Ameisen im Haus nerven nicht nur, sondern können auch gefährlich sein. Um sie wieder loszuwerden, kann Backpulver bzw. Natron als Hausmittel verwendet werden. Dabei gilt es jedoch einiges zu beachten.

Ameisenproblem

An sich sind Ameisen nützliche und schützenswerte Tiere. Sie tragen erheblich dazu bei, dass in der Natur ein natürliches Gleichgewicht gehalten wird und insbesondere tote Tiere beseitigt werden. Zum Problem werden sie allerdings, wenn sie in unsere Häuser eindringen und sich dort einnisten. Dabei spielt nicht nur der Ekel eine Rolle, den viele Menschen vor den

kleinen Krabblern empfinden. Von den Tieren kann auch eine ganz konkrete Gesundheitsgefahr ausgehen. Manche Arten verspritzen nämlich eine Säure, die beim Menschen zu Hautreizungen und allergischen Reaktionen führen kann. Darüber hinaus besteht immer auch das Risiko, dass durch den Ameisenbau erhebliche Schäden an der Bausubstanz entstehen. Ein Ameisenbefall in der Wohnung bzw. im Haus sollte deshalb immer bekämpft werden. Ziel muss es dabei sein, die Tiere wieder komplett loszuwerden.

Hausmittel

Um Ameisen möglichst wirkungsvoll beseitigen zu können, muss nicht unbedingt eine chemische Keule zum Einsatz kommen. Zwar gibt es im Fachhandel mittlerweile eine ganze Reihe von sehr effektiven Ameisengiften, jedoch können diese auch für andere Lebewesen zur Gefahr werden. Empfehlenswert sind deshalb sogenannte Hausmittel, die ganz ohne Gift auskommen. Zu nennen wäre hier etwa:

  • Brennnesseljauche
  • Zimt
  • Essig
  • Gipsstaub
  • Kreide
  • Babypuder

Allerdings töten alles diese Mittel die Tiere nicht. Sie vertreiben sie vielmehr, weil Ameisen entweder deren Geruch als extrem unangenehm empfinden oder es verabscheuen beispielsweise über ausgestreuten Gips zu laufen. Die Gefahr ist deshalb große, dass sie sich innerhalb der Wohnung einfach neue Laufwege suchen. Die einzigen Hausmittel, die Ameisen tatsächlich töten können, sind Backpulver und Natron. Im Grunde geht es dabei aber nur um das Natron, das auch in vielen Backpulvern enthalten ist. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das Pulver bzw. das Natron auch von den Tieren gefressen wird.

Backpulver/Natron

Backpulver ist ein sogenanntes Backtriebmittel. Es sorgt dafür, dass der Teig "aufgeht". Die eigentlich treibenden Mittel sind dabei

entweder Natriumhydrogencarbonat (Natron) oder Kaliumhydrogencarbonat, die jeweils im Backpulver neben anderen Stoffen enthalten sind.

Hinweis: Backpulver, das nur Kaliumhydrogencarbonat enthält, tötet keine Ameisen. Wirkungsvoll ist lediglich Backpulver mit Natriumhydrogencarbonat.

Natron und Backpulver gegen Ameisen?

Untersuchungen haben ergeben, dass Backpulver nur dann tödlich für Ameisen ist, wenn der Anteil von Natriumhydrogencarbonat mindestens 1,5 Prozent beträgt. Effizienter ist es deshalb allemal, gleich reines Natron zu verwenden, das es problemlos in Drogerien und Apotheken zu kaufen gibt. Egal, ob aber nun Backpulver oder reines Natron - um wirken zu können, muss es unbedingt von den Tieren aufgenommen, also in das Innere ihrer Körper gelangen. Dort kommt es dann zu einem Anstieg des körpereigenen pH-Wertes, was wiederum dazu führt, dass bestimmte Enzyme nicht mehr ausgebildet werden können. In der Folge ist der komplette Stoffwechsel gestört und die Ameisen sterben. Allerdings geschieht das nicht sofort. Es dauert einige Tage, bis die Tiere verenden.

Hinweis: Es ist ein Mythos, dass Ameisen nach der Aufnahme des Backtriebmittels platzen würden. Zwar dehnt es sich etwas in ihren Körpern aus, jedoch kommt es nicht zum Platzen.

Anwendung

Es reicht nicht aus, einfach nur Backpulver oder reines Natron irgendwo in der Wohnung zu verstreuen, um Ameisen zu vertreiben bzw. zu töten. Einfach so nehmen die Tiere das Pulver nämlich nicht auf. Es muss vielmehr mit einem Lockstoff versehen werden, den die Ameisen als attraktiv, wenn nicht gar als unwiderstehlich einstufen. Folgendes eignet sich

dafür:

  • Zucker
  • Puderzucker
  • Zuckerwasser
  • Marmelade
  • Honig
  • Leberwurst

Diese Lebensmittel und die unmittelbare Umgebung sollten gut mit dem jeweiligen Pulver bestreut werden. Eine Auskunft zur genauen Mischung ist leider nicht möglich. Letztlich bleibt einem nichts anderes übrig, als etwas zu experimentieren. Als vollkommen unwirksam hat es sich übrigens erwiesen, eine Ameisenstraße mit Backpulver oder Natron zu bestreuen. Die Tiere sind nämlich in der Lage, den pulvrigen und für sie fremdartigen Untergrund zu meiden. Sie schwenken dann einfach auf andere Laufwege um. Ohne entsprechenden Köder bzw. ohne Lockmittel nehmen Ameisen das Pulver auch nicht auf. Eine Wirkung kann allerdings erzielt werden, wenn die Tiere direkt bestreut werden. Es gelangt dann über die Tracheen der Ameisen in deren Körper. Dabei spielt jedoch auch wieder die jeweilige Konzentration eine Rolle. Ganz abgesehen davon, dass es ein recht mühsames Unterfangen sein dürfte, Ameisen auf diese Weise zu vergiften.

Grenzen

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass natronhaltiges Backpulver und erst recht reines Natron Ameisen töten kann. Allerdings heißt das nicht, dass sich auch eine ganze Ameisenpopulation aus dem Haus vertreiben bzw. vernichten lässt. Das Problem ist stets das Nest der Ameisen bzw. die Königin, die in dem Nest residiert und es so gut wie nicht verlässt. Nur wenn auch sie getötet wird, kann es keine Nachkommen mehr geben. Und selbst wenn es gelingt, die Königin zu töten, ist die Gefahr groß, dass das leere Nest dann von anderen Ameisen erneut besiedelt wird. Bestimmte Pheromone locken die Tiere nämlich an und weisen ihnen den Weg. Im Prinzip hilft nur, dass Nest ausfindig zu machen und es dann dauerhaft zu verschließen.