Steingarten: Winterharte Kakteen und Sukkulenten im Garten

Opuntien - OpuntiaEin trister Wintergarten ist nie schön anzusehen. Wer sich jedoch in seinem Garten dafür entscheidet, einen Teil mit winterharten Kakteen und Sukkulenten in einem Steingarten anzulegen, der hat auch im Winter viel Farbe im Garten. So kann dieser Steingarten in direkter Nähe zur Terrasse entstehen und ist somit auch vom Haus zu sehen. Und vielleicht gibt es sogar ein paar Tage, an denen Sonne auf der Terrasse genossen werden kann, umso schöner mit grünen Pflanzen rundherum, die einen Geschmack auf den Sommer bringen.

Steingarten für den Winter anlegen

Wer einen

Steingarten anlegt, sollte auch an den Winter denken. Denn dann kann die Fläche ohne Pflanzen sehr öde aussehen. Doch auch für den Winter eignet sich ein Steingarten, so kann dieser die Terrasse umranden und so bereits im Winter an den Sommer erinnern. Auf jeden Fall sollte der Steingarten, bei dem auch im Winter die Pflanzen wachsen, so seinen Platz im Garten finden, dass er von Haus auch durch die geschlossenen Fenster zu sehen ist. Ein Steingarten sollte immer an einem hellen und sonnigen Platz angelegt werden. Das liegt schon alleine daran, dass die Steine im Schatten und bei zu wenig Sonne leicht vermoosen können. Das Moos wieder zu entfernen ist ein großer Aufwand, daher sollte es sich gar nicht erst bilden können. Ansonsten sollte für den Steingarten im Winter noch folgendes beachtet werden:
  • winterharte Kakteen und Sukkulenten wählen
  • diese so setzen, dass sie im Winter auch alleine gut wirken
  • dazwischen werden Früh- Sommer- und Spätblüher gesetzt
  • auf diese Weise entwickelt sich der Steingarten das ganze Jahr zum Hingucker
  • Steingarten nur mit winterharten Kakteen und Sukkulenten anlegen
  • diese bieten auch in den anderen Jahreszeiten ein ansprechendes Bild
  • einige Pflanzen können im Kübel kultiviert werden
  • so wird das gesamte Bild aufgelockert
  • die Kübel im und um den Steingarten herum verteilen
Tipp: Kakteen- und Sukkulentenliebhaber kommen bei einem Steingarten mit den winterharten Sorten auf ihre Kosten. Denn so bleibt der angelegte Steingarten das ganze Jahr über grün und wird im Sommer je nach Sorte der Pflanzen auch bunt.

Winterharte Kakteen

Es gibt viele verschiedene Sorten von Kakteen, die in den unterschiedlichsten Größen wachsen. Für einen Steingarten nur mit Kakteen und Sukkulenten bietet es sich daher an, unter den winterharten Sorten auch verschieden hoch wachsende Pflanzen zu wählen, damit ein aufgelockertes Bild entsteht. Folgende Kakteen sind winterhart und können gut einem Steingarten kultiviert werden, ohne dass im Winter noch entsprechende Maßnahmen durchgeführt werden müssen:

Echinocereus
Der Igelsäurenkaktus besitzt attraktive Blüten und Dornen. Je nach Sorte ist er aufrecht wachsend, gedrungen oder langwüchsig und kriechend. Sie bilden an der Oberseite Verzweigungen an denen die trichterförmigen Blüten ebenfalls erscheinen. Die Kakteenart kann niedrige Temperaturen gut überstehen und entfaltet ihre Blüte im Sommer.

Echinofossulocactus
Der kugelige Kaktus kann bis zu fünf Meter hoch werden und einen Durchmesser von einem Meter erreichen. Doch im eigenen Garten wird er nicht so groß, denn dies dauert bis zu hundert Jahre. Die meisten Sorten dieser Kakteen bilden jedoch keine Blüte, haben aber ein ansehnliches Dornenkleid.

Tipp: Kakteen und auch die Sukkulenten mit ihren fleischigen Blättern haben den Vorteil, dass sie lange Wasser speichern und so auch eine längere Trockenperiode überstehen können. Wurde ein Steingarten nur mit diesen Pflanzen angelegt, erübrigt sich häufiges Gießen, auch im Sommer.

Escobaria
Die kugeligen Kakteen besitzen ein Dornenpolster, die im Sommer gebildeten Blüten sind bronze- oder lilafarben. Diese bilden
sich auf dem Kopf der Kakteen. Im folgenden Jahr bilden sich kleine rote Beeren, die allerdings nicht genießbar sind.

Ferrocactus
Auch unter diesem lateinischen Namen sind wieder viele verschiedene Sorten zusammengefasst. Diese Wüstenkakteen besitzen kräftige Dornen, die n den Enden hakenförmig gebogen sind. Diese Kakteen können in der freien Natur bis zu 1,60 Meter hoch werden und einen Umfang von bis zu einem Meter erreichen.

