Spalierobst wächst platzsparend und ist dabei auch noch ertragreich. Deswegen wird diese Anbauweise auch von Hobbygärtnern gern genutzt. Doch von Natur aus bildet ein Baum eine runde Krone. Für den flachen Wuchs als Spalier muss die Schere sorgen. Ein Holzgerüst gibt die Form vor und zu Beginn auch den nötigen Halt. Mit einer Anleitung kann man es leicht selber bauen.

Warum ist ein Gerüst unverzichtbar?

Beim Spalierobst muss nicht nur die Wuchsrichtung des Hauptstamms stimmen. Auch die Äste müssen in die gewünschte Stellung gebracht werden.
  • Obstkrone ist von Natur aus rund (dreidimensional)
  • auch der Wind  beeinflusst die Wuchsrichtung der Äste
  • das Spalierobst muss flach wachsen (zweidimensional)
  • Äste müssen am Gerüst festgemacht werden
  • wachsen so in die gewünschte Richtung
  • der Baum wird vom Umkippen bewahrt
  • Gerüst ist zudem Orientierungshilfe beim Schneiden
  • wirkt als gestalterisches Element im Garten
  • macht Spalierobst an Hauswänden möglich
Hinweis: Obstsorten wie Weintrauben, Himbeeren und Kiwi gehören zwar nicht zum klassischen Spalierobst, ihre dünnen Ranken sind aber dankbar für ein haltendes Gerüst.  

Wann muss ein Gerüst angebracht werden?

Wenn ein ausgepflanzter, junger Baum gut angewurzelt ist, kann es mit dem Wachstum rasch vorangehen. Dabei muss Spalierobst erst noch in die gewünschte Form erzogen werden. Das geschieht idealerweise von Anfang an. Nur junge, biegsame Zweige lassen sich in ihrer Wuchsrichtung gut beeinflussen. Bei stabileren Ästen können nachträgliche Korrekturen kaum noch vorgenommen werden. Deswegen sollte das Gerüst stehen, sobald der Baum eingepflanzt ist oder bereits vor der Pflanzung.

Gründliche Planung ist wichtig

Spalierobst ist ein gärtnerisches Projekt, das für eine lange Lebensdauer angelegt ist. Das gilt auch für das begleitende Gerüst. Einmal aufgebaut soll es viele Jahre stehen und seine Funktion voll erfüllen. Das klappt nur, wenn es zuvor richtig geplant wurde. Dabei müssen einige Punkte durchdacht werden:
  • der richtige Standort
  • die ideale Größe und Form des Gerüsts
  • das passende optische Aussehen
  • das geeignete Holz
  • Befestigungs- /Verankerungsmöglichkeiten
  • benötigte Materialien und Mengen
  • erforderliches Werkzeug
  • ausreichende Zeitplanung für den
    Bau
Tipp: Denken Sie beim Planen im Voraus. Das Gerüst wird nicht nur für das kleine Bäumchen gebaut, das demnächst in die Erde kommt. Es muss später auch das ausgewachsene Spalierobst halten.

Der richtige Standort

Birne - PyrusIn erster Linie wird ein geeigneter Standort für den Spalierbaum gesucht. Das Gerüst folgt entsprechend. Idealerweise wird beides in Kombination berücksichtigt. Der Baum muss sich an seinem Platz wohlfühlen, aber auch das Gerüst benötigt ausreichend Platz und gute Befestigungsmöglichkeiten. Der Spalierbaum nimmt weniger Raum ein als ein natürlich wachsender Baum. Die flache Form ermöglicht zudem einen Standort direkt an einer Wand. Dem zufolge gibt es zwei Möglichkeiten für ein Gerüst:
  • es steht frei im Gartenraum
  • dann in Nord-/Südrichtung
  • oder es wird an einer Wand montiert
  • Ost- oder Westwand ist ideal
Tipp: Wärme liebende Obstsorten wie Aprikosen und Pfirsiche profitieren von einem Platz direkt an der Hauswand. Diese speichert tagsüber Sonnenwärme und gibt sie nachts an den Baum ab. So können die leckeren Früchte auch in unseren Breitengraden ein gutes Aroma entwickeln.

