Aurikel (Primula auricula) - Pflege und Überwintern

Die Aurikel gehört zu den Primeln, was man auch am Aussehen erkennt. Die Pflanze ähnelt einer gelb blühenden Kugelprimel. Zu unterscheiden ist die Aurikel durch ihre wie bemehlt aussehenden, starren, etwas fleischlichen Blätter.

aurikel-flNatürlich kommt die Aurikel eher in Süddeutschland, in den höheren Bergregionen vor (alpine Primel). Die Pflanze ist sehr selten und steht unter Schutz.  Die Aurikel ist ein horstbildendes Gewächs, das nicht sonderlich anspruchsvoll ist.  Hervorzuheben ist der Duft der Blüten. Diese erscheinen von April bis Juni.

Standort

/>
  • Ideal für die Aurikel ist lichter Halbschatten.
  • Es reicht auch ein Platz an der Nordwand des Hauses.
Pflanzsubstrat
  • Die Aurikel ist eine kalkliebende Pflanze.
  • Ansonsten sollte das Substrat nährstoffarm sein.
  • Sinn macht es, etwas Kies oder Splitt in den Boden einzuarbeiten. Das kommt ihrem natürlichen Umfeld näher und verhindert Staunässe.
Gießen und Düngen
  • Der
    Boden sollte gleichmäßig etwas feucht gehalten werden, aber keinesfalls nass.
  • Immer erst Gießen, wenn die oberste Erdschicht abgetrocknet ist.
  • Nur sehr wenig oder auch gar nicht düngen. Als Gebirgspflanze wächst die Aurikel auf kargsten Böden.
  • Düngt man zu viel, wird die Aurikel oft blühfaul.
Überwintern
  • Die Pflanze ist gut frosthart und benötigt keinen speziellen Winterschutz.
  • Es ist aber sinnvoll, ihr einen etwas geschützten Standort zu geben.
Vermehrung
  • Am besten durch Teilung vermehren.
  • Im Frühjahr, bei Austriebsbeginn oder nach der Blüte einfach abstechen.
  • Kann auch durch Aussaat vermehrt werden, allerdings sind die Nachkommen von Hybriden nicht echt. Sie können anders aussehen als die Mutterpflanze.
  • Kaltkeimer
  • Leicht zu ziehen.
Krankheiten und Schädlinge
  • Häufig treten Wurzelläuse auf.
  • Keinen nennenswerten Krankheiten bekannt.
Tipps
  • Die Aurikel gehört zu den besonderen Delikatessen von Schnecken, also aufpassen!
  • Auch als Topfpflanze zu kultivieren. Überwintern wie mediterrane Pflanzen, am besten im Kalthaus.
  • Wenn man keine Samen benötigt oder nicht möchte, dass sich die Pflanze selbst aussät, muss Verblühtes rechtzeitig entfernt werden!
  • Besonders günstige Partner am Standort sind kleine Waldfarne und Bergblauglöckchen.
Fazit

Die Aurikel ist eine Gebirgspflanze, die es eher etwas kühl als zu warm mag. Sie benötigt kalkhaltigen, gut drainierten Boden und ist bei passendem Standort sehr pflegeleicht. Wer Aurikel in anderen Farben mag, der kann es mit Gartenaurikeln versuchen. Da gibt es unzählige Blütenfarben und auch gefüllte Arten.