Insektenschutz und Insektenabwehr - Mittel

Im Sommer gibt es einige Zeitgenossen, die nicht sonderlich bei uns beliebt sind: die Insekten.

Neben nützlichem und hübsch anzusehendem Getier wie Schmetterlingen oder Hummeln gibt es auch Plagegeister, die mitunter sogar eine gesundheitliche Gefährdung für Mensch und Tier mit sich bringen.

Fliegen, Mücken und Co. dürfen sich überall aufhalten, nur nicht in unseren eigenen vier Wänden.

Selbst in der freien Natur kann es mitunter erforderlich sein, sich vor Insekten zu schützen. Gerade dort sind wir vor Angriffen nicht sicher und das Schlimme ist, dass man dann wirklich seine Gesundheit aufs Spiel setzt.

Welche Gefahren von Insekten ausgehen

Manch einer wird nun denken: Was ist an solch kleinen Krabbeltieren denn so gefährlich und warum sollte ich sie von mir fernhalten? Manche Insekten sind wirklich einfach nur lästig. Eine Wespe, die einen ständig beim Kaffee trinken im Freien umschwirrt, nervt.

Man versucht sie mit Schlagen nach ihr zu vertreiben - und schon wird es gefährlich. Sie geht zum Angriff über und sticht zu. Trifft es dabei einen Allergiker, kann dieser sogar in Lebensgefahr geraten.

Mücken im Schlafzimmer rauben uns den Schlaf. Sie summen derart penetrant, dass man einfach nicht schlafen kann. Ein Stich von ihnen kann ungefährlich sein, andererseits kann er erhebliche gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Man weiß in der Regel nicht, um was für eine Mückenart es sich handelt.

Aufgrund der Klimaerwärmung drängen immer mehr Insekten in unser Land, die im schlimmsten Falle sogar Tropenkrankheiten in sich tragen. Auch die einheimischen Mücken tragen inzwischen Infektionskrankheiten in sich, gegen die sich unser Körper nicht zu wehren vermag.

Die mit Abstand gefürchtetsten Insekten stellen ohne Zweifel die Zecken dar. Sie treten nicht im Haus auf, sondern besiedeln Wiesen und Wälder. Für Naturliebhaber machen sie einen Spaziergang zu einem mitunter tödlichen Ereignis. Eine große Anzahl der bei uns auftretenden Zecken übertragen die Frühsommermeningitis und die Borreliose.

Beide Krankheiten können zum Tode führen, werden sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt. Die Verhinderung eines Zeckenbisses sollte daher oberste Priorität beim Aufenthalt im Freien haben. Ein Insektenschutz ist essentiell, um das gesundheitliche Risiko so minimal wie möglich zu halten.

Die verschiedenen Wege, Insekten von uns fernzuhalten

Damit das lästige Getier unsere Nähe meidet, gibt es verschiedene Mittel, sie zu vertreiben oder besser noch, gar nicht erst an uns heranzulassen. Das eigene Heim ist gegen das Eindringen von Insekten bestens durch Insektenschutzgitter an Fenster und Türen ausgestattet.

Weiterhin Hausmittel und chemische Mittel vermeiden, dass die Insekten unsere Heimstätte ebenfalls zu ihrer machen. Im Freien kann man sich gegen Insekten mit Sprays oder Lotionen zur Wehr setzen. Hausmittel kann man ferner zur Abwehr nutzen.
Kaum wird es wärmer, sind auch die ungeliebten Quälgeister mit dem Namen Stechmücken wieder da. Sie rauben uns den Schlaf und saugen unser Blut. Ihre Stiche jucken bis ins Unerträgliche und manchmal entzünden sie sich sogar und haben weitreichende Folgen.
Kriebelmücken sind zwar klein und unscheinbar, ihre Bisse haben es aber in sich. Juckreiz, Blutergüsse, Schmerzen, Schwellungen und sogar Entzündungen können mit ihnen einhergehen. Durch die richtige Vorbeugung und Behandlung lässt sich die Gefahr der Stiche und die mit ihnen einhergehenden Beschwerden aber reduzieren.
Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen und für viele Genießer ein Lebenselixier. Doch haben die duftenden Bohnen ihren Dienst getan, landet der Kaffeesatz meist im Müll. Dabei hat er viele gute Eigenschaften, die schon unsere Urgroßeltern zu nutzen wussten.
Mit ihren nächtlichen Attacken stellen die blutsaugenden Tyrannen unsere ökologischen Prinzipien auf eine harte Probe. Dank wirksamer Abwehrmittel können Sie getrost auf Insektizide verzichten und Stechmücken auf Nimmerwiedersehen vertreiben. Die naturnahen Strategien nutzen primär eine Schwachstelle der Plagegeister clever aus. So werden Sie Mücken in der Wohnung los.
Stechmücken können sich im Sommer schnell zum Albtraum entwickeln. Um das zu vermeiden, bekämpft sie am besten von Anfang an - und zwar in stehenden Gewässern im eigenen Garten wie etwa einem Teich oder einer Regentonne. Konkrete Tipps dazu kann man hier nachlesen.
Wie ein Ausflug in die Provence mutet der tägliche Gang in den sommerlichen Garten an, wenn ringsum der Lavendel blüht. Der zarte Duft der dekorativen lila Blüten lockt so manchen Besucher an - und schreckt andere wiederum ab. Aus diesem Grund wird die Gewürzpflanze häufig auch zur Insektenabwehr verwendet. Doch hält der Lavendel hier auch, was er verspricht?
Wenn uns die Sonne zur sommerlichen Kaffeetafel in den Garten einlädt, sind Wespen nicht fern. Beim abendlichen Grillvergnügen sind die gelb-schwarzen Brummer als Spaßverderber ebenfalls zur Stelle. Jetzt sinnen selbst strenge Naturfreunde über eine wirksame Wespenabwehr im Garten. Lernen Sie hier 5 Hausmittel kennen, die Sie beruhigt essen lassen.
Wenn es darum geht, unliebsame Wespen zu vertreiben, wird gerne zum Ausräuchern des Wespennests geraten. Doch Vorsicht: Erlaubt ist das nur in wenigen Ausnahmefällen. Zudem kann es höllisch gefährlich sein und sollte nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Besser ist es da allemal, abzuwarten. Mehr zu dem Problem lässt sich hier erfahren.