Hecken - Pflanzen, Schneiden, Pflege

Hecke pflegenHecken erfüllen im Garten vielseitige Aufgaben wie dem Sicht, Wind -und Lärmschutz. Sie dienen zugleich zur Wegführung und stellen zudem wichtige Elemente in der Gartengestaltung dar, da viele immergrüne Hecken den Garten auch während der kalten Jahreszeit in ein angenehmes grün oder herbstliche Rot -und Brauntöne färben. Einmal angelegt sind Heckenpflanzen bis auf den regelmäßigen Heckenschnitt recht pflegeleicht und anspruchslos.

Als Heckenpflanzen eignen sich die bekannten Arten von Thuja, Eibe, Hainbuche, sowie Koniferen und Buchsbaum. Letzterer lässt sich durch sein langsames, aber dichtes Wachstum mit ein wenig Übung gut in Form bringen z.B. als Kugel oder Zylinder.

Neuerdings werden Hecken großflächig auch aus Bäumen wie Blaufichten angelegt. Zunächst scheinen sich die kleinen Bäumchen gut zu eignen, doch inwiefern die Blaufichte oder andere groß wachsende Bäume sich als Hecken eignen, wird sich erst nach einigen Jahren herausstellen - wir möchten Ihnen mit unserem Hecken-Ratgeber diese Fragen vorab beantworten, Hilfe beim Pflanzen und der Pflege der Hecken bereitstellen.

Der Raketenwacholder (Juniperus scopulorum) wird auch als Säulenwacholder bezeichnet und kann beeindruckende Höhen erreichen. Wie er erfolgreich kultiviert werden kann, zeigen wir hier. Dazu gibt es einige Pflegetipps, die das Wachstum und die Pflanze stärken können.

Koniferen finden im Garten als Hecke, Gruppe oder Solitär Verwendung. Kleinere Exemplare der Nadelhölzer schmücken im Kübel Balkon oder Terrasse. Färben sie sich braun, sollten Sie nach der Ursache forschen, denn normal ist dieses Verhalten in der Regel nicht.

KirschlorbeerEin häufig auftretendes Problem bei Kirschlorbeer sind braune, welke Blätter. Diese Symptome treten fast überwiegend nur nach kalten Wintermonaten auf, was die Ursachenfindung ungemein erleichtert. Selbst robuste und winterharte Sorten von Prunus laurocerasus können davon betroffen sein, doch was genau können passionierte Hobbygärtner gegen die braunen Blätter tun?

kirschlorbeerGelbe Blätter am Kirschlorbeer sind ein richtiges Ärgernis und treten häufig auf. Wie diese entstehen und was man dagegen tun muss, als sie nur abzuschneiden, erfahren Sie im nachfolgenden Text. Das Wichtigste vorab schon einmal. Vorsicht mit Stickstoffdünger, Mulchen fördert die Winterhärte und einen kalk- und kalireichen Dünger verwenden.

Der Kirschlorbeer (botanisch: Prunus laurocerasus), auch bekannt als Lorbeerkirsche, ist eine in unseren Breitengraden schnell wachsende Heckenpflanze, die ebenso gern in Solitärstellung oder als Bewuchs unter hohen Bäumen angepflanzt wird. Ein regelmäßiger Rückschnitt verhilft ihr zu einem dichten Wuchs. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Schneiden achten müssen.

BuchsbäumeDer Buxus microphylla stammt aus Korea und China. Die heute bekannten Arten stammen jedoch in der Regel aus Japan. Im Gegensatz zu den Pflanzen aus den Ursprungsländern wird diese Form des Buchsbaums in diesem Land schon seit vielen Generationen kultiviert. Zu den in Deutschland am häufigsten anzutreffenden Arten gehören die Sorten Faulkner und Herrenhausen. Die Sorte Buxus microphylla kann sowohl an einem sonnigen als auch an einem schattigen Standort stehen.

BuchsbaumDer Buxus sempervirens suffruticosa, Variegata ist eine Besonderheit unter den Buchsbäumen. Anders als seine Artgenossen aus dem Mittelmeerraum oder Asien ist er nicht grün, sondern besitzt ein weißliches Blattwerk. Die Pflanze wird auch als Variegated English Boxwood bezeichnet, als Gescheckter englischer Buchsbaum. Im Frühjahr bildet die Pflanze kleine, gelbe Blüten aus. Die Blätter schimmern weißlich, sind in Wahrheit jedoch von sattem Grün mit einem weiß-grünen Rand. Besonders diese Farbe der Blätter macht aus dem Buxus sempervirens suffruticosa, Variegata eine sehr beliebte Gartenpflanze für die Beetbepflanzung.

Lebendige Garten-Skulpturen setzen dekorative Akzente von intensiver Ausstrahlungskraft. Buchsbaum liefert hierzu das perfekte Ausgangsmaterial für einen kreativen Formschnitt. Geometrische Figuren dominieren seit der Antike in diesem Bereich gärtnerischer Schnittkunst. Die fachgerechte Ausführung ist weniger geheimnisvoll, als es erscheinen mag. Eine fundierte Anleitung für Kugel und Spirale zeigt, wie es geht.

