Eine Natursteintreppe verleiht Haus oder Außenbereich eine natürliche Optik. Sie sind belastbar, sehr beständig und damit eine langfristige Investition. Zudem können sie durch die zahlreichen verschiedenen Steinarten sehr unterschiedlich gestaltet und an das Interieur angepasst werden. Die Preise können sich jedoch ebenfalls erheblich unterscheiden. Tipps zum Einsparen von Kosten und für die Auswahl gibt es hier.

Eigenschaften, Vorzüge und Nachteile

Die Natursteintreppe ist sehr beständig und belastbar,
wenn das Material passend ausgewählt wird. Sie fügt sich harmonisch in den Garten und verleiht dem Interieur einen natürlichen Akzent. Hinzu kommt, dass die Steintreppe sehr einfach rutschsicher gestaltet werden kann. Für eine optische Veränderung können die Stufen zumindest im Innenbereich sehr einfach mit einer Auflage versehen werden.

Nachteil
Ein potentieller Nachteil ist jedoch, dass Anschaffungs- und Materialkosten vergleichsweise hoch sind. Zudem lassen sich Reparaturen - beispielsweise, wenn eine Steinplatte gerissen ist - nur recht schwierig durchführen.

Aufbau und Arten

Beim Aufbau werden grundlegend drei verschiedene Treppenarten unterschieden. Zum einen die Tragbolzen-Treppe. Bei dieser werden die einzelnen Stufen an einer Seite mit der Wand verbunden. Die Freiräume zwischen den Stufen sorgen für eine offenere und luftigere Optik.

Bei der zweiten Variante handelt es sich um Blockstufen-Treppen. Sie sind kompakter in der Optik und vergleichsweise einfach zu installieren. Die dritte und relativ weit verbreitete Steintreppenart sind Betonfertigtreppen, die mit einer Auflage aus Naturstein versehen werden. Die Basis aus Betonstufen wird also mit Steinfliesen versehen.

Gesamtkosten: Faktoren und Tipps

Die Gesamtkosten für eine Steintreppe setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Zu diesen gehören:
  • Größe der Treppe beziehungsweise Anzahl der Stufen
  • Steinart, Herkunft und Verarbeitung
  • Ausmaße der Steine
  • Art der
    Treppe
  • Geländer
  • Planung, Einbau und Transport

Beispiel

Das folgende Beispiel kann die Aufteilung der einzelnen Posten deutlich werden lassen:
  • Für eine Innentreppe mit 15 Stufen wird als Basis eine Betonfertigtreppe verwendet.

  • Das Geländer besteht aus Edelstahl.

  • Die Stufen selbst werden mit einer Natursteinauflage verkleidet.

  • Die Basis samt Planung und Einbau schlägt mit 1.500 bis 2.000 Euro zu Buche.

  • Für die Steinauflage sollten nochmals 1.500 bis 2.000 Euro eingerechnet werden

  • Für Geländer, Transport und die Bearbeitung der Treppenunterseite sollten weitere 1.000 Euro eingerechnet werden.

Für etwa 4.000 bis 5.000 Euro kann also eine Steintreppe zwischen zwei Etagen eingebaut werden.

Tipps

Steintreppe aus NatursteinUm einen möglichst geringen Preis zu erzielen, sollten jedoch die folgenden Tipps beachtet werden:

1. Standardmaße sind günstiger:
Steinplatten in Standardmaßen sind deutlich kostengünstiger als Maßanfertigungen. Bereits bei der Planung der Treppe sollte daher wenn möglich auf handelsübliche Maße gesetzt werden.

2. Art und Herkunft sind entscheidend:
Für den Preis ist nicht nur die Steinart entscheidend, sondern auch, wo die Steine abgebaut wurden und wie lang der Transport ausfällt. je aufwendiger die Gewinnung und je länger der Transport, umso teurer ist das Material.

3. Auf das Gewicht achten:
Elemente mit hohem Gewicht treiben nicht nur die Transportkosten in die Höhe, sondern auch den Aufwand bei der Montage.

4. Preise vergleichen
Die Material- aber auch Transportkosten können sich erheblich unterscheiden. Ein Preisvergleich zwischen den Anbietern lohnt sich daher in jedem Fall.

Preise für Steinarten

Die Gesamtkosten setzen sich zu einem nicht
unerheblichen Teil aus den Steinen beziehungsweise Steinplatten zusammen. Diese können abhängig von der Steinart recht unterschiedlich ausfallen. Wir haben daher zur Orientierung eine Übersicht der beliebtesten Steinarten zusammengestellt:
  • Gneis pro Quadratmeter 25 bis 60 Euro
  • Granit 30 bis 90 Euro pro Quadratmeter
  • Marmor pro Quadratmeter von 50 bis 150 Euro (jedoch auch mehrere hundert bis hin zu 1.000 Euro möglich)
  • Schiefer 30 bis 90 Euro pro Quadratmeter
  • Travertin pro Quadratmeter 40 bis 80 Euro
  • Quarzkompositstein von 10 bis 40 Euro pro Quadratmeter
  • Quarzstein pro Quadratmeter 20 bis 40 Euro
Tipp: Bei besonders kostengünstigen Angeboten sollte Vorsicht walten. Gerade bei in Asien abgebautem Stein besteht die Gefahr, dass der Steinabbau mit Hilfe von Sprengungen erfolgte. Hierdurch können die Steinplatten zunächst unauffällige Haarrisse aufweisen, was bereits bei geringen Krafteinwirkungen zu Schäden an der Treppe führen kann.