Mohngewächse sind aufgrund ihrer auffallenden Blüten ein gern gesehener Gast im Garten. Der Türkische Mohn, auch bekannt als Orientalischer Mohn, präsentiert sich in verschiedenen Farbnuancen, die von rot über gelb bis weiß reichen. Papaver orientale ist wie viele andere Mohnsorten winterhart und hält selbst äußerst kalte Winter aus, wenn die Pflanze über das bisherige Jahr richtig gepflegt wurde.

Ist der Türkische Mohn winterhart?

Beim Türkischen Mohn, Papaver orientale, handelt es sich um eine Art der Mohngewächse, die aus dem westlichen Teil Vorderasiens stammt. Sie kommt wie der Name schon andeutet aus der Türkei und ist ebenfalls im Iran und dem Kaukasus beheimatet. Aufgrund des natürlichen Verbreitungsgebiets zu den Füßen von Gebirgen ist es notwendig für die Pflanze, dass sie kühle Temperaturen und Schnee aushält. Über den Sommer gedeiht der Feuer-Mohn aufgrund von zahlreichen Sonnenstunden, die der Pflanze ihren robusten Wuchs ermöglichen.

Wird der Türkische Mohn in seinem Wuchs nicht gestört, kann er problemlos durch den Winter gebracht werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt wurden. Auch neu gepflanzte Mohngewächse können problemlos den Winter überstehen, wenn die Samen zum richtigen
Zeitpunkt in die Erde gesetzt wurden. Türkischer Mohn verfügt über einen Winterhärtegrad der Klimazonen 3 bis 8a, was die Pflanze selbst in kälteren Regionen zu einem überdauernden Gewächs macht.

Türkischer Mohn im Winter

Papaver orientale ist im Vergleich zu anderen Mohnarten wie dem hiesigen Klatschmohn eine mehrjährige Staude, die besonders langlebig ist und sich aus diesem Grund in vielen Staudenbeeten finden lässt. Wie andere Stauden stirbt der obere Teil des Mohns, also die Blätter, Blüten und Triebe, fast vollständig ab und es bleiben nur noch die Wurzeln mit der Pfahlwurzel und ein Teil des Grüns vorhanden, das im folgenden Frühling austreiben wird. Über den gesamten Winter bleibt dieses bisschen Grün erhalten und von Jahr zur Jahr wächst die Pflanze in die Breite, was den Wuchs der Staude verdeutlicht.

Tipp: Jede Farbvariante von Papaver orientale verhält sich gleich über den Winter. Daher müssen Sie sich keine Sorgen machen, wenn Ihr Türken-Mohn mit weißen oder lachsfarbenen Blüten sein gesamtes Grün verliert, denn dieses wird im Frühling wiederkehren und bei richtiger Pflege zu einer wahren Pracht, für die der Mohn bekannt ist.

Wintervorbereitungen

Ist türkischer Mohn winterhart?Um den Garten-Mohn über den Winter zu bringen sind vor allem die Vorbereitung im Herbst und die Pflege im Sommer und Frühling entscheidend. Diese ermöglichen dem Mohn einen starken Wuchs, der der Pflanze im Winter beim Überdauern helfen. Da sie Temperaturen von bis zu -40°C aushält und während des Winters das gesamte Grün verliert, muss vor allem die Wurzel vorbereitet werden. Wichtigster Punkt dabei ist der Standort, den Sie für Ihren Mohn gewählt haben. Dieser muss allgemein über eine gute Drainage verfügen, sonst verfaulen die Wurzeln, da Türkischer Mohn überhaupt keine Staunässe verträgt und sehr schnell eingehen kann. Daher sollten Sie auf einen durchlässigen Boden für Ihren Mohn setzen, damit er vom ersten Tauwasser im Frühling nicht ertränkt wird. Neben dem Standort sollten Sie sich um folgende Punkte kümmern:
  • Verwelkte Blüten
  • Pflanzenstützen
  • Grün entfernen
  • Winterschutz einrichten
Tipp: Wenn Sie über ein besonders altes Exemplar verfügen, dass schon mehrere Winter hinter sich hat, können Sie komplett auf einen Winterschutz verzichten. Orientalischer Mohn ist nämlich so robust, dass er mit zunehmendem Alter gar keinen Schutz mehr benötigt, sollte aber die ersten Jahre damit geschützt werden.