Gymnocalycium
Etwas 50 verschiedene Sorten sind von diesen Wüstenkakteen bekannt, die folgende Merkmale mitbringen:
  • kugelig-flach
  • besitzen gehöckerte Rippen
  • interessante Dornen
  • hübsche Blüten in verschiedenen Farben
  • gelb, weiß, rosarot oder rot
  • trichterförmig
  • eher kleinwüchsig
Hamatocactus
Das Merkmal dieser Kakteen ist ihr einzelner Körper ohne Seitensprosse. Im frühen Herbst oder im Sommer bilden sich die gelben, seidigen Blüten. Die Areolen sind weißfilzig und sitzen an den gehöckerten Rippen. Bei dieser Kakteenart handelt es sich um eine kleinwüchsige, die bis zu 15 cm hoch und 10 cm breit wird.

Mamillaria
Hierbei handelt es sich um die größte Familie der Kakteen. Etwa 400 verschiedene Sorten gehören hierzu. Sie neigen zur Gruppenbildung, die Körper sind meist gedrungen und kugelförmig oder säulenartig. Weitere Merkmale dieser Sorten sind:
  • Warzen auf der Oberfläche
  • hieraus wachsen die Dornen
  • blüht vom Frühling bis in den Sommer
Tipp: Auch bei den vielen verschiedenen Kakteenarten gibt es Früh- und Spätblüher. Werden diese gemischt in den Steingarten kultiviert, blüht es den ganzen Sommer über an den verschiedenen Stellen.
Opuntien - Opuntia
Opuntia
Unter der Gattung der Opuntia sind viele verschieden Arten bekannt, die sich in Größe und Wuchsform sehr unterscheiden können. Diese können wie folgt aussehen:
  • aufrecht wachsend und kaum verzweigt
  • zylindrisch geformte Zwergformen in Gruppen wachsend
  • scheibenförmig, dornenbesetzte Glieder, die einen Körper bilden
  • auch Arten ohne Dornen sind bekannt
  • verschiedene Arten bilden Blüten
Pediocactus
Alle Arten dieser Gattung wachsen klein und werden nur bis zu 20 Zentimeter hoch. Sie wachsen kugelförmig oder zylindrisch und besitzen keine Rippen. An den kleinen Warzen sitzen die Dornen. Pediocactus blüht in Farben von Weiß, Magenta oder Gelb. Die Blütezeit ist im Frühjahr, doch bereits im Herbst werden die ersten Knospen gebildet. Später werden rötlich-braune Früchte gebildet.

Thelocactus
Der Thelocactus zeichnet sich vor allem durch seine kugelige Form und die bunten Dornen aus. Die verschiedenen Arten blühen in verschiedenen Farben von weiß über rosa bis violett, auch gelbe Blütenfarben sind vertreten. Weitere Merkmale sind die Folgenden:
  • werden 25 - 40 Zentimeter hoch
  • im Durchmesser bis zu 20 Zentimeter
  • die Dornen sitzen an Warzen
AgavenAgaven-Sorten
Agaven gehören zu den Sukkulenten, auch wenn sie keine Kakteenart sind. Das besondere an den Agaven ist, dass sie nur ein einziges Mal in ihrem Leben blühen. Daher handelt es sich für den winterharten Steingarten auch eher um eine Grünpflanze. Denn eine Blüte zu erleben, ist sehr selten, da sie dafür Jahrzehnte Wachstum benötigt, sie kann allerdings bis zu 100 Jahre alt werden. Hat die Agave genügend Platz, kann sie sehr groß werden. Weitere Eigenschaften der Pflanze sind die Folgenden:
  • sehr gefährliche und spitze Enddornen
  • bei einem Haushalt mit kleinen Kindern ist Vorsicht geboten
  • vor Berührung mit Enddornen schützen, Weinkorken aufstecken
  • die grünen, satten, dicken Blätter wachsen von der Mitte
  • bildet viele Ableger rundherum
Sorten Yucca
Yuccas eignen sich sehr gut als Begleitpflanzen für Kakteen in einem Steingarten. Auch hier gibt es verschiedene Sorten der Yucca:
  • kleinwüchsig
  • bilden einen Einzelkopf bis zu 50 Zentimeter hoch
  • buntlaubige Sorten
  • es gibt auch Yucca-Pflanzen, die einen Stamm bilden, diese sind unter Yucca-Palme bekannt
  • sind sie älter als zehn Jahre, bilden sich Blüten
Fazit
Winterharte Kakteen und Sukkulenten gibt es viele Sorten, die in einem Steingarten gut kombiniert werden können. So gibt es auch hier Früh- und Spätblüher, die gemeinsam kultiviert im Sommer einen blühenden Kakteengarten garantieren. Im Winter ist der Steingarten dann immergrün und bietet weiterhin einen attraktiven Hingucker im Garten. Da Kakteen und Sukkulenten nicht viel Wasser benötigen, da sie dieses speichern, überstehen sie auch eine längere Trockenperiode und sind aufgrund ihrer Herkunft, der Wüste, insgesamt sehr pflegeleicht.