Insektenschutz und Insektenabwehr - Mittel

MückeIm Sommer gibt es einige Zeitgenossen, die nicht sonderlich bei uns beliebt sind: die Insekten.

Neben nützlichem und hübsch anzusehendem Getier wie Schmetterlingen oder Hummeln gibt es auch Plagegeister, die mitunter sogar eine gesundheitliche Gefährdung für Mensch und Tier mit sich bringen.

Fliegen, Mücken und Co. dürfen sich überall aufhalten, nur nicht in unseren eigenen vier Wänden.

Selbst in der freien Natur kann es mitunter erforderlich sein, sich vor Insekten zu schützen. Gerade dort sind wir vor Angriffen nicht sicher und das Schlimme ist, dass man dann wirklich seine Gesundheit aufs Spiel setzt.Welche

Gefahren von Insekten ausgehen


Manch einer wird nun denken: Was ist an solch kleinen Krabbeltieren denn so gefährlich und warum sollte ich sie von mir fernhalten? Manche Insekten sind wirklich einfach nur lästig. Eine Wespe, die einen ständig beim Kaffee trinken im Freien umschwirrt, nervt.

Man versucht sie mit Schlagen nach ihr zu vertreiben - und schon wird es gefährlich. Sie geht zum Angriff über und sticht zu. Trifft es dabei einen Allergiker, kann dieser sogar in Lebensgefahr geraten.

Mücken im Schlafzimmer rauben uns den Schlaf. Sie summen derart penetrant, dass man einfach nicht schlafen kann. Ein Stich von ihnen kann ungefährlich sein, andererseits kann er erhebliche gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Man weiß in der Regel nicht, um was für eine Mückenart es sich handelt.

Aufgrund der Klimaerwärmung drängen immer mehr Insekten in unser Land, die im schlimmsten Falle sogar Tropenkrankheiten in sich tragen. Auch die einheimischen Mücken tragen inzwischen Infektionskrankheiten in sich, gegen die sich unser Körper nicht zu wehren vermag.

Die mit Abstand gefürchtetsten Insekten stellen ohne Zweifel die Zecken dar. Sie treten nicht im Haus auf, sondern besiedeln Wiesen und Wälder. Für Naturliebhaber machen sie einen Spaziergang zu einem mitunter tödlichen Ereignis. Eine große Anzahl der bei uns auftretenden Zecken übertragen die Frühsommermeningitis und die Borreliose.

Beide Krankheiten können zum Tode führen, werden sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt. Die Verhinderung eines Zeckenbisses sollte daher oberste Priorität beim Aufenthalt im Freien haben. Ein Insektenschutz ist essentiell, um das gesundheitliche Risiko so minimal wie möglich zu halten.

Die verschiedenen Wege, Insekten von uns fernzuhalten

Damit das lästige Getier unsere Nähe meidet, gibt es verschiedene Mittel, sie zu vertreiben oder besser noch, gar nicht erst an uns heranzulassen. Das eigene Heim ist gegen das Eindringen von Insekten bestens durch Insektenschutzgitter an Fenster und Türen ausgestattet.

Weiterhin Hausmittel und chemische Mittel vermeiden, dass die Insekten unsere Heimstätte ebenfalls zu ihrer machen. Im Freien kann man sich gegen Insekten mit Sprays oder Lotionen zur Wehr setzen. Hausmittel kann man ferner zur Abwehr nutzen.

Regentonnen sind praktische Wassersammler für den Garten - ihr Nachteil: hier schlüpfen MückenlarvenBei längeren Trockenperioden ist zusätzliches Wässern des Gartens unerlässlich. Pflanzen, die unter einer Überdachung stehen, warten in den Sommermonaten sogar täglich auf das lebensnotwendige Nass.

lavendelWer möchte nicht den Garten und die Natur in vollen Zügen genießen können? Wären da nicht die lästigen Plagegeister wie Wespen und Zecken. Vor allem bei ökologischen Verbrauchern sind natürliche Abwehrmittel (Repellentien) gefragt.
wespenWespen sind nützlich. Eigentlich ist es gut, sie im Garten zu haben. Sie sammeln Nektar, süße Säfte und Pollen. Außerdem dezimieren sie andere Insekten, vor allem Schädlinge.
wespennestDas Wespennest im Garten stört auch naturliebende Menschen, wenn es sich sehr nahe an ihren täglichen Wegen befindet. “Räucher es doch einfach aus!”, sagt der nie um einen guten Rat verlegene Nachbar. Ist das so einfach? Darf man das überhaupt?
wespeEinige Insekten teilen nicht nur den grünen Garten mit uns, die Nektar saugenden Insekten wollen auch gerne an unsere Kuchentafel, sie lieben alles Zuckerhaltige. Von Nektar ernähren sich Honigbienen und die beiden häufigsten Wespenarten in Deutschland. Wie kann man diese Tiere am besten davon abhalten, um den Kaffeetisch zu schwirren, wenn man sich nicht mit Chemikalien vollsprühen möchte?
KriebelmückeKriebelmücken (Simuliidae) sind von ihrer Größe -sie werden zwischen zwei bis sechs Millimeter groß - vergleichbar mit Essigfliegen. Aber leider gehören die Kriebelmücken zu den weltweit verbreiteten, blutsaugenden Parasiten. Bisher wurden in Deutschland circa 50 Kriebelmückenarten nachgewiesen. Wie bei den anderen Stechmücken auch sind bei es den Kriebelmücken ebenfalls die Weibchen, die auf eine Blutnahrung angewiesen sind.
mueckenMücken können uns den Sommer schon ein wenig vermiesen. Kaum wird es warm, sind auch sie zur Stelle und laben sich an unserem Blut. Bereits das Gesumme, mit welchem sie sich uns nähern, bringt uns zur Weißglut und wir wünschen uns nichts sehnlicher, als endlich ein wirksames Mittel gegen diese Quälgeister.
mueckenEndlich Frühling! Das empfinden nicht nur wir Menschen so, sondern auch die Tierwelt. Zu dieser zählen aber leider auch unangenehme Zeitgenossen, die uns Menschen ganz schön ärgern können.
mueckenKaum wird es wärmer, sind auch die ungeliebten Quälgeister mit dem Namen Stechmücken wieder da. Sie rauben uns den Schlaf und saugen unser Blut. Ihre Stiche jucken bis ins Unerträgliche und manchmal entzünden sie sich sogar und haben weitreichende Folgen.
mueckenSo sehr wir ihn mögen, den Sommer – er bringt auch manche unangenehme Dinge mit sich. So zum Beispiel die lästigen Stechmücken, die unweigerlich auftauchen, sobald es draußen wieder wärmer wird.