Eisige Winter und blühende Zweige. Eine seltene Kombination. Die Zimmerazalee tröstet uns über die triste Jahreszeit hinweg. Die grünen Blätter verschwinden fast gänzlich unter der Last der bunten Blüten. Weiße, rosafarbene oder rote Exemplare können einzeln oder vereint unser Heim bewohnen. Wer dieser Azalee, bot. Rhododendron simsii, sofort einen kuschelig warmen Empfang bereiten möchte, irrt. Kühle Luft ist ihr Lebenselixier.

Standort in geschlossenen Räumen

Die Ursprungspflanze Rhododendron simsii stammt aus den feucht-kalten Wäldern Japans und Chinas. Während ihrer Hauptblütezeit von September bis April ist es ihr hierzulande im Freien jedoch zu kalt. In warmen Wohnräumen herrschen aber auch nicht gerade ideale Voraussetzungen. Wenngleich die gezüchteten Sorten höhere Temperaturen tolerieren.

  • ideal ist ein kühler Flur
  • ebenso ein wenig geheiztes Schlafzimmer
  • und andere helle, kühle Räume
  • Temperaturwerte zwischen 8-16 °C sind optimal
  • zur Blütezeit darf die Azalee vorübergehend wärmer stehen
  • nicht nah an einer Heizung stellen
  • auch Fensterbank über der Heizung meiden
  • Zugluft und direkte Sonnenbestrahlung bekommen ihr nicht gut
  • lieber einen schattigen bis halbschattigen Standort wählen
  • Morgen- und Abendsonne sind
    willkommen

Standort im Freien

Zimmerazalee - Rhododendron simsiiIn ihrer Heimat sind Azaleen Freilandgewächse. Dieses Dasein sollte ihnen nach Möglichkeit auch hierzulande phasenweise ermöglicht werden. Ab Ende Mai dürfen Sie nach draußen umziehen. Der Platz muss schattig und geschützt liegen. Der Aufenthalt im Freien wirkt sich fördernd auf die Blütenbildung der Azalee und sichert somit die nächste Blütenrunde im kommenden Winter. Sie können den Topf auf Balkon oder Terrasse stellen, oder die Azalee in Gartenerde einpflanzen. Sobald sich der erste Nachtfrost ankündigt, muss die Azalee wieder ins Haus zurückkehren. Auch solche Exemplare, die ausgepflanzt wurden.

Substrat

Dieser Winterblüher ist eine Zimmerpflanze mit besonderen Ansprüchen an das Substrat. Diese sollten Sie ihr zur eigenen Freude erfüllen. Sie bleibt gesund und blüht ausgiebig, wenn sie wie folgt wurzelt:

  • in einem sauren Boden
  • mit pH-Wert von 4 bis 4,5
  • humos aber kalkfrei
  • z. B. in Rhododendronerde
  • alternativ in hochwertiger Blumenerde mit Sandanteil
  • angereichert mit saurem Nadelkompost

Umtopfen

Das Substrat ist der Zimmerazalee etwa zwei, drei Jahre dienlich, dann muss es durch neues ausgetauscht werden. Bei guter Pflege nimmt auch das sichtbare Volumen der Zimmerpflanze mit der Zeit zu und braucht als Ausgleich einen größeren Topf. Erst dann kann das Wurzelwachstum mithalten.

  • alle 2-3 Jahre umtopfen
  • beste Zeit ist nach der Blüte
  • bevor die Azalee ins Freie kommt
  • größeres Pflanzgefäß wählen
  • altes Substrat aus den feinen Wurzeln schütteln
  • abgestorbene Wurzeln entfernen
  • gesunde Wurzeln etwas zurückschneiden

Gießen

Bei der Versorgung dieser asiatischen Einwanderin sind sowohl Qualität als auch Quantität des Wassers für ihr Wohl von Bedeutung.

  • je wärmer der Raum ist, umso höher ist der Wasserbedarf
  • die Wasserversorgung muss gleichmäßig erfolgen
  • der Wurzelballen sollte immer feucht sein
  • jedoch nicht in Staunässe stehen
  • ggf. unten im Übertopf ein paar Steinchen hineingeben
  • das Wasser darf nicht stark kalkhaltig sein
  • sonst wird die Blütezeit kurz oder bleibt ganz aus
  • es kann auch zu Chlorose kommen (Gelbfärbung der Blätter)
  • ideal ist Regenwasser
  • Leitungswasser vorher enthärten und auf Zimmertemperatur anwärmen
  • gleichmäßig hohe Luftfeuchtigkeit muss auch sein
  • täglich lauwarm besprühen
  • aber nur die Blätter, nicht die Blüten!

Düngen

Auch hier stellt die Azalee die gewohnte Pflege des Gärtners auf den Kopf. Andere Gewächse werden während der Blütezeit gedüngt, die Azalee aber nicht.

