Edellieschen - Pflanzen, Pflege und Standort

EdellieschenDas Edellieschen ist eine moderne Zuchtform des Fleißigen Lieschens (Impatiens walleriana). Es zeichnet sich durch einen vergleichsweise kräftigeren Wuchs, schmalere Laubblätter und größere Blüten aus. Das Edellieschen kann im Topf bis zu 40 cm hoch werden und wirkt insgesamt eleganter als das altbekannte Fleißige Lieschen.

Das Edellieschen - ein kurzer Überblick
  • Anspruchslose Pflanze für Fensterbank, Balkon, Terrasse und Garten (kein vollsonniger Standort)
  • Normale Blumenerde, regelmäßiges Wässern und handelsüblicher Dünger
  • Keine Staunässe
  • Auf Befall durch Blattläuse und Spinnmilben achten, an warmen Standorten regelmäßiges Übersprühen

    zur Befallsvorbeugung
Wissenswertes über die Pflanze

Die „Urahnen“ unserer Zuchtsorten stammen ursprünglich aus Ostafrika. Sie gehören zur Gattung der Springkrautgewächse (Impatiens). Diese Bezeichnung ist darauf zurückzuführen, dass die Fruchtkapseln der Pflanzen bei Berührung aufspringen und die Samen verstreuen. Edellieschen blühen von Mai bis Oktober. Die Pflanzenzüchter haben im Laufe der Jahre viele verschiedene Blütenfarben in mannigfachen Schattierungen hervorgebracht. Die Farbpalette reicht von reinem Weiß über Rosa bis hin zu Rot und sattem Purpur. Einige Sorten blühen zweifarbig. Wunderschön sind auch gefüllt blühende Pflanzen, deren Blüten eine starke Ähnlichkeit mit kleinen Röschen haben. Obwohl das Edellieschen zu den mehrjährigen Pflanzen zählt, ist eine Überwinterung nur selten lohnend. Meistens werden sie daher einjährig kultiviert.

Pflege der Edellieschen

Die Pflege der Edellieschen gestaltet sich einfach. Die Pflanzen gedeihen gut in handelsüblicher Blumenerde. Wichtig ist eine regelmäßige Bewässerung, da die krautigen Pflanzen viel Wasser benötigen. Staunässe vertragen sie aber ebenso wenig wie Trockenperioden. Hier sollte der Pflanzenliebhaber also aufmerksam sein und überschüssiges Gießwasser beizeiten entfernen. Sowohl zu Beginn als auch während der Blühperiode benötigt das Edellieschen zur Ausbildung weiterer Blütenknospen regelmäßige Nährstoffgaben. Ein handelsüblicher Zimmerpflanzendünger, der im Abstand von etwa 14 Tagen verabreicht wird, ist hierbei völlig ausreichend. Edellieschen brauchen keine besonderen Zusatznährstoffe. Die verblühten Blüten sollten entfernt werden, da sie die Pflanze rasch „unordentlich“ aussehen lassen. Zudem könnten sich an ihnen unerwünschte Fruchtkapseln bilden, die den weiteren Blütenansatz wesentlich geringer ausfallen lassen würden.

Wenn die Pflanze im Laufe des Jahres ein wenig
sparrig wird, so kann sie jederzeit gestutzt werden. Sie dankt es mit raschem Wiederaustrieb, durch den sie ihren ursprünglichen, buschigen Wuchs wieder erlangt.

Vermehren lassen sich die Edellieschen ähnlich unkompliziert: Abgeschnittene Kopfstecklinge (ca. 5 – 7 cm lang) werden in Wasser oder einem Gemisch aus Torf und Sand bewurzelt. Danach setzt man sie in ausreichend große Blumentöpfe und behandelt sie weiter wie ausgewachsene Pflanzen. Das Edellieschen kann wie alle anderen Zierpflanzen von Blattläusen befallen werden. Auch Spinnmilben machen sich häufig an ihnen zu schaffen. Beide Schädlingsarten bevorzugen warmes, trockenes Klima. Ein regelmäßiges Sprühen an zu warmen Standorten kann dem Befall daher wirksam vorbeugen.

Standortwünsche des Edellieschens

Edellieschen sind mit fast allen Standorten zufrieden. Sie gedeihen sowohl im Halbschatten als auch in helleren Bereichen. Lediglich zu dunkle Ecken oder direkte Sonneneinstrahlung, die über einen längeren Zeitraum hinweg auf die Pflanze einwirkt, sollten vermieden werden. Edellieschen lassen sich nicht nur auf der Fensterbank kultivieren, sie blühen auch willig auf Balkonen oder Terrassen. Ihr im Vergleich zu den Fleißigen Lieschen etwas kompakterer Habitus, ihre elegante Erscheinung und nicht zuletzt die farbenprächtige Blütenfülle machen die Pflanzen auch hier zu einem

Blickfang. Sehr schön wirken sie im Balkonkasten oder im Kübel mit Unterpflanzungen (z. B. mit Männertreu, Polsterphlox, Steinkraut etc). Edellieschen können in bunten Tuffs den Vorgarten verschönern. Sehr elegant wirkt auch eine Reihe dunkelrot oder purpurfarbig blühender Edellieschen als Begrenzung einer Blumenrabatte.

Wenn Edellieschen im Freien gehalten werden, so sind sie unbedingt vor den ersten Frostnächten wieder ins Haus zu holen, da sie nicht winterhart sind. Bei den ausgepflanzten Edellieschen ist das – sofern es sich nicht nur um wenige Exemplare handelt – leider nicht möglich. Ihre Zeit ist nun vorbei.

Standort

Edellieschen benötigen einen hellen Standort. Morgen- und Abendsonne wird gut vertragen. Über Mittag stehen die Blumen gern etwas schattig, bzw. halbschattig. Da die Pflanzen Regen nicht gut vertragen, stehen sie gut unter einem Dach oder einem Dachvorsprung.

Boden
  • Das Edellieschen mag einen humosen, lockeren und stets feuchten Boden.
  • Beim Gießen muss man darauf achten, dass die Erde immer gleichmäßig feucht ist.
  • Das Edellieschen verträgt weder Trockenheit noch Staunässe.
  • Gedüngt werden sollte im Sommer alle 2 und im Winter alle 4 Wochen.
Blüten entfernen

Verblühte Blüten sollten umgehend entfernt werden, um die Blühwilligkeit der Pflanze zu steigern. Auch die nach einem Regenguss anklebenden Blüten sollte man absammeln, um einen Grauschimmelbefall zu vermeiden.

Will man das Edellieschen überwintern, darf nur bis August gedüngt werden.  Zum Überwintern werden  lediglich ein heller Platz und Temperaturen von mindestens 16 ºC benötigt. Temperaturen unter 14 ºC verträgt die Pflanze nicht gut.

Vermehren kann man die Edellieschen über Stecklinge oder Aussaat.  Im Frühjahr zieht man mit Samen aus dem Vorjahr neue Pflänzchen heran. Allerdings muss man damit rechnen, dass sich die Blütenfarbe verändert.