Nicht nur in Gärten, auch in Wald und Flur erwecken wilde, farbenfrohe Frühblüher, die ersten Vorboten des Frühlings, die Natur wieder zu neuem Leben. Sie sind in Laubwäldern, Wiesen und Auen anzutreffen.

Blütenpracht in Weiß

In einem unschuldigen weiß tauchen im Frühjahr die ersten Blüten in Wald und Wiese auf.

Buschwindröschen

Buschwindröschen - Anemone nemorosa

botanischer Name: Anemone nemorosa

Synonyme: Hexenblume

Höhe: 10 bis 25 cm

Blütezeit: März bis April

Wuchs

  • bräunliche, horizontale, unterirdisch kriechende Rhizome
  • schlanke, aufrechte, nackte Stängel
  • Grundblätter unregelmäßig gezähnt
  • Stängelblätter in Wirteln zu 3 handförmigen Blättern vereint

Blüte

  • Einzelblüten endständig auf 2 bis 3 cm langen Stielen
  • Durchmesser 2,5 bis 3 cm
  • Krone bestehend aus 6 bis 12 elliptischen Kronenblättern
  • Farbe weißlich, mitunter leicht rosa überhaucht

Standort:

  • Laub- und Mischwälder
  • Gebüsche und Wiesen

Besonderheiten: alle Pflanzenteile giftig

Hinweis: Ein naher Verwandter ist das Gelbe Windröschen (Anemone ranunculoides). Der Frühblüher ist in basischen Laubwäldern anzutreffen und ist ebenfalls in allen Pflanzenteilen giftig.

Hohler Lerchensporn

Hohler Lerchensporn - Corydalis cava

botanischer Name: Corydalis cava

Höhe: 15 bis 30 cm

Blütezeit: März bis Mai

Wuchs

  • kuglige, hohle 2 bis 4 cm dicke Knolle
  • aufrecht wachsende, kahle, unverzweigte Stängel
  • doppelt dreigeteilte, blau-grün getönte Grundblätter
  • Stängelblätter kleiner und fiederspaltig

Blüte

  • endständige, weiße Blütentraube
  • bestehend aus 5 bis 20 Einzelblüten
  • Tragblätter eiförmig und ganzrandig
  • oberstes der beiden äußeren Kronblätter nach hinten zu nektarhaltigem Sporn verlängert
  • vorne etwas verbreitert

Standort

  • Laub- und Auwälder
  • Gebüsche und Obstgärten

Hinweis: Diese Frühjahrsblüher können auch in den Farben Rot bis Lila vorkommen.

Hunds-Zahnlilie

Hunds-Zahnlilie - Erythronium dens-canis

botanischer Name: Erythronium dens-canis

Höhe: 10 bis 20 cm

Blütezeit: März bis April

Standort: Laubwälder

Wuchs

  • ovale Zwiebel
  • daraus entspringen 2 lanzettlich bis elliptisch geformte Blätter
  • 10 bis 15 cm lang und 3 bis 4 cm breit
  • graugrün
  • Oberfläche purpurfarben gefleckt

Blüte

  • nickende Einzelblüten
  • bestehend aus lanzettförmig-gebogenen Blütenblättern
  • in Mitte 6 cm lange Staubgefäße

Hinweis: Diese Frühjahrsblüher können auch mit rosafarbenen Blüten vorkommen.

Märzenbecher

Märzenbecher - Leucojum vernum

botanischer Name: Leucojum vernum

Synonyme: Frühlingsknotenblume

Höhe: 20 bis 30 cm

Blütezeit: Februar bis März

Wuchs

  • unterirdische, rundliche, weißliche Zwiebel
  • aufrechte Stängel
  • Blätter grundständig, schmal, etwas eingerollt
  • an Basis stängelumfassend

Blüte

  • nickende Blüte einzeln oder paarig
  • entspringen an einem 3 bis 4 cm langen Tragblatt
  • Blütenblätter 6 cm lang
  • weißlich mit gelb-grünen Flecken an der Spitze

