Alles über die Pflege von Dendrobium Orchideen


Dendrobium OrchideeDendrobium Orchideen gehören zu den beliebten Pflanzen in unseren Wohnungen. Im Frühjahr entwickeln sich an den sprossähnlichen Stämmchen herrliche Blütenrispen mit farben- und formschönen Blüten, die in der Regel wochenlang die Pflanze schmücken. Deshalb gehören Orchideen wie die Dendrobie zu den beliebtesten Blühpflanzen in unseren Wohnungen. Mit ein paar einfachen Regeln ist die Pflege ganz einfach und die hübsche Orchidee blüht jedes Jahr auf ein Neues. Wichtig ist vor allem bei vielen Arten eine Ruhephase, in der die Dendrobium Orchidee

neue Kraft sammeln kann.

Steckbrief

  • botanischer Name: Dendrobium
  • andere Namen: Dendrobie, Traubenorchidee
  • die meisten Arten sind immergrün
  • Blüten: 1-10 Zentimeter groß (einzeln, in Ähren oder Büscheln)
  • Blütezeit: meist im Winter/Frühling
  • fast alle Arten wachsen auf Bäumen (Epiphyten)
  • Wuchshöhe: 10-70 Zentimeter
Arten und Vorkommen

Die Dendrobium Orchideen bilden mit über 1500 Arten eine der größten Gattungen. Sie sind in tropischen und subtropischen Gebieten Asiens und Amerikas bis nach Australien beheimatet und wachsen dort vorwiegend als Epiphyten (Aufsitzerpflanzen) auf größeren Bäumen. Mit ihren sogenannten Luftwurzeln halten sie sich nicht nur an der Wirtspflanze fest, sondern nehmen auch Wasser und Nährstoffe auf. Während der Blütezeit entspringen den oberen Blattachseln wunderschöne Blütenrispen. Einige bekannte Arten sind:
  • Dendrobium abberans (sehr kompakt und kleinwüchsig, reinweiße Blüten)
  • Dendrobium anceps (ungewöhnliche Blütenform)
  • Dendrobium antennatum (zwei obere Blütenblätter sehr lang und schmal)
  • Dendrobium chrysanthum (Blütenform und -farbe wie Chrysanthemen)
  • Dendrobium macrophyllum (dreieckige Blütenblätter)
  • Dendrobium nobile (Blütenform erinnert an Stiefmütterchen)
  • Dendrobium Phalaenopsis (eine der beliebtesten Arten)
  • Dendrobium tangerinum (Blütenblätter eingerollt)
  • Dendrobium usitae (viele kleine Blüten, gebündelt an der Rispe)
Standort

Als Epiphyt aus dem Regenwald bevorzugt Dendrobium einen hellen Standort und hohe Luftfeuchtigkeit. Ein Südfenster ohne schützende Gardine (oder andere Schatten spendende Pflanzen) ist nicht gerade der optimale Standort. Besser sind Ost- oder Nordfenster. Mit normalen Zimmertemperaturen zwischen 15 und 25 Grad kommt die Orchidee gut zurecht. Die Temperaturen sollten jedoch nie unter 10 Grad Celsius abfallen.
  • Lichtbedarf: hell bis halbschattig (keine Mittagssonne)
  • Boden: gut durchlässiges Orchideensubstrat
  • hohe Luftfeuchtigkeit
Tipp: Die Blütezeit kann dadurch verlängert werden, dass die Pflanze etwas kühler gestellt wird, sobald sich die ersten Knospen zeigen (nicht unter 15 Grad).