Verwelkte Blüten

Im Gegensatz zu anderen Pflanzen muss der Türkische Mohn nicht von verwelkten Blüten befreit werden. Da der Mohn vor allem im Frühsommer mit einem Pflegeschnitt zwischendurch behandelt wird, ist kein Schnitt vor Wintereintritt erforderlich. Selbst wenn der Mohn noch Restblüten aufweist, die mit der Zeit verdorrt sind, können Sie diese einfach an der Pflanze lassen. Ein Schnitt zu dieser Zeit könnte das wichtige Grün verletzen, das für das Austreiben im Frühjahr notwendig ist. Da es eher selten vorkommt, dass Mohnblüten bis zum Herbstende präsent bleiben, sind viele Gärtner verwirrt, ob sie diese abschneiden sollten. Aufgrund des Verhaltens des Mohns ist dies aber wirklich nicht notwendig.

Tipp: Hören Sie einmal genau hin, wenn sich vertrocknete Blüten an Ihrem Türken-Mohn finden lassen. Da die Blüten verwelkt sind, kann das charakteristische Klackern der getrockneten Samen vernommen werden, die sich noch in der Blüte befinden.

Pflanzenstützen

Je älter der
Türkische Mohn wird, desto höher wächst er über das Jahr. Trotz seiner Robustheit kann er durch zu starke Winde, Menschen und Tiere leicht umgeknickt werden. Aus diesem Grund benötigt die Pflanze immer Stützen um nicht abzuknicken. Da sich der Mohn über den Winter vollkommen zurückzieht, können Sie die Stützen entfernen und erst wieder im Frühling in das Bett setzen, wenn der Orientalische Mohn sich erneut zeigt. Das ist vor allem zu empfehlen bei Stützen, die aufgrund der Feuchtigkeit im Winter faulen oder rosten könnten. So können Sie dem Mohn im folgenden Jahr zudem eine Wuchsrichtung vorgeben, nach welcher er sich orientieren kann.

Grün entfernen

türkischer Mohn - Papaver orientaleBevor Sie den wichtigen Winterschutz einrichten können, müssen Sie das bisherige Grün, welches der Mohn abgeworfen hat, entfernen. Dazu fahren Sie einfach mit der Hand über die Triebe des Mohns und bereits vertrocknetes fällt dann sehr leicht ab. Danach sammeln Sie alles Grün auf, das sich am Boden befindet, damit die Erde frei ist für den Winterschutz.

Winterschutz einrichten

Trotz ihrer Unempfindlichkeit gegen Kälte ist es ratsam, den Türkischen Mohn einen Winterschutz einzurichten. Der beste Zeitpunkt hierfür ist Mitte Herbst, da ab diesem Zeitpunkt immer mehr Grün vertrocknet und sich zurückbildet. Für die Pflanze reicht eine kleine Schicht aus verschiedenen Materialien, die sich als Mulch anbieten. Am besten geeignet hierfür ist Mulch aus folgenden Stoffen:
  • Reisig
  • Stroh
  • Laub
Das Mulchen hilft der Pflanze im Winter warm zu bleiben, was vor allem bei jungen Pflanzen im ersten Jahr zu empfehlen ist, und den Mohn mit Nährstoffen zu versorgen. Da der Feuer-Mohn nur selten gedüngt wird, bietet sich das Mulchen besonders gut als Winterschutz an, da die Nährstoffe leicht von den Wurzeln aufgenommen werden können. Sie unterstützen die Wurzel in ihrer Funktion, die Pflanze durch den Winter zu bringen. Die oben aufgeführten Pflanzenmaterialien eignen sich sehr gut als Mulch, da sie leicht verrotten, aber nicht zu schnell. So können sie für die kalte Jahreszeit effektiv genutzt werden, ohne zu schwer auf die Wurzeln zu wirken. Der Mulch wird folgendermaßen verteilt:

1. Bereiten Sie den Mulch vor. Das heißt, sie nehmen zum Beispiel einen großen Haufen Laub, der sich über den Herbst angesammelt hat und befördern diesen in die Nähe Ihrer Mohngewächse. Dieses sollte nicht schon verrottet sein, da dies über den Winter geschieht.

2. Nachdem Sie den Standort des Türkischen Mohns vom restlichen Grün befreit haben, verteilen Sie den Mulch um die Pflanze in einer Schicht. Diese sollte dicht sein, muss aber nicht hoch sein. Sie sollte keine offenen Stellen haben und wie eine Decke wirken, damit die Wurzel gedämmt bleibt.

3. Dämmen Sie den Wurzelbereich besonders gut, da dieser Teil der Pflanze am empfindlichsten ist. Dafür müssen Sie einfach nur etwas mehr Mulch nehmen und den Teil der Pflanze, der aus der Erde ragt, besonders gut einkleiden.

