Vogelmilben im Hühnerstall sind ein wiederkehrendes und häufiges Problem. Denn sie werden durch heimische Wildvogelarten wie zum Beispiel dem Spatz eingeschleppt und halten sich dann auch hartnäckig. Auch wenn ein Befall von Vogelmilben für die Hühner nicht tödlich ist, so leiden diese dennoch unter einem starken Juckreiz. Daher müssen die Milben, Idealerweise mit nicht chemischen Hausmitteln, bekämpft werden.

Vorbeugung

Das beste Mittel gegen die lästigen Vogelmilben im Hühnerstall ist natürlich immer noch die Vorbeugung. Denn ein gepflegter und oft gereinigter Stall wird zwar nicht seltener befallen, aber die Vogelmilben werden schneller entdeckt und können so auch direkt am Anfang wieder bekämpft werden. So durchläuft eine Milbe bei für sie optimalen Bedingungen ihren Lebenszyklus innerhalb einer Woche. Wird der Stall daher vor allem auch im Sommer wöchentlich gut gereinigt, kann ein Befall eingedämmt werden. Die Einnistungsmöglichkeiten der roten Vogelmilbe sollten hierbei im Focus stehen:
  • nistet gerne in Ecken
  • zwischen Holzbrettern
  • in der Einstreu
  • im Badesand
Wichtig ist daher bei der wöchentlichen
Reinigung, alle Ecken und Zwischenräume ebenfalls gründlich zu reinigen. Hierzu gehört die komplette Erneuerung der Einstreu ebenso, wie die Reinigung mit einem Dampfstrahler auch an den Wänden sowie dem Boden des Hühnerstalls. Auch der Sand sollte mit einem Hausmittel gegen Vogelmilben behandelt werden.

Tipp: Ebenfalls gehört zur Vorbeugung, die Hühner regelmäßig zu beobachten und zu kontrollieren. Denn nur so kann ein Milbenbefall schnell erkannt und die Tiere behandelt werden.

Befall von Vogelmilben erkennen

HuhnHaben eingenistete Vogelmilben doch die Hühner erreicht, dann kann der Befall auf einem Tier an einigen Symptomen erkannt werden. Sind diese schon weiter fortgeschritten, dann handelt es sich bereits um einen massiven Befall von Vogelmilben, gegen den umgehend eingeschritten werden muss. So sehen die Symptome bei den befallenen Hühnern wie folgt aus:
  • Huhn verliert zu viele Federn
  • es magert ab
  • das Huhn legt keine Eier mehr
  • es zeigen sich kahle Stellen unter den Flügeln
  • auch am Hals und am After
  • können nicht nur kahl sondern auch wund sein
  • befallene Hühner picken sich gegenseitig an
Sollten ein oder mehrere Anzeichen der Fall sein, dann muss der Stall auf die lästigen Milben überprüft und die Hühner selbst behandelt werden. Auch die Tiere, die noch keine Anzeichen zeigen, sollten mit behandelt werden. Denn es ist nie nur ein Huhn im Hühnerstall von einem Befall betroffen.

Tipp: Im Handel ist natürliches Hühnerfutter gegen Milben erhältlich, das keine chemischen Substanzen enthält. Die Körner sind in diesem Fall mit schützenden Kräutern und ätherischen Ölen gemischt. Natürlich können diese Kräuter und Öle auch dem normalen Futter beigemischt werden und schützen so das Huhn von Innen gegen einen Milbenbefall.

Nachweis im Stall

Sind die Hühner noch nicht von Vogelmilben befallen, sollte dennoch regelmäßig der Stall auf einen eventuellen Befall hin überprüft werden. Die lästigen Spinnentiere sind jedoch so klein, dass sie mit dem bloßen Auge nicht erkannt werden, wenn sie sich in Ritzen oder Ecken aufhalten. Daher kann für den Nachweis wie folgt vorgegangen werden:
  • doppelseitige Klebeband
  • dieses überall dort platzieren, wo Milben sich aufhalten könnten
  • unter Ritzen
  • in Ecken
  • an den Holzwänden
Die Milben krabbeln auf das doppelseitige Klebeband, bleiben hängen und können so schnell erkannt werden. Ein weiterer Vorteil des Klebebandes ist, dass alle Stellen, an denen sich die Parasiten befinden, sofort erkannt werden und somit rechtzeitig mit Hausmitteln behandelt werden können.

