Der immergrüne Kirschlorbeer trägt die botanische Bezeichnung Prunus laurocerasus und gehört zu den extrem wuchsfreudigen Gehölzen, welche schnell zu dichten Hecken heranwachsen. Deshalb wird das Gewächs vor allem als Sichtschutz und zur Begrenzung von Grundstücken angepflanzt. Allerdings ist die Wuchsgeschwindigkeit nicht bei allen Sorten gleich und kann stark differenzieren. Jedoch lässt sich das Wachstum bei Bedarf noch zusätzlich beschleunigen.

Wuchsgeschwindigkeit

Das Wachstum der Kirschlorbeeren ist eng mit der jeweiligen Sorte verbunden und kann stark variieren. Generell verfügen die Pflanzen über einen extrem kräftigen Wuchs. Im Handel werden vor allem die Sorten angeboten, welche eine besonders schnelle Geschwindigkeit beim Wachstum aufweisen. Der Grund dafür ist der Verwendungszweck der Gewächse, diese dienen schon seit langer Zeit als Abgrenzungen und Sichtschutzhecken für Gärten. Deshalb werden speziell die stark austreibenden und hoch wachsenden Sorten gezüchtet. Jedoch erstreckt sich der Kirschlorbeer nicht nur zum Himmel, das Gehölz wächst auch kräftig in die Breite. Deshalb ist das Wachstum in alle Richtungen bei der Standortwahl zu bedenken. Wenn das Grundstück über große Ausmaße verfügt, lässt sich dieses zeitnah mit einer Hecke aus Kirschlorbeeren umfrieden. Bei weitläufigen Standorten stellt die enorme Triebkraft der Pflanzen kein folgenschweres Problem da.

  • Wuchsgeschwindigkeit ist sortenabhängig
  • Standortbedingungen beeinflussen ebenfalls das Wachstum
  • Wachsen durchschnittlich pro Jahr zwischen 25 bis zu 50 cm in die Höhe
  • In der Breite
    beträgt der Wuchs jährlich bis zu 35 cm
  • Bilden innerhalb weniger Jahre immergrüne Sichtschutzwände
  • Ausgewählte Sorte den vorhandenen Bedingungen anpassen
  • Beim Pflanzen genügend Abstand zu anderen Gewächsen einhalten
  • Nicht zu eng an Gebäude und Zäune ansiedeln

Hinweis: In kleinen Gärten mit einem beschränkten Platzangebot kann es durch das starke Wachstum bald zu Platzproblemen kommen. Außerdem werden dadurch auch die benachbarten Pflanzen bedrängt.

Sortenvielfalt

KirschlorbeerAufgrund der großen Beliebtheit der Kirschlorbeeren gibt es im Fachhandel mittlerweile viele verschiedene Züchtungen zu erhalten, mit denen auch spezielle Anforderungen an den Standort abgedeckt werden. Jede der Sorten verfügt über ihren ganz besonderen Wuchs, die Unterschiede machen sich vor allem in der jeweiligen Geschwindigkeit und dem optischen Erscheinungsbild deutlich bemerkbar.

Angustifolia

  • Portugiesischer Kirschlorbeer
  • Wächst etwa 3,50 m hoch
  • Legt pro Jahr 20 bis 40 cm zu
  • Mittelstarker Austrieb
  • Wuchsbreite liegt bei 1,20 bis 1,50 m
  • Bildet kleine und sehr dicht stehende Blätter aus

Caucasica

  • Schmalblättriger Kirschlorbeer
  • Kann über 5 m hoch wachsen
  • Wächst pro Jahr mindestens 25 bis 50 cm
  • Bei idealen Bedingungen jährlicher Wuchs von 50 bis 70 cm
  • Sehr starker Austrieb
  • Wuchsbreite
    beträgt 80 bis 120 cm
  • Bildet schmale und spitze Blätter aus

Etna

  • Bildet breite und dicke Blätter aus, leicht bronzefarben
  • Wächst etwa 2 m hoch
  • Jährlicher Wuchs liegt bei 10 bis 30 cm
  • Mittelstarker Austrieb
  • Wuchsbreite beträgt ca. 1,50 bis 2 m
  • Extrem widerstandsfähig

Mount Vernon

  • Eine der kleinsten Sorten der Kirschlorbeeren
  • Wächst gesamt nur 35 cm in die Höhe
  • Wird als Bodendecker eingesetzt, extrem winterhart
  • In den Anfangsjahren Wachstum von 10 bis 15 cm
  • Sehr schwacher Austrieb
  • Wuchsbreite von bis zu 100 cm möglich
  • Dunkelgrüne und glänzende Blätter, wachsen dicht verzweigt