  • außerhalb der Blühphase düngen
  • von Frühjahr bis Herbstanfang
  • einmal monatlich flüssigen Dünger verwenden
  • am besten den speziellen Azaleen- und Rhododendrendünger
  • ab Herbst mit dem Düngen pausieren

Schneiden

Das Schneiden gehört bei dieser Zimmerpflanze zur notwendigen Pflege. Allerdings wird damit gewartet, bis sie ganz verblüht ist. Davor ausgenommen sind verblühte Teile der Azalee. Diese müssen Sie zeitnah schneiden oder mit der Hand entfernen, damit sie bei feuchter Luft nicht zu faulen anfangen. Auch sorgt diese Putzaktion für ein schöneres Erscheinungsbild. Sobald die letzte Blüte verblüht ist, wartet der formerhaltende Rückschnitt. So schneiden Sie die Zimmerazalee richtig:

  • sehr scharfe Schere verwenden
  • die Triebe dürfen keinesfalls zerquetscht werden
  • Schere muss auch sauber und desinfiziert sein
  • Zimmerpflanze auf 1/3 zurückschneiden
  • über einem Auge oder Blatt- bzw. Seitenknospe schneiden
  • abgestorbene Zweige komplett wegschneiden

Tipp: Verzichten Sie

nicht auf diese Schnittmaßnahme, denn sie fördert eine ansprechende buschige Form.

Vermehren

Zimmerazalee - Rhododendron simsiiEinmal in eine Azalee investieren und dennoch das ganze Heim in ein winterliches Blütenmeer verwandeln. Durch Vermehrung kann das gelingen. Lediglich ein wenig Geduld ist gefragt. Und natürlich müssen sie damit vorliebnehmen, dass jede Pflanze auf gleiche Art erblüht. Das sind die erforderlichen Schritte:

1. Scheiden Sie von der Mutterpflanze zu Beginn des Frühjahrs halbverholzte Stecklinge. Diese sollten jeweils 8 bis 10 cm lang sein.

2. Füllen Sie kleine Töpfe mit einem Gemisch aus Sand und Torf im Verhältnis 2:1.

3. Stecken Sie pro Topf einen Steckling in die Erde, jeweils 4 bis 5 cm tief. Ggf. müssen Sie zuvor die unteren Blätter entfernen.

4. Feuchten Sie die Erde gut an. Halten Sie die Erde ab sofort durchgehend feucht aber nicht zu nass.

5. Stülpen Sie über jeden Topf eine durchsichtige Plastiktüte. Dadurch wird die Luftfeuchtigkeit erhöht.

6. Stellen Sie die Töpfe halbschattig.

7. Nach etwa 8 bis 12 Wochen hat der Steckling neue Wurzeln gebildet und beginnt zu wachsen. Jetzt ist es Zeit, ihn umzupflanzen. Dafür muss ein saures, für Azaleen geeignetes Substrat verwendet werden.

Krankheiten und Schädlinge

Meist ist es ein zu trockenes oder zu nasses Substrat, das diese Zimmerpflanze umbringt oder zumindest ihre Gesundheit schwächt. Über Letzteres freuen sich Schädlinge, die sie so im Nu erobern können. Folgende Arten wurden an ihr gesichtet:

  • Gewitterfliegen und ihre Larven
  • Spinnmilben
  • Blattläuse
  • Weiße Fliegen
  • während Freilandaufenthalt: Dickmaulrüssler

Gewitterfliegen können mit Präparaten auf Neemölbasis bekämpft werden. Sammeln Sie die Käfer der Dickmaulrüssler ein und bekämpfen Sie die Larven mit Nematoden. Blattläuse lassen sich gut mit diversen Hausmitteln bekämpfen. Zum Beispiel durch Besprühen mit einer Schmierseifenlösung. Dafür wird in 1 Liter Wasser 20 ml Seife aufgelöst. Gegen Spinnmilben, die trockene und warme Standorte lieben, ist unter anderem der Einsatz von Raubmilben hilfreich. Diese wiederum können einfach und günstig über das Internet bestellt werden. Gelbe Blätter können eine Reaktion auf zu kalkhaltiges Gießen sein. Experten sprechen von einer Chlorose.

Tipp: Topfen Sie eine zu nasse Zimmerpflanze in neues Substrat um. Schneiden Sie dabei alle faulenden Wurzeln weg.

Überwintern

Das Überwintern einer Zimmerazalee ist eine Herausforderung. Schließlich wollen wir uns nicht ihrer schönen Blüten berauben. Andere Pflanzen dürfen dicht gedrängt in einem Winterquartier verschwinden. Aber nicht die Azalee! Zur Blütezeit braucht sie die Bühne. Da ihre Bewunderer warme Räume bewohnen, liegt es nah, dass auch Azalee darin den Winter verbringt. Versuchen Sie trotzdem, sie möglichst wie folgt zu überwintern, damit Sie lange Freude an ihrer Blüte haben:

  • im Haus überwintern
  • bei Temperatur zwischen 8 und 16 Grad Celsius
  • mehr Wärme verkürzt die Blütezeit
  • Pflanze sehr hell stellen
  • aber fern von Heizungen, da dort die Luft zu trocken ist
  • unbedingt Staunässe vermeiden

Tipp: Clevere Azaleenliebhaber ziehen ihre Azalee täglich um. Morgens kommt sie an einen Platz, wo sie tagsüber bewundert werden kann. Abends wird sie an einen kühlen Platz zurückgestellt. Der Azalee scheinen diese häufigen Umzüge nichts auszumachen.