Die optimale Gerüstgröße

Spalierobst kann mit der Zeit eine Höhe von bis zu vier Metern erreichen. Das ist aber nicht immer erwünscht. Gestalterische Gründe sprechen oft für eine niedrigere Wuchshöhe. Aber auch die Pflege, insbesondere das Schneiden und Ernten, wird durch geringere Höhe erleichtert.
  • Spalierbaum kann vier Meter oder niedriger wachsen
  • zwei Meter Baumhöhe sind optimal
  • die Höhe des Gerüsts hängt von der (zukünftigen) Baumhöhe ab
  • es sollte jedoch mindestens zwei Meter hoch sein
Die Breite des Gerüsts muss ebenfalls bestimmt werden. Auch hier gilt, dass ein Spalierbaum bis zu vier Metern in die Breite erzogen werden kann.
  • Schnittmaßnahmen können das Breitenwachstum begrenzen
  • mehrere Bäume in einer Reihe brauchen ein längeres Gerüst

Optische Gesichtspunkte beim Gerüst

Spalier - Apfel - MalusDem Baum ist es egal, wie das Gerüst optisch ausschaut. Hauptsache, es ist stabil. Sie als Gartenbesitzer werden da vielleicht anders denken.
Schließlich werden Sie es regelmäßig sehen. Gerade während der ersten Jahre, solange der Baum noch klein ist, wird viel vom Gerüst zu sehen sein. Auch ab Herbst, wenn die Blätter fallen, liegt das Gerüst gut sichtbar frei. Für alle, die auf einen schönen Garten großen Wert legen, ist das Gerüst daher ein wichtiges Gestaltungselement.
  • es sollte mit der Gartengestaltung harmonieren
  • für Apfel und Birnen eignet sich ein gitterförmiger Aufbau
  • für Aprikosen, Sauerkirschen, Pfirsiche und Pflaumen auch fächerartig
  • die handwerkliche Umsetzung muss stimmen
  • das Gerüst darf farblich gestrichen werden
  • z. B. Wandgerüst unauffällig in der Farbe der Hauswand
  • oder kontrastreich als Blickfang
Hinweis: Wenn das Gerüst noch "nackt" ist, kann es problemlos farblich gestrichen werden. Später jedoch, wenn der Baum in seiner vollen Größe davor steht, könnte sich ein neuer Anstrich als schwierig erweisen.

Das geeignete Holz

Nicht jedes Holz ist für das Spaliergerüst gleich gut geeignet. Denn während es das Spalierobst durch das lange Leben begleitet, muss es viele Herausforderungen bestehen.
  • es muss besonders witterungsbeständig sein
  • darf sich nicht verziehen
  • es sollte trocken und gut abgelagert sein
  • nach Möglichkeit astfrei
  • Kiefer und Fichte sind günstig aber weich
  • Laubhölzer wie Eiche, Edelkastanie und Robinie eignen sich gut
  • das hochpreisige Lärchenholz ist ideal
Tipp: Bei der Auswahl der Holzsorte spielt die Qualität eine große Rolle. Manchmal leider auch der Preis. Lassen Sie sich beim Kauf am besten im Fachhandel beraten, damit am Ende das Preisleistungsverhältnis stimmt. Auf keinen Fall darf aber am falschen Ende gespart werden.

Befestigungs-/Verankerungsmöglichkeiten

Damit das Gerüst den Spalierbaum sicher halten kann, muss es selbst stabil stehen. Dafür muss es fest verankert werden. Beim Wandspalier muss es zudem gut mit der Wand verbunden werden. Immer muss dabei berücksichtigt werden, dass sich das Gerüst im Freien befindet. Es wird rund um die Uhr den Naturkräften ausgesetzt sein. Manchmal wird starker Wind daran rütteln, der auch in unseren Breitengraden gelegentlich Orkanstärke erreichen kann. Der Anbau von Spalierobst macht nur dann Sinn, wenn Sie die Möglichkeit haben ihm ein stabil verankertes Gerüst zur Verfügung zu stellen.

Benötigte Materialien und Mengen

Birne - PyrusDie benötigten Materialien und Mengen hängen von der geplanten Größe des Gerüsts ab.

Pfähle:
  • etwa ein Pfahl pro 1,5 m Gerüstbreite
  • jedoch mind. zwei Pfähle
  • mind. 8 x 8 cm bzw. 10 cm Durchmesser
  • in gewünschter Länge, jedoch mind. 2 m lang
  • angespitzt
Querlatten
  • 3 x 3 cm stark und 2 m lang oder länger
  • eine senkrechte Lattenreihe je 50 cm Höhe
  • auch geringerer Abstand möglich
  • beginnend mit der Höhe des untersten Seitentriebes
  • jedoch mind. 50 cm über dem Boden
  • in Abhängigkeit vom Baumwuchs manchmal auch höher
  • davon ausgehend die benötigte Anzahl rechnerisch ermitteln
Befestigungsmaterial
  • ausreichend Befestigungsmaterial zum Verschrauben der Latten mit dem Pfahl
  • evtl. Anker für die Wandbefestigung
  • ggf. Beton, wenn ein großes Gerüst gebaut wird
  • evtl. Schutzanstrich für bestimmte
    Holzarten/Farbe
Tipp: Um die Stabilität des Gerüsts zu erhöhen, können Sei mehr Pfähle verwenden und so den Abstand zwischen zwei Pfosten verringern.

