Buchsbaum - BuxusFür den idealen Schnitt eines Buchsbaums müssen verschiedene Zeiten eingehalten werden. Denn je nachdem, wie die Pflanze kultiviert wurde, muss sie auch ihren Schnitt erhalten. So kann im Garten eine Buchsbaum-Hecke als Sichtschutz gepflanzt werden, der Buchsbaum als Solitär als einfacher Strauch kultiviert oder auch in eine dekorative Form geschnitten wird. Da es sich um eine sehr langsam wachsende Pflanze handelt, ist es wichtig, dass sie regelmäßig zu den passenden Zeiten geschnitten wird. Hierbei sind vor allem das Frühjahr mit den Monaten März und April, sowie der Spätsommer mit dem September vorzumerken.

Grobschnitt im Frühjahr

Geschnitten werden kann der Buchsbaum in der gesamten frostfreien Zeit. Hier sind die Monate März und April im Frühjahr zu nennen, in der der Grobschnitt erfolgen sollte. Für
den Grobschnitt muss darauf geachtet werden, dass dieser in jedem Fall vor dem neuen Austrieb vorgenommen wird. Denn auf diese Weise kann er die Form erhalten, die er auch im Sommer haben soll. Auch die Tage, an denen der Buchsbaum geschnitten wird, sind wichtig, denn ein Regentag ist hier nicht ideal. Daher sollte die Pflanze immer nur an einem bedeckten, aber trockenen Tag geschnitten werden. So wird vermieden, dass der Baum vom Wasser auf den Schnittstellen bei späterer Sonneneinstrahlung einen Sonnenbrand bekommt. Auch kann bei einem Schnitt an einem nassen Tag schneller ein Pilz eindringen. Der Grobschnitt im Frühjahr wird wie folgt vorgenommen:
  • herkömmliche Heckenschere nutzen
  • im Handel sind auch spezielle Buchsbaumscheren erhältlich
  • auf elektrische Heckenschere verzichten
  • diese fügt der Pflanze Schäden zu, wie eine unscharfe Schere
  • dringt ein Pilz in die ausgefransten Schnittstellen, können Schäden entstehen
  • Äste und Triebe, im schlimmsten Fall die gesamte Pflanze, sterben ab
  • Pflanze auch nicht an einem Sonnentag schneiden
  • denn auch durch den austretenden Pflanzensaft besteht Sonnenbrandgefahr
  • hierdurch entsteht eine unschöne Braunfärbung
  • Hecke oder einzelnen Buchsbaum so weit zurückschneiden, wie gewünscht
  • beim Grobschnitt darf auch ins alte Holz geschnitten werden
  • das kann dann vorgenommen werden, wenn insgesamt eingekürzt werden soll
  • den einzelnen Buchsbaum oder die Hecke in die gewünschte Form schneiden
  • da die Pflanze in der Regel auch Blätter im Inneren bildet, entstehen keine Löcher
Tipp: Da der Buchsbaum stark giftig ist, sollten bei der Arbeit immer Handschuhe getragen werden. Denn kommt es zur Berührung des Buxins mit einer Wunde kann sich diese schwer entzünden.

Feinschnitt über den Sommer

Buchsbaum - BuxusVon April bis September kann der sogenannte Feinschnitt erfolgen. Dieser kann in den Sommermonaten jederzeit an bedeckten Tagen oder in den Abendstunden vorgenommen werden. Hierzu werden alle Triebe, die zu weit herausgewachsen sind, auf die gewünschte Länge eingekürzt. So behält die Hecke oder der in Form geschnittene Solitär über den gesamten Sommer seine Form. Nach September sollte jedoch nach Möglichkeit nicht mehr geschnitten werden, da dann die Wetterverhältnisse nicht mehr optimal sein könnten. Ein Feinschnitt kann zu jeder Zeit über die Sommermonate erfolgen, sinnvoll ist es jedoch, mindestens zweimal einen Feinschnitt vorzunehmen. Einmal Ende April/Anfang Mai und das zweite Mal dann im August oder September. Natürlich können lang herausragende Triebe, die die Optik stören, auch zwischen den zwei notwendigen Feinschnitten jederzeit auf die gewünschte Länge geschnitten werden.

Tipp: Immer scharfes und desinfiziertes Werkzeug für die Schnitte verwenden. Denn stumpfe Klingen reißen oder quetschen die Blätter und die Triebe, an diesen beschädigten Stellen können leicht Pilze eindringen. Ebenso können bei einem Schnitt aber auch Bakterien in die Schnittstelle eindringen, wenn das Werkzeug vorab nicht desinfiziert wurde.