Kauftipps

Lassen Sie sich von zahlreichen leuchtenden Blüten nicht zum Kauf verführen. Diese gehen dem Welken mit großen Schritten entgegen. Viel sinnvoller ist es, ein Exemplar zu wählen, das erst bei Ihnen daheim zur vollen Blüte gelangt. Geschlossene Knospen dürfen und sollten in Hülle und Fülle vorhanden sein. Doch schauen Sie sich diese etwas genauer an:

  • sie sollten prall und gleich entwickelt sein
  • auf dichten Knospenbesatz achten
  • eine gleichmäßige Verteilung ist wichtig
  • einige geöffnete Knospen sind ok

Macht die Azalee insgesamt einen guten Eindruck? Oft stehen die Töpfe im Markt tagelang ungünstig und bekommen nicht die notwendige Pflege.

Weitere Kaufkriterien

  • die Erde im Topf sollte feucht sein
  • abgefallene Knospen sind kein gutes Zeichen
  • der Topf sollte ausreichend groß sein
  • mindestens die Hälfte des Kronenumfangs
  • die Blätter sollten grün glänzend und frei von Schmutz sein
  • es dürfen keine Spuren von Schädlingen erkennbar sein

Tipp: Auch wenn Sie bereits den idealen Standort für die blühende Azalee gefunden haben, vollziehen Sie den Einzug nach dem Kauf nur schrittweise. Erst einige Tage kühl und schattig stellen, dann erst darf es wärmer werden.

Blütenvariationen

Zimmerazalee - Rhododendron simsiiWeiß und Rot - das sind die zwei Hautfarben, aus denen die Zimmerazalee nach Belieben schöpft. Obwohl die übrigen Farbkomponenten ignoriert werden, sind ihre Blüten keinesfalls eintönig. Angefangen von Weiß bis

zum dunkelsten Rot, wird jede Farbnuance abgedeckt. Gelegentlich kommen feine Musterungen hinzu. Einfache und gefüllte Blüten, feine Unterschiede in der Blütenform sowie Abweichungen in der Blütezeit runden die Sortenvielfalt ab. Das haben wir den fleißigen Züchtern zu verdanken. Sie haben Rhododendron simsii zu einem ihrer Lieblinge erklärt. Lassen Sie sich Zeit bei der Suche, damit Sie unter dieser Angebotsfülle ihren absoluten Favoriten entdecken. Hier ein paar Vorschläge, die Sie bezaubern können:

Alexander

  • rot
  • einfache Blüte
  • Blütezeit: Januar bis Mai

Angelina

  • reinweiß
  • gefüllte Blüte
  • Blütezeit: Februar bis Mai

Antarctica

  • hell-lila
  • einfache Blüte
  • Blütezeit: Februar bis Mai

Aquarell

  • weißrosa
  • einfache Blüte mit sehr attraktiver Zeichnung
  • Blütezeit: August bis Mai

Christine Matton

  • lachsfarben
  • einfache Blüte
  • Blütezeit: Dezember bis Mai

Dame Melanie

  • zart-rosa
  • weißer Blütenrand
  • dunkle Sprenkel
  • Blütezeit: März bis Mai

De Waele's Favorite

  • pink
  • einfache Blüte
  • weißer Blütenrand
  • Blütezeit: März bis Mai

Friedhelm Scherrer Roze

  • pink
  • einfache Blüte
  • Farbe variiert von hell bis dunkel
  • Blütezeit: Januar bis Mai

Ilona

  • rosa
  • einfache Blüte
  • breiter Blütenrand in weiß
  • Blütezeit: August bis Mai

Inga

  • pink
  • einfache Blüte
  • weißer Blütenrand
  • Blütezeit: August bis Mai

Königin Fabiola

  • weiß und orangerot
  • einfache und sehr schöne Blüte
  • Blütezeit: Februar bis Mai

Madame De Croock

  • weiße Blüte
  • leicht gefüllt
  • mit roten Sprenkeln in der Mitte
  • Blütezeit: November bis Februar

Sachsenstern

  • weiß
  • einfache Blüte
  • zart-roter Blütenrand
  • Blütezeit: Februar bis Mai

Terra Nova

  • rosa
  • trichterförmig
  • gefüllte Blüte
  • Blütezeit: August bis April

Venus

  • rosa
  • weißer Blütenrand