Standort

  • lichte Laubwälder
  • feuchte Auwälder

Besonderheiten: wilde Märzenbecher stehen unter Naturschutz

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen galanthus

botanischer Name: Galanthus nivalis

Höhe: 10 bis 30 cm

Blütezeit: Februar bis März

Wuchs

  • schwarzbraune, unterirdische Zwiebel
  • lange, aufrechte Stiele; flache, linealische Blätter
  • Länge bis 20 cm
  • paarig stehend
  • Spitze abgerundet

Blüte

  • nickende Einzelblüte
  • bestehend aus 3 größeren äußeren und 3 kleineren Blütenblättern
  • Blütenblätter zweilappig
  • dicht zusammenstehend
  • Blüte weiß grüne Flecken am unteren Ende

Standort

  • Auwälder
  • magere Wiesen
  • lichte Laubwälder

Hinweis: Schneeglöckchen sind als Frühblüher sehr häufig in Gärten anzutreffen. In der freien Natur stehen sie allerdings unter Naturschutz.

Weiße Narzisse

Narzissen - Narcissus

botanischer Name: Narcissus poeticus

Synonyme: Dichter-Narzisse

Höhe: 20 bis 30 cm

Blütezeit: März bis Mai

Wuchs

  • unterirdische, ovale Zwiebel;
  • aufrechte, unverzweigte Blütenschäfte;
  • an Basis bräunliche, membranartige Scheide;
  • Blätter grasartig; meist 4 Stück pro Zwiebel
  • linealisch, graugrün
  • zur Spitze hin heller werdend

Blüte

  • langgestielte Einzelblüten
  • 6 weiße, flach ausgebreitete Kronblätter
  • zu einer Blütenröhre zusammengewachsen
  • Nebenkrone gelb mit rötlichem Saum
  • duftend

Standort 

  • Wiesen und Weiden
  • Flachmoore

Besonderheiten

  • stehen unter Naturschutz
  • alle Pflanzenteile giftig

Strahlend gelbe Blüten

Mit dem sonnigen gelb erfreuen uns folgende Frühblüher.

Echte Schlüsselblume

Schlüsselblume - Primula veris

botanischer Name: Primula veris

Synonyme: Himmelschlüssel, Wiesenschlüsselblume

Höhe:15 bis 30 cm

Blütezeit: April bis Mai

Wuchs 

  • robuste, unterirdische Rhizome
  • aufrecht wachsend
  • Blätter in Grundrosette zusammenstehend
  • oval,
    spatelförmig
  • Rand grob gezähnt
  • Blätter auf 5 bis 8 cm langen Stielen
  • oberseits behaart
  • Blütenschäfte entspringen aus Rosettenmitte
  • länger als Blätter

Blüte

  • dichte endständige Dolde
  • bestehend aus 5 bis 15 Blüten
  • duftende Blüten an 1 bis 2 cm langen Stielen
  • bestehend aus einem Kelch mit oval dreieckigen Zähnen
  • trichterartige gelbe Krone mit orangem gepunktetem Schlund
  • Kronensaum glatt oder konkav

Standort

  • Waldränder und Gebüsche
  • Wiesen
  • trockene Wälder

Besonderheiten

  • geschützt
  • Verwendung als Heilpflanze

Huflattich

Huflattich - Tussilago farfara

botanischer Name: Tussilago farfara

Synonyme: Gewöhnliche Pestwurz

Höhe: 10 bis 30 cm

Blütezeit: Februar bis April

Wuchs

  • horizontal kriechender Wurzelstock
  • Entwicklung Blätter erst nach Blüte
  • Grundblätter auf 4 bis 7 cm langen Stielen
  • herzförmig bis rundlich
  • unterseits flaumig weiß behaart
  • Rand grob gezähnt
  • rötliche Stängelblätter lanzettlich und stängelumfassend
  • Stängel aufrecht

Blüte

  • 2 bis 3 cm breite Blütenköpfe
  • einzeln und endständig, mittlere Blüten röhrig, männlichen Geschlechts
  • Randblüten 12 bis 18 mm lang, weiblichen Geschlechts

