Wespennest in Haus oder Garten - was tun?

Wespennest im Garten - was tun?

Auch, wenn Wespen im Sommer etwas nervig sein können, sind sie durchaus auch nützlich. In unseren Gärten vertilgen sie Unmengen von Fliegen, Schnaken, Mücken und anderes fliegendes Getier.

Leider haben sie auch die unmögliche Angewohnheit, ihre Nester an die unmöglichsten Stellen in den Gärten einzurichten. Oft bemerkt man diese Stellen zunächst nicht, und ein schmerzhafter Stich ist dann die Folge. Meist packt man aus Versehen in ein kleines Mäuseloch, oder andere
-->
Vertiefung, wo es zwar bereits ein Wespennest gibt, aber von Außen nicht zu sehen ist. Diese Begegnung ist zwar schmerzhaft, und für Allergiker mitunter auch gefährlich, doch heißt es noch lange nicht, dass man diese Stelle nun zuschütten müsste, oder sonstige, vernichtende Maßnahmen ergreifen sollte.

Wespen stehen unter Naturschutz und das sollte man auch beherzigen. Haustiere sind neugierig, und stecken ihre Näschen auch schon mal in Löcher im Garten, wo ein Wespennest sich befindet. Auch das kann für ein Haustier - Hund, wie Katze - eine überaus schmerzhafte Begegnung werden. Um die Wespen nicht zu stören kann man solche Stellen im Garten markieren und so Haustiere davon fernhalten und für uns Menschen eine Gedächtnisstütze errichten. In diesem Fall können einige Bambusstäbe helfen, die man um das Nest herum - vorzugsweise Frühmorgens, oder abends - in die Erde steckt und mit einem dünnen Netz umgibt.

Die Wespen können sich im Garten weiterhin bedienen und weder Mensch noch Tier kommen ans Wespennest zu Nahe ran. Wer etwas Platz im Garten hat, kann den Wespen eine Unterkunft bieten, wo sie ihre Nester bauen können und niemandem Schaden zufügen. Die Lösung heißt Insektenhotel. Aus Strauchschnitt, Ziegeln und Holz, Heu und Stroh lässt sich so ein Insektenhotel leicht bauen. Hier fühlen sich dann Wespen, aber auch andere nützliche Insekten bald zu Hause und es fällt ihnen nur ganz selten ein, auch außerhalb des Hotels ein Nest zu errichten.