Heutzutage gibt es Rasenteppiche, die einem echten Rasen optisch genau nachgebildet sind und auf den ersten Blick kaum von diesem zu unterscheiden sind. Das macht den Kunstrasen immer beliebter. Sie können ihn recht einfach selbst verlegen. Alles was Sie darüber wissen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen sollten, erfahren Sie in der Ratgeber-Anleitung.

Vorteile: Rasenteppich vs. echten Rasen

Echter Rasen
Echter Rasen ist in seiner Pflege anspruchsvoll, sofern er als optischer Hingucker dienen soll. Er leidet unter starken Belastungen, wie beispielsweise beim Toben der Kinder, vor allem wenn er feucht ist. Unkraut will gezogen werden, er benötigt von Frühjahr bis Herbst regelmäßige Schnitte, muss gedüngt und gelegentlich vertikutiert werden. Und wenn die Boden- sowie Lichtverhältnisse nicht optimal sind, gedeiht er schlecht.

Kunstrasen
Der Rasenteppich hingegen ist deutlich robuster als normaler Gartenrasen und je nach Qualitätsstandard, auch strapazierfähiger als spezieller Spielrasen.
Bei diesem kann keine Grasnarbe beschädigt werden, das Rasenschneiden fällt weg und auch sonst, muss keine weitere Zeit in die Pflege investiert werden. Aber besonders vorteilhaft ist, dass mit ihm Flächen bedeckt werden können, wo echter Rasen keine Chance hätte beziehungsweise die Gegebenheiten keinen echten Rasen aufgrund seines recht hohen Gewichts erlauben, wie zum Beispiel Vielerorts auf Balkonen oder Dachterrassen. Aber um von den Vorteilen zu profitieren, ist eine fachgerechte Vorbereitung, Auslegung und Verarbeitung erforderlich.

Rasenteppich selbst verlegen?

In der Regel kann Kunstrasen von Jedermann leicht selbst verlegt werden, ohne dass es einem geübten Handwerker bedarf. Allerdings sollten Sie die Verlegung von Profi-Kunstrasen dem Fachmann überlassen. Diese Kunstrasenarten werden meist für Flächen genutzt, bei denen eine penible Arbeitsweise erforderlich ist, wie beispielsweise auf Golfplätzen oder Fußballfeldern. Für den normalen Gebrauch auf Terrassen, Balkonen oder im Garten können Sie mit der folgenden Schritt-für-Schritt Anleitung die Untergrundvorbereitung, das Zurechtschneiden sowie die Verlegung problemlos selbst bewerkstelligen.

Benötigte Materialien

Kunstrasen - Rasenteppich - FussballrasenWas Sie benötigen, hängt davon ab, wie der Untergrund beschaffen ist.

Verlegung auf festem, ebenem Boden ohne Erdanteil
  • Cuttermesser (Teppichbodenmesser)
  • Kunstrasenkleber
  • Die benötigte Menge an Rasenteppich
  • Bei Bedarf Befestigungsanker
  • Messband
  • Silber- oder Quarzsand
  • Groben Besen
Verlegung auf Erdfläche anstelle von echtem Rasen:
  • Spaten, wenn echter Rasen entfernt werden muss
  • Bruchsand oder Schotter (0/5 Körnung)
  • Rüttelplatte
  • Langes gerades Brett oder eine Latte
  • Unkrautvlies
  • Bodenanker
  • Rasenteppichkleber
  • Silber- oder Quarzsand
  • Groben Besen
  • Messband

Schritt 1: Untergrundvorbereitung

Fester Untergrund
Ist der Untergrund eben und fest, wie das in der Regel auf Betonböden oder gepflasterten Untergründen der Fall ist, wird dieser
von Schmutz und allen Unebenheiten wie Steinchen, gesäubert. Am optimalsten ist es, wenn der Untergrund vor dem Verlegen trocken ist. Dadurch wird eine Feuchtigkeitsbildung verhindert und das Verlegen geht leichter.

