Vanille-Pflanze - Pflege als Zimmerpflanze

Vanille PflanzeVanille gilt als eines der am häufigsten verwendeten Gewürze in der Küche. Die langen Schoten wachsen an der Vanille-Pflanze, botanischer Name: Vanilla planifolia, die in den Tropen zuhause ist. Unter günstigen Bedingungen lässt sich die Pflanze auch zuhause halten. Wer ein bisschen Glück hat, kann sogar seine eigenen Vanilleschoten ziehen.

Stark rankende Zimmerpflanze
 
Die Vanille-Pflanze ist eine stark rankende Kletterpflanze, die zu den Orchideen gehört. Das sollte bei der Anschaffung bedacht werden. Die Ranken wachsen bei günstigen Bedingungen jedes Jahr bis zu

einem Meter. Der beste Standort ist in der Nähe eines Südfensters mit Temperaturen von mindestens 20 besser sogar 25 Grad Celsius. Direkte Sonnenbestrahlung verträgt die Vanille nicht. Eine Rankhilfe oder ein Spalier, an dem die Ranken emporklettern können, lenkt die Pflanze in die gewünschte Richtung. Aber auch eine Blumenampel, bei der die Triebe nach unten hängen, ist gut geeignet. Im Sommer lässt sich die Vanille-Pflanze auch auf dem Balkon oder der Terrasse halten. Sie verträgt als subtropische Gattung allerdings keinerlei Frost und muss rechtzeitig wieder ins Haus geholt werden. Die Luftfeuchtigkeit in ihrer Heimat ist hoch, deshalb muss auf ausreichende Feuchtigkeit geachtet werden, 70 Prozent sollten es mindestens sein.
  • Sonniger Standort ohne direkte Sonnenbestrahlung
  • Hohe Luftfeuchtigkeit
  • Rankhilfe oder Blumenampel
  • Vor Frost schützen 
  • Geeignet für das Südfenster oder Balkon und Terrasse
Aus eigener Anzucht oder dem Gartenfachhandel

Vanille mit BlütenAus Samen lässt sich die Vanille-Schote im normalen Haushalt nicht ziehen, da dazu bestimmte Pilzkulturen notwendig sind. Wer die Pflanze selbst ziehen möchte, braucht Stecklinge. Von einer Ranke wird ein Stück abgeschnitten, das mindestens eine Luftwurzel enthält. Die Luftwurzel wird in die Anzuchterde gesteckt und dort in eine Bodenwurzel umgewandelt. Gut geeignet ist Anzuchterde für Orchideen. Es dauert einige Zeit, bis die ersten Anzeichen für ein erfolgreiches Anwachsen der Stecklinge zu sehen sind. Natürlich hält auch der Fachhandel bereits gut ausgebildete Vanille-Pflanzen bereit. Bis die ersten Blüten erscheinen, können einige Jahre vergehen, denn erst ab einer bestimmten Größe und eines bestimmten Alters bildet die Vanille die ersten Blüten. Sie sind weiß und sehr dekorativ, duften aber nicht, wie der Name vermuten ließe.

Luftfeuchtigkeit und Lichtverhältnisse entscheidend

Viel Pflege braucht die Vanille-Pflanze nicht. Stimmen der Standort, das Licht und die Luftfeuchtigkeit, so wächst die Vanille schnell und problemlos. Werden die Ranken zu lang, können sie geschnitten werden. Das ist jederzeit möglich, nur während der Blüte darf nicht zur Schere gegriffen werden. Die Luftwurzeln, die die Vanille-Pflanzen bilden, dürfen nicht abgeschnitten werden, da sie für den Sauerstoff und die Feuchtigkeitsaufnahme ebenso benötigt werden wie zum
Festhalten am Spalier oder der Rankhilfe.

Um die Pflanze mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen, ist es am besten, sie mehrmals in der Woche mit einer Sprühflasche zu besprühen. Direktes Gießen verträgt die Vanille wie alle Orchideen nicht so gut. Staunässe muss in jeden Fall vermieden werden, weil dadurch die Wurzeln absterben. Wenn die Vanille-Pflanze nicht zu groß ist, kann das Eintauchen des Topfballens in ein Wasserbad eine gute Pflegemaßnahme sein. Ist die Vanille-Pflanze zu groß für den Topf geworden, muss sie in einen größeren Blumentopf mit einer oder mehreren Bodenöffnungen gesetzt werden.