Novita

  • Kann über 5 m hoch wachsen
  • Wächst 50 bis 70 cm pro Jahr
  • Extrem starker Austrieb
  • Wuchsbreite beträgt bis zu 2 m
  • Dunkelgrüne und breite Blätter

Otto Luyken

  • Breitwüchsiger Kirschlorbeer
  • Wächst maximal 1,20 m in die Höhe
  • In den Anfangsjahren Wachstum von 10 bis 20 cm
  • Mittelstarker Austrieb
  • Wuchsbreite von bis 2,50 m
  • Mittelgrüne Blätter, schlank und klein

Rotundifolia

  • Großblättriger Kirschlorbeer
  • Kann über 5 m hoch wachsen
  • Wächst bei guten Bedingungen etwa 55 bis 65 cm pro Jahr
  • Starker Austrieb
  • Wuchsbreite von bis zu 2,00 m
  • Breite und runde Blätter

Wachstum beschleunigen

Kirschlorbeer - Prunus laurocerasusDamit der Kirschlorbeer ausreichend Platz für ein gutes und schnelles Wachstum hat, muss beim Setzen des Gehölzes ein ausreichender Abstand zu Gebäuden, anderen Pflanzen und Wegen eingeplant werden. Wenn das Gewächs zu sehr bedrängt wird, verringert sich der Wuchs. Wer die gewünschte Hecke mit einer genügenden Sichtschutzhöhe zeitnah erreichen möchte, der sollte bereits beim Anpflanzen in Jungpflanzen mit einer beachtlichen Größe investieren. Zwar sind kleinere Exemplare deutlich billiger, aber dafür erzielen größere Jungpflanzen viel schneller den benötigten Effekt. Darüber hinaus bieten sich noch diverse andere Maßnahmen an, um

das Wachstum der Kirschlorbeeren zu beschleunigen. Für einen raschen Wuchs brauchen die Gehölze vor allen die richtigen und regelmäßig eingesetzten Nährstoffe. Wenn sich ein Mangel an Nährstoffen einstellt, kommt es als Folge zu einem kümmerlichen Wachstum und blassgrünen Blättern.
  • Blüten ausschneiden, um Wachstum der Triebe zu unterstützen
  • Düngemittel verbessern den Wuchs
  • Ideal ist Einsatz von stickstoffhaltigem Langzeitdünger
  • Zwischendurch Flüssigdünger verwenden
  • Zum Anfang der Wachstumsperiode verstärkt düngen
  • Bezüglich Menge und Zeitpunkt auf Herstellerangaben achten
  • Bodenqualität erhöhen für verbesserte Wuchskraft
  • Boden gut durchlüften, um Wurzelaktivität zu fördern
  • Erde hin und wieder mit Kultivator auflockern

Tipp: Zwar ist der Kirschlorbeer beim Wachstum auf Düngemittel angewiesen, jedoch sollte deren Einsatz nicht übertrieben erfolgen. Durch zu viel Stickstoff werden die Heckenpflanzen anfälliger für Krankheiten und frostige Temperaturwerte.

Schneiden

Aufgrund des üppigen Wuchses wird aus den kleinen Kirschlorbeeren in nur wenigen Jahren eine ansehnliche Hecke. Da die Blätter und Triebe der Gehölze dicht zusammenwachsen, gewähren diese außenstehenden Personen keinen Einblick in den Garten. Deshalb eignet sich das Gewächs hervorragend für das Anlegen einer Hecke als Sichtschutz. Da das Gehölz sortenabhängig dazu neigt, extrem ausufernd zu wachsen, gehört das Schneiden zu den erforderlichen Pflegemaßnahmen. Auf diese Weise profitiert das optische Erscheinungsbild davon und die Hecke sieht viel gepflegter und ordentlicher aus. Mit einem Rückschnitt bekommt die Kirschlorbeer-Hecke nicht nur eine schöne Form, damit lässt sich auch nachhaltig der Wuchs beschleunigen. Normalerweise wird ein Rückschnitt sowohl im Frühjahr als auch im Herbst durchgeführt. Wenn der Kirschlorbeer jedoch zu stark in die Breite wächst, darf ein formgebender Rückschnitt bei Bedarf erfolgen.

  • Rückschnitt im März und Oktober durchführen
  • Ersten Schnitt bereits nach dem Pflanzen ansetzen
  • Nur scharfe und saubere Schneidwerkzeuge verwenden
  • Scheren vorher ausreichend desinfizieren
  • Ideal ist elektrische Heckenschere für leichtes Schneiden
  • Form und Höhe dem Standort anpassen
  • Zwischendurch wild wachsende Triebe zurückschneiden