4. Nun können Sie die Pflanze über den Winter einfach stehen lassen und sich im Winter weiter um sie kümmern.

Winterhärte bei jungen Pflanzen

Türkischer Mohn ist eine pflegeleichte Pflanze, die sich sehr gut im Garten ziehen lässt und selbst im ersten Jahr problemlos überwintert. Zwar ist sie nicht so frosthart wie ältere Exemplare, zum Beispiel weil ihre Pfahlwurzel noch nicht so ausgeprägt ist, doch können sie ohne Bedenken im Garten überstehen. Dafür müssen Sie nicht einmal in die Trickkiste greifen, sondern nur den oben genannten Punkten folgen und ein wenig mehr Winterschutz für die noch jungen Wurzeln nutzen.

Vermehrung während des Winters

türkischen Mohn überwinternWird der Mohn zu groß, tendieren viele Gärtner dazu die Pflanze zu vermehren, was beim Türkischen Mohn eine wirklich einfache Sache ist. Es ist sogar möglich, die Pflanze während der Winterzeit zu vermehren, wobei bestimmte Punkte beachtet werden sollten, damit die Pflanze nicht unter der Teilung leidet. Da der Türken-Mohn sehr robust ist und eine Vielzahl von Wurzeln neben der eigentlichen Pfahlwurzel bildet, sind diese leicht zu erreichen und können ohne die Pflanze zu beschädigen entfernt werden.

Die Wurzelstecklinge reduzieren nicht die Winterhärte der Pflanze und sind eine gute Möglichkeit, für neue Exemplare zu sorgen, ohne Samen aussäen zu müssen. Das Teilen über den Winter hat den Vorteil, dass Sie nicht auf die Bildung von Samen warten oder eine groß angelegte Teilung durchführen müssen, die erst im Frühling vollzogen werden darf. Wurzelstecklinge gewinnen Sie wie folgt:

1. Betrachten Sie vorsichtig die Wurzeln der Pflanze und suchen Sie sich ein oder zwei recht

junge Wurzeln aus. Schneiden Sie niemals die Pfahlwurzel, sonst leidet die gesamte Pflanze darunter.

2. Nehmen Sie ein scharfes, sauberes Messer und schneiden Sie den Steckling ab. Dabei sollten Sie aufpassen, die Wurzeln nicht zu quetschen und aus diesem Grund sollte auch keine Schere benutzt werden.

3. Falls Auswüchse vorhanden sind diese entfernen.

4. Setzen Sie den Steckling in einen Topf mit Substrat, das für Mohn geeignet ist und behalten Sie die Pflanze bis zum Frühling in der Wohnung.

5. Nachdem sich Triebe gebildet haben, kann der Mohn zu Beginn des Frühlings in den Garten gesetzt werden. Achten Sie dabei darauf, die Pflanze in der gleichen Erde einzupflanzen, da der Türkische Mohn es nicht so gut verträgt, umgepflanzt zu werden.

Überwintern im Topf

Wenn Sie junge Pflanzen im Topf züchten und diese zu spät in den Garten gesetzt haben, empfiehlt es sich diese in der Wohnung oder Wintergarten zu ziehen. Junge Mohnpflanzen sollten immer im Frühling gesetzt werden, um sich mit den Wurzeln an den Standort zu binden und falls dies versäumt wurde, muss die Pflanze bis zum nächsten Frühling im Topf bleiben.
Türkischer Mohn: ist er winterhart?
Achten Sie bei einem Winter im Topf darauf, den Mohn nicht zu warm zu lagern, damit er ruhen kann. Übergießen Sie ihn nicht und verzichten Sie auf Dünger, das würde die Pfahlwurzel nicht aushalten. Wählen Sie für den Mohn einen großzügigen Topf, damit es der Pflanze nicht an Platz mangelt. Gut geeignet dafür sind Töpfe, die höher sind. Im Idealfall nehmen Sie einen kompostierbaren Topf, den Sie ab Frühling zusammen mit der Pflanze setzen können.

Nach dem Winter

Sobald der Winter vorbei ist und sich der Frühling zeigt, sollte der Winterschutz aus dem Vorjahr unbedingt entfernt werden. Da dieser sich durch die warmen Temperaturen mit Wasser vollsaugen kann, falls er nicht komplett verrottet ist, wird er zu einer Gefahr für den Mohn. Dieser ist nämlich sehr empfindlich auf zuviel Feuchtigkeit. Nachdem Sie den Winterschutz entfernt haben, können Sie wie gewohnt mit der Frühjahrspflege fortfahren.

Tipp: Sie können frischen Kompost als Frostschutz verwenden, wenn Sie Angst vor späten Frosteinbrüchen haben. Dazu verteilen Sie einfach eine geringe Menge an Kompost dort, wo sie zuvor den Winterschutz entfernt haben.