Beton ist nicht gleich Beton, wer daher den Begriff Magerbeton entdeckt fragt sich als erstes, um was es sich hierbei handeln könnte. So besitzt Magerbeton vor allem einen sehr geringen Zementanteil, was ihm seinen Namen eingebracht hat. Daher kann er auch nicht überall dort eingesetzt werden, wo herkömmlicher Beton benötigt wird. Alles zu Eigenschaften, Verarbeitung sowie die Preise wird im folgenden Artikel erklärt.

Eigenschaften

Magerbeton hat einen geringeren Zementanteil zu anderen Betonarten. Aus diesem Grund hat er auch seinen Namen. Der Kiesanteil hingegen ist sehr groß, was diesem Beton die folgenden Eigenschaften eingebracht hat:
  • sehr geringe Druckfestigkeit
  • liegt an dem geringen Anteil
    Zement im Kies
  • geringe Belastbarkeit in der Statik
  • wasserdurchlässig
  • dadurch auch sehr witterungsempfindlich
Tipp: Auch wenn der Magerbeton um einiges günstiger ist als herkömmlicher Beton, sollte dieser jedoch nicht an Stellen eingesetzt werden, die eine große Belastbarkeit oder eine hohe Druckfestigkeit benötigen. Dann wird an der falschen Stelle gespart, da der Magerbeton dem nicht lange standhält.

Einsatzmöglichkeiten

Aufgrund seiner Eigenschaften, nur eine geringe Belastbarkeit zu besitzen, gibt es nur eingeschränkte Einsatzorte. So wird er zum Beispiel für die Sicherung von Dichtungsanlagen als eine sichere Schicht rund um diese Anlagen verwendet. Aber auch auf Geländeflächen, die beschädigt wurden, wird Magerbeton eingesetzt. So kann Magerbeton vor allem an den folgenden Stellen eingesetzt werden:
  • zum Ausgleichen von Unebenheiten
  • als Schutz- oder Sauberkeitsschicht
  • für Füllungen oder Verfestigungen
  • für geschädigte Gefälle
  • wenn sich ein Fundament zur Seite neigt
  • so kann ein ebenes Niveau erzielt werden
So besteht eine Sauberkeitsschicht zum Beispiel in der Regel aus Kies, der etwa in einer Höhe von 5 Zentimetern unter den eigentlich zu gießenden Beton als Fundament gegeben wird. Hier kann auch Magerbeton verwendet werden, der so einen noch besseren Halt der späteren Mauer oder Hauswand gewährleisten kann, als nur reiner Kies.

Tipp: Bei Magerbeton handelt es sich um ein Zement-Kies-Gemisch, bei dem auf einen Teil Zement acht Teile Kies entfallen. Es wird in der Regel erdfeucht verwendet. Aufgrund dem geringen Anteil von Beton erhielt das Gemisch den Namen Magerbeton.

Verwendung im Gartenbau

Der Magerbeton eignet sich vor allem für die Verwendung im Gartenbau. Hier kann er für die Gartenbeet Umrandung genutzt werden, vor allem, weil es sich hierbei um die günstige Variante an Baustoffen handelt. Aber auch für Geräteschuppen, ein leichtes Gartenhaus oder einen Carport kann der Magerbeton für das Fundament verwendet werden. Wird hingegen eine Garage oder ein Gartenhaus gemauert, dann ist der
Magerbeton hierfür nicht zu empfehlen. Auch ein Hang kann mit Magerbeton gut abgesichert werden. Der Hang sollte hierbei jedoch nicht mehr als einen Meter Höhe betragen. Weitere Möglichkeiten, Magerbeton im Garten zu verwenden sind die Folgenden:
  • für das Befüllen von Fundamenten für einen Brunnen
  • Magerbeton wäscht sich nicht aus
  • was bei einfacher Kiesschicht passieren könnte
  • betonieren von Zaunpfählen (Palisaden)
Soll daher einer Konstruktion, die wenig belastet wird, nur ein Halt gegeben werden, dann kann der günstige Magerbeton eingesetzt werden.

