Bonsai - Grundlagen der Pflege

Bonsai - Grundlagen der Pflege

Ein Bonsai ist bekanntermaßen ein sehr pflegebedürftiges Gewächs. So ein kleiner Bonsai braucht wirklich sehr viel Aufmerksamkeit und vor allen Dingen die richtige Pflege. Wenn man dem Bonsai nicht die Zuwendungen zuteil kommen lässt, die er benötigt, dann wird man sehr schnell merken, dass dieser seinerseits, eher früher als später, seinen Dienst quittiert.

Wenn man sich nun einen Bonsai anschafft, dann sollte man sich also bewusst darüber sein, das es hier nicht mit einfachem Gießen, einmal in der Woche, getan ist. Womit wir schon bei der wichtigsten Grundlage

für eine erfolgreiche Aufzucht eines Bonsais wären: dem Gießen! Wie schon erwähnt, braucht ein Bonsai in dieser Hinsicht viel mehr Aufmerksamkeit als andere Pflanzen. Wird der Bonsai vernachlässigt, dann verzeiht er dies nur mit viel Glück. Zuerst einmal sollte man zum Gießen möglichst abgestandenes, kalkarmes Wasser oder auch Regenwasser verwenden. Man sollte den Bonsai niemals austrocknen lassen, da das die Wurzeln einfach nicht verkraften. Allerdings sollte man den Boden auch nie richtig nass werden lassen, da man so Gefahr läuft, dass die Wurzeln anfangen zu faulen und der Baum eingeht. Es ist also gar nicht so einfach da den richtigen Mittelweg zu finden. Ein Bonsai sollte, in den Sommermonaten, am besten morgens und abends ein Mal gegossen werden. Wenn man einen Bonsai im Garten hat, dann sollte man ihn möglichst in einer schattigen Ecke aufstellen. So kann man verhindern, dass man all zu oft gießen muss. Ein zu häufiges Gießen würde der Erde nämlich zu viele Nährstoffe entziehen. Im Winter braucht der Bonsai nicht ganz so viel Wasser. Hat man den Bonsai in der Wohnung, so ist dieser sehr dankbar für ein regelmäßiges Besprühen mit Wasser. Damit kann man der häufig niedrigen Luftfeuchtigkeit (trockene Heizungsluft) entgegenwirken.

style="float: left;" />Neben dem Gießen kann man dem Wachstum seines Bonsais auch noch mit diversen Düngern auf die Sprünge helfen. Am besten verwendet man spezielle Bonsaidünger oder organische Dünger. Bei der Gabe von Dünger kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an. Im Frühjahr und im Sommer (Mai bis August) gibt man seinem Bonsaibaum etwa alle zwei Wochen den Dünger. Ab dem Herbst (September) dann nur noch etwa alle sechs Wochen. Wenn es sich aber um einen Bonsai handelt der im Herbst seine Blätter verliert, dann darf man dem Boden keinen Dünger mehr zuführen.

Damit ein Gartenbonsai auch aussieht wie ein Bonsai muss man ihn erst einmal in die typische Form bringen. Dies tut man, indem man mit Drähten den Stamm und die Äste in Form biegt und spannt. Das so genannte Drahten nimmt man in aller Regel während der Wachstumsphasen im Frühjahr oder Sommer vor. Dabei werden die speziellen Bonsaidrähte um den Stamm oder die Äste gewickelt. Man kann so die Äste in die gewünschte Form biegen, ohne dass diese dabei abbrechen. Man sollte dabei beachten, dass die Drähte zwar fest an Stamm oder Ast anliegen, aber auf keinen Fall in die Rinde einschneiden sollten. Die Drähte werden in aller Regel nach etwa 3 Monaten wieder entfernt. Wie lange man so einen Draht genau am Bonsai belässt, hängt ganz von seiner Wachstumsstärke ab. Besonders

Bonsais die im Freien stehen, sollte man genau im Auge behalten. Diese wachsen nämlich grundsätzlich schneller als ihre Artgenossen in der Wohnung. Lässt man einen Draht zu lange am Bonsai, dann kann es sein, das dieser einwächst. Ein unverzeihlicher Fehler!

Lesen Sie auch:
- Bonsaiwerkzeug
- Bonsaischere

Aber nicht nur das Drahten ist für das typische Aussehen eines Bonsais ausschlaggebend. Erst mit dem richtigen Schnitt verleiht man dem Bonsai seine charakteristische Form. Um seinem Bonsai den richtigen Schnitt verpassen zu können, braucht es viel Ruhe und eine genaue Planung. Nachdem man nun durch das Drahten schon die Wuchsrichtung der Äste und des Stamms festgelegt hat, muss man sich nun an die Gestaltung der Baumkrone machen. Dabei sollte man jedoch auf den richtigen Moment warten. Der beste Zeitpunkt für einen Schnitt ist der Juni. In diesem Monat kann man sich sowohl an die Blätter, als auch an die Äste (besonders auch die dickeren Äste) wagen.

Es ist zwar nicht einfach einen Bonsai zu pflegen, wenn man es aber richtig macht, kann man sehr lange seinen Spaß daran haben.