Es gibt viele Sorten der Studentenblumen, aber alle haben gemeinsam, dass sie aufgrund ihrer großen Blühfreudigkeit sehr dekorativ sind. Die Pflege hingegen gestaltet sich als recht einfach, ebenso wie die Vermehrung durch Aussaat, die meist ganz von allein passiert. Wurden daher Tagetes im Gartenbeet kultiviert, machen sie viele Jahre Freude.

Sorten

Über 60 Sorten der beliebten Tagetes sind bekannt. So gibt es niedrig und hoch wachsende Sorten mit gefüllten oder auch ungefüllten Blüten. Die Farben hierbei variieren alle zwischen gelb bis dunkelorange. Drei Sorten sind in den hiesigen Breitengraden sehr häufig in den Gärten zu finden und daher die beliebtesten bei den Hobbygärtnern:

"Tagetes erecta" - Aufrechte Studentenblume

Die Aufrechte Studentenblume hat eine Wuchshöhe von bis zu 80 cm. Schon die gezackten, 15 cm langen und sehr dunkelgrünen Blätter sind äußerst dekorativ. Die Blüten können einen Durchmesser bis 13 cm erreichen und sehen wie abgeflachte Halbkugeln aus. Tagetes erecta ist auch als Schnittblume in der Vase sehr beliebt, da sie sich lange hält.

"Tagetes patula" - Goldgelbe Studentenblume
Die Goldgelbe Studentenblume ist eine völlig andere Art und zeichnet sich vor allem
durch das Folgende aus:
  • sehr kleine, aber viele Blüten
  • nur etwa sechs Zentimeter im Durchschnitt
  • Farbe zwischen gelb bis orange-braun
  • zwischen gefüllt und halbvoll
  • Pflanze wird bis 60 cm hoch
  • Blätter recht klein
  • eignet sich gut für Mischkultur oder Kübelpflanze
  • auch im Gemüsebeet
"Tagetes tenuifolia" - Schmalblättrige Studentenblume
Die Schmalblättrige Studentenblume wird nur bis zu dreißig Zentimeter hoch, wächst kugelförmig und vor allem in die Breite, da sie sich weit verzweigen kann. Auch die Blüten sind mit einem Durchmesser zwischen zwei und drei Zentimetern recht klein. Durch Ihren Wuchs wirkt sie jedoch sehr kompakt und mit vielen gebildeten Blüten erinnert sie an eine orange leuchtende Kugel. So eignet sich diese Sorte auch hervorragend als Bodendecker.
Studentenblume - Tagetes
Weitere Sorten
Natürlich werden im gut sortierten Gartenfachhandel auch weitere dekorative Sorten der Studentenblumen als Samen oder auch bereits fertige Pflanzen angeboten. Hierzu gehören:
  • Hybriden der "Tagetes erecta"
  • Hybrid "Sperling´s Eskimo", neue Züchtung in cremeweiß
  • Hybrid "Pollux Golden Yellow", doppelt gefüllte Blüten, Wuchshöhe bis 35 cm
  • Hybrid "nana floro pleno Inca Yellow", sehr große Blüten, auch in Orange erhältlich
  • Hybrid "Honey Bee", blüht in honiggelb
  • Hybrid "Goldstück", wächst mit 120 Zentimetern sehr hoch, zitronengelbe Blüte
  • "Tagetes minuta", Riesengewürz-Tagetes
  • "Tagetes filifolia", Lakritz Aroma
  • "Tagetes nana", Wuchshöhe sehr klein, als Bodendecker geeignet
Tipp: Was vielleicht noch nicht jedem bekannt ist, alle Sorten der Studentenblumen sind essbar. Sie besitzen ein süß-fruchtiges Aroma mit einem Geschmack nach Lakritze oder Zitronen. Daher können sie gut für viele Salate, aber auch in Süßspeisen und zum Verfeinern von Essig genutzt werden.

Pflege

Die Pflege der Studentenblumen ist bei allen Sorten gleich und gestaltet sich recht einfach. In den hiesigen Breitengraden ist die Tagetes, wenn sie im Gartenbeet kultiviert wird, nur eine einjährige Staude, da sie nicht winterhart ist. Doch wer die vertrockneten Blüten im Herbst hängen lässt, fallen die Samen ab und so sähen sich die dekorativen Blumen im nächsten Jahr ganz von selbst wieder aus. Es kann aber auch im Frühjahr mit einer Neuaussaat nachgeholfen werden. Ansonsten ist für ein üppiges Wachstum bei der Pflege nicht viel zu beachten.

