Gärten sind in erster Linie zum Gärtnern und natürlich für die Erholung da. Doch mancher Garten verlangt von seinem Besitzer zusätzlich bauliches Geschick. Zum Beispiel wenn eine Stützmauer vonnöten ist, um einen Hang stabil und sicher zu machen. Ein Fachmann liefert gute Arbeit ab, ist aber recht teuer. Welche Möglichkeiten gibt es, in eigener Regie eine geeignete Stütze zu errichten?

Stützmauer aus Gabionen

Gabionen-Elemente sind vergleichsweise Neulinge auf dem Markt der Baumaterialien. Die Steinkörbe werden oft auch als Schüttkorb, Mauersteinkorb oder Drahtschotterkasten bezeichnet. Nebeneinander gereiht und befüllt bilden die Körbe eine stattliche Mauer, die stark genug ist, Hänge sicher abzustützen.
  • mit Natursteinen befüllbar
  • Bruchsteine aus Granit,
    Flusskiesel, Kalkstein u. ä.
  • naturfreundliches Gartenelement
  • sicherer Unterschlupf für Insekten und kleine Säugetiere

Für Hobbyhandwerker geeignet

Wenn die Vorplanung stimmt und die Elemente in ausreichender Breite und Tiefe gekauft wurden, kann bei der Errichtung der Mauer nicht wirklich was schiefgehen.
  • Gabionenkörbe lassen sich leicht aufstellen
  • auch von geschickten Hobbyhandwerkern
  • Stabilität der Mauer wird nicht gefährdet

Preiswertes und leicht verfügbares Material

Metallbehältnisse für das Füllmaterial sind inzwischen keine seltene Ware. Sie werden in zahlreichen Baumärkten und Onlineshops angeboten. Die Preise sind günstig im Vergleich zu Kosten, die für andere Mauerarten entstehen. Um das optimale Preisleistungsverhältnis zu entdecken, ist ein eingehender Vergleich der Anbieter und der Produktmerkmale notwendig. Das ist zwar etwas zeitaufwendig, spart aber bares Geld. Gerade wenn es um die Befüllung mit Steinen geht, wartet eine breit gefächerte Angebotspalette.

Dekoratives Gestaltungselement

Eine Hangmauer erfüllt eine stützende Aufgabe, allerdings nicht im Verborgenen. Sie ist ein deutlich sichtbarer Bestandteil des Gartens. Für jedermann und jederzeit. Gut, wenn auch das Auge daran Gefallen findet. Gabionen-Elemente sind ausgesprochen vielseitig, wenn es um die kreative Gestaltung der Maueroptik geht.
  • wirkt natürlicher als Beton
  • kann sogar bepflanzt/berankt werden
  • wirkt dann noch natürlicher
  • unterschiedliches Befüllmaterial wählbar
Tipp: Durch die Kombination verschiedener Füllmaterialien kann eine abwechslungsreiche und individuelle Optik erzielt werden. Die Mauer wird sozusagen zu einem Unikat.

Herausforderung beim Bau

GabionenEine stützende Mauer hat eine Aufgabe zu erfüllen, die von ihr Stärke und Stabilität verlangt. Diese sicherzustellen ist die Hauptherausforderung für jeden Gartenbesitzer.
  • ausreichend Höhe und Tiefe erforderlich
  • je steiler und länger die Böschungen, desto massiver muss die Mauer sein
  • ggf. fachmännischen Rat bei der Berechnung einholen.

Weitere Anforderungen

Eine Gabionenmauer braucht ihrerseits von Anfang an einen
sicheren Stand. Mauern unter einem Meter Höhe und mit mindestens 30 cm Breite begnügen sich mit einem Kiesbett. Größere Mauern benötigen ein Fundament.
  • stabiles Betonfundament muss errichtet werden
  • 60 bis 80 cm tief
  • frostfreie Gründung ist wichtig
  • sehr große Mauern müssen zusätzlich befestigt werden
  • in Einzelfällen ist eine Drainageschicht zur Entwässerung erforderlich

Stützmauer aus Beton

Ob als Stützmauer für Hänge, Wege oder Beete, Beton war früher oft die erste Wahl. Heutzutage stehen mehr Alternativen zur Verfügung, dennoch ist eine schlichte Betonmauer immer noch gefragt.

