Narzissen, Osterglocken - Pflanzen und Pflege-Anleitung

Narzissen sind wie Osterglocken beliebte FrühlingsblüherNarzissen und Osterglocken bezaubern mit ihrer leuchtend gelben Farbe bereits zu einem Zeitpunkt, an dem ein Großteil der Gartenpflanzen noch schläft und sich langsam auf das Frühjahr vorbereitet. Für einen kräftigen Wuchs muss der Standort stimmen und die Bewässerung sich im richtigen Maß gestalten.

Narzissen bevorzugen einen feuchten Boden und können nicht nur im Beet, sondern auch auf der Wiese im Garten gut gedeihen und farbenprächtige Akzente in Sonnengelb setzen.

Narzissen pflanzen - das ist

zu beachten


Bei Osterglocken und Narzissen handelt es sich um Zwiebelpflanzen. Sie können in kleinen Gruppen, aber auch solitär im Garten gepflanzt werden. Wichtig bei der Standortwahl ist, dass sich für einen Ort mit feuchtem Bodengrund und Sonne bis Halbschatten entschieden wird. Einen durchweg schattigen Standort weiß die Narzisse nicht zu schätzen und erreicht hier nur eine geringe Höhe, sowie nicht immer einen Blütenstand. Viele Gärtner pflanzen Narzissen gemeinsam mit Tulpen und freuen sich auf eine farbenprächtige Frühlingswiese. Doch ist diese Kombination der Bepflanzung nicht optimal geeignet, da Narzissen und Osterglocken eine höhere Bodenfeuchte als Tulpen und andere Zwiebelpflanzen benötigen. Da Narzissen und Osterglocken größtenteils in Gruppe gepflanzt werden, sollte der Gärtner sich an diesen Angaben orientieren und so für ausreichenden Platz jeder einzelnen Pflanze sorgen:
  • Pflanzabstand in halber Wuchsbreite
  • Pflanztiefe entspricht dreimal der Größe der Zwiebel
  • sonnigen Standort mit Bodenfeuchte wählen
  • keinen Bodengrund mit Staunässebildung nutzen
  • keinen kalk- oder stickstoffhaltigen Boden nutzen
Da Narzissen, sowie Osterglocken auch wild in Parkanlagen oder auf Wiesen wachsen, ließe sich die Vermutung festigen, dass sie sehr anspruchslos sind und auch ohne intensive Pflege jedes Frühjahr in neuer Blütenpracht erscheinen. Doch gibt es bei diesen Zwiebelpflanzen verschiedene Sorten, welche mit unterschiedlichen Ansprüchen an die Pflege aufwarten. Nicht jede Narzisse kann also einfach auf der Wiese gepflanzt und dem Einfluss der natürlichen Bedingungen überlassen werden. Vor allem im Sommer kann ein zu nasser Standort zum Faulen der Zwiebeln führen und so ein erneutes Treiben und Blühen im kommenden Frühjahr ausbleiben lassen.

Pflegeanleitung für die gelbe Blütenpracht im Garten

Entscheidet sich der Gärtner für Osterglocken und Narzissen im Haus oder auf dem Balkon, blühen diese hingegen der weitläufigen Meinung an diesem Standort nur einmal. Dabei handelt es sich bei den Pflanzen nicht etwa um eine einjährige Sorte, sondern beim Standort in der Wohnung einfach um den falschen Platz und nicht ausreichende klimatische Bedingungen. Damit die Osterglocke auch im kommenden Jahr blüht, kann sie nach dem Abblühen im Blumentopf oder Balkonkasten einen dauerhaften Standort im Garten erhalten. Durch die Auswilderung verkümmert die Zwiebel nicht und die Pflanze erhält ihre Chance, den Gärtner mehrjährig mit voller Blütenpracht zu erfreuen. Narzissen und Osterglocken sind nicht immer dasselbe. Nur die gelbe trompetenförmige Narzisse wird Osterglocke genannt. Die richtige Pflege dieser Frühblüher beginnt bereits mit der Standortwahl. In Folge der Pflanzung im Garten sollte man:
  • Gelbe trompetenförmige Narzissen werden Osterglocken genannteinen sonnigen und witterungsgeschützten Platz bevorzugen
  • die Zwiebeln nach dem Einpflanzen im Erdreich ausreichend angießen
  • regelmäßig gießen und in der Blühphase nicht austrocknen lassen
  • verblühte Triebe mit scharfem Messer entfernen
  • Schnittblumen für die Vase nicht pflücken, sondern ebenfalls schneiden
Die anspruchslose Pflanze eignet sich für alle Gärtner, die eine farbenfrohe Frühlingswiese bevorzugen oder

im Gartenbeet für einen dekorativen Akzent sorgen möchten. Da der Pflegeaufwand sehr gering ist, bedarf es bei Narzissen und Osterglocken
keinen großen Zeitaufwand für maximale Blütenpracht. Wichtig ist vor allem, dass empfindliche Sorten eine Überwinterung im Haus bevorzugen. Die meisten Narzissen Arten können aber ohne besondere Vorbereitung oder eine Überwinterung im Haus verbleiben und so im kommenden Frühjahr in gleicher Blütenpracht am selben Standort wachsen.