Der Thuja occidentalis Smaragd, besser bekannt auch als Lebensbaum wird aufgrund seiner schimmernden grünen Nadeln in den hiesigen Gärten immer beliebter. Denn aufgrund seiner Winterhärte, seiner immergrünen Blätter und seiner Pflegeleichtigkeit, eignet er sich besonders gut als Sichtschutz oder Hecke. So benötigt einzig der Formschnitt ein wenig Zeit.

KoniferenKoniferen sind im heimischen Garten vielseitig einsetzbar. So können sie als Solitär, als kleine Gruppe oder auch als Sichtschutz in Form einer Hecke gepflanzt werden. Da sie immergrün sind, sind sie auch im Winter ein schöner Hingucker im sonst tristen Garten. Zudem sind die Nadelhölzer sehr pflegeleicht und einfach zu vermehren.

In einer Naturhecke pulsiert das Leben. Hier tummeln sich Vögel, Insekten, Igel und andere Kleintiere, weil sie wertvollen Lebensraum vorfinden. Da reine Koniferenhecken demgegenüber stets ein wenig monoton wirken, favorisieren Hobbygärtner die Naturhecke. Welche Heckenpflanzen infrage kommen und wie ein perfekter Pflanzplan entsteht, finden Sie hier heraus.

Hecken schützen mehr oder weniger gut vor neugierigen Blicken und sind eine gute Alternative zu herkömmlichen Zäunen. Allerdings ist es nicht immer leicht, die richtigen Pflanzen zu finden, insbesondere dann, wenn sie möglichst pflegeleicht sein sollen.

Kommt es beim Kirschlorbeer zu gesundheitlichen Störungen, besteht unmittelbarer Handlungsbedarf. Je zügiger die Ursache geklärt ist, desto effizienter erfolgt die Heilung. Dann bestehen beste Aussichten auf eine vollständige Genesung der beliebten Heckenpflanze. Die häufigsten Krankheiten beim Kirschlorbeer, deren Symptome und mögliche Behandlungsmethoden ergründen Sie hier.

Koniferen zu schneiden ist mit dem richtigen Wissen problemlos möglich. Doch wann ist der beste Zeitpunkt für die Maßnahme und wann ist das Schneiden erlaubt? Hier gibt es die wichtigsten Informationen zum Verschnitt der Koniferenhecke.

Der Thuja wird bei uns wegen seines dichten Wuchses vor allem als Hecke sehr geschätzt. Damit das Wachstum tatsächlich dicht und lückenlos erfolgt, braucht die Pflanze aber ausreichend Nährstoffe. Wir erklären, womit Sie den Lebensbaum für üppiges Wachstum düngen sollten.

Die Eibe (bot. Taxus) ist nicht zu Unrecht eine beliebte Garten- und Heckenpflanze, denn sie gehört zu den immergrünen Pflanzen und lässt sich gut in unterschiedliche Formen schneiden. Ihr Wachstum ist abhängig vom Standort und der Pflege.

Der Liguster gilt als ein schnell wachsendes Gewächs. Während wir das zu Beginn seines Lebens freudig begrüßen, treibt dieser Umstand uns später den Schweiß auf die Stirn. Er muss ständig geschnitten werden. Doch wie hoch ist der jährliche Zuwachs tatsächlich?

Eine Hecke im Garten dient sie als Sichtschutz, oder soll unschöne Ecken im Garten kaschieren. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Pflanzen schnell wachsen. Welche Heckenpflanzen dieses Kriterium erfüllen, erfahren Sie in der Übersicht.

