Krankheiten und Schädlinge am Walnussbaum: 19 hilfreiche Maßnahmen

Krankheiten und Schädlinge am Walnussbaum: 19 hilfreiche Maßnahmen

Der Walnussbaum ist beliebt in Gärten. Allerdings wird er ziemlich groß und benötigt ausreichend Platz. Leider wird der Baum recht oft von Schädlingen heimgesucht und er ist auch anfällig für einige Krankheiten. Oft ist die Bekämpfung nur bedingt möglich.

walnussbaum2 flSchädlingsbefall

Hauptsächlich fallen Läuse über den Baum her, ob Schmierläuse, Blattläuse oder andere. Außerdem treten verschiedene Gallmilben auf. Die Blätter werden gern von Schmetterlingsraupen gefressen.

Hilfe bei Saugschäden

Saugende Insekten

sitzen in der Regel auf der Blattunterseite. Sie müssen nur bei sehr starkem Befall bekämpft werden. Treten Blattläuse auf, rollen sich die jungen Blätter zusammen.
  • (1) Befallene Triebe entfernen!
  • (2) Oft hilft, die Läuse abzuspülen. Das dämmt sie auf jeden Fall ein.
  • (3) Wirkungsvoll ist die biologische Bekämpfung. Geeignete Mittel auf der Basis von Rapsöl, Kali-Seife oder Pyretrum findet man im Fachhandel.
  • (4) Bei starkem Befall muss man oft auf chemische Mittel zurückgreifen. Diese sind aber mit Bedacht zu verwenden!
  • (5) Ideal ist die Bekämpfung der Läuse durch natürliche Feinde, wie Marienkäfer, Flor- und Schwebfliegen, räuberische Gallmücken und Schlupfwespen. Man muss diesen Insekten ein angenehmes Umfeld schaffen, damit sie sich ansiedeln.
Hilfe bei Blattfraß

Schmetterlingsraupen ernähren sich von frischen Blättern. Bei starkem Befall können große Teile des Baumes entblättert werden.
  • (6) Auch hier hilft die biologische Bekämpfung, aber auch nur bei starkem Befall anwenden.
  • (7) Bei kleineren Bäumen kann man die Raupen auch absammeln.
walnussbaum3 flHilfe bei Fraßschäden durch Raupen von Blausieb und Raupen des
Weidenbohrers


Die Raupen des Blausiebs fressen Gänge in Äste und junge Stämme. Die Raupen sind etwa 6 cm lang, gelblichweiß und besitzen dunkle Punktwarzen.
  • (8) Befallene Triebe müssen entfernt werden!
  • (9) Findet man die Raupen auch im Stamm, ist es sicherer, man rodet den Bau oder die Bäume, bevor sich die Schädlinge noch weiter ausbreiten!
Auch die Raupen des Weidenbohrers fressen Gänge durch Äste und Stämme. Es kommt zum Absterben von Ästen und Stamm, vor allem im unteren Stammbereich, bis zu 1 Meter Höhe. Die Raupen werden bis 10 cm groß, sind dunkelfleischrot und haben einen schwarzen Kopf. Hier hilft nur, die befallenen Bäume zu entfernen und zu entsorgen, bevor sich die Schädlinge ausbreiten.

Hilfe bei Befall von Walnussfruchtfliege

Zu erkennen ist der Befall an kleinen schwarzen Punkten auf der grünen Nussschale. Die Maden ernähren sich von der Fruchtwand . Diese wird weich, feucht und schwarz.
  • (10) Vorbeugend können Gelbtafeln im Baum aufgehängt werden.
  • (11) Befallene Früchte müssen eingesammelt und vernichtet werden!
  • (12) Das Auslegen von Fliegennetzen kann das Aufwandern bzw. Einwandern der Maden verhindern.
Krankheiten

Hilfe bei Virusbefall

Gelbe Linienmuster und Flecken auf Blättern und Früchten deuten auf eine Virusinfektion durch den Kirschblattrollvirus hin. Diese Krankheit kann nicht bekämpft werden. Im Zweifelsfall, wenn man nicht genau weiß, um welche Erkrankung es sich handelt, sollte man einen Fachmann zu Rate ziehen!

Hilfe bei echtem Mehltau

Weißliche, mehlartige Flecken oder Überzüge, meist nur auf der Blattunterseite deuten auf echten Mehltau hin.
  • (13) Vorbeugend sollte man Pflanzenschutzmittel anwenden, schon vor der Blüte! Gut geeignet sind Netzschwefel, aber auch gut abbaubare

    organische Fungizide.
  • (14) Pflanzenschutzmittel sollten regelmäßig verwendet werden, jedes Jahr wieder.
  • (15) Befallene Blätter und Triebe sollten weggeschnitten werden, um die Infektionsquelle einzudämmen!
Hilfe bei Pilzinfektionen

wallnussEine Pilzerkrankung erkennt man an braunen bis graubraunen Flecken. Die Pilzfruchtkörper findet man an den Blattunterseiten. Es gibt verschiedene Pilzerkrankungen. Sie treten oft in niederschlagsreichen Sommern auf.
  • (16) Befallene Triebe sollten entfernt werden. Sie gehören nicht auf den Kompost, sondern müssen entsorgt oder verbrannt werden!
  • (17) Pflanzenschutzmittel stehen leider nicht zur Verfügung.
Hilfe bei Bakterieninfektionen

Eine Bakterieninfektion ist an krebsartigen Wucherungen an den Trieben meist junger Bäume zu erkennen. Diese verholzen zu warzigen, rauen Wucherungen.
  • (18) Wichtig ist eine sorgfältige Wundpflege!
  • (19) Baum nur im Spätsommer schneiden, da es sonst zu starken Blutungen aus der Schnittwunde kommt. Dort können auch Krankheiten eindringen.