Charmante Frühblüher in der Vase

Noch beliebter als im Garten ist die Narzisse, wenn sie zum Strauß gebunden wurde und den Frühling im Haus einläutet. Wie auch in der Bepflanzung im Garten, sollten diese Blumen nicht mit Tulpen gemeinsam in einem Strauß gebunden werden. Für den Blumenstrauß werden nicht die voll entwickelten Blütenstände, sondern die noch fest geschlossenen Knospen genutzt. Da sich die Blüten im warmen Zimmer sehr schnell öffnen und bereits geöffnete Blüten zeitnah verblühen, hat sich diese Strategie für Narzissen in der Vase durchgesetzt. Vielen Gärtnern ist unbekannt, dass die Osterglocke einen dezenten und kaum wahrnehmbaren Duft verströmt. In der Natur fällt dieser aufgrund seiner dezenten Struktur auch kaum auf, in der Vase wird er aber den Raum erfüllen und den Frühling einläuten.

Wissenswertes zu Narzissen in Kürze

Entscheiden sich Gärtner nicht für eine der empfindlicheren und in hiesigen Breitengraden schwierig zu pflegenden Sorten oder Zwergformen, bedarf es bei der Pflege der Pflanzen, bei der Überwinterung und auch der Vermehrung keines großen Aufwands. Die meisten hier angebotenen Narzissen Arten sind optimal für die Bepflanzung in europäischen Gärten geeignet, müssen nicht zurückgeschnitten oder den Winter über ins Haus gebracht werden. Sie blühen mehrere Jahre an dem Standort, an dem sie als junge Zwiebelpflanze gesteckt wurden.

In der Bepflanzung des Gartens mit Narzissen gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen kann sich der Gärtner für Zwiebeln entscheiden, aber auch bereits kleine Jungpflanzen wählen. Gesteckt werden die Zwiebeln bevorzugt im Herbst, da so bereits im ersten Frühjahr eine Blüte erfreut. Pflanzt man Narzissen erst im Frühling, sollte man sich für eine bereits blühende Jungpflanze entscheiden und keine reinen Zwiebeln wählen. Da Zwiebelpflanzen nicht selten Opfer von Kleinnagern oder im Garten grabenden Tieren werden, ist die Pflanztiefe nicht zu minimal zu wählen. Die dreifache Tiefe zur Zwiebelgröße wird empfohlen und sollte nicht unterschritten werden. Eine zu tiefe Einbringung im Boden ist aber auch nicht von Vorteil und kann dazu führen, dass der Gärtner auf das Austreiben der Narzissen im Frühjahr vergeblich wartet. Hinweis: Narzissen sollten in keinem naturbelassenen Garten fehlen, doch Vorsicht: Alle Teile, insbesondere die Zwiebel selbst, sind giftig!

Narzissen - Sorten


Die häufigste Sorte ist wohl die trompetenförmige Narcissus fortune, die Osterglocke. Sehr schön wirken vor allem gefüllte Blüten, die jedoch auch schwer werden und nach kräftigen Regengüssen oder starkem Wind abbrechen können. Hier ist besonders die gelborangefarbene Orange Phoenix zu erwähnen, die nicht von Menschenhand, sondern von der Natur selber gezüchtet wurde. Besonders früh, bereits Ende Februar/Anfang März, erfreut uns die gelbe February Gold und die cremeweiße Narcissus cyclamineus 'Jack Snipe', die an Blütenfülle, Langlebigkeit und Wüchsigkeit kaum zu übertreffen ist.

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenfarbig blühenden Narzissen-SortenEs gibt auch einige stark duftende Arten, wie z.B. die weiße 'Cheerfulness White', die gelbe 'Cheerfulness Yellow', 'Sir Winston Churchill' oder die weiß blühende, mit einem rot-gelben "Kern" versehene Narcissus poeticus Actaea. Die im April blühende Narcissus jonquilla mit 2-6 Blüten pro Stil betört durch einen organgenähnlichen Duft. Sie ist sehr ausbreitungsfreudig.

Narzissen im Steingarten / Staudenbeeten

Vor Gehölzen und in Steingärten sind Narzissen im sonst noch eher kahlen Frühjahr wahre Hingucker. Gerne werden sie in Rasenflächen gesetzt, da sie meist verblüht sind, wenn dieser wieder zu wachsen anfängt und gemäht werden muß. Aber auch in noch tristen Staudenbeeten machen sie sich hervorragend, blühen sie doch vor den meisten anderen. Wenn dann im Frühjahr die ersten Triebe der Stauden herauskommen, sind die Narzissen meist schon verblüht und bilden somit keine Konkurrenz. Die Neuaustriebe der Stauden verdecken die nach einer Weile nicht mehr so schönen aber wichtigen Blätter der Narzissen gut. Verblühtes kann ebenso wie die Stile entfernt werden, die Blätter sollten bis zum Welk werden an der Zwiebel verbleiben, denn durch sie nimmt diese lebensnotwendige Nährstoffe und Wasser auf, um auch im nächsten Jahr wieder erfolgreich blühen zu können.

Gesellschaft für Narzissen

Narzissen lieben die Gesellschaft von gleichen Sorten und sind auch gute Partner von Tausendschön, Traubenhyazinthen und Tulpen. Sie sind zwar auch als Schnittblumen verwend-bar, hier vertragen sie sich jedoch nicht gut mit anderen Blumen, daß sie ein Gift enthalten. Bevor man sie also mit anderen Blumen in eine Vase stellt, sollten sie 24 Stunden alleine im Wasser stehen, damit das Gift ausgeschwemmt wird. Dann jedoch nicht noch einmal anschneiden, sonst dauert es wieder 24 Stunden! Wer nicht so lange warten möchte, kann auch ein Stück Holzkohle ins Wasser geben, was die giftige Wirkung des Saftes aufhebt.