Gießen

Je höher die Luftfeuchtigkeit am Standort der Dendrobium Orchidee ist, umso weniger muss gegossen werden. Optimal wären mindestens 60% relative Luftfeuchte. Eine Dendrobie freut sich daher über ein gelegentliches Besprühen mit Wasser.
  • kalkarmes Wasser (Regenwasser) zum Gießen benutzen
  • den Topf mit Substrat einmal wöchentlich wässern
  • dazu für ein paar Sekunden in handwarmes Wasser tauchen
  • gut abtropfen lassen
  • das Substrat darf niemals zu feucht sein (Wurzelfäule)
  • während der Blüte ausgiebig wässern
  • ohne Blüte nur schlückchenweise gießen
Tipp: Wer die Luftwurzeln jeden zweiten Tag mit Wasser besprüht, kann das Substrat auch einmal etwas austrocknen lassen, ohne dass es der Orchidee schadet.

Düngen

Idealerweise wird ein Dünger nicht in das Substrat gegossen, sondern über die Blätter aufgesprüht. Im Handel sind spezielle, auf Orchideen zugeschnittene Blattdünger erhältlich. Diese werden einmal pro Woche oder seltener mit Wasser gemischt in der Wachstumsphase über die Blätter und Luftwurzeln gesprüht. Alternativ kann auch handelsüblicher Orchideendünger alle vier bis acht Wochen in das Gießwasser (Tauchbecken) gegeben werden. Nur in der Wachstumsphase düngen.

Umtopfen/Substrat
/>
Orchideen wie Dendrobium dürfen keinesfalls in normale Blumenerde eingepflanzt werden. Dort würden sie innerhalb kürzester Zeit verfaulen. Sollte eine Dendrobie umgetopft werden

müssen, weil ihre Wurzeln das Substrat gut durchdrungen haben, so muss unbedingt ein spezielles Orchideensubstrat verwendet werden. Dies kann auch einfach selbst hergestellt werden:
  • Mischung aus mehreren Komponenten
  • Baumrinde (Kiefern- oder Pinienrinde)
  • Holzstückchen (aus Schnittabfällen von Bäumen)
  • Holzkohlestückchen
  • gut durchgetrocknet und schädlingsfrei
  • im Zweifelsfall bei 50% im Backofen ein paar Stunden nachtrocknen
  • alternativ einige Minuten in die Mikrowelle stellen
Zum Umtopfen wird die Dendrobium Orchidee vorsichtig aus ihrem alten Topf gezogen und möglichst viel des Substrates abgeschüttelt. Am besten eignen sich spezielle Orchideentöpfe zum Einpflanzen. Diese sind durchsichtig, sodass ein guter Überblick über den Zustand und die Anzahl der Wurzeln besteht. Zudem haben diese Töpfe einen etwas erhöhten Boden, sodass die Orchidee besser vor Staunässe geschützt ist. Natürlich kann eine Dendrobie auch in jeden normalen anderen Plastiktopf gepflanzt werden. Zunächst werden alle Wurzeln vorsichtig in das neue Gefäß gebogen (brechen schnell ab) und mit frischem Substrat aufgefüllt. Um Löcher zu vermeiden, kann der Topf mehrfach fest auf den Untergrund aufgesetzt werden.

Tipp: Wird mit normalem, kalkhaltigem Leitungswasser gegossen, sollte jährlich das alte Substrat entfernt und durch neues ersetzt werden.

Vermehren

Dendrobien können durch Ableger oder auch durch Teilung vermehrt werden, insofern eine ausreichende Anzahl von Bulben bei älteren Pflanzen erreicht ist.

1. Ableger (Kindel)

Dendrobium OrchideeBei manchen Pflanzen bilden sich sogenannte Kindel, das sind Ableger, die die Pflanze produziert, um sich zu vermehren. Falsch wäre es, die kleine Jungpflanze gleich von der Mutter zu trennen und sie in einen separaten Topf einzupflanzen. Meist sind die Ableger nicht ausreichend entwickelt und sterben daher schnell ab.
  • das Kindel möglichst täglich ein wenig mit Wasser besprühen
  • gelegentlich mit ein wenig Dünger einsprühen (selten)
  • mehrere Monate bis hin zu einem Jahr an der Mutterpflanze belassen
  • erst bei ausreichender Bewurzelung abtrennen
  • vorsichtig in feines Orchideensubstrat einsetzen
  • die Wurzeln sind sehr zerbrechlich
  • Luftfeuchtigkeit in der ersten Zeit hoch halten
  • in Zimmergewächshaus oder Plastiktüte einsetzen
  • täglich lüften
Tipp: Einige Arten bilden sehr viele Kindel aus, wenn ihre Wurzeln zu nass sind und zu faulen beginnen - als letzte Überlebenschance also. Deshalb immer auch einen Blick auf die Wurzeln werfen.

