Schmetterlingsorchidee - Pflege

SchmetterlingsorchideeDen wunderschönen Namen verdankt die Schmetterlingsorchidee seiner Blüte, da diese einem Schmetterling sehr ähnelt. Sie zählt zu den bekanntesten Orchideen und ist die meistverkaufte Zimmerpflanze. Da diese Pflanze sehr genügsam und unkompliziert zu pflegen ist, erfreut sie sich immer größerer Beliebtheit.

Die richtige Pflege der Schmetterlingsorchidee

Auch wenn diese Sorte Orchidee sehr pflegeleicht ist, müssen ein paar Kleinigkeiten unbedingt beachtet werden:

Der richtige Standort

Die Orchidee mag helle Standorte ohne direkte Sonneneinstrahlung. Sie fühlt sich bei Zimmertemperatur und hoher Luftfeuchtigkeit wohl.



Das richtige Gießen

Schmetterlingsorchideen müssen im Sommer nur zweimal die Woche gegossen werden. Im Winter reicht einmal. Idealerweise benutzen Sie zum Gießen zimmerwarmes Regenwasser oder Leitungswasser. Die Orchidee darf auf keinen Fall im Wasser stehen bleiben, da die Wurzeln sonst faulen und kaputt gehen können. Am besten leeren Sie immer gleich den Untertopf nach dem Gießen.

Das richtige Düngen

Beim Düngen verhält es sich fast so wie beim Gießen. Die Orchidee braucht ganz wenig Dünger, um seine Pracht zu entfalten. Für die Düngung gilt eine einfache Regel: Solange die Orchidee nicht wächst, braucht sie nicht gedüngt werden. Ist die Orchidee im Wachstum, wächst zum Beispiel ein Blatt oder ein neuer Trieb, dann sollte gedüngt werden. Da diese Pflanze meistens vom Frühling bis in den Herbst hinein in der Wachstumsphase ist, sollte in dieser Zeit circa alle 2-4 Wochen gedüngt werden. Wichtig ist hierbei, dass zwischen den Düngergaben mit klarem Wasser gegossen wird, um Salzreste auszuspülen, sodass die Wurzeln nicht absterben.

Das richtige Schneiden

Ist die Orchidee verblüht, dann warten Sie bis der Stängel ganz trocken ist und sich braun oder gelb verfärbt. Sollte das eingetreten sein, dann schneiden Sie den Stängel über dem zweiten Auge ab. Unter Auge versteht man die Verdickungen auf dem Zweig. Am besten erholt sich die Orchidee, wenn Sie die Pflanze nach dem Schnitt an einen kühlen Ort stellen. Durch die Kühle wird die Neubildung der Zweige angeregt. Lassen Sie sich nicht durch die Luftwurzeln der Orchidee stören. Sie zeigt Ihnen, dass sie sich wohlfühlt.
Bitte schneiden Sie diese auf keinen Fall ab, das könnte zu einem Eingang der Pflanze führen.

Orchidee SchmetterlingsorchideeDer richtige Nährboden

Da die Orchidee Nässe und Feuchtigkeit nur schlecht bis gar nicht verträgt, darf sie auf keinen Fall in Erde gepflanzt werden Als bester Untergrund für die Orchidee gilt Substrat, welches Sie in jedem Gartencenter finden werden.

Das richtige Umtopfen

Die Schmetterlingsorchidee sollte nach zwei bis drei Jahren umgetopft werden, da das Substrat nach dieser Zeit verbraucht ist. Die Wurzeln mögen es luftig, deswegen muss unbedingt ein geeignetes Orchideensubstrat verwendet werden, keinesfalls Blumenerde. Die ersten drei Tage nach dem Umtopfen sollte die Pflanze nicht gegossen werden, daher empfiehlt es sich, die Orchidee am Vorabend noch einmal intensiv zu gießen. Beim Umtopfen können Sie die vertrockneten und hohlen Wurzeln abschneiden.

Die richtige Raumtemperatur

Die Phalaneopsis, wie die Schmetterlingsorchidee ursprünglich genannt wird, ist eine wärmeliebende Orchidee. Die optimale Temperatur sollte sein:

Im Sommer:
  • Tagsüber: ca.

    20°C bis max. 30°C
  • Nachts: max. 16°C
Im Winter:
  • Tagsüber: mind. 20°C
  • Nachts: mind. 16°C
Bekämpfung von Schädlingen

Auch wenn alle Pflegehinweise genau eingehalten worden sind, so kann es doch vorkommen, dass Ihre Schmetterlingsorchidee von Schädlingen befallen wird.

Die drei häufigsten Orchideen Krankheiten sind:
  • Pilzbefall
  • Sonnenbrand
  • Blattlausbefall
Lila OrchideePilzbefall

Der Pilzbefall wird auch gerne Schwarzfleckenkrankheit genannt, da die Blätter und Stängel braune Flecken haben. Diese breiten sich mit der Zeit aus. Ein Pilzbefall tritt gerne auf, wenn die Schmetterlingsorchidee zu stark bewässert wurde. Sie können den Pilzbefall durch vorsichtiges und sauberes Schneiden der Blätter stoppen und so eine weitere Ausbreitung verhindern.

Sonnenbrand

Der Orchideen Sonnenbrand ist die bei Weitem eine der häufigsten Krankheiten. Auf der Oberfläche der Blätter und Stängel erscheinen braune Klumpen oder Fleck. Verursacht wird dies durch zu viel oder direkte Sonneneinstrahlung. Stellen Sie Ihre Schmetterlingsorchidee an einen Ort mit weniger direkter Sonneneinstrahlung.

Blattlausbefall

Einen Blattlausbefall erkennen Sie leicht an der schwarzen oder grünen Färbung der Insekten. Blattläuse sind kleine Insekten, die Löcher in die Schmetterlingsorchidee fressen. Sie werden zum Beispiel durch neu blühende Knospen angezogen. Sollte Ihre Orchidee von Blattläusen befallen sein, dann entfernen Sie die Insekten mit einem Wasserstrahl vorsichtig von den betroffenen Blättern und stellen Sie die Orchidee unter Quarantäne, so dass die Blattläuse nicht auf weitere Pflanzen übergehen.

Abschließend möchte ich sagen, dass die Schmetterlingsorchidee eine Pflanze für jedermann ist. Es wird kein grüner Daumen benötigt. Wenn die einfachen Regeln der Pflege eingehalten werden, erfreuen sich auch Orchideen Anfänger an einer überaus wunderschönen blühenden Schmetterlingsorchidee. Probieren Sie es aus, Sie werden begeistert sein.