Wer seinen Garten optisch eindrucksvoll und dennoch pflegeleicht begrünen möchte, entscheidet sich häufig für rankenden Efeu. Einfach einpflanzen und warten, bis sich die Treibe ihren Weg bahnen? Damit ist es nicht getan. Wenn das immergrüne Gewächs auch relativ wenig Ansprüche an seine Umgebung stellt, verhelfen die Tipps dieses Ratgebers zu einem noch besseren Wachstum.

Wussten Sie schon,

... dass Efeu nicht nur im Garten gedeiht? Die Pflanze eignet sich ebenso

  • als Zimmerpflanze,
  • für Kübel und Blumenkästen
  • und sogar zur Bonsai Kultur

Tipps zum Standort

Der Standort bildet die Basis für den Efeu und ist somit einer der wichtigsten Punkte die

vor dem Anpflanzen gut überlegt werden sollten.

Der Standort

  • schattig
  • keine Mittagssonne
  • Kübelpflanzen nach Norden ausrichten
  • Zimmerpflanzen auf der Fensterbank platzieren

Das rankende Gewächs wächst auch im Schatten prächtig. Im Notfall gibt es sich aber auch mit einem halbschattigen Standort zufrieden. Etwas Licht ist bei bunten Sorten sogar zwingend erforderlich, damit die Pflanze ihre typische Laubfärbung bildet.

Streit vermeiden

Efeu - Hedera helixAllerdings sollte der Gärtner beim Einpflanzen vorausschauend planen und Hedera helix L nicht zu nah an das Nachbargrundstück setzen. Hat sich die Pflanze einmal an Mauern und Zäunen ausgebreitet, sind die langen, grünen Triebe nur schwer zu bändigen. Bewucherte Bäume drohen sogar abzusterben. Auch Mauerwerk leidet unter den Ranken. An glatten Wänden bleiben nach dem Entfernen häufig Rückstände zurück.

Geeignete Nachbarn

Beim Anpflanzen ist es nicht erforderlich, großen Abstand zu anderen Gewächsen einzuhalten. Hedera helix L fühlt sich auch in Gesellschaft wohl und berankt liebend gerne nahestehende Baumstämme. Damit beide Pflanzen gut gedeihen, sollten die Nachbarn ähnliche Standortansprüche stellen, sich also in feuchter Erde und im Schatten entwickeln können.

Die richtige Erde

Solange der Boden ausreichend feucht ist, gibt sich Hedera helix L mit nahezu jedem Substrat zufrieden. Staunässe darf allerdings nicht entstehen. Wer Efeu im Kübel kultiviert, sollte diesen demzufolge unbedingt mit einer Drainage versehen. Dies gelingt am einfachsten, indem der Gärtner ein Loch in den Boden bohrt. Eine sinnvolle Alternative stellt auch Blähton dar. Die luftigen, braunen Kügelchen saugen sich mit Wasser voll, halten die Wurzeln somit feucht, verhindern jedoch, dass sich stehendes Wasser bildet.

Tipps zum Pflanzen

Auch beim einpflanzen gibt es ein paar sehr wichtige Punkte zu beachten.

Pflanzzeit

Wer die rankende Pflanze im eigenen Garten anpflanzen möchte, nutzt dafür am besten

den Frühling oder den Herbst. Im Grunde ist das Pflanzen aber zu jeder beliebigen Jahreszeit möglich, solange es nicht friert.

Pflanzabstand

Kletterefeu - Hedera helixDie immergrüne Pflanze ist für ihre weitläufige Ausbreitung bekannt. Um die langen Triebe mit ausreichend Nährstoffen zu entwickeln, bildet sie auch unterirdisch ein großes Wurzelsystem. Nutzt der Gärtner Hedera helix L als Bodendecker, benötigen die einzelnen Pflanzen rund 25 cm Abstand, um sich nicht gegenseitig zu behindern.

