SchmeißfliegeHaben sich Fliegen in den Wohnräumen eingenistet, dann können diese schnell zu einer Plage werden. Denn sie legen ihre Eier in Obst, Kartoffeln, Zwiebeln oder altem Hausmüll ab, die Larven schlüpfen zeitig und nach nur wenigen Tagen haben sich die Fliegen verbreitet, wenn nicht aufgepasst wird. Zwar haben sie keine lange Lebensdauer, doch aufgrund der Eiablage folgen ständig neue Generationen. Es gibt jedoch einige wirksame Mittel, mit denen die Fliegen und hier vor allem auch die Schmeißfliegen bekämpft werden können. Diese werden hier vorgestellt und beschrieben.

Definition Schmeißfliege

Bei Schmeißfliegen handelt es sich um die Art der Fliegen, die sich vor allem in der Nähe von Tierkadavern aufhalten, da sie hier vermehrt ihre Eier ablegen. So kann davon ausgegangen werden, wenn sich viele Schmeißfliegen an einer bestimmten Stelle aufhalten, dass sich hier ein totes Tier, zum Beispiel eine Maus oder Ratte, in der Nähe befindet. Die Schmeißfliege wird zwischen 6 und 12 mm groß und hat einen blau- oder grünmetallisch leuchtenden Rücken. Aber es gibt ebenso auch graue oder schwarze Arten. Wie alle Fliegen haben sie nur eine kurze Lebensdauer von wenigen Wochen, wobei das Stadium als Larve hier den größten Zeitraum einnimmt. Folgende Fakten über
Fliegen sind zudem noch wichtig:
  • Fliegen betreiben keinerlei Brutfürsorge
  • daher wird eine große Anzahl von Eiern von einem Weibchen abgelegt
  • in ihrem kurzen Leben produziert ein einzelnes Weibchen bis zu 1000 Eier
  • bei guten Lebensbedingungen vermehren sie sich daher explosionsartig
  • sind Draußen im Winter nicht aktiv
Wenn die Eier Draußen vor dem Winter geschützt abgelegt wurden, dann verfallen die Larven in eine sogenannte Winterstarre, viele können überleben und sind sofort bei den ersten steigenden Temperaturen wieder aktiv und so kann es auch in den ersten Frühlingstagen sofort zu einer Fliegenplage kommen.

Tipp: Wenn die Fliegen in den warmen Wohnräumen oder auf einem Speicher oder einem Keller in den letzten warmen Tagen eindringen und hier einen Platz finden, an dem sie ihre Eier ablegen können, dann können sie durchaus auch den Winter über weiter aktiv bleiben, wenn die Ursache nicht gefunden wird.

Ursache finden

Gerade, wenn sich vermehrt Schmeißfliegen zeigen, deutet dies auf ein totes Tier hin, das in der nächsten Nachbarschaft zum Haus oder sogar im Haus, zum Beispiel den Kellerräumen oder einem Dachboden liegen könnten. Daher muss, um hier Abhilfe schaffen zu können, die Ursache für eine große Population der Tiere gefunden werden. Gerade auf dem Land oder in Gebieten am Stadtrand kommt diese Insektenart häufiger vor, als in der Innenstadt. Denn die Ursachen für viele Schmeißfliegen in der Wohnung können sein:
  • Kadaver von toter Maus oder Ratte
  • diese können sich im Haus befinden
  • zum Beispiel auch in einem Abflussrohr
  • auch tote Wildtiere im Garten locken die Fliegen zur Eiablage an
  • Essenreste oder Kompost ist meist nicht der Auslöser für eine Population
Tipp: Wenn sich viele Fliegen dieser Art um das Haus herum oder sogar in der Wohnung aufhalten, dann sollte auf die Suche gegangen werden. Haben sich bereits Fliegen auf Kadavern, zum Beispiel einem verendeten Igel, niedergelassen, dann verströmt dieser auch einen sehr üblen Geruch, dem nachgegangen werden kann.

Nahrungsgrundlage entziehen

InsektengitterschutzAuch wenn gerade die Art der Schmeißfliege Ihre Eier in den Kadavern von toten Tieren ablegt, dann ernährt sie sich doch gerne von Lebensmitteln jeder Art. Daher ist es wichtig, dass ihnen die Nahrungsgrundlage entzogen wird. Schwirrt daher eine größere Population von Fliegen draußen um das Haus herum, dann sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden, damit die lästigen Tiere nicht in die Wohnung kommen und hier Krankheiten verbreiten können:
  • alle Lebensmittel abdecken
  • sonst laufen die Fliegen darüber
  • kann gesundheitsschädigend bei Genuss der Lebensmittel sein
  • alle Reste wie Krümel, Fettspritzer usw. sofort wegwischen
  • auch unter den Küchengeräten befinden sich solche Stellen
  • kein schmutziges Geschirr länger stehenlassen
  • Küchenabfälle in geschlossenen Behältern aufbewahren
  • Katzenklo oder Kaninchenkäfig sauber halten
  • der Kot dient ebenfalls als Nahrungsmittel für Fliegen
  • Fenster mit Fliegengitter schützen

