Für einen ertragreichen Weinanbau nimmt die richtige Pflanzzeit eine Schlüsselfunktion ein. Zum optimalen Zeitpunkt gepflanzt erhalten junge Weinreben vorbildliche Startbedingungen für vitales, gesundes und ergiebiges Wachstum. Maßgeblichen Einfluss auf die perfekte Terminwahl nimmt die Frage, ob es sich um wurzelnackte oder getopfte Jungreben handelt. Dieser Ratgeber erklärt detailliert und nachvollziehbar, wann Sie Wein im Beet und Kübel einpflanzen sollten für eine üppige Trauben-Ernte.

Topfreben im Mai pflanzen

Topf- und Containerreben erwerben Hobbywinzer fix und

fertig mit Wurzelballen in einem Kunststoff-Topf. In der Rebschule haben die jungen, veredelten Weinreben zuvor bereits eine Phase des Wachstums im Freiland absolviert. Beim Austopfen durch die Hand des Hausgärtners kann der Wurzelballen nicht beschädigt werden. Fernerhin verfügt eine Rebe aus dem Container über einen vitalen Grundstock an kräftigen Feinwurzeln für ein optimiertes Anwachsen im Boden. Das hat den besonderen Vorteil, dass nahezu das ganze Jahr hindurch das Zeitfenster für die Pflanzung geöffnet ist. Solange das Erdreich nicht gefroren ist, können Sie getopfte Weintrauben einpflanzen. Im ausgedörrten Gartenboden des Hochsommers ist eine Pflanzung von Wein mit einem hohen Ausfallrisiko behaftet aufgrund von Trockenstress. Als bester Zeitpunkt hat sich in der Gartenpraxis der Frühling erwiesen. So machen Sie es richtig:
  • beste Pflanzzeit für getopfte Weinreben: Anfang April bis Mitte/Ende Mai
  • Alternativ-Termin ohne Qualitätsverlust: Mitte September bis Anfang November
  • eingetopften Wurzelballen in Wasser tränken, bis keine Luftbläschen mehr aufsprudeln
  • Rebe austopfen und in lockere, nährstoffreiche Erde einpflanzen
  • Veredelungsstelle etwa 10 cm über dem Boden positionieren
  • Erde mit beiden Händen andrücken und reichlich bemessen angießen
  • optional Rankhilfe montieren und vorhandene Ruten anbinden

Moderne Trauben sind veredelt auf einer robusten Unterlage, die gegenüber Reblaus und Pilzinfektionen weitgehend resistent ist. Der Übergang von Edelteil und Wildunterlage als sogenannte Veredelungsstelle ist als leichte Verdickung zu identifizieren. Fernerhin endet kurz unterhalb der Veredelungsstelle eine schützende Wachsschicht, die zumindest teilweise noch vorhanden

ist.

Tipp: Reben sind Sonnenkinder. Sie haben ein Faible für Gefälle und hassen den Wind. Wählen Sie daher einen sonnigen, warmen und windgeschützten Standort, der idealerweise am Hang liegt.

Wurzelware zwischen Herbst und Frühjahr pflanzen

Als Wurzelware wird in Rebschulen und Gartencentern ein Weinstock bezeichnet, der keinen festen Erdballen besitzt. Hobbywinzer wissen das geringe Eigengewicht zu schätzen sowie die unkomplizierte Handhabung. Diese Attribute machen wurzelnackte Weinreben sehr kostengünstig. Das erlaubt auch bei knapp bemessenem Budget die Pflanzung einer größeren Anzahl von Weinstöcken. Der Unterschied zu Topfreben schlägt sich primär nieder in einer präzise reglementierten Pflanzzeit sowie einer leicht modifizierten Pflanztechnik. So gelingt es:

  • bester Pflanzzeitpunkt für wurzelnackte Weinreben: Anfang Oktober bis Anfang Mai
  • wichtig: Boden darf nicht gefroren sein
  • vor der Pflanzung jede Rebe für 24 Stunden mit den Wurzeln in Wasser stellen
  • wichtig: 15-20 cm lange Wurzelstränge nicht beschneiden
  • im humos-lockeren Boden so einpflanzen, dass die paraffinierte Veredelungsstelle 10 cm herausragt
  • Erde andrücken und gießen
  • nach 1-4 Wochen die stärkste Rute am Stützstab anbinden

Wein - VitisEs ist kein Grund zur Beunruhigung, wenn erworbene Wurzelware nicht sogleich gepflanzt werden kann. Die Lagerung wurzelnackter Rebstöcke ist problemlos über mehrere Tage möglich, sofern die Wurzeln kontinuierlich feucht bleiben, beispielsweise in einem Eimer mit Wasser. Wählen Sie einen Lagerplatz, der vor direkter Sonne und Wind gut geschützt ist.

Empfehlung: In rauen Höhenlagen werden Weinreben erst Anfang Juni gepflanzt. Hier gilt eine traditionelle Bauernregel für den 8. Juni als einem wichtigen Lostag: Medardus bringt keinen Frost mehr, der Reben gefährlich wäre.

Weinstock auf dem Balkon im Frühjahr pflanzen

Für Balkongärtner geht die Uhren anders, wenn der ideale Termin für die Pflanzung eines Weinstocks zu ermitteln ist. Die besonderen Wachstumsbedingungen im Kübel rücken die Frage in den Hintergrund, ob es sich um Topf- oder Wurzelware handelt. Aufgrund der exponierten

Lage der jungen Wurzeln kommt einzig das Frühjahr infrage, nach dem Ende der Hauptfrostperiode. So wird eine Weinrebe im Kübel richtig gepflanzt:
  • bester Zeitpunkt für Weintrauben im Kübel: ab Mitte April (in rauen Lagen ab Mitte Mai nach den Eisheiligen)
  • empfehlenswerter Kübel: mindestens 30-40 Liter Volumen und mehrere Bodenöffnungen
  • 5-10 cm hohe Drainage aus Tonscherben auf dem Topfboden anlegen
  • hochwertige, torffreie Kübelpflanzenerde einfüllen bis auf halbe Höhe
  • mittig eine Mulde anlegen, die Rebe darin einzusetzen und großzügig angießen
  • Spalier, Stützstab oder vergleichbare Rankhilfe installieren

Bemessen Sie die Pflanztiefe bitte so, dass die Veredelungsstelle 8 bis 10 cm über dem Substrat thront. Fernerhin ist ein Gießrand von 5 cm sinnvoll, da Wein im Kübel häufiger zu gießen ist, als ausgepflanzt im Beet. Planen Sie für die ersten beiden Wochen auf dem Balkon bitte eine Phase der Akklimatisierung ein. Zu diesem Zweck stellen Sie den frisch gepflanzten Weinstock an einen halbschattigen, warmen und windgeschützten Platz. Diese Vorkehrung beugt Blattschäden infolge von Sonnenbrand effektiv vor.