Standort

  • Weg- und Ackerränder
  • feuchte Wiesen
  • Schuttplätze

Scharbockskraut

Scharbockskraut - Ranunculus ficaria

botanischer Name: Ranunculus ficaria

Synonyme: Feigwurz

Höhe: 6 bis 18 cm

Blütezeit: März bis Mai

Wuchs 

  • unterirdische, kleine, weiße, längliche Wurzelknöllchen
  • kahle niederliegende oder aufsteigende Stängel
  • grüne, glänzende langgestielte Grundblätter
  • rundlich bis herzförmig
  • Rand stumpf gezähnt
  • in Blattachseln teilweise Bulbilli (Brutknospen) vorhanden

Blüte

  • 2 cm breite Einzelblüten
  • Kelch bestehend aus 3 bis 4 Kelchblättern
  • grün- weißlich gefärbt
  • Krone bestehend aus 8 bis 11 eiförmigen, glänzenden Kronblättern
  • Unterseite leicht bräunlich

Standort

  • feuchte Laub- und Auwälder
  • feuchte Parks und Gärten

Besonderheiten: giftig

Stängellose Primel

Stängellose Primel - Primula vulgaris

botanischer Name: Primula vulgaris

Synonyme: Schlaflose Primel, Stängellose Schlüsselblume

Höhe: 5 bis 15 cm

Blütezeit: März

Wuchs

  • krautig bis buschig
  • robustes Rhizom
  • Blätter in Grundrosette zusammenstehen
  • verkehrt, länglich, eiförmig
  • Rand unregelmäßig gezähnt
  • zur Blütezeit 5 bis 9 cm lang
  • oberseits kahl
  • Unterseite leicht flaumig behaart
  • nach Blüte länger werdend

Blüte:

  • aus Mitte der Blattrosette entwickelnd
  • zahlreiche ungestielte Blüten
  • mitunter auch 4 bis 7 cm lange, leicht wollig behaarte Stiele möglich
  • Kelch bildet 1 cm lange Röhre
  • blassgelbe Krone

Standort

  • Wälder
  • Wiesen und Gebüsche

Sumpfdotterblume

 Sumpfdotterblume

botanischer Name: Caltha palustris

Höhe: 15 bis 40 cm

Blütezeit: März bis Juni

Wuchs

  • verdickte, Rhizom artige Wurzeln
  • aufrechte, glatte, hohle Stängel
  • Grundblätter an 5 bis 20 cm hohlen Stielen
  • herzförmig, kreisrund oder nierenförmig
  • Rand fein gekerbt oder gezähnt
  • kleine, fast stiellose Hochblätter

Blüte

  • erscheint in 2 bis 7 doldigen Gruppen
  • stehen an Spitze der Stängel auf 2 bis 5 cm langen Stiele
  • Krone 2 bis 4 cm breit, bestehend aus 5 bis 8 goldgelben Kronblättern
  • unterseits grünlich getönt
  • kein Kelch

Standort

  • Feuchtwiesen und feuchte Weiden
  • Bachränder
  • Auwälder

Besonderheiten: giftig

Lila Blüten verzaubern

Mystisch kommen die lila blühenden Frühblüher daher und ziehen uns mit ihrer Schönheit in ihren Bann.

Frühlingskuhschelle

Küchenschelle - Kuhschelle - Pulsatilla

botanischer Name: Pulsatilla vernalis

Höhe: 10 bis 30

cm

Blütezeit: März bis Juni

Wuchs

  • ausdauernd
  • ästiges Rhizom
  • grundständige, einfach gefiederte Blätter
  • 3 behaarte, gefingerte Hochblätter
  • einzeln stehend

Blüte

  • glockig
  • anfangs nickend, später aufrecht
  • violett, innen weißlich

Standort

  • Heiden
  • Trockenrasen

Besonderheiten

  • selten und geschützt
  • giftig
  • Verwendung als Arzneimittel

Frühlingskrokus

Krokus - Crocus

botanischer Name: Crocus albiflorus

Synonyme: Weißer Safran

Höhe: 10 bis 15 cm

Blütezeit:  April bis Juni

Standorte: Wiesen und feuchte Weiden

Wuchs

  • flach kugelige, netzfaserige Knolle
  • untersten Blätter als Scheide ausgebildet
  • Laubblätter erscheinen zur Blütezeit
  • schmal, linealisch, dunkelgrün mit weißem Mittelstreifen

Blüte

  • meist einzeln stehend
  • spatelförmig
  • 1,5 bis 2,5 cm lange Kronblätter
  • an Basis zu Röhre zusammengewachsen
  • Stempel kürzer als Staubgefäße

Hinweis: Sehr häufig kann die Blüte auch weiß erscheinen.

