Glücksbambus, Lucky Bamboo - Pflege-Tipps

GlücksbambusDer Lucky Bamboo oder Glücksbambus ist in der asiatischen Kultur seit unglaublichen 4000 Jahren als Pflanze mit magischen Fähigkeiten bekannt. Der vielleicht älteste pflanzliche Glücksbringer der Menschen soll für Gesundheit und hohes Alter sorgen, und großen Reichtum bringt er gleich auch noch mit. Der Grund für die Zuschreibung all dieser Talente erklärt sich schnell, wenn Sie die nachfolgende Pflege-Anleitung lesen: Ein Glücksbambus wächst auch bei sehr wenig Licht und braucht kaum Wasser, wer in solch schlechten Lebensumständen gedeihen kann, wird sicher zu Recht als besonderes

Glückskind und Kraftprotz verehrt.

Kurzer Steckbrief des Lucky Bamboo
  • Der Glücksbambus ist kein Bambus, sondern ein Drachenbaum (Dracaena)
  • Als Glücksbambus werden Dracaena fragrans stedneri und D. sanderiana verkauft
  • Die Heimat dieser Pflanzen liegt in den Tropen Asiens und Afrikas
  • Bei richtiger Haltung anspruchslose und pflegeleichte Pflanze
  • Kann in trendiger Stab-Form Akzente setzen
  • Kann aber auch zu einer buschigen Zimmerpflanze von mächtiger Größe gezogen werden
  • Beliebter Glücksbringer, der u. a. zu Weihnachten und Sylvester verschenkt wird
Standort

Die Tropenpflanze ist ein warmes und regenreiches Klima gewohnt, mit Beschattung durch das Blätterdach höherer Pflanzen, diese Bedingungen müssen also im Zimmer so gut wie möglich nachgestellt werden:
  • Standort im Halbschatten oder mit etwas Sonne
  • Ohne dauerhafte direkte Sonneneinstrahlung
  • Temperaturen über 18°C 
  • Der Lucky Bamboo braucht eine hohe Luftfeuchtigkeit um sich herum
Wegen des Erfordernisses der hohen Luftfeuchtigkeit kann der Glücksbambus sehr gut im Bad oder in der Küche aufgestellt werden, in diesen Räumen ist die Luftfeuchtigkeit höher als in den Wohnräumen. Wenn Sie den Glücksbambus in einem trockenen Raum aufstellen möchten, müssten Sie ihn regelmäßig mit einer Blumenspritze benebeln.

Tipp - Die auch Happy Bamboo genannte Pflanze erfreut Sie gerne im Garten oder auf dem Balkon. Hier müssen Sie jedoch immer die Temperaturen im Blick haben, der Glücksbambus darf erst ins Freie, wenn das Thermometer auch nachts nicht unter 18° C sinkt. Wenn die Luft draußen trocken ist, muss der "Wasserbambus" auch hier öfter besprüht werden.

Topf und Substrat
 
Der Glücksbambus kann auf mehrere Arten gehalten werden:
  • In einem mit Wasser gefüllten kleinen Gefäß, so wird er häufig verkauft
  • In feuchter Steckmasse
  • In Hydrokultur-Substrat
  • In anderen Pflanz-Granulaten wie Perlite
  • In handelsüblicher Erde für Grünpflanzen
Auch wenn der Glücksbambus auf Substrat nicht angewiesen ist - wenn Sie länger und ohne viel Pflegeaufwand mit einem Glücksbambus zusammenleben möchten, empfiehlt sich die Haltung in Erde. Denn bei substratloser Haltung in einigen Zentimetern Wasser müssen Sie immer genau die richtige Nährstoffmenge zuführen, was fast unmöglich ist und deshalb in den meisten Fällen die Lebensdauer der Maispflanze verkürzt. Ein Glücksbambus in vorgedüngter Grünpflanzenerde ist dagegen wirklich pflegeleicht und benötigt kaum Aufmerksamkeit.

Bewurzelung

Voraussetzung für die Haltung in Erde ist, dass der Glücksbambus Wurzeln ausgebildet hat. Keine Selbstverständlichkeit, vor allem rund um Feiertage werden im Handel meist nur frisch geschnittene Lucky-Bamboo-Stücke verkauft, die noch keine Zeit hatten, Wurzeln anzusetzen. Diese Pflanzenteile müssten Sie nun zuerst bewurzeln, bevor Sie sie einpflanzen, am besten geht das, wenn Sie die Stücke zunächst in Wasser halten. Nach einiger Zeit werden sich Wurzeln bilden, wenn diese einige Zentimeter Länge (Handbreite) erreicht haben, können Sie den Lucky Bamboo einpflanzen. Wenn das Glücksbambus-Stück recht dünn ist und vielleicht im Wasser noch höher geworden ist, sollten Sie einen Stützstab mit den Topf einsetzen.