Tipp: Wichtig ist bei einem vermuteten Vogelmilbenbefall im Hühnerstall auch der eigene Schutz. Für die Arbeiten sollten lange Kleidung, festes Schuhwerk und Handschuhe getragen werden. Haben sich die Milben doch einmal auf dem eigenen Körper niedergelassen, dann hilft es hier ebenfalls, Essig nach dem Duschen großflächig auf der Haut zu verteilen.

Sitzstangen einpinseln

HuhnGerade auch über die Sitzstangen gelangen die Vogelmilben auf die Hühner. Daher ist es nach jeder gründlichen Reinigung des Stalls wichtig, diese für die Milben unzugänglich zu machen. Dies gelingt einfach durch das
Einpinseln der Stangen mit handelsüblichem Speiseöl. Die Hühner stört dies nicht, die Milben hingegen können sich über die ölige Fläche schlecht fortbewegen und gelangen so nicht an die schlafenden Hühner.

Tipp: Auch das Einreiben der Stangen mit Essig ist empfehlenswert.

Waffenöl - Ballistol

Viele Hühnerbesitzer sind der Meinung, dass eine Behandlung mit Ballistol, einem Waffenöl erfolgreich ist. Das Ballistol ist im Handel für Jäger oder in diversen Online-Shops erhältlich. Um Erfolg zu haben und die Parasiten zu bekämpfen sollte hierbei wie folgt vorgegangen werden:
  • Öl mit zehnfacher Menge Wasser in Sprühflasche geben
  • gesamten, vorher gereinigten Stall einsprühen
  • das unverdünnte Öl auf Beine und unter Flügel der Hühner einreiben
  • alle paar Tage bei akutem Befall wiederholen
Tipp: Alternativ kann auch Olivenöl statt Ballistol verwendet werden. Dies hat den Vorteil, dass es auch besser riecht.

Essig gegen Vogelmilben

Um die befallenen Hühner selbst zu behandeln, empfiehlt sich eine Kur mit reinem Essig. Dies ist für die Hühner unschädlich, die Parasiten jedoch vertragen diese Essigkur gar nicht. Nicht nur bei Hühnern ist dieses einfache, aber sehr effektive Hausmittel einsetzbar, auch bei allen anderen Tieren und sogar beim Menschen hilft es gegen Milben aller Art. Bei der Verwendung geschieht daher das Folgende:
  • der Säuregehalt der Haut verändert sich beim Auftragen
  • Essig kann der Haut nichts anhaben
  • der Säuregehalt jedoch steigt an
  • so wird das Lebensmilieu der Milben verändert
  • die Säure verhindert das Aufspüren von Nahrung
  • Milben werden so langsam abgetötet
  • auch Eier und Larven sterben im sauren Milieu ab
Die Federn sowie die Haut der Hühner werden bei einem Befall daher mit reinem Essig eingerieben, wobei besonders die befallenen Stellen am Hals, unter den Flügeln und am After der Tiere behandelt werden sollten. Hierzu einfach Essig mit wenig Wasser mischen und auf die Hände streichen und das Gemisch auf den Tieren bis auf die Haut einmassieren.

Tipp: Auch zur Vorbeugung, damit einmal befallene Hühner nicht wieder von den lästigen Milben nach der Essigkur aufgesucht werden, kann das Essig-Wasser-Gemisch daher regelmäßig eingesetzt werden. So kann durch die regelmäßige Behandlung das saure Milieu der Haut erhalten bleiben und die Parasiten werden die behandelten Hühner als Wirt meiden.

Rainfarn als Trockenkraut

HuhnRainfarn gehört nicht zur Familie der Farne, sondern zu den Korbblütlern. Die auch Wurmkraut bekannte Pflanze soll einen guten biologischen Schutz gegen Insekten und Parasiten aller Art bieten. Rainfarn besitzt knopfartige, dunkelgelbe Blüten und ist häufig an Wegrändern im späten Sommer zu finden. Als Trockenkraut ist er aufgebrüht gut gegen die lästigen Vogelmilben bei den befallenen Hühnern einsetzbar. Hierbei wird wie folgt vorgegangen:
  • im Spätsommer und Herbst am Wegesrand pflücken
  • für weitere Verwendung trocknen
  • hierzu mit Blüten nach unten im Strauß aufhängen
  • an einem trocknen, warmen Ort
  • Heizungskeller oder Speicher gut geeignet
30 Gramm des getrockneten Rainfarns werden für die Verwendung gegen die Milben mit einem Liter kochendem Wasser übergossen. Nach dem Abkühlen direkt verwenden, weil die Mischung nicht haltbar ist und somit nicht gelagert werden sollten. Der Sud wird 1 : 3 mit Wasser gemischt und im gesamten, vorher gereinigten Hühnerstall versprüht. Auch die befallenen Hühner können mit dem Sud eingesprüht werden.