Pflanzanleitung

  • ein für den Wurzelballen passendes Pflanzloch ausheben
  • Pflanze in die Erde setzen
  • Wurzeln müssen vollständig bedeckt sein
  • Substrat gut angießen

Nicht Umpflanzen

Aufgrund des weitläufigen Wurzelsystems ist davon abzuraten, Hedera helix L umzupflanzen. Daher sollte der Gärtner den Standort vor dem Anpflanzen genau überdenken.

Tipps zur Pflege

Mit der richtigen Pflege hat man auch sehr lange Freude an seinem Efeu, also gut aufgepasst.

Handschuhe tragen

Sämtliche Pflanzenteile des Efeus sind giftig. Allein der Hautkontakt führt zu Entzündungen. Vor allem aber Früchte und Blüten enthalten stark toxische Säfte. Verzehren Kinder, Hunde oder Katzen diese Pflanzenteile drohen schwere gesundheitliche Beschwerden. Glücklicherweise Bildet Efeu diese erst im hohen Alter aus.
Verwunderlich ist dagegen, dass die Pflanze ein wichtiger Bestandteil der Homöopathie ist. Hier verwenden Mediziner jedoch ausschließlich die Blätter. Auch in Shampoos sind Extrakte aus dem Laub des Efeus zu finden. Die Herstellung sollte der Gärtner jedoch ausschließlich der Industrie überlassen und keine Eigenexperimente wagen.

Hinweis: Da Efeu giftig ist, eignet er sich nur bedingt für Haustierbesitzer. Andersherum ist die Pflanze aber sehr wertvoll für andere Tiere. Da sich das Gewächs im Herbst blüht, dient es zahlreichen Insekten als gern angenommene Nektarquelle vor dem Winter. Um zu vermeiden, dass Bienen und Wespen in die Wohnung gelangen, sollte der Gärtner keine Hauswände mit Fenstern beranken lassen.

Regelmäßig schneiden

Kletterefeu - Hedera helixDie langen. immergrünen Triebe sehen zwar schön aus, können aber auch zum Ärgernis werden. Nur mit einem regelmäßigen Rückschnitt gelingt es, das Wachstum in Schach zu halten.

Empfehlung: Nutzen Sie die langen Triebe als Sichtschutz auf dem Balkon oder der Terrasse.

Gießen

Hedera helix L verlangt durchgängig feuchtes Substrat. Bereits nach dem Einpflanzen sollte der Gärtner die Erde gut wässern. Solange das Wasser ablaufen

kann, besteht keine Gefahr, dass sich Staunässe bildet. Im Sommer muss der Gärtner die Wassermenge erhöhen.

Winterschutz

Der Gemeine Efeu ist rundum winterfest. Nur in den ersten beiden Standjahren empfiehlt sich ein leichter Frostschutz aus Mulch oder Tannenzweigen. Bunte Sorten sind etwa anfälliger für Frost und benötigen auch nach dieser Zeit einen Wurzelschutz.

Tipps zur Vermehrung

Wenn man Freude an seinem Efeu hat, kann man diese auch teilen. Hier erfährt man wie man Efeu vermehren kann.

Stecklinge nutzen

  • Stecklinge im Frühjahr entnehmen
  • Töpfe mit Anzuchterde füllen
  • Stecklinge hinein setzen
  • alternativ in ein Glas mit sauberem Wasser stellen
  • warten, bis sich neue Wurzeln bilden

Interessant zu wissen: Für die spätere Wachstumsform des Efeus spielt das Alter der für die Vermehrung verwendeten Triebe eine ausschlaggebende Rolle. Während Jungpflanzen ganz gewöhnliche, rankende Triebe bilden, wachsen alte Triebe zu Büschen heran. Aber wann sprechen Botaniker eigentlich von einer adulten Pflanze? Hedera helix L gilt ab dem zehnten Standjahr als ausgewachsen. Hat er dieses Alter erreicht, verändert sich auch seine Form. Wie oben beschrieben wächst die Pflanze dann aufrecht. Auch an den Blättern ist eine Veränderung zu erkennen. Erst nach dem zehnten Standjahr bildet das Gewächs eine Blüte, die jedoch bei Verzehr zu Vergiftungen führt.