Einige Vorteile liegen auf der Hand

Eine Betonstützmauer ist langlebiges Bauwerk. Kaum etwas, was im Garten vor sich geht, kann ihre Zerstörung bewirken. Wo sie einmal errichtet wird, hält sie zuverlässig die Stellung. Ihr Bau beansprucht wenig Arbeitszeit. Die Form muss stimmen, auf die Schönheit muss zunächst nicht groß geachtet werden.
  • Schalungen müssen nicht gekauft werden
  • es gibt sie zur Miete
  • schweres Materialschleppen ist nicht notwendig
  • Beton wird meist bis zum Errichtungsort angeliefert

Fachmännisches Wissen ist gefragt

Stützmauer aus BetonEine Betonmauer ist vom Aussehen her ein recht simples Ding. Ihre Errichtung ist dagegen durchaus anspruchsvoll. Wer wenige Erfahrungen diesbezüglich hat, stößt gerade als Hobbymaurer schnell an seine Grenzen. Folgende Arbeitsschritte erfordern genaues Arbeiten:
  • das Errichten eines Streifenfundaments
  • Verdichtung des Fundaments mit einem Rüttler
  • der Einbau von Baustahlmatten
  • das Einbetonieren von Moniereisen
  • das Anbringen der Schalungen
  • das Schichten von Kies zwischen Mauer und Muttererde
Außerdem muss eine Betonmauer zum Schutz eines Hangs etwas geneigt errichtet werden.

Die triste Optik stört

Eine Betonmauer ist grau und langweilig. Als künstlich erstelltes Element wirkt sie ein wenig wie ein Fremdkörper inmitten der von der Natur erschaffenen Pflanzen. Zum Glück lässt sich dieser Nachteil mit etwas Mühe mildern.
  • Anstrich bringt Farbe
  • Verkleidungen aus Steinen oder Putz nachträglich möglich
  • Aufschütteln mit Mutterboden und anschließende Bepflanzung

Stützmauer aus L-Steinen

L-Steine sehen aus wie der Buchstabe L, daher haben sie ihren Namen her. Oft werden sie auch als Winkelsteine bezeichnet. Sie werden schon in dieser Form produziert und verkauft. Eng nebeneinander aufgereiht ergeben sie eine geschlossene Mauer. Doch was sich so einfach anhört, ist eine im wahrsten Sinne des Wortes schwere Herausforderung. Die Winkelsteine lassen sich im Garten nicht so spielend leicht verbauen wie Legosteine im Kinderzimmer.

Eine schwere Last ist zu tragen

Ein Winkelstein ist schwer, sehr schwer. Schon kleinere Steine mit der Kantenlänge von 50 cm wiegen ganze 50 kg pro Stück. Das Schleppen der Steine ist selbst für einen gut trainierten Handwerker schwer, wenn nicht gar unmöglich. Und ist der Stein an seinem Zielort angekommen, muss er auch noch genau ausgerichtet werden.
  • Selbstbau nur bei kleineren Vorhaben sinnvoll
  • für größere Mauern ist Maschineneinsatz notwendig

Die Kosten haben es in sich

Während bei kleineren Vorhaben die Kosten noch im Rahmen bleiben, können sie bei großen Mauern geradezu explodieren. Der größte Posten entfällt auf die notwendigen Maschinen, ohne die die Errichtung der Mauer nicht zu stemmen ist. Schnell kommen da fünfstellige Beträge zusammen. Der Aufwand ist schwer einzuschätzen und damit letztlich auch die Gesamtarbeitskosten. Bei Fremdvergabe der Arbeiten sollte daher zuvor ein verbindlicher Kostenvoranschlag eingeholt werden.

Darauf ist beim Selbstbau zu achten

Winkelsteine - L-SteineDie L-Steine haben ein enormes Gewicht, das nach dem Aufstellen dauerhaft auf den Untergrund einwirkt. Damit mit der Zeit keine Verschiebungen auftreten, ist ein geeigneter Unterbau unbedingt erforderlich.
  • Unterbau muss tragfähig sein
  • Basis ist ein mit Rüttler verdichtetes Kies-Sandgemisch
  • auf das Gemisch wird noch eine dünne Betonschicht angebracht
  • erst dann können die Winkelsteine gesetzt werden
Eine unebene Betonschicht macht es außerdem schwer, die Oberkanten der Steine gleichmäßig auszurichten.

Tipp: Einen Rüttler zum Verdichten des Kies-Sandgemisches können Sie tageweise oder stundenweise in vielen Baumärkten
mieten.