Tipp - Wenn Sie den Glücksbambus ohne Substrat halten, reicht

zwar theoretisch ein schmales Gefäß, was praktisch jedoch häufig dazu führt, dass der Lucky Bamboo schnell einmal umfällt. Für mehr Standsicherheit sorgt ein schwerer Übertopf oder eine zwar schmale und hohe Glasvase, die jedoch eine breite Basis hat. Oder Sie formen mit Ihren Feng Shui Bamboos kleine Landschaften, mehrere Stiele nebeneinander in einem mit Kies befüllten Kasten.

Gießen bzw. Wasser nachfüllen

Ein Glücksbambus in Erde oder Substrat wird ganz normal gegossen, aber bitte mit weichem Wasser, Kalk verträgt er nicht sehr gut. Ob Hydrokultur oder Erde - die Wasserzufuhr sollte so regelmäßig sein, dass das Substrat immer etwas feucht ist.

Wenn Sie den Lucky Bamboo ohne Substrat in reinem Wasser halten, müssen Sie in der Regel einfach nur Wasser nachfüllen, so dass die Wurzeln bedeckt sind. Ein kompletter Wasserwechsel ist möglich, z. B. wenn Schmutz ins Wasser gelangt ist, denken Sie aber dann daran, dass Sie diesem Wasser die notwendigen Nährstoffe zusetzen.

style="margin-bottom: 6px; margin-left: 6px; float: right;" alt="Lucky Bamboo" src="/images/pflanzen/zimmerpflanzen/gluecksbambus-stab-hg-fl.jpg" height="309" width="300" />Bei jeder Form der Haltung sollten Sie aufmerksam darauf achten, dass die Wurzeln des Glücksbambus niemals trockenliegen bzw. austrocknen. Außerdem muss ein Lucky Bamboo an vielen Standorten "auch von außen" gegossen werden, mit der Blumenspritze nämlich, um die gewünschte hohe Luftfeuchtigkeit herzustellen. Wenn Sie Wasser geben, egal in welcher Form, schocken Sie Ihren Glücksbambus bitte nicht mit kaltem Wasser aus dem Hahn, sondern halten Sie abgestandenes Wasser in Zimmertemperatur bereit.

Düngen

Wann und wie der Glücksbambus gedüngt werden muss, hängt von der Haltung ab:
  • Ein Lucky Bamboo in Erde braucht das erste Vierteljahr nach dem Eintopfen keinen zusätzlichen Dünger
  • Danach wird er mit normalem Flüssigdünger für Grünpflanzen in schwacher Konzentration gedüngt
  • Ein Lucky Bamboo in anorganischen Hydrokulturen und Substraten braucht regelmäßig Nährstoffe
  • Genauso ist es beim ohne Substrat dauerhaft im Wasser gehaltenen Glücksbambus
  • Der Dünger muss hier regelmäßig und häufig gegeben werden, etwa alle zwei Wochen
  • Dafür wird jedes Mal nur recht wenig Dünger ins Wasser gegeben
Tipp - Im Fachhandel wird spezieller Lucky Bamboo- bzw. Glücksbambus-Dünger verkauft, der bei Wasserhaltung, Hydrokultur oder Erdhaltung eingesetzt werden kann. Wer sich ein wenig mit Düngern und der Kennzeichnung der Inhaltsstoffe auskennt, kann aber auch jeden anderen Grünpflanzen-Dünger mit NPK um 2/1/2 verwenden. Wichtiger ist, den Flüssigdünger mit Wasser zu verdünnen und nicht zu viel zu geben.

Umtopfen

Glücksbambus in Wasser kann in ein größeres Gefäß gegeben, wenn er zu hoch wird.
Glücksbambus in Substrat sollte jährlich in neues Substrat umgetopft werden, unter gründlicher Reinigung der Wurzeln (Krankheitsvorbeugung).

Schneiden

Wie jeder Drachenbaum kann auch der Lucky Bamboo sehr gut beschnitten werden, und es gibt mehrere Gründe, das zu tun:
  • Sie können aus einem Stab eine buschige Pflanze machen
  • Dazu werden laufend und überall dünne Seitentriebe abgeschnitten
  • Dort entstehen Verzweigungen, die nach und nach üppiger werden
  • Die entfernten Seitentriebe können zur Vermehrung genutzt werden
  • Abgestorbene, faule und kranke Pflanzenteile werden weggeschnitten
  • Das muss ein gutes Stück in den gesunden Bereich hinein erfolgen
Vermehren