Als Erde ist Orchideenerde aus dem Fachhandel sehr gut geeignet. Beim Umtopfen ist Vorsicht geboten, damit die Wurzeln nicht brechen und so die Pflanze schwächen.

Vanille Pflanze BlattNicht zu viel düngen

Zu viel Dünger verträgt die Vanille-Pflanze nicht. Sie ist eher anspruchslos, was die Nährstoffe betrifft. Nur alle paar Wochen kann etwas Dünger gegeben werden. Da spezieller Dünger für Vanille-Pflanzen im Handel kaum erhältlich ist, kann auf Orchideendünger zurückgegriffen werden. Wegen ihrer Verwandtschaft zu den Orchideen enthält dieser Dünger alle notwendigen Nährstoffe für ein kräftiges Gedeihen.
  • Regelmäßig mit weichem Wasser besprühen
  • Gegebenenfalls den Topf in Wasser tauchen
  • Staunässe vermeiden
  • Nur alle paar Wochen mit Dünger versorgen
  • Umtopfen, wenn die Pflanze zu groß wird
Eigene Schoten ziehen

Wer aus seinen eigenen Vanille-Pflanzen die beliebten Schoten für die eigene Küche ziehen möchte, braucht etwas Geschick und viel Geduld. Die Befruchtung muss der Gärtner selbst vornehmen. Mit einem feinen Pinsel oder einem Zahnstocher lassen sich die Samen übertragen. Bei der Haltung als Zimmerpflanze gelingt das allerdings nicht immer, hier sind die Luftfeuchtigkeit und die Lichtbedingungen nicht unbedingt dafür geeignet. Im eigenen Wintergarten mit hoher Luftfeuchtigkeit gelingt dagegen das Bestäuben und Ansetzen der Schoten recht gut. Für das Bestäuben von Hand müssen mindestens zwei Blüten vorhanden sein, von denen die eine bereits voll erblüht ist. Der Samen befindet sich hinter einer kleinen Kappe. Mit dem Pinsel oder Zahnstocher wird vorsichtig etwas Samen entnommen und auf die zweite Blüte aufgetragen. Mit etwas Glück entwickelt sich hier nach einiger Zeit eine Vanille-Schote, die grün geerntet wird.
 
Pflege-Tipps
  • Wer die Vanille-Pflanze im Garten zieht oder auf der Terrasse aufstellt, sollte sie im Winter ins Haus holen und für einen schönen Platz an einem Südfenster sorgen.
  • ist nicht winterhart und nimmt schon leichte Kälte übel.
  • Steht die Vanille-Pflanze im Sommer im Freien, sollte man darauf achten, dass sie nicht der direkten Sonne ausgesetzt wird und dass man sie regelmäßig wässert und auch die Blätter besprüht, um die benötigte Luftfeuchtigkeit zu erreichen.
  • Die Vanille-Pflanze wächst in der Regel 1m pro Jahr, kann aber außerhalb der Blütezeit problemlos gekürzt werden, wenn die Pflanze zu groß werden sollte. Bei der Blüte sollte man sich nicht entmutigen lassen: es kann oft einige Zeit dauern, bis die ersten Blüten entstehen.
  • Die Vanille-Pflanze blüht erst ab einem bestimmten Alter und einer bestimmten Höhe. Auch duften die Blüten nicht, wie man vielleicht annehmen könnte, angenehm nach Vanille. Sie haben jedoch einen schöne Form, die die Ähnlichkeit zur Orchidee zeigt und sind blütenweiß.
  • Das Besondere an der Vanille-Pflanze ist, dass sie durchaus in der Lage ist, Früchte zu tragen. Hierzu muss man die Pflege der Pflanze jedoch etwas ausdehnen. Die Vanille trägt nicht automatisch Früchte, vor allem nicht, wenn man sie als Zimmerpflanze einsetzt. Hier ist eigene Arbeit notwendig, um Früchte zu erhalten. Dazu muss man die Blüten der Vanille Pflanze eigenhändig bestäuben. Dies geht jedoch mittels eines Pinsels recht problemlos und schnell. Und schon ist man in der Lage, mit entsprechender Fermentierung, seine eigene Vanille herzustellen.