Gussasphalte beziehungsweise Gussasphaltestriche haben einige Vorteile und können außen und innen als Bodenbelag dienen. Das Ausbringen ist auch für Heimwerker mit wenig Erfahrung möglich. Bei der Entscheidung für Gussasphalt oder -estrich sollten jedoch die verschiedenen Arten, Eigenschaften und nicht zuletzt auch der Preis berücksichtigt werden.

Zusammensetzung

In der Regel besteht Asphalt, wie er im Straßenbau eingesetzt wird, aus:
  • Sand
  • Splitt
  • Füllstoffen wie Gesteinsmehl
  • Bindemittel (Bitumen)
Gussasphalte unterscheiden sich hierzu hauptsächlich in den Mengenverhältnissen und enthalten deutlich mehr Bindemittel, also Bitumen. Ein weiterer Unterschied ist die Körnung des Splitts. Etwa fünf bis elf Millimeter große Körnungen werden bei dem gegossenen Asphalt verwendet. Im Innenbereich meist fünf bis fünfeinhalb Millimeter Körnungsgröße.

Eigenschaften

Gussasphalte und Gussasphaltestriche haben verschiedene Eigenschaften und Vorteile. Zu diesen gehören:
  • hohe dichte durch großen Anteil an Bindemittel beziehungsweise Bitumen
  • hohe Beständigkeit generell und hohe Alterungsbeständigkeit
  • wasserundurchlässig
  • druckfest
  • geeignet als Unterlage für Fliesen und andere Beläge
  • in unterschiedlichen Härteklassen erhältlich
  • geeignet für Fußbodenheizungen
  • kann eingefärbt werden
  • durch Natursteinbruchstücke optisch anpassbar
  • wärmedämmend
  • gute Trittschalldämmung
  • kann problemlos gereinigt werden
  • elastischer als Mörtelestrich, daher weniger anfällig für Risse
GussasphaltDurch diese Eigenschaften wird das Material häufig in stark benutzten Bereichen eingesetzt, also beispielsweise in Geschäftsräumen, Eingangsbereichen oder Hallen. Auch in privaten Wohnhäusern kann der Belag aber eingesetzt
werden. Entweder als Unterlage für Fliesen oder Steine oder aber geschliffen als glänzender Bodenbelag. Aufgrund der Möglichkeit, den Asphalt farblich und durch enthaltene Natursteine beziehungsweise Bruchstücke davon anzupassen, muss der Boden nicht in jedem Fall schwarz sein.

Eine weiterer häufiger Einsatzbereich ist die Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Flüssigkeiten. Daher wird der spezielle Asphalt also beispielsweise im Außenbereich aber auch in Feucht- und Nassräumen verwendet.

Ausbringen

Die Gussasphaltestriche oder Gussasphalte werden trocken gemischt. Das Mischverhältnis und die Art der Zugaben wird dadurch bestimmt, wo der Belag ausgebracht werden soll und welchen Beanspruchungen er standhalten muss. Zudem spielt natürlich auch die Optik eine Rolle. Im Anschluss wird der Asphalt erhitzt beziehungsweise gekocht. Die heiße Masse kann schwimmend oder auf einer Trennschicht ausgebracht werden.

Potenzielle Nachteile

Offensichtlich haben Gussasphalte und Gussasphaltestriche zahlreiche positive Eigenschaften und Vorteile. Er ist langlebig und elastisch, in verschiedenen Farben und Musterungen erhältlich und trägt sowohl zur Wärme- als auch zur Trittschalldämmung bei. Doch natürlich ist auch dieser Bodenbelag nicht frei von potenziellen Nachteilen. Bei diesen handelt es sich einerseits um die Preise. Aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung ist er sowohl kostenintensiver als Asphalt als auch teurer als Nassestrich beziehungsweise Mörtelestrich.

Ein weiterer möglicher Nachteil ist der Aufwand bei der Vorbereitung. Die Masse muss vor dem Ausbringen auf Temperaturen von 300 bis 400°C erhitzt werden. Hierzu sind entsprechende Geräte und Sicherheitsmaßnahmen erforderlich, die für den privaten Einsatz gemietet werden müssen. Zudem ist die Asphaltvariante nicht pumpbar. Das heißt, dass das Erhitzen direkt vor Ort erfolgen muss. In höheren Stockwerken oder bei begrenztem Platz kann das problematisch werden.

Preis und Gesamtkosten

Das Material ist zwar teurer als beispielsweise Zementestrich oder Mörtelestrich, dennoch muss lediglich mit Kosten von 5 bis 6 Euro pro Quadratmeter gerechnet werden wenn eine Schichtdicke von 2,5 Zentimetern verlegt wird. Für das Verlegen samt Material, benötigten Maschinen und Utensilien werden hingegen etwa 25 bis 30 Euro pro Quadratmeter fällig.
Glaubach Asphalt
Enthalten ist in diesen Gesamtkosten jedoch noch keine Arbeitsleistung, falls das Ausbringen professionell erfolgen soll.
Zudem können sich preisliche Unterschiede abhängig von den folgenden Faktoren ergeben:
  • Größe des Splitts
  • Härtegrad
  • Farbe und gegebenenfalls Beimischungen von Naturbruchsteinen
  • Menge
  • Transportweg
Es lohnt sich daher, die Preise der Anbieter miteinander zu vergleichen. Vor allem bei größeren Flächen lassen sich dabei teilweise mehrere hundert Euro
sparen.