Gräser und Ziergräser

LampenputzergrasGras ist unheimlich nützlich. Was man oft vergisst, auch die Getreidesorten gehören zu den Gräsern. So entstehen nicht nur Brot und Brötchen, sondern auch Korn und Whisky und jede Menge Tierfutter. Gras kann auch sehr gesund sein, wie Ginseng beispielsweise. Ohne Gras gäbe es kein Futter für das Vieh und für uns weder Fleisch, Milch und deren Produkte. Stroh liefert wiederum. Energie, wenn es in Kraftwerken verbrannt wird. Auch ist es die Grundlage für Biokunststoffe. Gras ist also sehr vielseitig und noch dazu oft sehr schön anzusehen. Wir nutzen es hauptsächlich zur Zierde unserer Gärten.

Gräser und ganz besonders blühende Gräser bringen Abwechslung in jeden Garten. Sie sind ein wichtiges gestalterisches Element bei der Gartengestaltung. Einige grosse Exemplare eignen sich zudem ausgezeichnet als Sichtschutz.  Zu ihnen zählen viele Bambusgewächse. Sie sind auch als Heckenbepflanzung geeignet. Bei vielen Bambusarten muss man aber bedenken, dass sich die Wurzeln unkontrolliert nach allen Seiten ausbreiten. Sie benötigen eine Wurzelsperre, die man zum Teil auch recht tief eingraben muss. Immer mehr Sorten Bambus kommen aber schon ohne diese Sperre aus. Bambus eignet sich aber auch als Solitärpflanze, als besonderer Blickpunkt, genau wie Pampasgras. Wenn dieses blüht, ist es eine richtige Augenweide.

Besonders wichtig sind Gräser an einem Gartenteich. Sie sehen nicht nur sehr dekorativ aus, sie halten auch im Herbst das Laub davon ab, in den Teich zu fallen und ihn zu füllen. Es gibt eine grosse Auswahl an Gräsern, die besonders gut für eine Anpflanzung an Gewässerrändern geeignet sind.

Ziergräser können ein schönes Bild im Garten prägen. Mit Gräsern und Ziergräsern kann man eine gute Stimmung schaffen. Hier finden Sie interessante Beiträge rund um Ziergräser.
Pflanzen im GartenDer Atlas-Schwingel stammt, wie sein Name bereits andeutet, aus dem Atlas-Gebirge in Nordafrika, hier insbesondere aus Marokko. Atlas-Schwingel wird bis zu 100 cm hoch und bildet im Wachsen ausgedehnte Horste. Worauf kommt es bei der Pflege an?
gras3_flDie große Familie der Süßgräser umfasst etliche Pflanzen mit länglichen, schmalen Blättern, darunter die Getreidearten sowie die Rasen- und Wiesengräser. Welche von ihnen sind winterhart und für den Balkon geeignet?
Bambus als Sichtschutz einige Vorteile mit sich. Wie Sie den Bambuszaun auf verschiedenen Untergründen befestigen können und worauf dabei zu achten ist, verraten wir hier.
Ob in Einzelstellung, im Stauden- oder im Kiesgarten - Ziergräser sind aufgrund ihrer Vielseitigkeit die neuen Gartenstars. Von Liebhabern wurden sie schon immer gepflanzt, doch inzwischen tauchen die filigranen Gräser vermehrt in den Gärten auf.
In vielen Gärten der Welt ist Chinaschilf, wie das Zebragras auch genannt wird, zuhause. Gestreiftes Chinaschilf fällt durch sein gelbgrünes Blattwerk auf, das sich im Sommer besonders deutlich durch seine gelbgrünen Querstreifen in den Blickpunkt rückt.
Lampenputzergras wird oft auch Federborstengras genannt. Diese Grasart stammt ursprünglich aus Ostasien und ist ebenfalls in Australien zuhause. Die attraktive krautige Pflanze gehört zu den Lieblingen der Gärtner. Wir zeigen, woran das liegt.
Um Bambus über lange Zeit im Garten genießen zu können, sind einige Pflegekenntnisse nötig - gerade, was das Zurückschneiden betrifft. Dem angehenden Bambusgärtner sollten Verjüngungs-, Pflege-, Zier- und Formschnitt geläufig sein.