Standort

Tagetes sind trockene und heiße Gegenden gewohnt, da sie ursprünglich aus Südamerika stammen. Hier wachsen sie in der Regel an ungeschützten Hängen. Daher sind sie regen- und windfest. So sieht der ideale Standort für die Studentenblumen wie folgt aus:
  • überwiegend sonnig
  • gerne auch in Mittagssonne
  • in einem hellen Gartenbeet
  • als Beetumrandung
  • im Kübel auf der sonnigen Terrasse
  • oder einem Südbalkon
Sollen die Stauden einen Winter überstehen, dann werden sie Idealerweise in einem Kübel kultiviert. Dieser kann im Winter nach Innen verbracht werden, damit die Tagetes keinem Frost ausgesetzt werden. Studentenblumen im Gartenbeet kultiviert hingegen, sterben in einem kalten Winter ab, können durch Aussaat aber immer wieder neu angelegt werden.

Tipp: Studentenblumen eignen sich gut als Mischkultur im Gartenbeet. Denn aufgrund ihres starken Geruchs wehren sie viele Schädlinge ab, die anderen Pflanzen schaden könnten. So können die Pflanzen gegen Nematoden, Weiße Fliegen, Ameisen und als Schneckenbarriere rund um ein Beet eingesetzt werden.

Substrat & Boden

Studentenblume - TagetesDamit die Studentenblumen vom Frühsommer bis zum Herbst auch ihre volle Blüte entfalten, benötigen sie einen durchlässigen, humosen, nährstoffreichen und immer leicht feuchten Boden. So sieht das ideale Substrat wie folgt aus:
  • Gartenboden mit Kompost und Sand gemischt
  • für Kübelpflanzen normale Blumenerde aus dem Handel
  • Erde der vor Aussaat im Frühjahr vorbereiten

Düngen

Damit die Tagetes ihre Blütenpracht voll entfalten können, kann ihnen über den Sommer Dünger geboten werden. Wurde das Beet oder der Kübel vor der Aussaat mit frischer Erde vorbereitet, dann sollte in den ersten Wochen nicht gedüngt werden. Wenn sich die ersten Pflanzen und Blüten zeigen, kann alle zwei Wochen Flüssigdünger für Blühpflanzen zum Gießwasser zugegeben werden. Dann entfaltet sich über den Sommer ein dekorativer Blütenteppich.

Gießen

Vor allem, wenn die Studentenblumen an einem vollsonnigen Standort kultiviert wurden, muss ihnen immer genügend Wasser zur Verfügung stehen. Die Erde sollte nie ganz austrocknen, allerdings ist gleichzeitig auch Staunässe zu vermeiden. Daher sollte beim Gießen auf das Folgende geachtet werden:
  • an heißen Tagen auch im Gartenbeet zugießen
  • in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden
  • an Regentagen reicht der Regen völlig aus
  • Kübelpflanzen sollten auch an Regentagen gegossen werden
  • Regenwasser gelangt meist nicht in den Kübel
Tipp: Wenn die Pflanzen die grünen Blätter hängen lassen, ist dies ein sicheres Zeichen, dass sie Wasser benötigen. Werden sie dann allerdings sofort ausreichend gewässert, dann erholen sie sich wieder schnell und nehmen keinen Schaden.

Pflanzen

Im Handel werden in jedem Frühjahr neu gezogene kleinen Pflanzen angeboten, die nach den Eisheiligen im Mai direkt ins Gartenbeet eingepflanzt werden können. Bei der Pflanzung sollte das Folgende beachtet werden:
  • Erde in Gartenbeet oder Umrandung vorbereiten
  • Pflanzloch ausheben
  • gegen Staunässe Drainage anlegen
  • hierzu Kies in das Pflanzloch geben
  • Pflanzen einsetzen und die Erde verteilen
  • gut andrücken und angießen
Tipp: Damit bei einer
Beetumrandung oder im Gartenbeet keine Erde mehr durchscheint, können die Pflanzen nah zusammengesetzt werden. Das hindert diese nicht am Wachstum und es entsteht ein durchgehend blühender Teppich, vor allem bei den klein wachsenden Sorten.