Verarbeitung

Magerbeton kann aufgrund seiner Substanz entweder fertig im Großhandel erworben oder aber auch leicht selbst angemischt werden. Vor allem, wenn es sich um kleinere Mengen handelt, die genutzt werden sollen, ist es sinnvoller, den Magerbeton selbst anzumischen. Hierzu kann eine Schubkarre, in der der Beton mit Wasser angereichert wird und mit einer Schaufel vermischt wird, gute Dienste leisten. Aber auch eine Mischmaschine, die im gut sortierten Baufachhandel auch ausgeliehen werden kann, ist ebenso zu empfehlen, vor allem auch, weil das Mischen mit der Hand sehr anstrengend sein kann. So wird der Magerbeton wie folgt angemischt:
  • Zement, ein Teil
  • Kies, acht Teile
  • Wasser
Mischung mit KelleImmer wird zuerst das Wasser mit einem Teil Zement vermischt, bis sich eine Schlämme ergeben hat. Hierzu werden dann vier Teile Kies gegeben. Soll der Magerbeton flächig ausgegeben werden, muss er flüssiger sei, als zum Beispiel zum Abstützen eines Hangs, dann sollte er fester gemischt werden. Daher nach der ersten Mischung den Wassergehalt prüfen und den restlichen Zement sowie Kies weiter zugeben.

Tipp: Bei einer flächenmässigen Verwendung kann der Magerbeton sehr flüssig sein, denn umso leichter lässt sich dieser mit dem Beton-Abzieher verteilen und begradigen.

Fertiger Magerbeton

Bei dem fertigen Magerbeton handelt es sich um den sogenannten transportierten Beton, der mit einem Betonmischer angeliefert und direkt auf die gewünschte Fläche gegossen wird. Ein solcher Kauf ist jedoch nur ab einer bestimmten Menge zu empfehlen, da es ansonsten zu teuer wird. Auch wenn eine Festigkeit garantiert wird, so kann diese mit der richtigen Anleitung für das selbst Anmischen genauso gut erreicht werden. Vor allem, wenn sehr wenig Magerbeton benötigt wird, ist es sinnvoller, auf einen Sack Zement und einfachen Kies zurück zu greifen.

Preise

Die Preise für Magerbeton variieren, denn hierbei kommt es darauf an, wie viel benötigt wird. Wird nur eine kleine Menge verarbeitet oder für einen mittleren Verbrauch, etwa um mehrere Zaunpfähle rund um das Grundstück zu befestigen, kann selbst gemischt werden. Hierzu muss eine vorher ausgerechnete Menge Zement und Kies besorgt und vermischt werden. Bei einer größeren Fläche, zum Beispiel um einen Carport zu bauen, bietet es sich jedoch an, einen fertig angemischten, transportierten Magerbeton zu bestellen. Fertiger Magerbeton im Sack, dem nur noch Wasser zugegeben wird, ist im Handel leider nicht erhältlich. Die Preise für das Selbermischen sowie den fertigen Magerbeton sehen hierbei wie folgt aus:
  • Kies ist ab 10,00 Euro für 1000 kg erhältlich
  • ein Sack Zement kann ab 3,00 Euro pro 25 kg erworben werden
  • ein Kubikmeter transportierter Magerbeton liegt zwischen 89,00 und 101,00 Euro
  • Preis kommt auf die Druckfestigkeit an
  • für Sauberkeitsschichten liegt der Preis zum Beispiel zwischen 99,00 und 101,00 Euro
Aufgrund der hier aufgeführten Preise macht es Sinn, ab einer benötigten Menge von zwei bis drei Kubikmetern den transportierten Magerbeton zu bestellen, alles was an benötigten Mengen darunter liegt sollte auch Kostengründen selbst angemischt werden. Hierbei muss natürlich auch die Arbeitszeit berücksichtigt werden, die beim selbst anmischen viele Stunden benötigt.

Tipp: Wird der Beton selbst angemischt, müssen auch eventuelle Kosten für noch nicht vorhandene Materialien berücksichtigt werden. Zum Beispiel das Mieten einer Mischmaschine. Bei transportiertem Magerbeton kommen in der Regel noch die Kosten für die Anfahrt hinzu die es vorher abzuklären
gilt.