Wer seinen Garten mit Ziergräsern ausstattet, erhält ein freundliches Flair. Die Fülle der Ziergräser rund um einen Teich schützt darin lebende Fische und macht den Teich zu einem romantischen Ort. Auch in anderen Bereichen des Gartens ist ein Ziergras gerne gesehen.
Riesen-Chinaschilf (Miscanthus Giganteus) oder Großes Stielblütengras gehört zur Familie der Süßgräser. Wie der Name schon verrät, zeichnet sich diese Staudenpflanze durch ein enormes Wachstum aus. Worauf kommt es bei ihrer Pflege an?
Die Mohnblumen werden oft auch als Klatschmohn bezeichnet. Die Blumen gehören zur Familie der Mohngewächse. Den Samen der Mohnblume kann man käuflich erwerben oder aus vergangenen Mohnblumen selbst gewinnen. Wir zeigen, wie das gelingt.
Die Gartengestaltung mit Gräsern ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Doch nicht nur die höheren und imposanten Arten, auch niedere wie der Bärenfellschwingel zählen dazu. Er ist die ideale Bodendeckerpflanze für sonnige Beete mit trockenen Böden.
Das filigrane, haarförmige Engelshaar-Federgras erinnert an die Worte des deutschen Gartenphilosphen Karl Foerster: "Gras ist das Haar der Mutter Erde." Die federartigen Blütenrispen sowie haarfeinen Grannen sind das besondere Merkmal des Federgrases.
Bei Gräsern handelt es sich um ausdauernde, mehrjährige und krautige Pflanzen, die mit wenigen Ausnahmen nicht verholzen. Mitglieder der Familie der echten Gräser (Grami neae) weisen fast immer runde, hohe und knotig gegliederte Stängel auf.
Das Federgras überdauert die Zeit heutzutage standhaft auf trocken/heißen Felsbereichen und ist eigentlich ein Überbleibsel wärmerer Perioden in der Erdgeschichte. Das Engelshaar ist nicht nur bei Hobbygärtnern, sondern auch bei Floristen beliebt.
Wenn im eigenen Garten oder in dem des Nachbarn Bambus angepflanzt wird, kann es passieren, dass es sich hierbei um eine Bambusart handelt, die Rhizome, also Wurzelausläufer, bildet. Was kann man gegen sie unternehmen? Lassen sie sich entfernen? Manchmal ist das sogar gewünscht. Soll der Bambus jedoch als Solitärpflanze eingesetzt werden oder die Ausläufer nicht in das Nachbargrundstück wandern, müssen Rhizomsperren eingesetzt werden. 
Pampasgras gehört zu den auffälligen Vertretern unter den Ziergräsern und begeistert im Herbst mit seinen großen, weißen Blütenrispen. Einige Gärtner sind jedoch verzweifelt, weil ihr Pampasgras keine Wedel bildet. Die Gründe hierfür liegen meist bei einem falschen Standort oder fehlerhafter Pflege.
Das Pampasgras ist durch seine großen Wedel sehr dekorativ. Dieses Ziergras gibt es in vielen verschiedenen Sorten, die unterschiedlich hoch werden und weiße, rosafarbene oder etwas silbrige Wedel hervorbringen. Wie geht man als Gärtner mit ihnen um?
Chinaschilf - Miscanthus sinensisWie ein Ausflug an einen lauschigen See fühlt sich der tägliche Gang in den Garten an, wenn Chinaschilf innerhalb der heimischen Grünanlage kultiviert wird. Die langen, röhrenförmigen Blätter können zudem als Sichtschutz genutzt werden, hinter dem es sich ungeniert faulenzen lässt. Und dabei gelingt die Pflege der Pflanze spielend leicht!
Pampasgras - Cortaderia sellonaHobbygärtner, die immergrüne Ziergräser in ihrem Garten, auf der Terrasse oder Balkon kultiviert haben, wissen, dass hiermit echte Highlights gesetzt werden können. Doch auch diese Gräser benötigen den richtigen Schnitt, damit sie auch ansehnlich und schön bleiben. Einmal im Jahr sollten die daher die meisten Gräser in der Regel zurückgeschnitten werden.