2. Teilen

Haben sich bei älteren Pflanzen mehr als acht Bulben und mindestens zwei Neutriebe gebildet, kann die Dendrobie geteilt werden. Bei wirklich großen Orchideen sorgt diese Methode gleichzeitig auch für die Verjüngung von blühfaul gewordenen Pflanzen. Geteilt wird zu einem Zeitpunkt, zu dem die Orchidee ohnehin umgetopft wird.
  • Pflanze aus dem Topf ziehen und möglichst viel Erde abschütteln
  • Wurzeln vorsichtig auseinanderziehen
  • Rhizom (Verbindung zwischen den Bulben) mit scharfem Messer kappen
  • auf Sauberkeit achten (steriles Messer, Schere)
  • mindestens 4-5 Bulben müssen pro Pflanze übrig bleiben
  • beide (oder mehr) Teile separat wieder einpflanzen
  • nach der Teilung kann es bei manchen Dendrobien zu längeren Blühpausen kommen
3. Kopfstecklinge

In seltenen Fällen ist bei einigen Dendrobium-Arten im oberen Drittel der Pflanze eine Wurzelbildung zu beobachten. Durch Anbringen von Moos und häufigem Besprühen kann deren Wachstum verstärkt werden. Sind die Wurzeln (nach einigen Monaten) gut ausgebildet, wird der Kopfsteckling von der Mutterpflanze abgeschnitten und in ein eigenes Pflanzgefäß eingetopft.

Überwintern

Die meisten Dendrobien danken eine mehr oder minder ausgedehnte Winterruhe mit üppigen Blüten im Folgejahr. Bei den meisten Arten reicht eine Absenkung der Temperatur auf 15 Grad. Einige Sorten möchten lieber dauerhaft bei etwa 10 Grad stehen. Je kühler die Orchidee steht, umso weniger Wasser benötigt sie. Hell sollte der Überwinterungsplatz aber auf jeden Fall sein, denn die meisten Traubenorchideen behalten auch in dieser Zeit ihre Blätter.
  • bei warmer Überwinterung einmal im Monat düngen
  • bei kühler Überwinterung benötigt die Pflanze keinen Dünger
  • verhalten gießen (einmal monatlich)
  • vor Zugluft schützen
  • Temperaturen dürfen 10-12 Grad nicht unterschreiten!
  • Ausnahme: Dendrobium nobile (über 5 Grad)
Krankheiten und Schädlinge

Bei guten Standort- und Pflegebedingungen werden Orchideen wie die Dendrobie selten krank. Sinkt jedoch die Luftfeuchtigkeit bei Heizungsbetrieb, kommen manchmal saugende Schädlinge wie Schildläuse vor. Häufig ist ein Faulen der Wurzeln zu erkennen, wenn die Orchidee zu nass steht. Dann muss dringend die alte Erde nebst fauligen Wurzeln entfernt werden und die Dendrobie in frisches Substrat eingepflanzt werden.

Fazit

Orchideen aus der Gattung Dendrobium gehören zu den beliebtesten Orchideenarten in unseren Wohnungen. Im Handel sind die unterschiedlichsten Hybriden mit farbenfrohen oder skurrilen Blütenformen erhältlich. Dendrobien stellen keine sehr hohen Ansprüche an einen Hobbygärtner und belohnen ein wenig Aufmerksamkeit und Pflege (fast) ganzjährig mit prächtigen Blütenrispen.