Tomaten können sowohl im Freiland als auch auf dem Balkon oder im Gewächshaus angebaut werden. Hierbei ergeben sich nicht nur feine Unterschiede in der Pflege, sondern auch in der Pflanzzeit. Denn je nach Standort sind die Tomatenpflanzen verschiedenen Bedingungen ausgesetzt, welche im direkten Zusammenhang mit der Pflanzzeit stehen.

Pflanzzeit im Freiland

Im Freiland sind die Tomatenpflanzen stets der Witterung ausgesetzt, wodurch vor allem die empfindlichen Jungpflanzen Schaden nehmen könnten. Denn insbesondere zu niedrige Temperaturen und Nachtfröste stellen eine Gefahr für
die Pflänzchen dar. Um das Risiko möglichst gering zu halten, werden Freilandtomaten daher erst nach den Eisheiligen eingepflanzt. Der früheste Termin ist somit der 20. Mai, denn zu diesem Zeitpunkt ist die Wahrscheinlichkeit von Spätfrost wesentlich geringer. Hierbei handelt es sich jedoch nur um einen Richtwert, denn der optimale Zeitpunkt zum Einpflanzen von Freilandtomaten ist von weiteren Faktoren abhängig:
  • Temperatur dauerhaft über 13 Grad
  • Bodentemperatur zwischen 13-15 Grad
  • bei Bedarf die Tomatenpflanzen vor Frost schützen
  • beispielsweise mit einem Gartenvlies
Tipp: Falls das Wetter unbeständig oder mit Spätfrost zu rechnen ist, sollte mit dem Einpflanzen zur Sicherheit gewartet werden!

Pflanzzeit auf dem Balkon

Ein Balkon kann zwar durchaus Schutz vor Wind und Regen bieten, allerdings sind Balkontomaten in der Regel derselben Witterung ausgesetzt wie im Freiland. Dementsprechend sollten für das Einpflanzen auf dem Balkon auch dieselben Voraussetzungen wie im Gemüsebeet erfüllt werden:
  • Einpflanzen erst nach den Eisheiligen
  • Tomaten vor Frost schützen
  • Töpfe beispielsweise mit Wärmedämmung versehen
  • oder bei Bedarf in den warmen Innenbereich bringen

Pflanzzeit im Gewächshaus

junge TomatenpflanzeEin Gewächshaus bietet den Tomatenpflanzen nicht nur Schutz vor der Witterung, sondern auch eine kontrollierte Umgebung. Dadurch ist es möglich, die Tomaten zum Teil wesentlich früher als im Freiland einzupflanzen. Die Eisheiligen müssen hierbei nicht abgewartet werden, denn im Gewächshaus ist
das Einpflanzen bereits ab Mitte/Ende April möglich. Wichtig ist, dass die Tomaten zuvor im warmen Innenbereich ausgesät und angezüchtet worden sind. Damit sich die Jungpflanzen anschließend im Gewächshaus wohl fühlen, sollten dort folgende Bedingungen herrschen:
  • Tagestemperaturen zwischen 18-20 Grad
  • Nachttemperatur etwa 16 Grad
  • falls es nachts wesentlich kälter ist, muss geheizt werden
  • alternativ können Grablichter aufgestellt werden
  • Bodentemperatur zwischen 13-15 Grad
Tipp: Beim Einsetzen der Tomatenpflanzen lohnt sich das Einarbeiten einer Mistheizung. Denn dadurch ist sichergestellt, dass die Jungpflanzen mit ausreichend Wärme versorgt werden.

Optimale Pflanzzeit an Tomaten erkennen

In der Regel werden Tomaten auf der Fensterbank ausgesät und ab Ende April bis Ende Mai pikiert und abgehärtet. In weiterer Folge werden die Jungpflanzen in das Gemüsebeet oder ins Gewächshaus gesetzt. Da das Umsetzen der Pflanzen durchaus stressig für sie ist, sollten sie möglichst zu diesem Zeitpunkt bereits möglichst robust sein. Im Idealfall weisen die Jungpflanzen zum Pflanztermin folgende Merkmale vor:
  • 2-3 Blüten gebildet
  • erste sichtbare Blütentraube
  • Gewächshaus: Pflanze ist etwa 20-40 cm hoch
  • Jungpflanze ist nicht oder kaum vergilbt

Ist Einpflanzen im Juli möglich?

Im Juli ist für viele Hobbygärtner bereits der Zeitpunkt für die Tomatenernte bekommen, denn eine Vielzahl an Tomatensorten tragen bereits im Juli Früchte. Allerdings können Tomaten im Juli nicht nur geerntet, sondern sogar noch verspätet gepflanzt werden. In einer kontrollierbaren Umgebung, wie beispielsweise in einem Gewächshaus, ist das Einpflanzen der Tomaten meist auch im Juli problemlos möglich. Im Freiland sollten hingegen gewisse Faktoren berücksichtigt werden, sodass die Tomaten bis zum Sommerende ausreichend Zeit zum Reifen haben:

Reifedauer

Tomaten aus samen ziehenDie Reifezeit von Tomaten kann von 40 bis hin zu 85 Tagen dauern. Wenn die Tomaten erst im Juli eingepflanzt werden, sollten daher Tomatensorten mit einer möglichst kurzen Reifedauer gewählt werden. Dadurch ist sichergestellt, dass
die Früchte bis zum Sommerende ausreichend reifen können. Folgende Tomatensorten zeichnen sich durch eine vergleichsweise kurze Reifedauer aus:
  • kleine Tomatensorten reifen schneller als große Sorten
  • sehr frühe Tomatensorten reifen in etwa 40-54 Tagen
  • beispielsweise Previa F1, Cookie F1 und Pepe F1
  • frühe Tomatensorten reifen in rund 55-69 Tagen
  • beispielsweise: Agro F1, Aurora und Grappelina F1

Jungpflanzen kaufen

Viele Fachhändler bieten im Juli relativ robuste und ausgeprägte Tomatenpflänzchen an, welche sich ideal für das späte Einpflanzen eignen. Denn dadurch müssen die Pflanzen meist nicht mehr abgehärtet werden, sodass sie direkt in das Gemüsebeet eingesetzt werden können. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass es im Juli in der Regel wesentlich wärmer als zur üblichen Pflanzzeit ist. Es ist daher ratsam, beim Einpflanzen im Juli zusätzlich auf Folgendes zu achten:
  • nicht in der Mittagssonne einsetzen
  • Pflanzen bei Bedarf vor Sonne schützen
  • beispielsweise mit einem Sonnenschirm
  • ausreichend gießen, Erde darf nicht trocknen