Leberblümchen

Leberblümchen - Hepatica nobilis

botanischer Name: Hepatica nobilis

Höhe: 5 bis 15 cm

Blütezeit: März bis Mai

Wuchs

  • ausdauerndes, bräunliches Wurzelgeflecht
  • Blätter grundständig
  • leicht lederartig
  • wintergrün
  • stehen auf langen Stielen
  • drei lappig mit herzförmigem Blattgrund
  • Oberseite dunkelgrün
  • unterseits violett
  • Stiele direkt aus Rhizom wachsend
  • behaart

Blüte

  • 1,5 bis 2,5 cm breit
  • 6 bis 8 elliptische, abgerundete Kronblätter

Standort

  • Laub- und Nadelwälder
  • Hecken
  • bevorzugen kalkhaltige Böden

Hinweis: Die Farbe dieser Frühjahrsblüher kann zwischen lila, rot, rosa und weiß variieren.

Wohlriechendes Veilchen

Wohlriechendes Veilchen - Viola odorata

botanischer Name: Viola odorata

Synonyme: Märzveilchen

Höhe: 5 bis 10 cm

Blütezeit: März bis April

Wuchs 

  • feine oberirdisch wurzelnde Ausläufer
  • Blätter ei-bis nierenförmig
  • Rand gekerbt
  • langstielig in grundständiger Rosette

Blüte

  • 1 bis 2,5 cm breit
  • endständig
  • stark duftend
  • Kelch bestehend aus 5 ovalen Kelchblättern
  • Krone bestehend aus 5 ungleich langen Kronblättern
  • Blütensporn gleichfarbig
  • 6 mm lang

Standort

  • Weg- und Waldränder
  • Wiesen
  • Gebüsche

Besonderheiten

  • Blüte erst im 2. Jahr
  • auch weiße oder rosafarbene Blüten möglich

Traum in Blau

Wie der strahlend blaue Himmel im Frühling läden uns diese Blüten ebenfalls zum träumen ein.

Echtes Lungenkraut

Echtes Lungenkraut - Pulmonaria officinalis

botanischer Name: Pulmonaria officinalis

Synonyme: Lungenwurz

Höhe: 20 bis 30 cm

Blütezeit: März bis Mai

Wuchs

  • Rhizom bildend; krautig bis buschig
  • Blätter wechselständig
  • herz- bis eiförmig
  • borstig-drüsig behaart mit hellen Flecken
  • Stängel aufrecht, rau behaart

Blüte

  • glockig, kurz gestielt
  • zuerst rot dann blau
  • erscheint in lockeren Dolden

Standort

  • Mischwälder
  • Gebüsch und Wegränder

Besonderheiten: in der Volksmedizin Verwendung bei verschiedenen Erkrankungen der Lunge

Sternhyazinthe

botanischer Name: Scilla bifolia

Synonyme: Zweiblättrige Meerzwiebel, Blaustern

Höhe: 5 bis 20 cm

Blütezeit: März bis Mai

Standort: feuchte Laubwälder

Wuchs

  • ausdauernd, Zwiebelpflanze
  • meist nur ein zylindrischer Blütenstängel
  • 2 Laubblätter umfassen Stängel an Basis
  • dann aber weit abstehend; lanzettlich
  • 10 bis 12 cm lang; 1 bis 1,5 cm breit
  • Spitze trichterförmig
  • oft eingerollter Rand

Blüte

  • in lockeren 6 bis 8-blütigen Trauben zusammenstehend
  • bestehen aus 6 länglich elliptischen Tepalen an kurzem Stiel