Blaue Orchideen- Sorten und Pflege

Blaue Orchideen- Sorten und Pflege

Ganz gleich, ob es eine klassische Falter- Orchidee ist, der wir zuerst begegnen, oder die weitaus zierlichere Schmetterlings- Orchidee: Orchideenblüten sind atemberaubend schön. Kein Wunder also, dass oft schon mit der ersten Pflanze eine Leidenschaft fürs Leben entsteht.

orchidee_fl Vanda Royal Blue

Sie trägt einen der indischen „Urnamen“ für Orchideen und gilt als eine der ungekrönten Königinnen ihres Bereichs. Vanda coerulea, die Himmelblaue Vanda. Sie ist die Hauptvertreterin ihrer Gattung mit rund einem halben Hundert hochinteressanter Arten,

die seither durch wertvolle Hybriden vermehrt wurde.

Pflanzengestalt 

Der aufrechte Stamm wird 60 - 80 cm hoch und ist dicht mit ledrigen, immergrünen, kurzen, etwas fleischigen Blättern besetzt. Der bis 45 cm hohe Blütenschaft erscheint seitlich und trägt in lockerer Anordnung 7 - 15 hellblaue oder dunkelblaue, selten auch kräftig blauviolette, duftende Blüten von 7 - 10 cm Breite mit kleiner, dunkelvioletter Lippe. Blütezeit ist September bis November. Vanda corerules ist einzig für Zimmerkultur und auch zum Schritt bedingt geeignete Art. 

Pflege

Der Sommerplatz, am besten hängend. Im Orchideenkörbchen, sei hell, halbschattig mit wenig Sonne bei etwa 22°C, Überwinterung bei 18 - 20°C, Überwinterung bei 18 - 20°C, nachts darf die Lufttemperatur nicht unter 12°C absinken. Empfindlichkeit gegen Temperaturschwankungen und Bedarf an hoher Luftfeuchtigkeit während des Wachstums machen die Unterbringung im Tropenfenster zur Pflicht.

Gegossen wird über Sommer normal mit angewärmtem, enthärtetem Wasser, das auch zum Sprühen verwendet wird. In der Ruhezeit die Pflanzen trockener halten.Während der wachstumszeit sehr sparsam, kalk- und salzfrei düngen. Umgetopft wird nach Bedarf im Frühjahr. Die Wurzeln sind sehr spröde, sie brechen und faulen an den Bruchstellen leicht. Pflanzstoff Osmunda mit etwas Sphagnum verwenden.

Vermehrung

orchideen-pflegen_flWo möglich, durch Teilung. Aus Samen nur in der Orchideen- Spezialgärtnerei.

style="white-space: pre;"> Phalaenopsis- Hybriden

Nachtfalterorchideen bringen keine Pseudobulben hervor, dafür aber zahlreiche Wurzeln, die alles umschlingen, was zur Verfügung steht. Sie wachsen epiphytisch. Die Blätter sind zungenförmig, die Blüten in verschiedenen Formen geformt, gefärbt und auch gezeichnet. Sie blühen fast ganzjährig über in Weiß, Gelb, Rosa, Rot, Violett, Braun, Grün und sogar Blau. Im Verkauf sind Arten, zahlreiche farbenprächtige Hybriden und Mehrgattungshybriden wie Asconopsis, Doritaenopsis oder Renanthopsis, die alle ähnlich gepflegt werden. Je nach Art blühen Nachtfalterblumen im Frühjahr, herbst oder Winter. Hybriden blühen fast das ganze Jahr über. 

Pflanzengestalt

Die Phalaenopsis wächst in ihren Heimatländern epiphytisch, am liebsten in sonnengeschützen Baumkronen an Waldrändern, die 200 - 400 m hoch liegen und etwas Luftfeuchtigkeit bringen. Die prächtigen dunkelgrünen Blätter entspringen ebenso wie die silbergrauen Luftwurzeln ohne irgendwelche Speicherorgane direkt dem Wurzelhals und umlagern ihn ringsum. 

Pflege

Die heutigen Hybriden der Phalaenopsis amabilis sind dank der gewonnenen Härte für sorgsame Zimmerkultur geeignet. Sie entwickeln sich ausgezeichnet in Hydrokultur, wenn man hier wie dort die Abneigung gegen zuviel Wasser beachtet.

Mit den gärtnerisch gesteuerten Blütezeiten der einzelnen Züchtungen kann man alle 12 Monate des Jahres abdecken. Jeder Flor vom Erschließen der Knospen bis zum Verblühen dauert zudem allein schon viele Wochen. Wichtig bleibt, dass dann die Rispen nicht

zu stark eingekürzt werden. Mindestens 12 - 15 cm lang sollte man die Stängel stehen lassen, weil sie oft Augen zum Austrieb neuer Blütenrispen gebildet haben. 

Gegossen wird während der Wachstumszeit, natürlich stets mit zimmerwarmen, weichen Wasser, die Blattansätze dürfen bis ins Herz hinein nicht benetzt werden. „Gießen“ heißt übrigens auch mitten im Sommer nie täglich sondern höchstens zweimal in der Woche, im Winter ein- bis zweimal im Monat. Düngung nur während der Wachstumszeit mit Spezial- Orchideendünger.

Tipps für Einkauf und Pflege

Damit es erst gar nicht zu Schädlingsbefall oder Krankheiten bei Ihren blauen Orchideen kommt, sind einige Regeln zu befolgen:

Beim Kauf darauf achten, dass die Pflanzen in jedem fall frei von Schädlingen ist und auch keine Krankheiten zu erkennen sind.
Die Kulturbedingungen kompromisslos berücksichtigen. Standort, Luftfeuchtigkeit, Temperatur sowie Wasserversorgung müssen den individuellen Bedürfnissen Ihrer Orchideen- Art entsprechen.
Abgestorbene Pflanzenteile stets entfernen. Ebenso vertrocknete Blätter und verblühte, ausgetrocknete Stiele.
Damit die Blätter, zum Beispiel von Phalaenopsis, immer schön glänzen, gelegentlich mit einem feuchten, weichen Tuch abwischen.
Braune Blattspitzen können ein Zeichen für unausgewogenes Düngen sein.
Auf Schädlingsbefall achten, auch bei Begleitpflanzen, bei Bedarf sofort handeln.
Krankheiten kommen eher selten vor. Wenn, dann sind sie meist auf unsauberes Werkzeug, zum Beispiel beim Umtopfen, oder auf Schadinsekten zurückzuführen.