeit, Dürreperioden und Lieblosigkeiten. Sie ist tatsächlich die ideale Mitbewohnerin denn sie wächst unbeirrbar, beschenkt Sie mit schönen, tiefgrünen Blättern und will Ihnen nicht einmal im geringsten ein schlechtes Gewissen einreden, sollten Sie Ihr

einmal unabsichtlich ein Blatt abreißen. Die Zamioculcas liebt es aber auch wie alle anderen Pflanzen wenn Sie sie nett umhegen und gut pflegen. Beschenkt werden Sie mit reichem, vollem Wuchs, wenn Sie die Pflanze regelmäßig gießen, sie im Spätherbst oder Frühling in einen größeren Topf umtopfen und jedes Monat ein paar Tropfen Grünpflanzendünger in das passende Substrat geben. Dieses Substrat sollte eine Palmenerde oder eine Mischung aus Blumenerde und Tongranulat sein. Befolgen Sie diese Tipps werden Sie noch sehr viel Freude an Ihrer Zamioculcas haben.

Wer ist dieses glänzende, dunkelgrüne Pflänzchen?

Bei der robusten Zamioculcas handelt es sich um ein Aronstabgewächs. Alle Teile dieser Pflanze sind leicht giftig. Bei Augenkontakt sollten diese mit ausreichend Wasser ausgespühlt werden. Die glänzenden, sattgrünen Blätter sind die Fiederblätter vom großen Blatt, das aussieht wie ein Trieb. Der eigentliche, flach kriechende Trieb befindet sich unter der Erde und wird Rhizom genannt. Dabei handelt es sich um einen Wurzelstock, welcher rasch größer wird.

Pflege der Zamioculcas

Ihre wunderschöne Pflanze braucht nicht sehr viel Licht. Selbst in einem dunkleren Winkel gedeiht diese kämpferische Pflanze. Der trotzige Dank für wenig Licht sind Blätter von kräftiger, dunkelgrüner Farbe und einer glänzenden Blattoberfläche. Manchmal sollten Sie sie dann doch mit etwas Wasser versorgen, denn selbst die härteste Pflanze möchte weiterwachsen. Dabei reicht es, wenn Sie ihr innerhalb von 2 Wochen eine Tasse Wasser geben und ihr einmal im halben Jahr ein paar Tropfen Grünpflanzendünger gönnen. Was die Zamie allerdings nicht mag ist Staunässe. Sollten Sie über eine praktische Spritzflasche verfügen, können Sie die Blätter der Zamioculcas gelegentlich mit Wasser besprühen. Das Besprühen simuliert fruchtbaren Regen und die Pflanze wird es Ihnen danken. Für Schädlinge ist die Zamie nicht interessant. Sie sparen sich also auch Schädlingsbekämpfungsmittel.

Standort - Ein schöner Platz am Fenster

Muss nicht sein. Wie gesagt, braucht die Zamioculcas nicht sehr viel Licht und mag auch keine direkte Sonneneinstrahlung. Das einzig wichtige bei dieser harten Zimmerpflanze ist die Temperatur. Gedeihen wird Ihnen die Planze nur bei Zimmertemperatur, denn Sie ist etwas kälteempfindlich und sollte in keinem Raum unter 16° C stehen. Im Winter sollten Sie darauf achten, dass sie nicht im unbeheizten Vorhaus oder Treppenhaus steht, denn sonst kann sie kaputt gehen.

/>Vermehrung - Aus eins mach zwei

Eine Zamie zu vermehren ist nicht schwer. Legen Sie sich vor der Vermehrung folgendes bereit:
  • Eine Plastikfolie auf der Sie arbeiten können
  • Ein paar Arbeitshandschuhe
  • Eine kleine Schaufel zum Teilen der Pflanze
  • Palmenerde oder ein Gemisch aus Blumenerde und Tongranulat
  • Einen passenden Blumentopf
  • Etwas Wasser zum Gießen
Zamioculcas im TopfBreiten

