Natursteinbrunnen selber bauen

Natursteinbrunnen selber bauen

Natursteinbrunnen sind eine recht preisintensive Anschaffung, wenn sie fertig gekauft werden. Dabei lassen sich die schönen Stücke von einem einigermaßen geübten Heimwerker gut selbst anfertigen, was ganz besondere Natursteinbrunnen möglich macht:

brunnen6 flVorteile eines Natursteinbrunnens
  • Der Natursteinbrunnen im Garten ist ungemein dekorativ und Sie haben mit wenig Aufwand eine entspannend wirkende Wasserstelle im Garten.

  • Der Natursteinbrunnen hilft den Tieren, die Ihren Garten besuchen, ob als Tränke oder als Badegelegenheit.

  • Die Gartenarbeit wird ebenfalls erleichtert, Sie haben an einer neuen Stelle im Garten immer Wasser

    zur Hand.

  • Wenn Sie Ihren Natursteinbrunnen selber bauen, können Sie eine ganz individuelle Form designen.
Nachteile eines selbst gebauten Natursteinbrunnens

Wie alle selbst gebauten Sachen wird der Natursteinbrunnen eine Weile Ihre Gedanken beanspruchen und vielleicht auch mehr Arbeit als geplant machen. Wenn das geschafft ist, braucht nur noch die Pumpe ein wenig Aufmerksamkeit.

Natursteinbrunnen selber bauen
  • Während fertige Brunnen in Preisbereichen um 500,- Euro beginnen, ist ein größerer Naturstein als Herz der Brunnenanlage schon für sehr viel weniger Geld erhältlich. Der Preis hängt natürlich vom Steinmaterial ab, größere Schiefersteine in Naturform werden ab etwa 80,- Euro angeboten, Sandsteine mit etwa 50 cm Umfang für ca. 100,- Euro. Marmor wird teurer, ein Stein von ca. 60 cm Durchmesser kostet etwa 300,- Euro, wenn Sie kleine Felsen in den Garten stellen wollen, müssen Sie für etwa einen Meter um 400,- Euro ausgeben, ein Felsen von fast 2 Metern Höhe kostet schon weit über 1.000,- Euro, beides aus Sandstein. Marmorsteine mit einer Höhe von etwa 2 Metern belasten Ihr Budget dann schon mit über 2.500,- Euro.
  • Der Naturstein für Ihren Brunnen muss aber nicht unbedingt natürliche Felsenform haben, Sie können auch eine Kugel oder eine Säule wählen, aus Granit beispielsweise. Kleine Granitkugeln von 20 cm Durchmesser kosten um 80,- Euro, im Durchmesser von 60 cm dann 400,- Euro, sie sind auf Wunsch bereits mit Bohrung versehen. Auch Granitsäulen sind einsetzbar, sie gibt es in einer Höhe von fast 50 cm für rund 300,- Euro. Wenn das Wasser durch die Säule laufen soll, sollte hier die Bohrung schon vorhanden sein, das Werkzeug ist für den Heimwerker meist schwer zu beschaffen. Diese formalen Stücke können dann noch mit Edelstahlkugeln betont werden, das ist modernstes Design.
  • Wenn Sie das Herzstück Ihres Brunnens erworben haben, können Sie sich mit dem Brunnendesign beschäftigen. Sie können den Stein oder mehrere kleinere Steine einfach gruppieren und das Wasser mit einer dazwischen
    platzierten Gartenbrunnenpumpe in Bewegung setzen. Sie können das Wasser durch den Stein laufen lassen, durch das vorbebohrte oder selbst gebohrte Loch. Wichtig ist hier die Auswahl des richtigen Werkzeugs, sowohl Stein als auch Bohrer können sonst schnell brechen.
  • Der oder die Steine werden in einem Auffangbecken arrangiert, das frei steht (Steinbecken) oder in die Erde eingegraben wird (Kunststoffbecken). Die Pumpe kommt unten ins Becken, sicher gehalten von einigen Steinen. Der Rest des Beckens wird mit Kies aufgefüllt. Eine andere Art der Befestigung ist es, die Pumpe in ein wasserdichtes Gefäß zu geben, das in die Erde eingelassen wird und mit Wasser gefüllt wird. Auf dieses Gefäß wird dann ein Deckel mit Löchern für Kabel und Steigrohr gesetzt.
  • Auf den Kies oder den Deckel setzen Sie nun die Schmucksteine Ihres Brunnens, das Schlauchstück der Pumpe wird nun entweder in die Bohrung im Stein eingeführt oder zwischen den Steinen platziert. Sie können die Brunnenform auch noch durch Maurerarbeiten gestalten, zum Beispiel ein eigenes Auffangbecken mauern oder obere Brunnenteile. Die Mauerarbeit muss dann mit speziellem wasserdichtem Zementputz oder Kunstharzputz abgedichtet werden. Wenn die ganze Einheit steht, wird sie mit Wasser befüllt, dann kann die Pumpe angestellt werden.
  • Sie können viel schönes Zubehör in Ihren neuen Brunnen integrieren, vielleicht Beleuchtungsringe für den Wasseraustritt (5 cm um 55,- Euro), oder Wasserspielpumpen mit LEDs und anderen Extras (um 100,- Euro).
brunnen flNatursteinbrunnen - Händler und Hersteller
  • Wenn es Findlinge sein sollen, lohnt eine Information beim Baustoffhändler oder Steinmetz, die Gebr. Riehm Baustoffe & Baumarkt KG in Weil der Stadt hat beispielsweise eine Menge Steine im Lager, die für Natursteinbrunnen geeignet sind, www.riehm-baustoffe.de. Natürliche und geformte Steine bieten viele spezialisierte Anbieter an, zum Beispiel die Firma Garten-Steinkunst aus 08496 Neumark/OT Reuth, www.gartensteinkunst.de oder die Der besondere Garten GmbH & Co. KG in 88147 Esseratsweiler / Achberg, www.der-besondere-garten.com. Sandsteine und Söker-Marmor gibt es bei www.brunnenwelt.eu, auch außergewöhnliche Steine wie Granit-Monolithen oder Black-Angel-Marmor (schwarzer Marmor mit weißen Einschlüssen).
  • Diese Firmen haben meist auch eine Menge Zubehör für den Brunnenbau im Angebot, auch ungewöhnliche Lösungen wie den Zierhahn als Wasserauslass. Verschiedenste Pumpen für den Eigenbau bietet aber auch fast jeder Baumarkt an, Praktiker beispielsweise, www.praktiker.de. Sie finden das Zubehör auch in Gartencentern oder bei Firmen, die Teichzubehör vertreiben, wie die Schlegel & Co. Gartenprodukte GmbH, Informationen unter www.der-gartenteich.com.
Fazit

Wenn Sie zu den talentierten Heimwerkern gehören, lohnt es sich auf jeden Fall, sich über den Selbstbau eines Natursteinbrunnens Gedanken zu machen. Sie können den selbst gebauten Natursteinbrunnen auch sehr gut verschenken und damit einem lieben Menschen eine große Freude machen.

Tipps

  1. Der Platz für den Natursteinbrunnen sollte gut überlegt werden, wenn Sie größere Steine verbauen, wird er nicht so leicht zu versetzen sein.
  2. Es sei denn, Sie bauen einen Sandsteinbrunnen, der mit seinem geringeren Gewicht auch bei beträchtlicher Größe ein Umstellen möglich macht.
  3. Dafür ist er aber etwas empfindlicher als seine härteren Kollegen und braucht ein spezielle Behandlung.



Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…