Zyperngras ist an seinen feinen Wedeln zu erkennenDas Zyperngras wird aufgrund seines Aussehens auch gerne Wasserpalme genannt. Das Gras stammt aus den Tropen und Subtropen. Es gilt als eine wunderschöne schnell wachsende Pflanze, die im Innen- und Außenbereich optimal wächst.
Hasenschwanzgras - Foto: Marion KostorzDas Hasenschwanzgras bekam seinen Namen dadurch, dass seine buschigen Blütenköpfe an Hasenschwänze erinnern. Es lässt sich sehr leicht selbst aussäen und ist daher auch eine schöne Möglichkeit, kleinen Kindern die Natur näher zu bringen.
Plattährengras erkennt man an seinen platt geformten ÄhrenDas Plattährengras gehört zu den zahlreichen Ziergräsern. Deshalb gilt es als äußerst pflegeleicht und ist zudem auch für einen Standort im Garten geeignet. Den größten Teil des Jahres braucht die Pflanze nur wenig Pflege. Wir fassen das Wichtigste zusammen.
Rasenschmiele gedeiht anspruchslos - auch unter unwirtlichen BedingungenEs gibt vielfältige Möglichkeiten, um einen Garten zu gestalten. Manchmal empfiehlt es sich die Natur als ein Vorbild zu nehmen. In Wäldern und an Teichen wächst die Rasenschmiele, die auch als Waldschmiele bekannt ist.
Zittergras ist ein seltenes, aber umso schöneres ZiergrasDas Zittergras ist ein Ziergras, welches vor allem in Wildgärten immer wieder gerne gesetzt wird. Da es pflegeleicht und einfach zu ziehen ist, erfreut es sich in den deutschen Gärten immer größerer Beliebtheit. Lesen Sie Tipps zu Aussaat und Pflege.
In südlichen Ländern wird Zitronengras auch landwirtschaftlich angebautZitronengras ist ein herrliches Gewürz, welches besonders in der fernöstlichen Küche verwendet wird. Der Geruch gleicht einer Zitrone, obwohl das Gras nicht aus der Familie der Zitrusfrüchte stammt. Hobbygärtner kennen die Hintergründe.
Hochwachsende Gartengräser können einen effektiven Sichtschutz bildenViele Gartenfreunde sind auf der Suche nach einem zugleich wirksamen als auch optisch ansprechenden Sichtschutz, um ihren Garten oder ihre Terrasse vor fremden Blicken von außen zu bewahren. Hier bieten sich auch Grasgewächse an. Wir stellen unsere Favoriten vor.
Heide-PflanzeEin Heidegarten ist pflegeleicht und sieht gut aus. Er überzeugt durch seine Farben und seine Vielfältigkeit. Mit der richtigen Kombination der Blütezeiten kann der natürliche Heidegarten vom Hobbygärtner nachgestellt werden. Wir geben Tipps zum richtigen Pflanzplan.
grashochDas Blaue Pfeifengras gehört zur Familie der Süßgräser. Es hat zudem noch weitere Namen wie Gewöhnliches Pfeifengras, Benthalm, Bentgras oder Kleines Pfeifengras. Den Namen hat das Gras erhalten, da aus den Halmen ein Besen gebunden wird.
gras3 flZiergräser erfreuen sich bei vielen erhöhter Beliebtheit. Die Rutenhirse gehört zu diesen Ziergräsern und ist aufgrund ihrer Abstammung sehr pflegeleicht. Sie dient das ganze Jahr über als Farbtupfer im eigenen Garten und eignet sich für viele verschiedene Stile.
japanischer-garten2 flDas Japanwaldgras gehört zu den Süßgräsern. Es stammt aus Japan, wo es in lichten Wäldern, an feuchten Waldsäumen und auch Felsklippen auf der Hauptinsel Honshu anzutreffen ist. Wie kann es hierzulande am besten im Garten gedeihen?
steingarten-mit-dekoration-300-flDas Heiligenkraut ist in unserer Gegend eine sehr seltene Pflanze. Im Mittelmeerraum, zum Beispiel in Griechenland, Italien, der Türkei und in Nordafrika, ist die Pflanze jedoch weit verbreitet. Der Halbstrauch gehört zur Familie der Korbblütler.