Erforderliches Werkzeug


Bevor der Gerüstbau beginnen kann, sollte das benötigte Werkzeug bereitstehen.
  • Spaten zum Eingraben
  • oder Hammer zum Einschlagen
  • Zollstock
  • Wasserwaage
  • Akkuschrauber
  • ggf. Säge
  • Pinsel

Anleitung für ein frei stehendes Ein-Baum-Gerüst

Da in privaten Gärten meist Einzelbäume gepflanzt werden, folgt eine Bauanleitung für ein Gerüst für einen einzelnen Obstbaum.

1. Besorgen Sie das erforderliche Material und stellen Sie das benötigte Werkzeug bereit.

2. Falls das Holz nicht schon passend zugeschnitten gekauft wurde, sägen Sie es auf die gewünschte Länge zu.

3. Wenn für das Gerüst weiches Holz wie Kiefer oder Fichte verwendet wird, sollten Sie zuerst einen schadstofffreien Schutzanstrich auf Pfähle und Latten auftragen. Das Holz würde sonst schneller verrotten.

4. Finden Sie einen geeigneten Standort für das Spalierobst. Ist der Baum bereits gepflanzt, muss davon ausgehend das Gerüst passend und symmetrisch positioniert werden.

5. Messen Sie die Position für die Pfähle aus. Der Abstand zwischen den Pfählen sollte etwa 60 cm betragen.

6. Schlagen Sie die zwei Pfähle in den Boden. Die Holzpfähle sollten mindestens 50 cm tief in den Boden eindringen. Wenn das Einschlagen zu schwer ist, kann zuvor auch ein Loch ausgegraben werden, indem die Pfähle eingegraben werden.

7. Prüfen Sie die Standfestigkeit der Pfähle, indem Sie kräftig daran rütteln. Bessern Sie ggf. nach, bis diese felsenfest stehen.

8. Prüfen Sie mit der Wasserwaage die senkrechte Ausrichtung der Pfähle. Sie sollten gerade nach oben aufragen.

9. Schrauben Sie die Latten parallel an die Pfähle. Beginnend beim untersten Seitentrieb, jedoch mind. 50 cm über dem Boden. Der Abstand zwischen den Leisten kann 50 cm oder etwas weniger betragen. Für ein harmonisches Erscheinungsbild sollten die Latten mit der Wasserwaage exakt waagerecht ausgerichtet werden.

Gerüst für mehrere Bäume

Spalier - Apfel - MalusWenn doch mehrere Obstbäume als Spalier gepflanzt werden sollen, kann das beschriebene Spalier beliebig und einfach erweitert werden. Für die Stabilität des Gerüstes sollten jedoch vierkantige Holzpfosten mithilfe von Pfostenträgern einbetoniert werden. Der Abstand zwischen den einzelnen Posten darf dann 1,5 m betragen.

Besonderheit beim  Wandgerüst

Das zuvor beschriebene Gerüst eignet sich auch für Spalierobst, das an einer Wand gezogen wird. Die nötige Stabilität erhält es durch die feste Verankerung im Boden. Es ist jedoch auch möglich, das Gerüst nur mit der Wand fest zu verbinden.
  • das Gehölze muss ausreichend belüftet werden.
  • etwa 10 cm Abstand zur Wand sind notwendig
  • geeignete Abstandhalter montieren
  • zuerst zwei oder mehr senkrechte Latten anbringen
  • die Querlatten daran befestigen
Tipp: Kleinere Gerüste können vormontiert und anschließend an den endgültigen Standort fest angebracht werden. Große Spaliere müssen direkt an Ort und Stelle gebaut werden.

Fächergerüst

Bei einem Fächergerüst werden die Latten von einem Punkt ausgehend nach oben fächerartig angeordnet. Dieses Gerüst ist aber kein Muss. Auch die Äste von Sauerkirschen, Aprikosen und Pfirsiche können an ein normales Gittergerüst angebunden werden. Dann aber leicht schräg.