Sie die Plastikfolie über Ihre Arbeitsfläche, ziehen Sie Ihre Arbeitshandschuhe an und geben Sie etwas Erde in den Blumentopf. Teilen Sie Ihre Pflanze in zwei Hälften und setzen Sie sie in Ihr vorbereitetes Substrat. Füllen Sie den Blumentopf mit dem Substrat so hoch an, dass in etwa ein Gießrand von einem Zentimeter bleibt. Gießen Sie die Pflanze ausreichend und füllen Sie den Blumentopf notfalls mit etwas Erde auf. Die wuchsfreudige Zamioculcas wächst schnell weiter und erfreut Sie nun doppelt. Es geht auch auf andere Art und Weise die Zamioculcas zu vermehren. Dabei schneiden Sie einfach ein Blatt mit drei bis vier Fiederblättchen ab und geben es in ein höheres Wasserglas. Sie sollten darauf achten, dass das Glas abgedunkelt ist. Nach einer Weile bildet sich am Schnittstück eine dicke Knolle und in weiterer Folge klitzekleine Wurzeln. Sollte Ihr Blatt mit den Fiederblättchen dieses Stadium erreicht haben, können Sie die Pflanze in Palmenerde oder Blumenerde/Tongranulat einsetzen. Nun sollten Sie geduldig sein, denn das kleine Pflänzchen wächst meist erst nach ein paar Monaten bis hin zu einem Jahr weiter.

Eine Blüte macht Freude

Oder auch nicht, denn die Zamioculcas blüht als Zimmerpflanze äußerst selten bis gar nicht und die Blüte muss man mögen. Da die Zamioculcas mit dem Aronstab verwandt ist, sieht ihre Blüte aus wie die von einem richtigen Scheidenblütler.

Die robuste Zamioculcas ist eine wunderbare Pflanze für alle größeren und kleineren Wintergärten und jegliche Wohnräume. Durch ihren sattgrünen, kräftigen Wuchs ist sie ein wahrer Blickfang und macht sich sogar in einem bunten Blumenbouquet. Diese dankbare Pflanze verzeiht tatsächlich große Nachlässigkeit und Vergesslichkeit und wenn Sie nur ein paar Kleinigkeiten beachten, haben Sie sie ein Leben lang ohne sich ärgern zu müssen. Kein(e) Mitbewohner/in könnte pflegeleichter sein als die kräftige, widerstandsfähige Zamioculcas.
 
Fakten zur Zamio
  • Die Zamioculcas zamiifolia gehört zu den Aronstabgewächsen. Selten gebrauchte Namen für die Pflanze sind Kartonpapier-Palme (es ist aber keine Palme!!!) oder Zamie.
  • Der Einfachheit halber wird sie von Liebhabern Zz genannt, da ihr Name nur schwer aussprechbar und zu merken ist.
  • Die Pflanze ist sehr dekorativ und leicht zu pflegen. Ursprünglich stammt sie aus dem tropischen Ostafrika. Normalerweise wird die Zz 40 bis 60 cm hoch. Bei entsprechend großem Pflanzkübel kann sie aber schon mal 1,50 m hoch werden.
  • Als Pflanzerde eignet sich ganz normale Universalerde oder auch Palmenerde. Da die Zz keine nassen Füße mag, bietet sich das Einrichten einer Drainageschicht aus Kies an.
  • Der Standort sollte hell sein. Je mehr Licht die Pflanze bekommt, desto schneller wächst sie und desto heller werden die Blätter. Sie verträgt aber keine volle Sonne. Ansonsten kann die 
  • Zamioculcas zamiifolia halbschattig stehen, auch schattig wird vertragen. Da die Zz immer zum Licht wächst, sollte sie regelmäßig gedreht werden. Nach draußen sollte man sie nicht stellen, da sie schon bei leichter Sonneneinstrahlung Sonnenbrand bekommt.
  • Die Zamioculcas zamiifolia wird so gut wie nie von Schädlingen befallen. Sie scheint regelrecht resistent zu sein.
  • Gelbe Blätter treten auf, wenn die Pflanze zu viel gegossen wird. Später werden sie braun und am Ende geht der ganze Stengel ein.