Fliegengitter anbringen

Fliegengitter MückenschutzDringen regelmäßig von außen die Fliegen in die Wohnräume, dann ist es sinnvoll, vor allem auch am Küchenfenster oder Terrassentüren, Fliegengitter anzubringen. Hier gibt es verschiedene Lösungen und somit ist auch für jeden Geldbeutel etwas dabei. Fliegengitter sind vor allem eine sehr biologische Maßnahme und kommen völlig ohne eine chemische Keule aus. Folgende Fliegengitter sind im Handel erhältlich:
  • stabil und zweckmäßig sind Fliegenrollos oder Fliegenrahmen
  • diese werden oft maßangefertigt
  • nicht ganz so günstige Variante
  • diese können geöffnet und geschlossen werden
  • auch günstige Bausätze erhältlich
  • einfachste Lösung ist die Fliegengitter-Gardine
Tipp: Der Vorteil von Fliegengittern an den Fenstern und Türen ist, dass auch bei lange weit geöffnetem Fenster weder Fliegen noch andere Insekten, wie Mücken oder auch Wespen in die Wohnung gelangen können.

Duftstoffe gegen Schmeißfliegen

Fliegen mögen bestimmte Duftstoffe nicht und halten sich fern von diesen. Daher ist es möglich, wenn bestimmte Duftstoffe gezielt eingesetzt werden, dass die Schmeißfliegen einen großen Bogen um dieses Zimmer, zum Beispiel die Küche machen. Folgende Düfte sind als Mittel gegen die lästigen Tiere bekannt:
  • Essig
  • Pfefferminzöl
  • Lavendelöl
  • im Rauchergefäß oder auf der warmen Herdplatte verdampfen lassen
  • Schalen mit Wasser und Lorbeeröl im Raum aufstellen
  • an den Fenstern oder auf dem Balkon Pflanzen aufstellen
  • hierzu gehören Tomaten, Basilikum oder Geranien
  • die Fliegen halten so von außen Abstand zum Fenster
  • Duftsäckchen oder Duftkugeln
  • werden mit Zitrone, Lorbeeren, Wacholderbeeren oder Lavendel gefüllt
Tipp: Werden Duftkugeln- oder Säckchen oder eine Schale mit
Wasser und Lorbeeröl genutzt oder der Rauch von Pfefferminz- oder Lavendelöl verbreitet, hat dies auch für uns Menschen einen angenehmen Dufteffekt in den Wohnräumen. So kann jeder seinen eigenen, angenehmen Duft finden und gegen die lästigen Insekten einsetzen.

Natürliche Feinde

FliegeZu den natürlichen Feinden der Fliegen gehören vor allem die Spinnen. Denn diese sind sehr nützliche Mitbewohner und sollten nicht aus den Wohnräumen entfernt werden, wenn sie sich in einer Ecke befinden, in der sie niemanden stören. Auch wenn viele Menschen Angst vor Spinnen haben, so ist diese absolut unbegründet, die Spinnen, die in den hiesigen Breitengraden leben, tun niemandem etwas zuleide, außer vielleicht den lästigen Fliegen. Tritt jedoch plötzlich eine große Population von Fliegen auf, dann können Spinnen hier auch nicht weiterhelfen.

Anwendung der Fliegenklatsche

Wer auf dem Land oder in einer eher ländlichen Gegend am Stadtrand lebt, kennt auch die gute, alte Fliegenklatsche. Diese ist natürlich auch nur für einzelne Fliegen, die sich in die Wohnung verirrt haben, zu empfehlen und bekämpfen keinesfalls eine größere Population. Wer jedoch mehrere Fliegenklatschen strategisch günstig in den Wohnräumen verteilt, hat schnell eine zur Hand, wenn die lästige Schmeißfliege auftaucht.
elektrische Fliegen- Mückenklatsche
Tipp: Mittlerweile werden im Handel auch elektrische Fliegenklatschen angeboten, die die Fliegen töten, wenn diese mit dem Strom, der mittels einer Batterie erzeugt wird, zum Beispiel in der Luft in Berührung kommen. Befinden sich allerdings kleine Kinder im Haushalt, ist die elektrische Fliegenklatsche keine gute Lösung.