Tipp: Wurden die Milben erfolgreich bekämpft, dann kann der Rainfarn-Sud auch vorbeugend nach jeder gründlichen Reinigung des Hühnerstalls eingesetzt werden.

Einsatz von Kieselgur

Kieselgur hat zwar nicht jeder in seinem Haushalt stehen, wer jedoch einen Hühnerstall besitzt, sollte dies jederzeit parat haben. Hierbei handelt es sich um einen Puder, der aus Kieselalgen hergestellt wird. So handelt es sich hierbei um kein chemisches, sondern ein sehr natürliches Mittel gegen die Vogelmilben. Mit Kieselgur wird wie folgt verfahren:
  • den gesamten Stall einstäuben
  • Idealerweise nach der vollständigen Reinigung
  • gerade, wenn Resistenzen gegen Insektizide bestehen, ist Kieselgur hilfreich
  • Panzer von Milben werden hierdurch angeritzt
  • sie trocknen aus
  • Vermehrung wird verhindert
Kieselgur ist somit auch ein sehr
gutes Mittel, wenn ein großer Befall von Vogelmilben im Stall zu verzeichnen ist. Die Hühner selbst können bei einem Befall hiermit ebenfalls behandelt werden. Einfach ein wenig von dem Pulver auf das Federkleid und unter die Flüge geben. Dann leicht einstreichen, damit es bis auf die Haut gelangt.

Branntkalk

HuhnBranntkalk wird nicht nur auf dem Rasen verwendet, in südlichen Ländern werden hiermit auch Mauern und sogar ganze Häuser gestrichen. So kann der Kalk auch im Hühnerstall verwendet werden. Der Branntkalk wird mit heißem Wasser vermischt, so dass eine klebrige, dicke Masse entsteht. Diese kann nun mit dem Pinsel oder der Rolle wie Farbe aufgestrichen werden. Hiermit wird nun der Stall von Innen und Außen gekalkt. Alle Ritze werden mit dem Kalkgemisch hierbei geschlossen. Auf den Auslauf im Freien kann zudem der Branntkalk als Pulver verstreut werden.

Tipp: Der positive Nebeneffekt neben der Bekämpfung und Vermeidung von Vogelmilben im Stall ist der, dass ein gekalkter Hühnerstall oder -schuppen auch sehr dekorativ aussieht und so ein südliches Flair erhält.

Duftöle einsetzen

Um den Hühnerstall milbenfrei zu halten, können auch Mittel eingesetzt werden, die sich in der Taubenzucht bewährt haben. Denn bei den Vogelmilben, die die Hühner befallen, handelt es sich um die gleiche Spezies, die auch bei Tauben zu finden sind. Daher helfen auch die folgenden Hausmittel zusätzlich, damit sich im Hühnerstall keine Vogelmilben einnisten:
  • den Stall mit Duftölen präparieren
  • Zitronenöl
  • Eukalyptusöl
  • Anisöl
  • Öle auf Wände und Boden geben
  • Tabakstängel im Hühnerstall aufhängen
Tipp: Die Duftöle können auch in kleinen Mengen zum Hühnerfutter gegeben werden. Die Hühner nehmen diese mit dem Futter auf, die Milben werden die Hühner meiden.

Holzasche

Ein weiteres Hausmittel, das dauerhaft gegen die Vogelmilben helfen soll, ist Holzasche. Hierzu wird der gesamte Hühnerstall vorab gründlich gereinigt und eventuell auch gegen bereits eingenistete Milben vorgegangen. Auch die befallenen Hühner werden behandelt. Die neue Einstreu wird dann mit Holzasche gemischt. Diese soll die lästigen Parasiten auf Dauer fernhalten.