Wenn der Sommer geht und der Herbst kommt, werden die Nächte kühler. Welche Temperaturen die Tomaten nun noch vertragen und wie lange sie draußen bleiben können erklärt der folgende Artikel.

Ideale Temperaturen

Sonnig, warm und trocken sind die idealen Wachstumsbedingungen für Tomaten. Dann werden die Früchte mit der Zeit schon groß, prall, saftig, satt rot und schmackhaft. Auch in den Herbstmonaten können die Pflanzen durchaus noch weiter gedeihen, bei warmen Tagestemperaturen noch Blüten ansetzen, aus denen sich noch Früchte entwickeln. So sehen die idealen Wachtumstemperaturen der Tomaten wie folgt aus:

  • im Sommer zwischen 18° bis 25° Celsius
  • ideal für die Reifung
  • nicht längere Zeit unter 15 ° Celsius
  • niemals unter 10° Celsius (oftmals in Herbstnächten)

Hinweis: Werden die Temperaturen im Herbst nachts auf Dauer zu kalt, liegen also unter 15° Celsius und tiefer, dann

können sich die noch am Strauch befindlichen Früchte nicht mehr richtig entwickeln, werden missgebildet, bleiben klein oder die Blüten fallen bereits vorher ab.

Vor Kälte schützen

Herrschen von September bis Oktober warme, sonnige Tage vor, nachts wird es aber schon langsam kalt und es herrschen starke Temperaturschwankungen, dann ist es sinnvoll, wenn die Pflanzen noch nicht abgeerntet werden und weiterhin draußen verbleiben sollen, diese in den Nächten einzupacken. Hierbei sollte wie folgt vorgegangen werden:

  • Pflanzenvlies nutzen
  • abends vorsichtig um die Pflanzen legen
  • keine Öffnungen belassen
  • wenn es morgens warm wird wieder abnehmen

Tipp: Hilfreich ist hierfür auch ein Bau aus biegsamen Stangen, die über die Reihe der Tomatenpflanzen rund angebracht werden, so dass eine Art Tunnel entsteht. Hierüber kann am Abend dann das Vlies gezogen werden, so dass nicht jede Pflanze einzeln

eingepackt werden muss. Am Morgen wird das Vlies dann einfach wieder zurückgezogen.

Auswirkungen von Kälte

Nicht nur, dass die Früchte der Tomaten bei konstant kälteren Temperaturen einen Schaden nehmen und sich nicht mehr richtig weiterentwickeln können. Auch die weitere Natur zieht sich im Herbst langsam zurück. Daher kann es zu den folgenden Problemen im Herbst kommen:

  • Bienen und Hummeln fliegen seltener
  • vorhandene Blüten werden nicht mehr bestäubt
  • es können sich keine Früchte mehr bilden

Tomaten ernten

Ist der Sommer langsam vorbei, sollte über eine Ernte der noch vorhandenen Tomatenpflanzen nachgedacht werden, da gerade sehr starke Temperaturschwankungen zwischen Nächten und Tagen den Früchten wie auch den Pflanzen selbst sehr zusetzen können. Steht ein Gewächshaus zur Verfügung ist dies der geeignete Standort für die Herbstzeit. Denn hier können die verbliebenen Blüten sich noch ausbilden und die Früchte noch nachreifen.

frische Tomaten

Bei der Ernte sollte das Folgende beachtet werden:

  • auch grüne, feste Tomaten ernten
  • in einen Karton geben
  • nebeneinander legen
  • nicht stapeln
  • bei Bedarf mehrere Kartons nutzen
  • gut verschließen
  • es sollte kein Licht einfallen können
  • an einen warmen Ort
    stellen

Tipp: Tomaten sind Nachtschattengewächse. Die Früchte reifen daher nur in der Nacht. Um rot zu werden, wenn die grünen Früchte bereits gut ausgebildet sind, benötigen sie Dunkelheit und einen warmen Platz. Nach etwa zehn bis vierzehn Tagen sind die so verwahrten Früchte dunkelrot und reif und können genossen werden. Zur schnelleren Reife ist es hilfreich, einen reifen Apfel oder reife Banane dazu zu legen.

Keinem Frost aussetzen

Wer seine Tomaten so lange wie möglich am Strauch belassen möchte sollte jedoch darauf achten, dass die Nachttemperaturen auf keinen Fall unter 5° Celsius fallen. Und sollte sogar Nachtfrost einsetzen, dann sind die Früchte nicht mehr genießbar. Daher sollte die Ernte auf jeden Fall vorher durchgeführt werden. Tomaten werden hierbei je nach Reifestadium gelagert:

  • nicht ausgereifte, noch grüne bis orange Früchte
  • bei warmer Temperatur, bevorzugt dunkel
  • bis 20° Celsius optimal
  • ausgereifte, rote, frische Tomaten
  • kühler Ort
  • zwischen 12° und 18° Celsius

Tipp: Tomaten gehören nicht in den Kühlschrank, auch nicht, wenn sie im Sommer kurz gelagert werden sollen. Denn die hier herrschenden kühlen Temperaturen nehmen auch einer gut in der Sonne gereiften Tomate ihren Geschmack. Die Früchte werden fahl und schmecken nicht mehr. Zudem wird durch die Kälte im Kühlschrank auch die Fäulnis gefördert.