Loser Untergrund
Möchten Sie echten Rasen gegen Kunstrasen austauschen oder eine Erdfläche mit Kunstrasen auslegen, gehen sie wie folgt vor:
  • Rasen, Blumen, Unkraut oder Ähnliches von der Erdfläche entfernen
  • Erde circa 10 bis 15 Zentimeter ausheben
  • Bruchsand oder Schotter auffüllen (an Randsteinen auf einen Abstand von 2 Zentimeter Höhe achten)
  • Mit der Rüttelplatte die Sand- oder Schotterschicht verdichten
  • Anschließend mit einer geraden Latte oder einem Brett Überschüssiges abziehen
  • Unkrautvlies über die
    gesamte Fläche legen - es muss komplett glatt liegen und darf keine Unebenheiten oder Falten schlagen
  • Unkrautvlies mit Bodenankern versehen, damit es bei der Rasenverlegung nicht verrutscht

Schritt 2: Rasenteppich zurecht schneiden

Schneiden Sie die einzelnen Bahnen grob gerechnet zurecht. Das erleichtert Ihnen das spätere genaue Anpassen der einzelnen Längen, vor allem bei großen Flächen und lange Bahnen lassen sich beim richtigen Verlegen besser handhaben. Die Bahnenden lassen Sie vorerst ruhen und schneiden Sie diese erst, wenn geklebt wird. Lediglich der erste Anlegepunkt der einzelnen Bahnen sollte exakt am Haus oder einem Randstein abschließen.

Schritt 3: Ausrollen

Kunstrasen - RasenteppichLegen Sie die geschnittenen Bahnen auf ihren Platz. Achten Sie darauf, dass die Bahnen eng aneinandergelegt werden, damit sie beim späteren Verkleben direkt aneinander anschließen, ohne dass Zwischenräume entstehen. Für eine bessere Optik, werden die Bahnen vom Haus weggerollt. Das beruht auf der sogenannten Florrichtung, die Kunstrasen besitzt. Aus diesem Grund sollte der Rasenteppich auch immer in geraden Bahnen ausgerollt werden. Sobald er schräg liegen würde, wird durch die bestehende Florrichtung die Optik ungleichmäßiger.