Stromgittergeräte

Bei Stromgittergeräten handelt es sich um Elektrofallen, die die Plagegeister anlocken sollen. Diese sind in unterschiedlichen Größen erhältlich, sind meist aber so angelegt, dass sie eine Fläche von etwa 150 qm abdecken sollen. Vor allem für den Außenbereich, zum Beispiel auf einer Terrasse, sind sie gut geeignet. Die Stromgittergeräte sind wie folgt aufgebaut, um eine Wirkung zu erzielen:
  • Im Inneren der Geräte befindet sich eine Lampe mit UV-Licht
  • dieses zieht die Schmeißfliegen an
  • rund herum befindet sich ein Gitter
  • das ist unter Strom gesetzt
  • fliegen die Insekten zum Licht, müssen sie das Gitter passieren
  • dabei erhalten sie einen Stromschlag
  • sie verglühen und fallen in eine Auffangschale
  • gerade bei einer großen Population sehr effektiv
  • auch andere Insekten, wie Mücken werden angelockt
Viele dieser Stromgittergeräte befinden sich auf dem Markt. Oft sind Kunden jedoch enttäuscht von dem Ergebnis. Dies kann jedoch auch mit einer fehlenden Wartung zusammenhängen, denn die Leuchtröhre muss regelmäßig ausgetauscht werden. Denn ist die Intensität des UV-Lichts nichts mehr gegeben, lässt auch die Lockwirkung sehr nach, es werden weniger Schmeißfliegen gefangen. Auch der Platz, an dem diese Geräte aufgestellt oder aufgehängt werden, ist wichtig, denn das Licht muss ungehindert scheinen können, um die Fliegen in die Falle zu locken.

Tipp: Diese Geräte sollten immer so hoch aufgehängt werden, dass sie nicht von Menschen versehentlich berührt werden können. Und vor allem vor Kindern sollten diese Geräte geschützt aufgehängt werden.

Klebeflächengeräte

Auch mit Klebefallen können die Schmeißfliegen angelockt werden. Hierbei ist jedoch nicht die Rede von den unappetitlichen Klebestreifen, die gerne in die Küche oder das Esszimmer gehängt werden und an denen dann eine Masse an Fliegen klebt, für jeden ersichtlich. Bei den Klebeflächengeräten handelt es sich um ein ähnliches Prinzip wie bei den Stromgittergeräten. Auch hier werden die Insekten durch ein UV-Licht angelockt, bleiben dann jedoch an einer Klebefolie hängen. Diese Folien müssen natürlich regelmäßig ausgetauscht werden.

Tipp: Diese Klebeflächengeräte werden im Handel mittlerweile in verschiedenen modernen Designs angeboten, so dass sie in der Wohnung kaum mehr auffallen, die Fliegenplage jedoch eingedämmt werden kann.

Fliegenfalle selber bauen

FliegenfalleEs geht auch schnell und einfach, eine Fliegenfalle selbst zu bauen und diese aufzustellen, zumindest für den ersten Moment, wenn die Population der Schmeißfliegen in der Wohnung plötzlich und unerwartet vorhanden war. Hierzu werden ein oder auch mehrere Gläser benötigt, wenn sich bereits sehr viele Fliegen in den Räumen aufhalten. Die Gläser müssen sauber sein, vor allem von außen sollten sich keine Essens- oder Getränkereste daran befinden. Dann wird wie folgt weiter vorgegangen:
  • Essig- Spülmittelmischung vorbereiten
  • hierzu Apfelessig in den Behälter geben
  • dann ein paar Spülmitteltropfen zufügen
  • alternativ können geschnittene Apfelstücke in den Behälter gelegt werden
  • über das Glas wird nun eine Frischhaltefolie stramm gezogen
  • mit einem Gummiband am Glashals befestigen
  • kleine Löcher in die Folie stechen
  • Gläser in den Räumen verteilt aufstellen
Die Schmeißfliegen werden, während sie auf Nahrungssuche sind, von dem Geruch, der aus dem Glas strömt, angezogen. Sie fliegen die Gläser an und krabbeln durch die Löcher ins Innere. Den Weg nach Draußen finden sie jedoch in der Regel nicht mehr und sind somit in dem Glas gefangen. Dieses sollte regelmäßig geleert und wieder neu aufgestellt werden.

Fazit
Wichtig ist es, bei einer großen Population von Schmeißfliegen, die Ursache herauszufinden. Treten sie vermehrt in der Wohnung auf, dann ist es wahrscheinlich, dass eine tote Maus oder Ratte zum Beispiel im Keller oder auf dem Dachboden liegt. Aber auch wenn sich draußen viele dieser lästigen Insekten zeigen, kann hier ein Igel oder ein anderes kleines Wildtier im Garten verendet sein. Erst, wenn die Ursache behoben wurde lohnt es sich, der bereits bestehenden Population mit weiteren Mitteln, wie Klebeflächengeräten, Duftstoffen oder natürlichen Feinden entgegen zu treten, um diese sinnvoll zu bekämpfen. Wurde die Ursache jedoch schnell entfernt, dann vermehren sich die Tiere, die eine geringe Lebensdauer besitzen, nicht weiter und die Plage hört auf. Für einzelne Fliegen, die sich in die Wohnräume verirren, sind die vorgestellten Mittel zur Bekämpfung alle jedoch gleichermaßen gut geeignet.