Wie jedes vom Menschen genutzte und mit Wasser befüllte Becken kommt es beim Whirlpool zu einer Trübung des Wassers. Verursacht wird diese durch einen fehlenden Wasserwechsel, der immer in regelmäßigen Abständen erfolgen sollte. Dadurch baden Sie ausschließlich in frischem Wasser, das frei von zahlreichen Verunreinigungen ist. Wie oft und wann Sie das Wasser im Whirlpool wechseln sollten, ist äußerst wichtig.

Warum ein Wasserwechsel?

Viele Besitzer eines Whirlpools fragen sich, wozu ein Wasserwechsel dient? Das ist vor allem der Fall, wenn Sie zum ersten Mal einen Whirlpool im Garten aufstellen oder dieser auf der Terrasse steht und zum Einsatz kommt. Notwendig ist der Wasserwechsel aufgrund der zahlreichen Ablagerungen, die zur Verschmutzung des Wassers führen. Diese Verschmutzungen reichen von einer schwachen Trübung bis hin zur Bildung von fauligen Gerüchen, die sehr unangenehm sind. Neben regelmäßigen Pflegemaßnahmen ist der Wasserwechsel erforderlich, um die Qualität des Wassers zu erhalten. Da Sie in diesem Fall leicht bis stark verbrauchtes Wasser aus dem Whirlpool ablassen und durch frisches ersetzen, können Sie die Zeit im Becken wieder genießen. Verantwortlich für getrübtes und unangenehm riechendes Wasser sind die folgenden Ursachen:

  • verbrauchte Desinfektionsmittel
  • verbrauchte Pflegemittel
  • Pflege vernachlässigt
  • organische Materialien wie Laub
  • tote Insekten
  • Körperflüssigkeiten
  • Öle und Fette
  • Haare
  • falscher pH-Wert
  • hohe Temperaturen
  • intensive Sonneneinstrahlung
  • Pollen
  • Regenwasser

Whirpool - Wasserwechsel

Vor allem Whirlpools in Gärten, die nach der Nutzung nicht abgedeckt werden, trüben schnell. Gerade der Sommer erweist sich als schwierig für Whirlpoolbesitzer, wenn dieser zum Beispiel in der Nähe eines Baums platziert wurde. In diesem Fall gelangen sehr viele Schmutzpartikel ins Wasser. Egal welche dieser Ursachen für ein getrübtes Wasser im Whirlpool verantwortlich ist, der Wasserwechsel wird Ihnen bei der Beseitigung hilfreich sein.

Häufigkeit

Neben dem eigentlichen Zeitpunkt des Wasserwechsels ist es wichtig zu wissen, wie oft dieser ausgeführt werden muss. Abhängig ist der Wasserwechsel natürlich vom Verschmutzungsgrades des Wassers, das sich selbst innerhalb kurzer Zeit stark trüben kann, wenn die Pflege vernachlässigt wird. Natürlich sollten Sie sofort das Wasser wechseln, wenn dieses stark getrübt ist oder richtig stinkt. Doch können Sie diesem Problem entgegenwirken, wenn Sie regelmäßig das Wasser im Whirlpool wechseln. Genau festgelegte Intervalle sind empfehlenswert, da diese besonders effizient gegen die Verschmutzungen wirken. Die folgende Liste gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie oft der Wasserwechsel anhand der Verschmutzung zu empfehlen ist:

  • schwach trüb: zweimal im Jahr
  • leicht bis mittelmäßig verschmutzt: dreimal im Jahr
  • stark verschmutzt: sofort oder alle zwei Monate

Wie Sie erkennen können, ist die Häufigkeit stark abhängig von der Wasserqualität und aus diesem Grund handelt es sich dabei jedes Mal um Einzelfälle. Wenn Sie ein schwach getrübtes Wasser innerhalb mehrerer Monate vorfinden, dass nicht wirklich unangenehm riecht, müssen Sie nur alle sechs

Monate einen Wasserwechsel in Erwägung ziehen. Wird der Whirlpool dagegen stark genutzt oder nicht vor den Elementen geschützt, kann ein zweimonatlicher Wechsel notwendig sein. Besonders oft genutzte Whirlpools fallen meist in diese Kategorie. Gerade wenn viele verschiedene Menschen den Whirlpool genießen, setzen sich zahlreiche Schmutzpartikel im Wasser ab. Das können Sie durch die weiter unten folgenden Tipps hinauszögern.