Sie können Ihren Glücksbambus vermehren, und das gleich auf drei Arten:
  • Vermehrung durch Samen ist grundsätzlich möglich, aber praktisch schwierig
  • Samen können nur aus Blüten gewonnen werden
  • Blüten werden erst von älteren Pflanzen ab dem 10.Lebensjahr gebildet
  • Diese müssen dann noch befruchtet werden
  • Auch die Entfernung der winzigen Samen ist eine Puzzlearbeit
  • Eine Vermehrung aus Samen ist deshalb eher nicht empfehlenswert
  • Vermehrung durch Stecklinge ist einfach, funktioniert aber nicht immer
  • Dazu werden Seitentriebe direkt am Stamm abgetrennt
  • Sie können z. B. die Seitentriebe verwenden, die Sie beim Erziehungsschnitt gewinnen
  • Verwenden Sie ein scharfes und sauberes (desinfiziertes) Messer
  • Die Seitentriebe sollten jeweils acht bis zehn Zentimeter lang sein
  • Sie werden in einen Behälter mit ein wenig Wasser gestellt
  • Abdeckung mit Folie oder Kunststoffbeutel erhöht die Luftfeuchtigkeit
  • Bei Erscheinen der ersten Wurzeln werden die Jungpflanzen ins Kultursubstrat umgesetzt
  • Ähnlich funktioniert die Vermehrung durch Stammteilung
  • Der Stamm wird in zehn Zentimeter lange Stücke zerschnitten
  • Nach Bewurzelung in Wasser können die Pflanzen in Substrat umgesetzt werden
Bei der Vermehrung durch Stecklinge oder durch Stammteilung sollten Sie nicht ungeduldig werden: Die ersten Wurzeln können einige Wochen oder Monate auf sich warten lassen.

Tipp - Mitunter können Sie lesen, dass ein Glücksbambus auf keinen Fall zerschnitten werden darf, weil er dann eingehe und weil Sie so das Glück zerschneiden würden. Wohl fast eine philosophische Frage, aber der gesunde Menschenverstand sagt das Gegenteil: Jeder Drachenbaum lebt durch Beschnitt auf, und beim Glücksbambus ist das gerade der Grund, warum er als Glücksbringer verehrt wird - also Messer desinfizieren und ran an den Glücksbambus!

Überwintern

Die Überwinterung des Glücksbambus ist unproblematisch, Sie können ihn einfach durchkultivieren, bei möglichst gleichbleibender Temperatur. Vermeiden Sie Zug (Standort am Fenster!), befeuchten Sie die trockene Heizungsluft durch regelmäßiges Besprühen des Glücksbambus.

Arten

Glücksbambus BlätterUnter dem Label Glücksbambus oder Lucky Bamboo werden zwei Arten von Drachenbäumen verkauft:
  • Dracaena sanderiana, häufig viele kleine Pflanzen im Arrangement
  • Dracaena fragrans der Sorte "Stedneri", meist einzeln und langstielig
  • Dracaena fragrans Stedneri ist auch als größere Pflanze (um 30 cm) erhältlich
Welche Art der auch als Happy Bamboo, Feng Shui Bamboo, Wasserbambus, Drachenbaum, Dracaena Lucky oder Maispflanze bekannten Pflanze Sie erhalten, können Sie z. B. an der Form erkennen, Dracaena fragrans stedneri ist meist wie eine Spirale geformt. Eine Rolle spielt es aber eigentlich nicht, in Bezug auf die Pflege sind alle Glücksbambusse gleich anspruchslos.

Häufig gestellte Fragen

Was kann ich gegen Gelbfäule beim Glücksbambus tun?
Plötzliche Gelbfärbung des Stammes ohne erkennbare Pflegemängel ist nicht selten beim Lucky Bamboo, die Ursache dieser Gelbfäule wird in einer Infektion mit unbekannten Krankheitserregern (Bakterien, Schimmelpilze) vermutet. Nur schnelles Handeln bei der ersten gelben Stelle kann den Glücksbambus nun vor dem Verfaulen retten: Schneiden Sie das gelbe Stammstück ab, mit Handschuhen und einem desinfizierten Messer und bis weit in den gesunden Teil hinein, reinigen Sie den Topf und tauschen Sie das Substrat aus, meist treibt der Glücksbambus wieder aus.

Stimmt es, dass der Lucky Bamboo giftig ist?
Ja schon, was Ihnen in der Regel keine Kopfschmerzen bereiten sollte, ein Mensch müsste schon ziemlich Mengen der im Glücksbambus enthaltenen Saponine aufnehmen, und warum sollte er das tun. Wenn in Ihrem Haushalt allerdings Kinder in einer Altersstufe leben, die den Verzehr eines Glücksbambus oder eine Schluck aus dem Gefäß denkbar macht, sollten Sie vorsichtshalber auf den Glücksbringer verzichten (ebenso bei neugierigen Haustieren).