Polyantharosen - Pflege & Schneiden

Polyantharosen - Pflege & Schneiden PolyantharosenPolyantharosen werden oft auch Beetrosen genannt. Sie werden 60 – 80 cm hoch und kommen in zahlreichen Varianten mit gefüllten oder einfachen Blüten in fast allen Farben vor. Die meisten Polyantharosen duften nicht. Polyantha-Hybriden sind durch das Einkreuzen von Edelrosen entstanden. Sie werden etwas größer, ca. 1 – 1,2 m hoch. Sowohl Polyantharosen als auch Polyantha-Hybriden können entweder im Garten oder auch in Kübeln auf dem Balkon oder der Terrasse gepflanzt werden. Sie haben zwei Blühperioden: im Sommer und

im Herbst.

Steckbrief
  • Höhe bis zu 1,3m
  • Blüte von Frühsommer bis Frühherbst
  • Gut durchlässige, normale Gartenerde
  • Sonnige Lage
  • Sträucher ohne Wurzelballen werden im Spätherbst oder ab Frühjahrsmitte gepflanzt, Containerpflanzen zu jeder Jahreszeit
Pflege der Polyantharosen

Die Polyantharose braucht einen sonnigen, luftigen Standort mit einem lehmigen, humusreiche Boden, der auch Sandanteile haben kann. Der Wind sollte in der Lage sein die Pflanze zu erreichen, um die Blätter nach einem Regen schnell abzutrocknen, da Feuchtigkeit Pilzbefall fördert.

Vor dem Pflanzen werden die Wurzelballen der Polyantharose einige Stunden in Wasser gelegt. Das Pflanzloch sollte so tief ausgehoben werden, dass die Veredlungsstelle zwei bis drei handbreit unter der Oberfläche liegt. Nach dem Einsetzen der Pflanze wird das Pflanzloch mit Erde (eventuell mit Kompost gemischt) aufgefüllt und die Erde vorsichtig festgetreten. Zum Abschluss wird die Pflanze noch angegossen. Die beste Zeit zum Pflanzen ist Ende März bis Mai.

Gegossen wird die Polyantharose nur ein- bis zweimal pro Woche, dann aber kräftig. Hierbei sollte man unbedingt darauf achten, dass kein Wasser auf die Blätter gelangt. Nasse Blätter sind anfällig für Pilzkrankheiten.

Zur Düngung wird im März etwas Kompost auf die Erde rund um die Pflanze verteilt. Ende Mai und Ende Juli wird sie dann jeweils mit einem speziellen Rosendünger gedüngt. Danach sollte sie nicht mehr gedüngt werden, um den Trieben Zeit zur Verholzung zu geben. Sonst erfrieren sie im Winter leicht.

Da Polyantharosen zwar winterhart, aber frostanfällig sind, brauchen sie einen Winterschutz. Hierzu wird lockere Erde rund um den Rosenstrauch zu einem 15- 20 cm hohen Haufen angehäufelt. Das schützt die unteren Knospen vor Frost.

Im Kübel gepflanzte
Polyantharosen brauchen noch einen zusätzlichen Schutz, da die geringe Erdmenge im Kübel sonst leicht durchfriert. Der Kübel muss gegen den Erdboden isoliert werden. Hierzu kann ein Styropor-Block verwendet werden, auf den der Kübel gestellt wird. Zusätzlich muss der Kübel noch, z.B. mit einer Kokosmatte, eingepackt werden.

Schneiden der Polyantharosen

Das Schneiden ist bei Polyantharosen extrem wichtig, da sie am diesjährigen Holz (an den neuen Trieben) blühen. Werden sie nicht regelmäßig geschnitten, entwickeln sie von Jahr zu Jahr weniger Blüten.

Der Frühjahrsschnitt sollte erst dann im Frühjahr vorgenommen werden, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. Er dient dazu einen lockeren Wuchs der Pflanze zu erzielen. Das dient nicht nur dazu das Blütenwachstum anzuregen, sondern mindert auch die Gefahr eines Pilzbefalls. Im Frühjahr werden die Polyantharosen auf ca. 15 – 20 cm zurückgeschnitten. Geschnitten wird immer schräg, ca. einen halben cm über einem nach außen zeigenden Auge. Zusätzlich werden alte, tote, nach innen wachsende Triebe und Triebe, die unterhalb der Veredlungsstelle aus dem Wurzelhals wachsen, herausgeschnitten.

Anschließend muss die Pflanze noch auf Gallen kontrolliert werden. Gallen sind fasrige, wie Schwämmchen aussehende Auswüchse an den Trieben. Sie sind der Brutort für Gallwespen und müssen herausgeschnitten werden.

Im Sommer werden nur die verblühten Blüten mit ca. 20 cm Trieblänge abgeschnitten. Hierdurch wird eine Blüten-Neubildung angeregt und man bekommt im Herbst eine zweite Blühperiode.

Im Herbst müssen nur eventuell von Pilzen befallene Triebe und Blätter abgeschnitten werden.
Für alle Schnittarbeiten sollten nur scharfe Schnittwerkzeuge verwendet werden, um eine sauberen Schnitt zu erzielen und unnötige Verletzungen der Pflanze zu vermeiden. Wenn mehrere Pflanzen geschnitten werden, sollten die Werkzeuge zwischendurch gereinigt, am besten mit Alkohol abgerieben werden. Krankheiten und Schädlinge können durch ungereinigte Werkzeuge von einer Pflanze auf die andere übertragen werden.

Wissenswertes

Polyanthrosen sind mit einer Höhe von 30- 90cm deutlich kleiner. Sie bilden üppige, große Blütenstände aus kleinen Blüten, die hauptsächlich in zwei Blühperioden, etwa Früh- bis Hochsommer und Frühherbst, erscheinen.

Beliebte Sorten
  • Märchenland, hat große, halbgefüllte Blüten in Lachsrosa und schönes, glänzendes Laub. Die Rose ist für Beete und Gruppenpflanzungen geeignet und wird 0,8m hoch.
  • Perle dOr, bis zu 1,3m hoch, trägt dichte Büschel kleiner, cremgelber Blüten.
  • The Fairy, zeigt gefüllte, kugelförmige, rosafarbene Blüten, die erst im Spätsommer oder Frühherbst erscheinen. Die Sorte erreicht eine Höhe von 0,8m. 
  • Yesterday, besitzt kleine, fliederfarbene Blüten, die sich durch einen süßen Duft auszeichnen. Die Sträucher werden etwa 1m hoch.
Schädlinge und Krankheiten

Viele Polyanthrosen werden von Mehltau und auch von Sternrußtau befallen. Die schlimmsten Schädlinge sind Blattläuse. Vermehrung: durch Stecklinge im Frühjahr