Formschnitt bei einem Solitär

Steht der Buchsbaum als Solitär, kann er verschiedene Formen erhalten. Dieser Formschnitt wird ebenfalls im Frühjahr durchgeführt. Besonders beliebt sind bei Hobbygärtnern Kugeln an den verschiedenen Ästen, aber die Pflanze kann auch in jede andere Form zurechtgestutzt werden. Da können Pyramiden oder sogar Tiere entstehen. Da der Baum so wandelbar ist, spielt er in der Gartenkunst bereits seit Jahrhunderten eine wichtige
Rolle. Doch ganz einfach ist ein solcher Schnitt nicht. Wer künstlerisch begabt ist, kann seinem Buchsbaum eine Tierform verpassen, alle Anderen fangen Idealerweise mit einem Kugelschnitt an. Doch ein wenig Fingerfertigkeit muss bei diesem Formschnitt auch mitgebracht werden. Hierbei kann wie folgt vorgegangen werden:
  • bei geometrischen Formen Schablone anfertigen
  • für eine Kugel Pappschablone im Halbkreis schneiden
  • diese an den verschiedenen Stellen des Buchsbaums anlegen
  • alle überstehenden Triebe werden abgeschnitten
  • in der Regel von oben nach unten schneiden
  • im gut sortierten Gartenfachhandel vorgefertigte Drahtschablone besorgen
  • diese sind auch in Tier- oder anderen komplizierten Formen erhältlich
Tipp: Wird erst nach dem September geschnitten besteht immer die Gefahr, dass die neu ausgebildeten Triebe nach einem solchen Schnitt nicht mehr ausreifen und bei einem frühen Wintereinbruch erfrieren könnten.

Buchsbaum als Strauch gepflanzt

Auch wenn der Buchsbaum einfach nur als Strauch gepflanzt wurde, der keine besondere Form erhalten soll, muss dieser regelmäßig geschnitten werden. So sollte auch hier ein Grobschnitt im Frühjahr erfolgen. Hierbei werden alle Triebe aus dem letzten Jahr zurückgeschnitten. Auf diese Weise können sich die Blätter besser verdichten. Alle vertrockneten Zweige, auch im inneren des Strauchs, müssen entfernt werden. Denn so können Pilzerkrankungen vorgebeugt werden. Wurde ein Buchsbaum als Strauch gepflanzt und über Jahre nicht geschnitten, dann sollte ihm eine Verjüngungskur gegönnt werden, bei dem er kräftig zurückgeschnitten wird. Der Buchs kann in den nächsten Wochen über den Sommer wieder neu austreiben. Damit er kräftig wächst. sollte auch hier ein Feinschnitt über den Sommer vorgenommen und lange Triebe gekürzt werden.

Tipp: Ein Buchsbaum lässt sich leichter schneiden, wenn er vorher gegossen wurde. Dann sind die Zweige saftiger und einfacher zu durchtrennen. Daher ein bis zwei Stunden vor dem geplanten Schnitt dem Buchs eine Wässerung gönnen. Hierbei jedoch darauf achten, dass nur von unten an den Wurzeln gegossen wird, die Pflanze selbst sollte nicht mit dem Wasser in Berührung kommen.

Rückschnitt bei Pilzbefall

Buchsbaum - BuxusWurde der Buchsbaum von einem Pilz befallen, muss schnell gehandelt werden, damit sich dieser nicht auf die gesamte oder auch umstehende Pflanzen, zum Beispiel in einer Hecke, ausbreiten kann. Werden braune Blätter festgestellt, die nicht von einem Sonnenbrand herrühren können, muss sofort gehandelt werden. Wenn die ersten Blätter abfallen und die Triebe absterben, ist der Befall bereits sehr weit fortgeschritten. Hier sollte sodann ein kräftiger Rückschnitt erfolgen, bei dem alle befallenen Pflanzenteile entfernt werden. Hierbei ist es dann unerheblich, in welcher Jahreszeit der Pilz aufgetreten ist, es muss geschnitten werden, auch im Sommer oder späten Herbst. Bei diesem Schnitt sollte daher wie folgt vorgegangen werden:
  • die entfernten Teile nicht Schreddern oder auf den Kompost geben
  • diese müssen über den Haus- oder Restemüll entsorgt werden
  • auch den Boden um die Pflanze reinigen
  • nach dem Schnitt alle abgefallenen Blätter und die oberste Erdschicht entsorgen
  • Schneidewerkzeug nach dem Vorgang sofort desinfizieren
Tipp: Ist ein Buchsbaum bereits stark geschädigt, hilft hier auch kein radikaler Rückschnitt mehr. Die Pflanze sollte insgesamt entsorgt werden.

Fazit
Es ist ganz einfach, sich an den Schnittkalender beim Buchsbaum zu halten. Denn im Frühjahr erfolgt der Grobschnitt. Dies ist der wichtigste Schnitt im Jahr, denn nun wird der Baum wieder in die Form geschnitten, die er über den Sommer behalten soll. Bevor sich neue Triebe bilden, kann hier auch ins alte Holz geschnitten werden, wenn dies notwendig ist. Weiter geht es dann mit dem Feinschnitt, der in den Monaten zwischen April/Weihnachten bis zum September erfolgen kann. Hierbei werden nur neue Triebe geschnitten, die zu lang geworden sind. Ein weiterer Schnitt könnte nötig werden, wenn der Buchsbaum von einem Pilz befallen wurde, dann muss keine Zeitangabe eingehalten sondern schnell gehandelt werden. Hobbygärtner, die ihren Buchsbaum als Solitär im Garten kultiviert haben kennen zudem noch den Formschnitt. Wer sich an die verschiedenen Schneidephasen hält, wird lange Freude an einem sehr dekorativen Baum oder einer dichten Hecke haben.