Zeitpunkt

Wie bei einem Pool sollten Sie den richtigen Zeitpunkt für die einzelnen Wechselintervalle auswählen. Dadurch maximieren Sie den Effekt des Wechsels und reduzieren zur gleichen Zeit die anfallenden Reinigungsmaßnahmen über die kommenden Monate. Abhängig ist der Zeitpunkt nicht vom Verschmutzungsgrad des Wassers im Whirlpool, sondern von den Jahreszeiten. Gerade über die Sommermonate ist es wichtig, das Wasser nicht kippen zu lassen, was Sie durch einen Wasserwechsel zum richtigen Zeitpunkt ermöglichen. Je nach ausgewähltem Intervall sollten Sie mit einem der folgenden Zeitpunkte für den Wasserwechsel beginnen:

  • zeitiges Frühjahr
  • nach intensivem Pollenflug
  • Herbstende

Wasserwechsel im WhirpoolBesonders häufig wird der erste Wasserwechsel im Jahr im Frühling umgesetzt. Dadurch wird Schmutz aus der Winterzeit entfernt und zugleich das Wasser für den kommenden Sommer aufgefrischt. Falls Ihr Whirlpool über den Winter gut geschützt ist, bietet sich Mitte oder Ende Mai besser für den Wechsel an, da zu dieser Zeit der Pollenflug in vielen Regionen vorbei ist. Erfolgt der Wasserwechsel alle sechs Monate, wird entsprechend der Häufigkeit im Frühling und Ende Herbst das Wasser im Whirlpool erneuert. Diese Termine erleichtern die Umsetzung und optimieren das Ergebnis.

Hinweis: Wenn Sie einen ständig gefüllten Whirlpool im Haus Ihr Eigen nennen, können Sie den Zeitpunkt der Wechselintervalle natürlich komplett selbst entscheiden. Dennoch lohnt sich ein Wechsel vor dem Sommer, da in dieser Zeit verstärkt Menschen den Whirlpool aufsuchen, vor allem wenn Sie häufig Besuch haben.

Reinigung beim Wasserwechsel erleichtern

Zum Wasserwechsel gehört immer eine Reinigung des Beckens, was je nach bisheriger Pflege des Whirlpools recht aufwendig sein kann. Der Grund dafür sind die bereits oben genannten Ablagerungen, die aufgrund fehlender Pflegemaßnahmen Überhand nehmen können. Möglich ist das vor allem, wenn Sie den Whirlpool erst während des Wasserwechsels reinigen und sonst nur wenig Acht geben. In diesem

Fall ist der Wechsel deutlich früher notwendig. Mit den folgenden Tipps können Sie den Zeitpunkt des Wasserwechsels auf ganze sechs Monate herauszögern:

1. Duschen: Unterschätzen Sie nicht die Power einer schnellen, aber gründlichen Dusche. Dadurch werden zahlreiche Auslöser für trübes Wasser von Ihrer Haut entfernt, wodurch das Wasser deutlich sauberer bleibt. Gerade wenn Sie sich mit Seife gewaschen haben, sollten Sie niemals ungeduscht in den Whirlpool steigen.

2. Badekleidung: Vergessen Sie nicht, neben Ihrem Körper Ihre Badekleidung abzuduschen, falls Sie im Whirlpool welche tragen. Gerade in Badehosen für Männern können sich viele Seifenreste, Schweiß und Öle ansammeln.

3. pH-Wert: Ja, der pH-Wert in einem Whirlpool ist wichtig, wenn dieser ständig mit Wasser gefüllt ist. Stimmt dieser nicht, wird das Wasser innerhalb kurzer Zeit instabil und kann kippen, was zu starken Trübungen und fauligem Geruch führen kann. Whirlpools sollten über einen pH-Wert zwischen 7,0 und 7,5 verfügen, damit das Wasser stabil bleibt und nicht so oft gewechselt werden muss.

4. Filterreinigung: Vergessen Sie nicht, Ihren Filter regelmäßig zu reinigen. Ein Wasserwechsel im Rhythmus von zwei Monaten ist notwendig, wenn Sie den Filter nicht oft genug reinigen, um dessen optimale Leistung zu ermöglichen. Reinigen Sie den Filter alle vier Wochen, selbst im Winter, wenn Sie diesen während der kalten Jahreszeit benutzen. Ein sauberer Wasserfilter nimmt Ihnen viel Arbeit ab, wenn Sie sich oft im Whirlpool aufhalten.

5. Desinfektion: Es lohnt sich, Whirlpools jede oder alle zwei Wochen mit einem Desinfektionsmittel zu behandeln. Besonders zur Sommerzeit, wenn eine häufigere Nutzung erfolgt, ist eine Desinfektion besonders wirksam. Die Mittel müssen nur ins Wasser gegeben werden, um zu wirken. Dadurch lässt sich trübes Wasser recht gut verhindern.

Whirpool - WasserwechselMit diesen Tipps wird es ein Leichtes, die Qualität des Wassers über einen längeren Zeitraum zu erhalten. Gerade in häufig genutzten oder ungeschützten Whirlpools ist das notwendig und kann Ihnen viel Arbeit sparen.

Tipp: Beschaffen Sie sich eine Abdeckung für Ihren Whirlpool, die vor allem während der jährlichen Pollenflugzeiten und dem herbstlichen Laubfall angewandt wird. Auf diese Weise schützen Sie das Becken vor organischen Materialien, die das Wasser trüben würden, was gleichzeitig den notwendigen Wechsel herauszögert.