Hundeabwehr im Garten

Hundeabwehr im Garten

Die Kinder spielen Federball im Garten. Da fliegt der Ball ins Gebüsch. Ein Kind hüpft hinterher, greift nach dem Spielzeug und dann Iiiiih! Hundesch..!

Ein Moment, bei dem Eltern speiübel wird. Noch schlimmer ist der Gedanke, dass der Sprössling beim Spielen im Sandkasten auf die unappetitliche Hinterlassenschaft trifft und mit dem nicht ungefährlichen Hundekot näher in Kontakt kommt, als es ihm lieb ist.

Hundeabwehr - die Folgen: Krankheitserreger und Keime, Bakterien und nicht zuletzt übler Gestank und Ekel - das ist es, was Hundehaufen

mit sich bringen. Deshalb sollte es für jeden Hundebesitzer eine Selbstverständlichkeit sein, nur mit Tüte und Schaufel ausgerüstet mit dem vierbeinigen Freund spazieren zu gehen und alle Haufen, die er auf fremden Grundstücken oder in öffentlichen Räumen hinterlässt, sofort zu entfernen.

Nicht zuletzt,
weil es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit handelt, die vom Ordnungsamt mit einem Bußgeld geahndet wird.

Für den Gartenbesitzer ist und bleibt es eine mehr als ärgerliche Sache, wenn sich immer wieder Hunde in seinem Garten einfinden und ihn als Toilette benutzen. Doch es gibt unterschiedlich Mittel zur Hundeabwehr. Am ungefährlichsten, vor allem, wenn Kinder im Garten spielen und diese nicht gefährdet werden sollen, ist die Verwendung von Fernhaltesprays und Pulvern, die in Wasser aufgelöst und versprüht werden. Deren Geruch ist meist für den Menschen kaum wahrnehmbar, stellt aber für die Hunde eine solche Belästigung dar, dass sie den so behandelten Bereich in der Regel für Monate oder zumindest einige Wochen meiden werden - das richtet sich nach der Intensität des Mittels und der Oberfläche, auf der es versprüht wird.

Es reicht in diesem Fall, die Zugangswege zum Garten zu behandeln.

Eine andere Möglichkeit der Hundeabwehr für große Flächen ist die mechanische Sicherung mit Lichtschranken oder Bewegungsmeldern. Sie werden an Signalgeber gekoppelt, die je nach Ausführung Lichtblitze oder Ultraschalltöne aussenden, die das Tier erschrecken und vertreiben. Soll ein Grundstück, wie beispielsweise ein Schrebergarten, gegen freilaufende Hunde gesichert werden, kann auch ein Strom führender Weidezaun helfen.