Schritt 4: Klebevorbereitung

Zum Verkleben der einzelnen Bahnen stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:
  • Mit einem 2-Komponeten Kleber die Außenränder miteinander verkleben
  • Mit einem Nahtband oder auch Rasentape genannt fixieren (ähnlich wie doppelseitiges Klebeband)
  • Mit dem Easyklit-System, bei dem Klettverbindungen für den Zusammenhalt der einzelnen Bahnen sorgen
2-Komponetenkleber
  • Beginnen Sie immer von der zuerst ausgelegten Bahn am Anfang
  • Tragen Sie den Kleber großzügig auf die Außenkanten Stück für Stück auf
  • Verbinden Sie die nebeneinander liegenden Kunstrasenbahnen
  • Streichen Sie nach jedem Klebevorgang mit der Hand über die Nahtstellen, damit diese ausgedrückt und geebnet werden
  • Die Außenkante, welche nicht an eine nächste Bahn anschließt, wird mit Bodenankern befestigt oder an Randsteine beziehungsweise auf den festen Untergrund geklebt
  • Gehen Sie bei jeder Bahn so vor, bis die letzte Bahn verklebt ist
Nahtband/Rasentape
  • Fixieren Sie zuerst die äußerste Rasenkante mittels Bodenanker oder Tape
  • Für die Tapenutzung sind die Rasenkanten circa 30 bis 50 Zentimeter nach Innen umzuklappen
  • Bei nebeneinanderliegenden Bahnen sind beide Ränder umzuklappen
  • Legen Sie das Nahtband/Rasentape mittig, sodass es später zu gleichen Teilen von der rechten und linken Bahn bedeckt wird
  • Beim doppelseitigen Klebe-Rasentape wird auf festen Untergründen die untere Schutzfolie zuerst abgezogen und auf den Untergrund geklebt
  • Lösen Sie die obere Schutzfolie und klappen vorsichtig erst eine Bahnseite und dann die andere auf das Band/Tape wieder aus
  • Drücken Sie vor allem die Nahtstellen kräftig an
  • Achten Sie auch einen nahezu nahtlosen Übergang zweier Bahnen
  • Streichen Sie nach jedem Klebevorgang mit der Hand über die Nahtstellen, damit diese ausgedrückt und geebnet werden
  • Gehen Sie bei allen Bahnen so vor bis Sie die letzte Bahn verklebt haben
TIPP: Entfernen Sie die Schutzfolie immer in Richtung entgegen der Florrichtung. Dadurch können eventuell liegende Kunstgrashalme aufgerichtet werden.
System
  • Bereiten Sie die Rasenteppichbahnen ebenso vor, wie bei der Verklebung durch Nahtband oder Rasentape
  • Klappen Sie die Bahnränder nach Innen und kleben hier einen Teil des Klettverschlusses an
  • Dieser sollte direkt am Rand abschließen
  • Auf den Boden legen Sie den entgegengesetzten Teil des Klettsystems
  • Das können Sie entweder mit einem 2-Komponenten Kleber auf festem Untergrund befestigen oder auf der Schotter-/Sandschicht mit Befestigungsankern fixieren
  • Klappen Sie die aufgerollten Rasenkanten zurück und drücken sie fest
  • Achten Sie auf einen nahtlosen der danebenliegenden Bahn
  • Es dürfen keine Lufträume entstehen, in denen sich Feuchtigkeit sammeln könnte
  • Sollten dennoch kleine Zwischenräume zu sehen sein, können Sie diese durch das Klettsystem zu jedem Zeitpunkt nochmal nachträglich korrigieren

Schritt 5: Schneiden der Ränder

Kunstrasen - RasenteppichBevor Sie die Ränder der einzelnen Bahnenden verkleben, müssen diese passgenau zurechtgeschnitten werden. Dies betrifft vor allem Kunstrasen, der an Randsteinen oder Hauswänden endet. Der Rest der Bahnen sollte bereits optimal verlegt und verklebt worden sein. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass keine Verschiebung mehr stattfindet, die gegebenenfalls die Bahnlänge beeinflussen könnte. Dazu verwenden Sie ein Cutter- beziehungsweise herkömmliches Teppichmesser. Alternativ können Sie auch ein Haushaltsmesser verwenden, wenn dieses sehr scharf ist. Geschnitten wird immer in den vormodellierten Flächen, die auf der Rückseite des Rasenteppichs genau zu erkennen sind.

Letzter Schritt: Aufrichtung des Kunstrasens

Durch das Aufrollen und oftmals auch als Ergebnis der Produktion, sind die Kunstgrashalme oft sehr platt gedrückt und stehen nicht aufrecht, wie echter Rasen. Hier können Sie leicht nachhelfen:
  • Verteilen Sie Silber- oder Quarzsand auf der Kunstrasenfläche (circa 5 bis 10 Kilogramm pro Quadratmeter)
  • Fegen Sie mit einem groben Besen entgegen der Florrichtung über die Rasenfläche
  • Fegen Sie den Sand am Rasenende zusammen und kehren ihn weitgehend auf
  • Sandreste versacken mit der Zeit
TIPP: Reinigen lässt sich der Rasenteppich auch mit einem Staubsauger und sogar ein leicht feuchter Wischmop kann Verwendung finden, um Staub oder gröberen Schmutz zu entfernen. Achten Sie dabei immer darauf, dass Sie gegen die Florrichtung vorgehen, um ein Herunterdrücken des Kunstrasens zu
verhindern.