Marder vertreiben - was Marder nicht mögen

Marder vertreiben - was Marder nicht mögen

Hören Sie unheimliche Geräusche vom Dachboden? Dann ist wahrscheinlich gerade ein Marder dabei, dort einzuziehen, je schneller Sie diesen vertreiben, desto größer sind Ihre Chancen auf ein marderfreies Leben in der Zukunft.

marder2 flIm Idealfall hat ein Marder noch nicht einmal sein neues Revier markiert, wenn Sie ihn sofort vertreiben konnten. Dann hat er auch noch keine Geruchswelt hinterlassen, die anderen Marder die Ansiedlung sympathisch macht - hoffentlich ruft er denen auf der Flucht

noch zu, dass es dort nur Dinge gäbe, die Marder nicht mögen. Was können Sie einsetzen, was Marder überhaupt nicht mögen?

Eigenheiten des Marders

Marder mögen eine ganze Menge Dinge nicht. Vom Standpunkt des Marders aus gesehen, möchte er gerne auf Ihrem Dachboden einziehen, weil er diesen als geeignetes Revier ausgemacht hat. Dabei geht er ähnlich überlegt vor wie Sie, wenn Sie sich eine neue Bleibe ausgucken: Er prüft, ob das potenzielle neue Heim seinen grundsätzlichen Bedürfnissen möglichst gut entspricht.

Die Bedürfnisse eines Marders unterscheiden sich etwas von unseren, Marder sind nachts aktiv und möchten tagsüber in Ruhe schlafen können. Sie suchen deshalb ruhige, natürlich riechende, dunkle und erschütterungsfreie Behausungen. Die sie ebenso gemütlich einzurichten trachten, wie wir es mit einem neuen Heim tun. Auch das sieht etwas anders aus als bei uns, wobei das “etwas anders” für unsere Sinne schwer erträglich ist. Denn Marder richten sich nicht nur kuschlige Nester ein, indem sie Federn und anderes weiches Naturmaterial auf Ihrem Dachboden zusammentragen. Sie nutzen Ihren Dachboden auch als ruhigen Essplatz, um ihre Beutetiere zu verzehren, deren Reste nicht sehr angenehme Gerüche ausbilden. Vor allem markieren sie ihr neues Revier ausnehmend gründlich, mit ihrem nicht gerade parfümähnlichen Analdrüsensekret, mit Kot und Urin.

Beliebte Mittel zur Mardervertreibung

Bereits dieses gemütliche Einrichten sollte also dringend verhindert werden, sonst werden Sie viel Mühe und viel unangenehme Chemie einsetzen müssen, um Ihren Dachboden wieder betretbar zu machen. Wenn Sie die ersten Geräusche vom Dachboden hören, die auf die geplante Ansiedlung schließen lassen, sollten Sie dem Marder möglichst schnell alles entgegenhalten, was er nicht mag, damit er sofort seine Einschätzung des gemütlichen neuen Heimes relativiert und Fersengeld gibt.

Was Marder nicht mögen, ergibt sich aus dem als Umkehrschluss der Vorstellung des Marders von seiner idealen Wohnung:
  • Laut muss es werden auf Ihrem Dachboden, es sollte nach vielen Dingen
    riechen, die Marder beunruhigen, hell muss es sein, und Erschütterungen aller Art sind auch nicht verkehrt.
  • Marder riechen einiges nicht sehr gerne: Haare fremder Tiere, die ihnen gefährlich werden könnten - als solche sehen sie Hunde an, vielleicht auch Katzen und auf jeden Fall Bären, die in der Natur zu ihren schlimmsten Feinden gehören. Ein paar Bärenhaare oder auch ein wenig Bärenkot könnten Sie vielleicht im nächsten Zoo erhalten.
  • Viele der Gerüche, die von Menschen erdacht wurden, sind dem Marder unheimlich, den Geruch von Salmiakgeist soll er ebenso ablehnen wie den von Mottenkugeln und Toilettensteinen. Wahrscheinlich finden Marder noch viele andere menschengestaltete Gerüche vom Haarspray bis zum Terpentinersatz unerträglich.
Wenn Sie ihm nur unangenehme Gerüche vorsetzen, würde der Marder jedoch vielleicht eine ganze

Weile aushalten, wenn er Ihren Dachboden besonders gemütlich findet. Deshalb sollten Sie ihm zusätzlich Feuer unter dem .... machen - wenn Sie das übrigens wortwörtlich tun würden, würde der Marder wahrscheinlich sehr schnell kapitulieren, leider könnte dabei auch Ihr Dachboden in Flammen aufgehen. Es geht aber auch mit einem Bewegungsmelder, der Licht erstrahlen lässt und Lärmquellen in Betrieb setzt. Je heller das Licht ist und je schräger die Geräusche, desto eher werden Sie den Marder beeindrucken.
  • Sie haben die Wahl zwischen Rockmusik (ohne Bewegungsmelder als Dauerbeschallung) und Hundegebell, Bärengebrüll und Feuerwehrsirenen, in Bezug auf Licht und Helligkeit bieten sich Lichtblitze und Halogenstrahler an, Discokugeln und elektrische Wunderkerzen. Ein in regelmäßigen Abständen schrillender Wecker tut sein Übriges, auch ein Ultraschall-Gerät mit beachtlichem Schalldruck soll helfen.
  • Erschütterungen könnten Sie verursachen, indem Sie mit einem Besen öfter kräftig von unten an die Decke klopfen, und Sie dürfen Ihren Dachboden jetzt auch sehr häufig und laut trampelnd aufsuchen.
marder flLärm erzeugen, um Marder zu vertreiben

Es kommt im Zweifel nicht darauf an, genau zu recherchieren, ob die gesammelten Erfahrungen im Internet darauf schließen lassen, dass Mottenkugeln besser wirken als Toilettensteine. Vielleicht lehnt “Ihr” Marder ja andere Düfte ab als die im Internet beschriebenen, vielleicht ist es auch überhaupt kein Marder, der auf Ihrem Dachboden einziehen will.

Vielleicht ist auch ein Waschbär auf dem Dachboden zugange, mit dem könnten Sie fast noch mehr “Spaß” haben als mit dem Marder. Das kann Ihnen aber genauso egal sein wie die Geruchsvorlieben des Marders, denn entscheidend ist vor allem, dass Sie sofort loslegen, am besten sofort, wenn Sie die ersten Geräusche über Ihrem Kopf vernommen haben. Kombinieren Sie alle Schall- und Lichtquellen und alle prägnanten Gerüche, die Sie im Haus haben, nehmen Sie den Störer zum Anlass, Ihren Dachboden geräuschvoll und mit viel Reinigungsmittel zu putzen oder nutzen Sie den Dachboden mit dem Springseil oder mit dem Basketball für die ultimative körperliche Ausarbeitung.

Fazit

Wenn Sie dem einzugsbereiten Marder auf diese Weise sein neues Heim vergrätzt haben, sollten Sie prüfen, ob er schon wahrnehmbare Geruchsspuren hinterlassen hat. Ist das der Fall, sollte der Dachboden am besten mit einem Desinfektionsmittel grundgereinigt werden, vorsorglich könnten Sie Ihr “Marderunterhaltungsprogramm” noch einige Zeit in Betrieb lassen. Am besten wäre es natürlich, wenn Sie abschließend alle Schlupflöcher schließen, die größer als 5 cm sind, dann werden Sie wohl in Zukunft von den Mardern in Ruhe gelassen werden.