Beton, Estrich und Zement

FundamentWas wäre eine Baustelle ohne Beton?

Der graue Werkstoff gehört zu den wichtigsten Baumaterialien der heutigen Zeit und zahlreiche Hersteller bieten ihre Produkte an. Das kann verwirren, vor allem wenn Sie selbst noch niemals Beton genutzt haben und schon bei der Auswahl der Werkzeuge und Utensilien überfordert.

Kein Wunder, finden sich doch schnell trocknende Sorten, klassischer Beton oder weitere Varianten wie Betonestrich, der anders verwendet wird herkömmlicher Beton.

Dabei besteht der Werkstoff eigentlich nur aus drei Komponenten: Wasser, Zement und einem Sediment.

Zusatzstoffe können je nach Zweck in die Mischung gegeben werden. Die vorgestellten Artikel werden Ihnen bei Ihrem Projekt behilflich sein.

Die Trockenzeit von Fundamenten ist überraschend lang. Denn anders als bei dünnen Betonschichten kann die Feuchtigkeit aus den großen Massen nur sehr langsam entweichen. Doch wie lange trocknet der Beton und ab wann darf er belastet werden?

Wenn frischer Beton auf Festbeton aufgebracht werden muss - beispielsweise für das Nivellieren, eine Sanierung oder Erweiterung - ist eine sichere Verbindung entscheidend. Zementwasser als Haftgrund zu verwenden ist einfach und günstig. Doch wie lässt es sich herstellen?

Beton ist aus dem modernen Bauwesen nicht mehr wegzudenken. Von der Rabatte bis hin zum hoch-technischen tragenden Bauteil kommt er zum Einsatz. So vielfältig wie seine Verwendung ist auch seine Klassifizierung. Mit dem richtigen Überblick gelingt die Wahl des richtigen Betons im Handumdrehen.

Damit die Verarbeitung von Gips ohne Probleme und Enttäuschungen gelingt, braucht es nicht nur die richtige Gipsart, sondern auch das richtige Mischverhältnis zwischen Gipspulver und Wasser. Auf was es beim Anrühren der Masse und beim Verhältnis wirklich ankommt, steht hier.

Mineralbeton ist ein aus Kies, Brechkies oder Splitt und Wasser hergestelltes Gemisch, das beim Mischen kein Bindemittel wie beispielsweise Zement benötigt. Trotzdem handelt es sich um einen hochfesten Baustoff, der im Garten- oder Landschaftsbau eingesetzt werden kann, beispielsweise als Fundament für Terrassen oder gepflasterte Flächen.

Obwohl Beton als vielseitig und tragfähig gilt, stößt er wegen seines tristen Graus häufig auf Ablehnung. Eine Möglichkeit, das zu ändern, ist das Einfärben von Beton und Zement. Bei uns erfahren Sie, wie es gelingt und welche Schritte dafür notwendig sind.

Gussasphalt kann sowohl im Außen- als auch als Gussasphaltestrich im Innenbereich zum Einsatz kommen und ist ein wasserdichter Bodenbelag. Welche Eigenschaften er hat und mit welchen Kosten bei ihm zu rechnen ist, erfahren interessierte Heimwerker hier.
Stampfbeton ist ein optisch interessanter, heutzutage aber kaum mehr verwendeter Beton. Durch Zusammensetzung und Verarbeitung kann er eine ansprechende Optik erzeugen. Welche Eigenschaften er hat und mit welchem Preis zu rechnen ist, erfahren interessierte Heimwerker hier.
Drainbeton ist eine spezielle Betonart, die wasserdurchlässig ist und somit zum Ableiten von Wasser aber auch als Lastverteilungsschicht unter beispielsweise Terrassen und als Bettungsschicht unter Wegedecken eignet. Wie er selbst gemischt und verarbeitet werden kann, erfahren Interessierte hier.
Wer eine Betontreppe streichen muss, erwartet ein möglichst perfektes Ergebnis, welches lange hält. Um das zu erreichen, sind einige Dinge zu beachten. Dazu zählen die richtigen Vorbereitungen, die richtige Farbe und die richtigen Hilfsmittel. Entsprechende Tipps finden sich im Ratgeber.
Blähton ist ein vielseitiges Material, das beispielsweise zur Wärmedämmung und als Schallschutz eingesetzt wird. Oft kommt er als Zuschlag in Beton zum Einsatz oder es werden direkt Blähtonsteine eingesetzt. Eine Blähtonschüttung kann hingegen Hohlräume auffüllen. Wissenswertes gibt es hier.
Hat der Balkon oder die Terrasse einen ebenen Boden, kann das drastische Folgen für die Hauswände haben: Stauendes Regenwasser verursacht Feuchtigkeitsschäden in den Wänden. Eine eingebaute Schräge verhindert dies. Mit einem Gefälleestrich können Sie diese Notwendigkeit auch nachträglich noch errichten.
Viele schrecken davor zurück, Beton selber zu mischen oder verschätzen sich beim Kauf von Zement sehr stark und müssen entweder nachkaufen oder haben enorme Mengen übrig. Dabei ist es mit den passenden Tipps ganz einfach, Beton selber zu mischen.
Dank seiner einfachen Verwendung hat sich der Estrichbeton über Jahrzehnte hinweg als einer der beliebtesten Baustoffe im Hobbybereich und für Hausbesitzer entwickelt. Er wird als Trockenestrichmörtel für schwimmende Estriche oder Bauteile aus Beton verwendet und die Verarbeitung ist zuvorkommend einfach.
Wer nach Beton sucht, stößt oft auch auf den Begriff Magerbeton. Doch hierbei handelt es sich, wie der Name schon sagt, nicht um den herkömmlichen Beton, der überall eine Verwendung finden kann. Magerbeton besitzt nur einen sehr geringen Zementanteil.