Aussaat

Studentenblume - TagetesSind im Gartenbeet oder einem Kübel bereits Studentenblumen kultiviert, dann geht die Aussaat hier ganz einfach. Die letzten Blüten im Herbst werden nicht entfernt, wenn diese verblüht sind sondern verbleiben an der Pflanze, bis sie vertrocknet sind. Der sich hierin gebildete Samen kann nun aufgesammelt und für das nächste Jahr zur Seite gelegt werden. Werden die Samen jedoch direkt auf die umliegende Erde gestreut, dann bilden sich hieraus ebenfalls im nächsten Frühjahr neue Pflanzen. Diese Art der Vermehrung gelingt vor allem in etwas wärmeren Klimazonen. Ansonsten wird bei der Aussaat wie folgt vorgegangen:
  • die gesammelten Samen kühl und trocken lagern
  • im Februar oder März Anzuchtkübel vorbereiten
  • Anzuchterde nutzen
  • Samen nur leicht einstecken
  • es handelt sich hierbei um Lichtkeimer
  • Erde leicht feucht halten
  • Topf an einen hellen warmen Platz stellen
  • keine volle Sonne
  • 20° Celsius sind ideal
Sind die Keimlinge groß genug, werden sie in einzelne Töpfe pikiert und weiter an dem warmen Standort stehen gelassen, die größer gewordenen Studentenblumen können dann nach den Eisheiligen an gewünschten Standort gepflanzt werden.

Tipp: Die Samen können im Frühjahr auch direkt ins Gartenbeet gestreut werden. Doch die Vorzucht im Topf bringt einen Wachstumsvorsprung, denn im Beet ausgesäte Samen werden erst anfangen zu Keimen, wenn es entsprechend warm geworden ist.

Im Kübel kultivieren

Wer keinen Garten hat, kann die Tagetes auch in einem Kübel auf Terrasse oder Balkon kultivieren. Die dekorativen Blumen benötigen nicht viel Platz und wachsen auch in einem kleinen Topf. Beim Pflanzen oder der Aussaat wird genau wie bei den dem im Gartenbeet kultivierten Studentenblumen vorgegangen. Normale Blumenerde für Kübelpflanzen reicht hier für die Pflanzen völlig aus. Die Kübelpflanzung hat zudem den folgenden Vorteil:
  • Studentenblumen können überwintert werden
  • hierzu im Herbst bodennah zurückschneiden
  • Topf an einen kühlen, frostfreien Platz stellen
  • zum Beispiel in einem Treppenhaus
  • es sollte nicht zu dunkel sein
  • mäßig gießen und nicht düngen
  • im Frühjahr wärmer stellen
  • die Pflanzen treiben wieder aus
  • im Mai nach den Eisheiligen wieder nach draußen
Auch im Topf kultivierte Pflanzen benötigen zwar viel Wasser, sollten jedoch vor Staunässe geschützt werden. Daher wird vor dem Einfüllen der Erde eine Drainage angelegt. Hierzu kommen Tonscherben oder Kies über das Abflussloch, diese werden dann noch mit Pflanzenvlies abgedeckt. Dann erst wird das Substrat eingefüllt.

Tipp: Wer sich nicht die Mühe des Überwinterns im Topf machen möchte, kann den Topf auch draußen stehen lassen, die Pflanze im Herbst nach dem ersten Frost entfernen und im Frühjahr wieder neu einsäen.

Umtopfen

Studentenblume - TagetesIn der Regel sind Studentenblumen in den hiesigen Breitengraden einjährige Pflanzen. Doch wurden sie über mehrere Winter geschützt, dann benötigen sie vor allem spätestens alle zwei Jahre ein neues Substrat. Hierzu werden die Pflanzen vor dem Austrieb im Frühjahr dem Gefäß entnommen, die Erde entfernt und neue Blumenerde eingegeben. Hier hinein wird die Tagetes dann wieder gesetzt. Ein Umtopfen, weil die Pflanze zu groß geworden ist, ist nicht nötig.

Schneiden

Ein Schneiden der Tagetes ist nicht erforderlich. Wurden Sie im Gartenbeet kultiviert, dann sterben sie beim ersten Frost ab und werden insgesamt mit den Wurzeln entsorgt. Wurden die Pflanzen im Kübel kultiviert und im Winter an einen frostfreien Platz verbracht, dann sollten die Stauden in Bodennähe zurückgeschnitten werden, von hier treiben sie im Frühjahr wieder neu aus. Ansonsten müssen bei der Studentenblume im Sommer nur die verblühten Blüten regelmäßig entfernt werden, um neue Blüten zu gewährleisten.

Pflegefehler, Krankheiten oder Schädlinge.

Pflegefehler oder Krankheiten sind bei der robusten Studentenblume nicht bekannt. Das Einzige, was passieren kann ist, dass sie in einem heißen und trockenen Sommer nicht genügend gewässert wurden und daher vertrocknen. Das kann leicht während einer Urlaubsabwesenheit des Garteninhabers passieren. Ist es hingegen zu feucht, kann es gelegentlich zu einem Schimmelbefall oder Fäulnis kommen. Gegen Schädlinge sind die pflegeleichten Pflanzen bis auf Schnecken immun. Gerade junge Pflanzen werden oft von Schnecken heimgesucht, hiergegen hilft Schneckenkorn.