Wenn ein Garten naturnah gestaltet werden soll, gehört eine Hecke als Begrenzung unbedingt dazu. Wünscht man sich zusätzlich einen ganzjährigen Sichtschutz, kommen immergrüne und winterharte Sträucher dafür in Frage. Die am besten geeigneten Pflanzenarten werden hier vorgestellt.
Die immergrünen und pflegeleichten Koniferen sind in den hiesigen Regionen sehr beliebte Heckenpflanzen, im Fachhandel gibt es diese in vielen verschiedenen Sorten im Angebot. Beim Pflanzen sind der richtige Zeitpunkt, ein ausreichender Abstand und eine ordentliche Vorbereitung des Bodens extrem wichtig, damit die Koniferen direkt im Anschluss schnell anwachsen und gut gedeihen können.
Rasantes Wachstum, immergrün, duftende Blüten, aufrecht und blickdicht; dies sind nur einige der facettenreichen Vorzüge von Kirschlorbeer. Eine breit gefächerte Sortenvielfalt erhöht zusätzlich das Leistungsspektrum des populären Gartenstrauchs. Greifen Sie daher nicht vorschnell zur ersten Lorbeerkirsche. Besser ist, Sie informieren sich hier im Vorfeld anhand einer dezidierten Kirschlorbeer-Sorten Übersicht.
Roter Ahorn ist ursprünglich in Nordamerika beheimatet. Wer sich diesen dekorativen Baum in den Garten stellen möchte, muss über viel Platz verfügen, denn er wird zwischen 20 und 30 Meter hoch. Im Herbst erhält er eine wunderschöne Rotfärbung der Blätter, von der er seinen Namen hat.
Goldene Aussichten für den fantasievollen Garten, kommen in Form einer asiatischen Strauchart daher mit Namen Goldliguster. Das ovale Laub scheint golden gepudert, bisweilen mit zartem Grün panaschiert. Wie Sie mit der richtigen Pflege das zauberhafte Farbenspiel hervorlocken und den Ligustrum ovalifolium Aureum optimal schneiden, finden Sie hier heraus.
Eine Hecke ohne Fehl und Tadel gelingt dem Hobbygärtner durch Verwendung von Eiben, dank ihrer legendären Schnittverträglichkeit. Selbst den Anfänger braucht keine falsche Scheu zu plagen, aus Taxus baccata einen einzigartigen Blickfang zu formen. Wie sich die Eibenhecke bezüglich ihrer Pflege gibt; wie Pflanzen, Düngen und Schneiden funktionieren, erfahren Sie hier.
Roter Fächerahorn - bei diesem Gewächs ist der Name Programm. Eine satt rote Färbung der gefächerten, filigranen Blätter und die ansprechende Wuchsform verleihen dem Baum einen besonderen Reiz. Dazu ist er noch nicht einmal pflegeaufwendig, wenn anfangs einige Faktoren beachtet werden.
Koniferen stehen als Heckenpflanzen hoch im Kurs. Denn sie sind in der Regel winterhart, immergrün, pflegeleicht und schnittverträglich. Ihr Variantenreichtum in Bezug auf die Wuchsform und Wuchsgeschwindigkeit, macht sie zu wertvollen Pflanzen für die Gartengestaltung: Als Solitärbaum, als Hecke oder als ruhige Hintergrundkulisse für ein farbenfrohes Blumenbeet.
Die Thujas, auch Lebensbäume genannt, erfreuen sich in ganz Mitteleuropa als Heckenbepflanzung und Solitärbäume großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn wuchsfreudig und schnittvertäglich zugleich, lassen sich Gärten und Parkanlagen wunderbar mit ihnen gestalten. Dazu sind sie so herrlich unkompliziert, immergrün, winterhart und pflegeleicht.
Scheinzypressen sind schlanke, immergrüne HeckenDer Vorteil immergrüner Hecken in unseren Gärten ist der immerwährende Sicht- und Windschutz. Die bekanntesten sind Kirschlorbeer, Thuja, Eiben und Buchsbaumhecken. Letztere wachsen sehr langsam und werden meist nicht so hoch wie andere Hecken. Aber auch Zypressen, Scheinzypressen, Bambussorten, Efeu, Ilex und Tannen eignen sich als Heckenbepflanzung.
heckeEs gibt einige Grundstücke, bei denen die übliche Hecke nicht die beste Einfassung ist. Es gibt Grundstücke, die einfach so groß sind, dass eine Einfassung mit Exemplaren der üblichen Heckenpflanzen sofort zur Verarmung führen würde.
ThujaViele Hobbygärtner erfreuen sich mit immer größerer Beliebtheit an immergrünen, pflegeleichten Hecken, die Zäune und kalte Mauern verdecken. Ebenso gut sind immergrüne Heckenpflanzen für Einfassungen oder Grundstücksumrandungen geeignet. Jedoch steht vor jeder Pflanzung die Frage: Welche Heckenpflanzen sind eigentlich immergrün und pflegeleicht? Wir stellen Ihnen einige pflegeleichte, immergrüne Heckenpflanzen vor.
HeckenkirscheDie Immergrüne Heckenkirsche (Lonicera nitida) auch Böschungsmyrte oder Heckenmyrte genannt ist ein aus Asien stammender immergrüner Strauch aus der Pflanzenfamilie der Geißblattgewächse. Lonicera nitida ist unkompliziert in der Pflege und wächst sehr kompakt, sodass sie gern für die Bepflanzung von Böschungen und zum Anlegen kleiner Hecken verwendet wird. Die immergrüne Heckenkirsche ist auch bekannt als Geißblatt. Der lateinische Name lautet Lonicera. Zwischen 180 und 200 Arten der immergrünen Heckenkirsche sind derzeit bekannt, so dass die Wahl alles andere als leicht fällt. Verwendet werden kann die Pflanze sowohl als Bodendecker, die durch farbige Blüten überzeugen, als auch in Form einer Hecke, die dem Sichtschutz und der Abgrenzung zum Nachbarn dient. Um die richtige Entscheidung für eine Form der immergrünen Heckenkirsche zu treffen, sollte man sich im Vorfeld fragen, wann diese blühen und wie sie verwendet werden soll.